Epic Games Store: Kampf um den Download-Markt führte laut NPD in diesem Branchen-Bereich zu weniger Einnahmen

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 10280
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von SethSteiner » 27.01.2020 16:55

GrinderFX hat geschrieben:
27.01.2020 10:58
Naja, so hochwertig waren die jetzt echt nicht.
Und komm, nur weil jetzt ca. 50 eher mäßige Spiele verschenkt wurden, erklärt dies nicht alleine diesen großen Rückgang.
Viele der Titel waren sicher nicht mäßig, sondern exzellent :roll:

Benutzeravatar
Sir Richfield
Beiträge: 15432
Registriert: 24.09.2007 10:02
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von Sir Richfield » 27.01.2020 16:57

Moment, Dinge unbequem und verwirrend machen sorgen für weniger Kauflust beim Endkunden?
Bild
"In theory, it refers to a Metroid style game (continuous world exploration focused action platformer) with SOTN style levelups and gear.
In practice, it seems to refer to a 2d game where you're not jumping on enemy heads."
- Archaix on the NeoGAF Forum, June 2017

Ryan2k6
Beiträge: 4682
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von Ryan2k6 » 27.01.2020 16:58

Arkatrex hat geschrieben:
27.01.2020 16:49
Ist aber auch nur aus der jeweiligen Perspektive interessant. Aus Entwicklersicht ist es kontraproduktiv wenn man extrem viele Spieler hat, die aber kein Geld reinstecken.

Da hat WoW meiner Meinung nach mit dem Abo Modell die Nase vorn, auch wenn es weniger Spieler sein mögen.

Davon ab sind es aber auch andere Zielgruppen. Fortnite ist eher bei jungen Spielern in, die aber nicht so zahlungskräftig sind wie die im Regelfall älteren WoW Spieler.

Ich denke es ist verständlich worauf ich hinaus will.
Aber Fortnite verdient massenhaft Geld, wo soll da der Nachteil sein?

Und zum Thema Spielebindung bin ich das richtige Beispiel. In meiner aktiven WoW Zeit 2005 - 2010 habe ich kaum andere Spiele gespielt, mit Job und/oder Familie hat man halt auch nur begrenzt Zeit und kann neben einem so zeitintensiven Spiel wenig anderes spielen. Ob Fortnite jetzt auch so viel Zeit frisst wie WoW damals, keine Ahnung.
Bild

c452h
Beiträge: 903
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von c452h » 27.01.2020 16:59

Liesel Weppen hat geschrieben:
27.01.2020 16:25
Ich suche was neues, nicht das Recycling vom gestern aufgewärmten Essen von vorgestern.
Demnach dürfest du ja nur 20 Spiele in deinem Leben gespielt haben. Wie bewertest du den Retro-Shooter-Boom?

Liesel Weppen
Beiträge: 4045
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von Liesel Weppen » 27.01.2020 17:16

c452h hat geschrieben:
27.01.2020 16:59
Demnach dürfest du ja nur 20 Spiele in deinem Leben gespielt haben.
Das ist eine falsche Schlussfolgerung. Ich habe ja nicht gesagt, das ich einmal einen einzigen Shooter gespielt habe und danach schon keinen Bock mehr auf alle anderen Shooter hatte.
Natürlich habe ich mehrere Shooter gespielt, etliche davon hatten ja auch immer irgendwo was neues eingebracht. Ich kann mich noch erinnern, das SiN damals nach Quake 2 und Duke Nukem 3D einer der ersten Shooter war (den ich gespielt habe), der mehrere Hitboxen eingeführt hatte, also wo es erstmalig wirklich nen Unterschied machte, ob du nen Gegner in den Kopf oder nur ins Bein getroffen hast.
Borderlands hat Looting und Shooter vereint, was es vorher so auch nicht gab (oder ich zumindest nicht gespielt habe) und das war auch neu. Dann kam BL2 und TPS, BL3 hats wegen Epic-Exklusive verkackt und mittlerweile Frage ich mich bei BL3, selbst wenn es demnächst auf Steam kommt: Will ich das gleiche in Grün eigentlich wirklich nochmal spielen?

Aber so nach 20, 30 Shootern in den letzten 20 Jahren hat man allmählich alles mal gesehen und wenn das nächste CoD jetzt nochmal neue Perks einführt ist das eben auch nix besonderes mehr.

Ich habe die letzten Jahre auch Minecraft, 7 Days to Die, Ark, Empyrion und Subnautica gespielt. Die hatten natürlich auch irgendwo Unterschiede und sicherlich sind auch Conan, Atlas, Green Hell, Raft, Stranded Deep und was weiß ich noch alles irgendwo anders, aber das sind halt solche Nuancen und sovieles ist halt doch wieder das gleiche, das mich diese Spiele halt einfach schon wieder nichtmehr interessieren.
c452h hat geschrieben:
27.01.2020 16:59
Wie bewertest du den Retro-Shooter-Boom?
Wird von mir komplett ignoriert, ganz besonders wenn dabei sogar noch Retrografik beibehalten wird. Solche Titel landen bei mir instant auf der Ignore-Lilst.
Als der ganze Hype losging, habe ich auch ein paar Spiele mit Retro-Pixelgrafik gekauft (z.B. Terraria, Starbound (die beide auch unnütz ähnlich sind und halt bezogen auf oben auch nur wieder crafting survival, nur halt in 2D), FTL) hatte ich aber schnell auch wieder satt und mittlerweile sehe ich Pixelgrafik sogar als KO-Kriterium.
Ich habe dutzende von alten Spielen, wenn ich Retro will, kann ich die auch im Original spielen.
Zuletzt geändert von Liesel Weppen am 27.01.2020 17:22, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
mindfaQ
Beiträge: 1531
Registriert: 16.03.2012 14:35
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von mindfaQ » 27.01.2020 17:46

Während ich den EGS nicht mag und dort auch nichts kaufe, muss man vielleicht auch mal die Kirche im Dorf lassen und akzeptieren, dass nicht alles ununterbrochen wachsen kann - ist auch nicht so als hätten die Leute mehr Zeit zum Spielen oder die Spiele würden kürzer.
Wenn ich bedenke wie viele ungespielte Spiele, viele auch gratis oder sehr günstig gekauft, dann ist irgendwie auch klar, dass man nicht so viel neues Spielmaterial nachkaufen muss. Es gibt auch viele gute Free-2-Play-Titel. Blockbuster setzen sich trotzdem ab, aber abseits dieser Titel kann es dann eben auch mal ruhiger werden.
DotA > all

Benutzeravatar
Arkatrex
Beiträge: 2095
Registriert: 07.12.2010 07:35
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von Arkatrex » 27.01.2020 18:05

Ryan2k6 hat geschrieben:
27.01.2020 16:58
Arkatrex hat geschrieben:
27.01.2020 16:49
Ist aber auch nur aus der jeweiligen Perspektive interessant. Aus Entwicklersicht ist es kontraproduktiv wenn man extrem viele Spieler hat, die aber kein Geld reinstecken.

Da hat WoW meiner Meinung nach mit dem Abo Modell die Nase vorn, auch wenn es weniger Spieler sein mögen.

Davon ab sind es aber auch andere Zielgruppen. Fortnite ist eher bei jungen Spielern in, die aber nicht so zahlungskräftig sind wie die im Regelfall älteren WoW Spieler.

Ich denke es ist verständlich worauf ich hinaus will.
Aber Fortnite verdient massenhaft Geld, wo soll da der Nachteil sein?

Und zum Thema Spielebindung bin ich das richtige Beispiel. In meiner aktiven WoW Zeit 2005 - 2010 habe ich kaum andere Spiele gespielt, mit Job und/oder Familie hat man halt auch nur begrenzt Zeit und kann neben einem so zeitintensiven Spiel wenig anderes spielen. Ob Fortnite jetzt auch so viel Zeit frisst wie WoW damals, keine Ahnung.
Weil der O Ton war das Fortnite extrem viele Spieler hat, WoW aber weniger. Aber selbst wenn viel Geld damit verdient wird bringen die extrem vielen Spieler eben auch nichts, da die Hauptziel Gruppe nicht so zahlungskräftig ist.

Meiner Meinung nach läuft es bei beiden Modellen auf ein Patt hinaus.

Mehr ist eben nicht immer mehr.

Und ich finde das Fortnite ein Genre ist das vom nächsten Erfolgshit einfach abgelöst wird. WoW ist langfristig erfolgreich.

So alt wie Counterstrike wird es jedenfalls nicht werden.
Zuletzt geändert von Arkatrex am 27.01.2020 18:08, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Bild

Liesel Weppen
Beiträge: 4045
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von Liesel Weppen » 27.01.2020 20:11

mindfaQ hat geschrieben:
27.01.2020 17:46
muss man vielleicht auch mal die Kirche im Dorf lassen und akzeptieren, dass nicht alles ununterbrochen wachsen kann -
Der Markt insgesamt ist aber doch sogar gewachsen, um 2%. Steht im Artikel. Bleibt lediglich unklar, ob sich "Softwaremarkt" nur auf Spiele bezieht oder auf allerlei Software.
Es steht auch im Artikel, das alle Bereiche ausser Konsolen-Disc und PC-Download gewachsen sind.

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 9418
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von Leon-x » 27.01.2020 20:31

Liesel Weppen hat geschrieben:
27.01.2020 20:11
Es steht auch im Artikel, das alle Bereiche ausser Konsolen-Disc und PC-Download gewachsen sind.
Wenn man dann sowas wieder liest:

"Wie sieht es auf 2019 PC aus? Der PC wird als treibende Kraft der Innovation beschrieben und PC-Gaming wächst in 2019 um 4% auf 35.7 Milliarden $.

Allerdings schwindet gleichzeitig der Bereich „Browser-Gaming auf dem PC“ mit dem Erstarken der Mobile-Games, das hemmt den Aufschwung von PC Gaming in der Statistik."

Quelle:

https://mein-mmo.de/wandel-gaming-markt-ps4-xbox-one/

Wo auch klar wird das Ingamekäufe gerade auf Konsole erheblich zugelegt haben muss einen einem Umverteilung der Gelder halt nicht wundern.

Da haben zu viele Daktoren die man eben rinbezieht oder nicht einen erheblichen Einfluss auf das Endergebnis.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
Mikrobi
Beiträge: 273
Registriert: 20.11.2007 22:40
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von Mikrobi » 27.01.2020 21:33

Wie ich solche Beiträge hasse. Keiner kann sagen was passiert wäre wenn der EGS nicht an den Start gegangen wäre aber man zieht eine Bilanz aufgrund sinnfreier Vermutungen und schießt sich auf die eine medial aufgebauschte Neuerung am Markt als Hauptgrund ein.

Wo bleiben denn die anderen Möglichkeiten? ABO Dienste wurden hier zum Beispiel schon mehrfach erwähnt. Auch wurde schon der immer stärkere Einheitsbrei angesprochen und vielleicht haben die Leute auch keinen Bock mehr auf ein kaum verändertes neues FIFA oder COD usw. Es könnte ja aber auch doch mit den vielen Gratistiteln zu tun haben denn einige von denen hatte ich zum Beispiel auch auf meiner Wunschliste. Vielleicht sind ja aber auch die Preise im Heilsbringer Shop Steam einfach dauerhaft zu teuer das Leute auf Käufe verzichten (über die Hälfte der Spiele in meiner Steamwunschliste sind locker 2 Jahre oder noch älter und seit Ewigkeiten nicht auf ein Preisniveau gesunken wo sie es mir wert wären sie zu kaufen). Vielleicht ist das Klientel der PC Nutzer aber auch eher zurückhaltend in Zeiten von Wirtschaftskrise oder gar aus Umweltbewußtsein (FFF) weniger aktiv. Es könnte aber auch am immer profitableren FTP Markt liegen denn dort wird im Moment ein riesen Batzen Umsatz gemacht und viele Firmen wollen vielleicht auch ein Stück von diesem großen Kuchen abhaben.

Die Liste an Möglichkeiten könnte man noch weiter führen und ich gebe zu das der EGS auch ein Grund sein kann aber eben auch nur einer von vielen. Sollte aber der EGS mit seinen Produkten doch der Grund sein müßte sich ja die Situation 2020 wieder etwas relativieren denn die Titel die letztes Jahr im EGS "ZEIT"-exklusiv (ja das wird sehr gern unterschlagen) zu erwerben waren kommen dieses Jahr in andere Stores und können dann ja von den ganzen Leuten welche den EGS aus oft nur vorgeschobenen Gründen boykottieren dieses Jahr käuflich erworben werden schließlich ist ja nur EPIC das Böse und nicht die dort aus wirtschaftlichen Gründen anbietenden Firmen.

PS: Mir ist klar das ich jetzt gleich als EPIC Fanboy dargestellt werde obwohl das totaler Quatsch wäre. Ich hab bisher kein Spiel dort gekauft sondern nur die mir passenden Gratisgames mitgenommen (bei Steam waren es glaub ich 5 im letzten Jahr). Wenn ich aber diese Spiele nutze muss ich sagen das der EGS bei mir nichts falsch macht denn er startet das Spiel und ich hab dann meinen Spaß genau wie das mit Steam läuft oder anderen Launchern. Diese von vielen immer als Pluspunkte erwähnten Optionen die Steam bietet sind mir zum Beispiel absolut egal weil ich sie einfach nicht nutze. Ach und das Thema Daten ausspionieren finde ich immer wieder klasse. Da wird mit einem Windows-PC gezockt oder es wird Facebook, Whatsapp und Co auf Android Smartphones genutzt und man beschwert sich allen Ernstes über diesen einen Laden aber das ist ein anderes Thema.
Bild
Bild
Bild

[Shadow_Man]
Beiträge: 1993
Registriert: 11.12.2009 03:17
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von [Shadow_Man] » 28.01.2020 00:25

Auf mich trifft das definitv zu. Es gab bestimmt 6-8 Spiele, die ich normal sofort gekauft hätte. Das neueste Metro, Control, Borderlands 3, Shenmue 3 ...um ein paar zu nennen. Da sie aber nur auf dem Epic Store erschienen sind, hab ich komplett darauf verzichtet.

Ich sehe das auch bei vielen Freunden. Die haben meist Steam auf dem PC - auch im Autostart und gucken dann da im Shop, was es so gibt und kaufen es, wenn sie was interessiert. Was dort nicht erscheint, das wird einfach ignoriert.
Für ältere Spiele guckt man dann meist noch bei gog, aber die anderen Plattformen werden meist nicht mal installiert.

Steam hat sich eben als die Spieleplattform durchgesetzt, die quasi jeder PC Spieler installiert hat. Da ein Spiel nicht zu verkaufen, das ist in Sachen verkaufszahlen selbstmord.

Und bei Epic kommt eben noch "das dreckige" hinzu, dass sie Dritthersteller "einkaufen", dass sie ihre Spiele dort exklusiv bringen. Derartige Machenschaften gab es noch nicht auf dem PC.
Die anderen verkaufen ja nur IHRE EIGENEN Spiele exklusiv auf IHREN Plattformen. Was Epic dagegen macht, das ist die Verhinderung jeglichen Wettbewerbs! Das finde ich nicht in Ordnung und deshalb boykottiere ich die Plattform komplett und ignoriere auch die kostenlosen Spiele.

Seppel21
Beiträge: 887
Registriert: 21.11.2014 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von Seppel21 » 28.01.2020 03:45

sabienchen hat geschrieben:
27.01.2020 14:31
GrinderFX hat geschrieben:
27.01.2020 14:29
Am PC Markt ist der Downloadbereich aber leider nahezu der gesamte PC Markt.
Retailverkäufe gibt es kaum noch. Und der gesamte Markt wächst durchaus, nur halt der PC Markt schrumpft und das nicht anteilig sondern von der Summe her. Und wenn man auf einem stark wachsenden Markt schrumpft, hat man ein Problem.
Das gilt nicht für AboSpiele, LiveServices, F2P usw.
Die sind am PC sehr stark, und hier wird weiterhin Umsatz generiert.
Steam ist auch ein Abo-Service, so argumentiert Valve selber.;)
[Shadow_Man] hat geschrieben:
28.01.2020 00:25
Steam hat sich eben als die Spieleplattform durchgesetzt, die quasi jeder PC Spieler installiert hat.
Nein, da liegst Du falsch. DRM-Totalverweigerer wie mich findet man eine Menge in den GOG-Foren.;)
Zuletzt geändert von Seppel21 am 28.01.2020 03:47, insgesamt 2-mal geändert.

[Shadow_Man]
Beiträge: 1993
Registriert: 11.12.2009 03:17
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von [Shadow_Man] » 28.01.2020 06:35

Seppel21 hat geschrieben:
28.01.2020 03:45
sabienchen hat geschrieben:
27.01.2020 14:31
GrinderFX hat geschrieben:
27.01.2020 14:29
Am PC Markt ist der Downloadbereich aber leider nahezu der gesamte PC Markt.
Retailverkäufe gibt es kaum noch. Und der gesamte Markt wächst durchaus, nur halt der PC Markt schrumpft und das nicht anteilig sondern von der Summe her. Und wenn man auf einem stark wachsenden Markt schrumpft, hat man ein Problem.
Das gilt nicht für AboSpiele, LiveServices, F2P usw.
Die sind am PC sehr stark, und hier wird weiterhin Umsatz generiert.
Steam ist auch ein Abo-Service, so argumentiert Valve selber.;)
[Shadow_Man] hat geschrieben:
28.01.2020 00:25
Steam hat sich eben als die Spieleplattform durchgesetzt, die quasi jeder PC Spieler installiert hat.
Nein, da liegst Du falsch. DRM-Totalverweigerer wie mich findet man eine Menge in den GOG-Foren.;)
Gog nutze ich ja auch ;) Würde es da alle Spiele geben, dann würde ich vielleicht sogar nur noch da kaufen.. Hab mir da die Spiele alle schon auf einer externen Festplatte gesichert. Da kann kommen was will, ich hab sie immer. Und kann sie auch installieren, wenn kein Internet da ist. Das liebe ich ja so an gog. Aber wie gesagt, leider gibts da einige neue Spiele nicht.

Benutzeravatar
Eranor
Beiträge: 32
Registriert: 24.09.2007 16:14
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von Eranor » 28.01.2020 06:39

[Shadow_Man] hat geschrieben:
28.01.2020 00:25
Auf mich trifft das definitv zu. Es gab bestimmt 6-8 Spiele, die ich normal sofort gekauft hätte. Das neueste Metro, Control, Borderlands 3, Shenmue 3 ...um ein paar zu nennen. Da sie aber nur auf dem Epic Store erschienen sind, hab ich komplett darauf verzichtet.

Ich sehe das auch bei vielen Freunden. Die haben meist Steam auf dem PC - auch im Autostart und gucken dann da im Shop, was es so gibt und kaufen es, wenn sie was interessiert. Was dort nicht erscheint, das wird einfach ignoriert.
Für ältere Spiele guckt man dann meist noch bei gog, aber die anderen Plattformen werden meist nicht mal installiert.

Steam hat sich eben als die Spieleplattform durchgesetzt, die quasi jeder PC Spieler installiert hat. Da ein Spiel nicht zu verkaufen, das ist in Sachen verkaufszahlen selbstmord.

Und bei Epic kommt eben noch "das dreckige" hinzu, dass sie Dritthersteller "einkaufen", dass sie ihre Spiele dort exklusiv bringen. Derartige Machenschaften gab es noch nicht auf dem PC.
Die anderen verkaufen ja nur IHRE EIGENEN Spiele exklusiv auf IHREN Plattformen. Was Epic dagegen macht, das ist die Verhinderung jeglichen Wettbewerbs! Das finde ich nicht in Ordnung und deshalb boykottiere ich die Plattform komplett und ignoriere auch die kostenlosen Spiele.
Ja, auf mich auch.

Ich hätte mir gerne noch ein Paar Titel bereits angeschaut, warte aber noch bis sie auf Steam erscheinen.

Hoffe nur die lassen Humble (monthly) in Ruhe... nicht das da auf einmal Spiele für den Epic Store only kommen... -.-

quantummongo
Beiträge: 63
Registriert: 06.12.2012 19:21
Persönliche Nachricht:

Re: Epic Games Store: Einführung des Stores führte laut NPD zu weniger Einnahmen auf dem Download-Spiele-Markt

Beitrag von quantummongo » 28.01.2020 09:04

Epic hat sich für immer erledigt, nachdem sie sich aufführen wie die Sau im Delikatessenladen gibt es für mich nur noch schlachten und ausbluten lassen. Gekauft wird nur dort wo ich als Konsument auch Service erfahre und das hat Steam bisher immer bestens geboten und ich habe das Gefühl sie möchte auch von sich aus immer besseren Service liefern.

Antworten