The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 1156
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Kant ist tot! » 27.09.2019 22:48

ChrisJumper hat geschrieben:
27.09.2019 22:30
Kant ist tot! hat geschrieben:
27.09.2019 19:07
In meine Top 5 kommts auch, habe aber sonst auch nur 2 andere Zelda-Teile durchgespielt (Wind Waker und BOTW). :lol:
:)

Du sprichst mit dem Schieben einen wichtigen Punkt an. Hattest du Zelda Link to the Past gespielt? Dort gab es halt auch Rätsel wo man sich einen Turm drei Dreidimensional vorstellen muss um von höheren Ebenen auf die darunter zu springen bei Löcher im Boden.

Wegen der Schieberichtung, das ist in der Tat so ein Hinweis an die Fans, die mit Zelda aufgewachsen sind. Damals beim ersten Zelda gab es nicht so viele Möglichkeiten so etwas zu machen, da konnte man nichts fest halten. Da musste man das auch immer ausprobieren. So ähnlich ist das jetzt in dem Zelda auch.. du musst versuchen alle Möglichkeiten Auszunutzen und mal in alle Richtungen zu schieben.

In freier Wildbahn gab es Schubrichtungen anhand von anderen Texturen auf dem Boden oder auch schon mal einen Hinweis in der Art der Bepflanzung. Bei Tempeln waren das oft Schalter, Feuerstellen zum anzünden oder wenn man sah, wo ein schöner Platz für eine Truhe war.. musste man vielleicht ein Stein verschieben damit diese erscheint. Das waren so immer das einmal eins der ganz eigenen Zelda-Logik.

Es kann auch sein das es Besonderheiten für erfahren Spieler sein sollte quasi für die Fans. Ein Neuling sollte dann erst mal zurück kommen, wenn er die Taktik woanders schon mal angewendet hat.. um dann doch noch ein Herzteil zu finden oder ähnliches.
Ne, nicht wirklich. Also nicht mehr als den Start bei irgendeiner Gelegenheit mal. Klar, für Zelda Veteranen sind viele Sachen sicher ganz normal, bei denen ich mich doof anstelle oder sie eben unlogisch finde.

Benutzeravatar
fflicki
Beiträge: 132
Registriert: 21.03.2011 20:22
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von fflicki » 28.09.2019 17:51

Kant ist tot! hat geschrieben:
27.09.2019 17:09

Spoiler
Show
Ein Beispiel für die in meinen Augen nicht gelungene Progression: Habe den vorherigen Tempel beendet und der Uhu sagt mir, dass ich zu diesem Bergturm da muss. Okay, bin dahin. Mist, man braucht einen Schlüssel, wo war der jetzt noch mal? Klappere alles ab und finde den Schlüssel, nur dass er unerreichbar ist. Auf dem Berg erzählt mir ein Typ in einer Hütte, dass Hühner nicht mehr fliegen können. Alles klar, ich muss also irgendwie zum Schlüssel fliegen. Und weiter? Opa erzählt irgendwas von einer Meerjungfrauenstatue. Dort finde ich eine Lupe, die mir zu dem Zeitpunkt gar nichts bringt. Dann schnappe ich irgendwann auf, dass ein alter Gockel, der fliegen konnte, in Mövenpick oder wie das heißt unter dem Wetterhahn begraben ist. Leg ne Bombe daneben, nichts passiert. Schiebe von links, oben und rechts, nichts passiert. Schiebe von unten und der Wetterhahn rutscht weg und offenbart eine Treppe darunter. Warum geht das jetzt aber von jeder anderen Richtung nicht? Finde den Hahn, der ist tot. Toll, was nun? Opa sagt was von Schilderwald. Alles klar, checke die Map und siehe da - kein Schilderwald drauf, geil. Nach etwas herumirren stolpere ich dann doch über den Schilderwald, wo ich auf die langweiligste Art ever von einem Schild zum anderen laufen und jedes lesen muss, um eine Treppe aus dem Wasser aufsteigen zu lassen. Zwischendurch aus Versehen ein falsches Schild angeklickt und dementsprechend wieder von vorne anfangen dürfen. Unten bekomme ich ein neues Lied für die Okarina, mit dem ich den Hahn wiederbeleben kann. Also wieder zum Hahn - dann wieder zum Schlüssel - dann wieder zum Turm. Nach hundert mal hin und her teleportieren und über die Map irren, bin ich also endlich bei dem Turm. Soll das Spaß machen? Mir jedenfalls irgendwie nicht.
Nicht falsch verstehen, das ist auch für mich insgesamt noch ein gutes Game, nur eben lange nicht so gut wie sein Ruf.
Ist aber ein typisches Beispiel wie man Games früher gespielt hatte.

Mich nervt ja heute so ziemlich in jedem Game das man permanent vom Game gezeigt bekommt was man als nächstes zu tun hat um weiter zu kommen.
Ständig wird einem doch da über Funk oder von einem Charakter der einem begleitet gesagt was als nächstes zu Tun ist, Marker auf der Map und in der Welt lassen einem gar nicht erst einen falschen Weg einschlagen, und vor jedem Gegenstand oder Objekt das Genutzt werden will wird einem auch gleich Eingeblendet was oder wie was zu Tun ist.

Gut ich hab so ziemlich jedes Zelda Game durchgespielt, von daher kannte ich wie man viele Elemente in Zelda Games handhabt, z.b. das Verschieben und dabei auch alle Seiten zu Schieben zu Versuchen.
Trotzdem hab ich am Links Awakening Remake über 20 Stunden gesessen bis ich da durch war. Da ich nie einen Game Boy hatte, war das auch mein erstes Mal mit dem Game, und gerade das ich da oft nicht weiter wusste und das Game dann halt von mir wollte auf die Lösung zu kommen, hat mir mal wieder richtig viel Spass gemacht.
Es ist einfach ein unbeschreiblich befriedigendes Gefühl es dann doch selber rauszufinden, auf die Lösung zu kommen.

Noch im Zelda Fieber hab ich heute das 3DS Remake von Zelda Okarina of Time angefangen, stehe gerade vor dem Goronen König und hab von ihm eben den benötigten Gegenstand, um im Spiel weiter zu kommen, bekommen.
Um den Gegenstand zu bekommen muss man auch etwas dafür Tun wo einem das Spiel mal so gar nicht erklärt und es auch überhaubt nicht irgendwie ersichtlich ist.
Ich kenne das Spiel mittlerweile natürlich auswendig, kann mich aber gerade an der Stelle noch Erinnern wie ich da damals 1998 lange an meinem N64 gehangen hatte weil ich da im Spiel nicht weiter wusste, und die Freude erst da dann nach Tagen endlich mal auf die Lösung gekommen zu sein :Hüpf:
Da gab es noch kein Inet um das mal schnell zu Googeln, im besten Fall konnte man Freunde Fragen oder halt den Nintendo Hilfe Support Anrufen.

Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 1156
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Kant ist tot! » 29.09.2019 10:52

fflicki hat geschrieben:
28.09.2019 17:51
Kant ist tot! hat geschrieben:
27.09.2019 17:09

Spoiler
Show
Ein Beispiel für die in meinen Augen nicht gelungene Progression: Habe den vorherigen Tempel beendet und der Uhu sagt mir, dass ich zu diesem Bergturm da muss. Okay, bin dahin. Mist, man braucht einen Schlüssel, wo war der jetzt noch mal? Klappere alles ab und finde den Schlüssel, nur dass er unerreichbar ist. Auf dem Berg erzählt mir ein Typ in einer Hütte, dass Hühner nicht mehr fliegen können. Alles klar, ich muss also irgendwie zum Schlüssel fliegen. Und weiter? Opa erzählt irgendwas von einer Meerjungfrauenstatue. Dort finde ich eine Lupe, die mir zu dem Zeitpunkt gar nichts bringt. Dann schnappe ich irgendwann auf, dass ein alter Gockel, der fliegen konnte, in Mövenpick oder wie das heißt unter dem Wetterhahn begraben ist. Leg ne Bombe daneben, nichts passiert. Schiebe von links, oben und rechts, nichts passiert. Schiebe von unten und der Wetterhahn rutscht weg und offenbart eine Treppe darunter. Warum geht das jetzt aber von jeder anderen Richtung nicht? Finde den Hahn, der ist tot. Toll, was nun? Opa sagt was von Schilderwald. Alles klar, checke die Map und siehe da - kein Schilderwald drauf, geil. Nach etwas herumirren stolpere ich dann doch über den Schilderwald, wo ich auf die langweiligste Art ever von einem Schild zum anderen laufen und jedes lesen muss, um eine Treppe aus dem Wasser aufsteigen zu lassen. Zwischendurch aus Versehen ein falsches Schild angeklickt und dementsprechend wieder von vorne anfangen dürfen. Unten bekomme ich ein neues Lied für die Okarina, mit dem ich den Hahn wiederbeleben kann. Also wieder zum Hahn - dann wieder zum Schlüssel - dann wieder zum Turm. Nach hundert mal hin und her teleportieren und über die Map irren, bin ich also endlich bei dem Turm. Soll das Spaß machen? Mir jedenfalls irgendwie nicht.
Nicht falsch verstehen, das ist auch für mich insgesamt noch ein gutes Game, nur eben lange nicht so gut wie sein Ruf.
Ist aber ein typisches Beispiel wie man Games früher gespielt hatte.

Mich nervt ja heute so ziemlich in jedem Game das man permanent vom Game gezeigt bekommt was man als nächstes zu tun hat um weiter zu kommen.
Ständig wird einem doch da über Funk oder von einem Charakter der einem begleitet gesagt was als nächstes zu Tun ist, Marker auf der Map und in der Welt lassen einem gar nicht erst einen falschen Weg einschlagen, und vor jedem Gegenstand oder Objekt das Genutzt werden will wird einem auch gleich Eingeblendet was oder wie was zu Tun ist.

Gut ich hab so ziemlich jedes Zelda Game durchgespielt, von daher kannte ich wie man viele Elemente in Zelda Games handhabt, z.b. das Verschieben und dabei auch alle Seiten zu Schieben zu Versuchen.
Trotzdem hab ich am Links Awakening Remake über 20 Stunden gesessen bis ich da durch war. Da ich nie einen Game Boy hatte, war das auch mein erstes Mal mit dem Game, und gerade das ich da oft nicht weiter wusste und das Game dann halt von mir wollte auf die Lösung zu kommen, hat mir mal wieder richtig viel Spass gemacht.
Es ist einfach ein unbeschreiblich befriedigendes Gefühl es dann doch selber rauszufinden, auf die Lösung zu kommen.

Noch im Zelda Fieber hab ich heute das 3DS Remake von Zelda Okarina of Time angefangen, stehe gerade vor dem Goronen König und hab von ihm eben den benötigten Gegenstand, um im Spiel weiter zu kommen, bekommen.
Um den Gegenstand zu bekommen muss man auch etwas dafür Tun wo einem das Spiel mal so gar nicht erklärt und es auch überhaubt nicht irgendwie ersichtlich ist.
Ich kenne das Spiel mittlerweile natürlich auswendig, kann mich aber gerade an der Stelle noch Erinnern wie ich da damals 1998 lange an meinem N64 gehangen hatte weil ich da im Spiel nicht weiter wusste, und die Freude erst da dann nach Tagen endlich mal auf die Lösung gekommen zu sein :Hüpf:
Da gab es noch kein Inet um das mal schnell zu Googeln, im besten Fall konnte man Freunde Fragen oder halt den Nintendo Hilfe Support Anrufen.
Ok, verstehe was du meinst. Bloß sollte es, wenn es diese Hilfsmittel nicht gibt, wenigstens irgendeine Logik oder einen Hinweis geben, was als nächstes zu tun ist. Und bei Links Awakening weiß das Spiel das ja selbst, dass das fehlt, denn sonst könnte man sich den Opa sparen. Wie sollte man ohne den Opa wissen, dass ich nach Mövenpick muss, um in den nächsten Turm da zu kommen? Das mit der Befriedigung, wenn man es dann hat, kann ich schon nachvollziehen. Aber für Links Awakening für mich nicht bestätigen. Wenn ich es dann habe, mir an den Kopf greife und denke: "Ja klar, logisch, hätte man früher draufkommen können", dann würde ich das so unterstreichen. Aber hier denke ich mir dann nur: "Was soll das denn? Das ist nur dumm und nervig." Bin anscheinend einfach nicht darauf gepolt.

Zu Ocarina of Time: Das habe ich auf dem 3DS probiert und bin so gar nicht drauf klar gekommen. Habe es echt versucht, da es ja von vielen als Best Game ever angesehen wird, aber das ging mir irgendwann einfach nur noch tierisch auf die Nerven und dann habe ich es abgebrochen. Glaube in einem Tempel mit Lava oder so. Das Problem ist ja nicht mal, dass die Rätsel zu kompliziert wären oder so, sondern einfach, dass ich alle 5 Minuten an den Punkt komme, keinen Plan mehr zu haben, was zu tun ist. Wind Waker hingegen habe ich auf der Wii U dann nachgeholt und habe das bei dem Spiel überhaupt nicht so wild in Erinnerung. Ist auch bis jetzt mein liebstes Zelda, von den wenigen, die ich gezockt habe. Und bei Breath of the Wild gefiel mir, dass die Rätsellösungen nicht so starr vorgegeben waren. Da hatte ich einige Sachen, die ich komplett anders gemacht hatte als andere, das aber eben trotzdem so geklappt hat, wie man sich das überlegt hatte. Das würde ich aber so natürlich von einem Links Awakening nicht erwarten, nur so als Beispiel, wie es mir besser gefällt.

mr.digge
Beiträge: 1442
Registriert: 16.04.2007 20:52
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von mr.digge » 29.09.2019 11:22

Kant ist tot! hat geschrieben:
29.09.2019 10:52
Zu Ocarina of Time: Das habe ich auf dem 3DS probiert und bin so gar nicht drauf klar gekommen. Habe es echt versucht, da es ja von vielen als Best Game ever angesehen wird, aber das ging mir irgendwann einfach nur noch tierisch auf die Nerven und dann habe ich es abgebrochen. Glaube in einem Tempel mit Lava oder so. Das Problem ist ja nicht mal, dass die Rätsel zu kompliziert wären oder so, sondern einfach, dass ich alle 5 Minuten an den Punkt komme, keinen Plan mehr zu haben, was zu tun ist. Wind Waker hingegen habe ich auf der Wii U dann nachgeholt und habe das bei dem Spiel überhaupt nicht so wild in Erinnerung. Ist auch bis jetzt mein liebstes Zelda, von den wenigen, die ich gezockt habe. Und bei Breath of the Wild gefiel mir, dass die Rätsellösungen nicht so starr vorgegeben waren. Da hatte ich einige Sachen, die ich komplett anders gemacht hatte als andere, das aber eben trotzdem so geklappt hat, wie man sich das überlegt hatte. Das würde ich aber so natürlich von einem Links Awakening nicht erwarten, nur so als Beispiel, wie es mir besser gefällt.
Hast du schonmal die Shiekah-Steine ausprobiert? Ich für meinen Teil hab sie nie benutzt da ich das N64-Original in- und auswendig kenne. Und ja, das N64 Original hat echt seine Baustellen (Wassertempel). Der wurde aber meines Wissens auch erheblich ausgebessert.

Und bei Links Awakening ist mir das Drumherum mit der Adlerfestung auch sehr störend aufgefallen. Sehr frustige Stelle. Die Dungeons machen mir wegen des eng gestauchten Designs auch kaum Spaß. Spiel wird wohl wieder verkauft,
Sein oder nicht'n gaage

Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 1156
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Kant ist tot! » 29.09.2019 12:18

mr.digge hat geschrieben:
29.09.2019 11:22
Kant ist tot! hat geschrieben:
29.09.2019 10:52
Zu Ocarina of Time: Das habe ich auf dem 3DS probiert und bin so gar nicht drauf klar gekommen. Habe es echt versucht, da es ja von vielen als Best Game ever angesehen wird, aber das ging mir irgendwann einfach nur noch tierisch auf die Nerven und dann habe ich es abgebrochen. Glaube in einem Tempel mit Lava oder so. Das Problem ist ja nicht mal, dass die Rätsel zu kompliziert wären oder so, sondern einfach, dass ich alle 5 Minuten an den Punkt komme, keinen Plan mehr zu haben, was zu tun ist. Wind Waker hingegen habe ich auf der Wii U dann nachgeholt und habe das bei dem Spiel überhaupt nicht so wild in Erinnerung. Ist auch bis jetzt mein liebstes Zelda, von den wenigen, die ich gezockt habe. Und bei Breath of the Wild gefiel mir, dass die Rätsellösungen nicht so starr vorgegeben waren. Da hatte ich einige Sachen, die ich komplett anders gemacht hatte als andere, das aber eben trotzdem so geklappt hat, wie man sich das überlegt hatte. Das würde ich aber so natürlich von einem Links Awakening nicht erwarten, nur so als Beispiel, wie es mir besser gefällt.
Hast du schonmal die Shiekah-Steine ausprobiert? Ich für meinen Teil hab sie nie benutzt da ich das N64-Original in- und auswendig kenne. Und ja, das N64 Original hat echt seine Baustellen (Wassertempel). Der wurde aber meines Wissens auch erheblich ausgebessert.

Und bei Links Awakening ist mir das Drumherum mit der Adlerfestung auch sehr störend aufgefallen. Sehr frustige Stelle. Die Dungeons machen mir wegen des eng gestauchten Designs auch kaum Spaß. Spiel wird wohl wieder verkauft,
Keine Ahnung mehr, wie das mit den Steinen war. Das Ding ist für mich eigentlich abgehakt, da der 3DS bei mir in Rente gegangen ist, als die Switch rausgekommen ist. Außerdem ist bei mir der linke Stick beim 3DS irgendwann abgebrochen, das habe ich dann noch paar mal geleimt, aber das ist halt im Arsch und macht so keinen Bock mehr. Vlt. fasse ich es ja irgendwann der Vollständigkeit halber noch mal an, mal schauen.

yopparai
Beiträge: 14503
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von yopparai » 29.09.2019 13:41

Und durch.

Herrlich. Kurz, knackig, und mit dem Gamedesign, mit dem ich aufgewachsen bin. Tatsächlich bezweifle ich inzwischen, dass ich das damals tatsächlich komplett durchgespielt hab, da ich mich dann an etwa die letzten drei Dungeons nicht erinnern konnte. Man sollte allerdings mit dem Farbdungeon auch nicht allzu lange warten, wenn man den erst nach dem siebten macht, dann wirkt er doch etwas „unterkomplex“. Ansonsten war‘s schön, mal wieder ein eher metroidvaniaartiges Zelda zu spielen, das immer nur Hinweise, aber nie direkte Ziele oder gar Questmarker gibt. Hab ich ein bisschen vermisst.

Nur die Ruckler sind tatsächlich etwas nervig, und vor allem unnötig. Auch wenn sie das Spiel an sich nicht stören.

Achja, der Soundtrack an sich ist zwar recht gut, er hat aber ein Problem, das von der ursprünglichen Plattform, dem Gameboy, herrührt: Die Loops sind viel zu kurz. Früher oder später wird‘s halt langweilig. Aber so war das damals halt...

ronny_83
Beiträge: 8694
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von ronny_83 » 30.09.2019 08:57

Bin jetzt auch durch. Tolles Spiel. Nicht unnötig lang, nicht unnötig komplex, toll designt, atmosphärisch, ganz nach alten Tugenden und mit einer motivierenden Geschichte. Das Ende war auch etwas traurig, wie ich finde.

Meine Freundin hat ne Stelle gefunden, wo es kein Ausweg mehr gab. :) In einer der Höhlenabschnitte im Gebirge gibt es kurz vorm Ausgang eine Stelle, wo vier Truhen und eine Menge Steine liegen, die man verschieben kann. Sie wollte an alle Truhen kommen und hat die Steine so verschoben, dass sie nicht mehrvraus kam. Wir mussten neu laden.

Ich überlege, auf welchem Platz ich dieses Zelda anordne von den TLoZ, die ich gespielt hab. Ich glaube, im Endeffekt schafft es das Remake doch in die Top 5. Als Remake macht es in seiner kompakten Art sehr viel Spaß und ist sehr kurzweilig, was sich schon etwas abhebt von anderen Teilen.

1. Twilight Princess
2. Wind Waker HD
3. Breath of the Wild
4. Link's Awakening
5. Majoras Mask
6. Skyward Sword
7. Ocarina of Time

Benutzeravatar
Babelfisch
Beiträge: 205
Registriert: 21.08.2009 16:19
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Babelfisch » 30.09.2019 14:41

Hühnermensch hat geschrieben:
25.09.2019 11:30

Übrigens muss ich meine Aussage von gestern teils revidieren: In der ursprünglichen Game Boy-Version kann man sich im letzten Dungeon durch einen Programmierfehler tatsächlich den Weg verbauen, wenn man mit einem kleinen Schlüssel eine "falsche" Tür öffnet. Gab es so iirc aber zum Glück in keinem anderen Zelda.
An welcher Stelle soll das sein?

Ich habe das Original mindestens 5 mal durchgespielt, und sowas ist mir nie passiert. :?:
Ich bin nichts. Ich hab' nichts. Aber ich lach mich tot.

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 41860
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von greenelve » 01.10.2019 08:02

Babelfisch hat geschrieben:
30.09.2019 14:41
Hühnermensch hat geschrieben:
25.09.2019 11:30

Übrigens muss ich meine Aussage von gestern teils revidieren: In der ursprünglichen Game Boy-Version kann man sich im letzten Dungeon durch einen Programmierfehler tatsächlich den Weg verbauen, wenn man mit einem kleinen Schlüssel eine "falsche" Tür öffnet. Gab es so iirc aber zum Glück in keinem anderen Zelda.
An welcher Stelle soll das sein?

Ich habe das Original mindestens 5 mal durchgespielt, und sowas ist mir nie passiert. :?:
Kompletta Karte des Dungeons:
Spoiler
Show
Bild
Der Stein für den kleinen Schlüssel ganz oben, rechts neben der Bosstür, der ist nicht zwingend notwendig. Aber keine Ahnung, ob man sich tatsächlich damit den Weg verbauen kann, wenn man ihn bei der ersten Sichtung auflöst.
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!



Benutzeravatar
Hühnermensch
Beiträge: 333
Registriert: 04.03.2019 16:12
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Hühnermensch » 01.10.2019 10:31

Mein Dank an greenelve. Hatte den genauen Stein jetzt nicht im Gedächtnis, aber der da ist es.
How ironic, that a game called Magic the Gathering would tear us apart.

Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 12219
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von LePie » 01.10.2019 14:26

Möglicherweise wurd das später dann bei der GB Color Version behoben, denn in dem DX Remaster gab's dieses Problem meines Wissens nicht.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Mister Blue
Beiträge: 565
Registriert: 01.09.2018 07:04
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Mister Blue » 01.10.2019 15:06

In dem Dungeon gibt es sogar einen Schlüssel mehr als nötig.

Die Gebirgshöhle mit den vielen Truhen ist übrigens am besten lösbar, wenn man sie von unten betritt. Wenn man mal fest steckt, hilft Manbos Mambo (auf der Occarina).

Benutzeravatar
Babelfisch
Beiträge: 205
Registriert: 21.08.2009 16:19
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Babelfisch » 05.10.2019 10:51

Also ich zähle genau 7 kleine Schlüssel und 7 Schlösser.

Ich glaube, ich weiß was ihr meint. Wenn man den zweiten Key nicht für das Schloss vor dem Bossraum benutzt, sondern für den Block in dem Raum links vom "Pfeilraum", sieht es aus, als ob ein Schlüssel fehlen würde. Man kann sich den Weg zu den nächsten zwei Schlüsseln aber auch einfach frei bomben. Wie gesagt, ich bezweifle, dass man sich den Dungeon komplett versperren kann.

Hab mir eben mal eine Map von der DX-Version angesehen, und ich finde keinen Unterschied.
Ich bin nichts. Ich hab' nichts. Aber ich lach mich tot.

Antworten