The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

mr.digge
Beiträge: 1442
Registriert: 16.04.2007 20:52
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von mr.digge » 29.09.2019 11:22

Kant ist tot! hat geschrieben:
29.09.2019 10:52
Zu Ocarina of Time: Das habe ich auf dem 3DS probiert und bin so gar nicht drauf klar gekommen. Habe es echt versucht, da es ja von vielen als Best Game ever angesehen wird, aber das ging mir irgendwann einfach nur noch tierisch auf die Nerven und dann habe ich es abgebrochen. Glaube in einem Tempel mit Lava oder so. Das Problem ist ja nicht mal, dass die Rätsel zu kompliziert wären oder so, sondern einfach, dass ich alle 5 Minuten an den Punkt komme, keinen Plan mehr zu haben, was zu tun ist. Wind Waker hingegen habe ich auf der Wii U dann nachgeholt und habe das bei dem Spiel überhaupt nicht so wild in Erinnerung. Ist auch bis jetzt mein liebstes Zelda, von den wenigen, die ich gezockt habe. Und bei Breath of the Wild gefiel mir, dass die Rätsellösungen nicht so starr vorgegeben waren. Da hatte ich einige Sachen, die ich komplett anders gemacht hatte als andere, das aber eben trotzdem so geklappt hat, wie man sich das überlegt hatte. Das würde ich aber so natürlich von einem Links Awakening nicht erwarten, nur so als Beispiel, wie es mir besser gefällt.
Hast du schonmal die Shiekah-Steine ausprobiert? Ich für meinen Teil hab sie nie benutzt da ich das N64-Original in- und auswendig kenne. Und ja, das N64 Original hat echt seine Baustellen (Wassertempel). Der wurde aber meines Wissens auch erheblich ausgebessert.

Und bei Links Awakening ist mir das Drumherum mit der Adlerfestung auch sehr störend aufgefallen. Sehr frustige Stelle. Die Dungeons machen mir wegen des eng gestauchten Designs auch kaum Spaß. Spiel wird wohl wieder verkauft,
Sein oder nicht'n gaage

Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 1178
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Kant ist tot! » 29.09.2019 12:18

mr.digge hat geschrieben:
29.09.2019 11:22
Kant ist tot! hat geschrieben:
29.09.2019 10:52
Zu Ocarina of Time: Das habe ich auf dem 3DS probiert und bin so gar nicht drauf klar gekommen. Habe es echt versucht, da es ja von vielen als Best Game ever angesehen wird, aber das ging mir irgendwann einfach nur noch tierisch auf die Nerven und dann habe ich es abgebrochen. Glaube in einem Tempel mit Lava oder so. Das Problem ist ja nicht mal, dass die Rätsel zu kompliziert wären oder so, sondern einfach, dass ich alle 5 Minuten an den Punkt komme, keinen Plan mehr zu haben, was zu tun ist. Wind Waker hingegen habe ich auf der Wii U dann nachgeholt und habe das bei dem Spiel überhaupt nicht so wild in Erinnerung. Ist auch bis jetzt mein liebstes Zelda, von den wenigen, die ich gezockt habe. Und bei Breath of the Wild gefiel mir, dass die Rätsellösungen nicht so starr vorgegeben waren. Da hatte ich einige Sachen, die ich komplett anders gemacht hatte als andere, das aber eben trotzdem so geklappt hat, wie man sich das überlegt hatte. Das würde ich aber so natürlich von einem Links Awakening nicht erwarten, nur so als Beispiel, wie es mir besser gefällt.
Hast du schonmal die Shiekah-Steine ausprobiert? Ich für meinen Teil hab sie nie benutzt da ich das N64-Original in- und auswendig kenne. Und ja, das N64 Original hat echt seine Baustellen (Wassertempel). Der wurde aber meines Wissens auch erheblich ausgebessert.

Und bei Links Awakening ist mir das Drumherum mit der Adlerfestung auch sehr störend aufgefallen. Sehr frustige Stelle. Die Dungeons machen mir wegen des eng gestauchten Designs auch kaum Spaß. Spiel wird wohl wieder verkauft,
Keine Ahnung mehr, wie das mit den Steinen war. Das Ding ist für mich eigentlich abgehakt, da der 3DS bei mir in Rente gegangen ist, als die Switch rausgekommen ist. Außerdem ist bei mir der linke Stick beim 3DS irgendwann abgebrochen, das habe ich dann noch paar mal geleimt, aber das ist halt im Arsch und macht so keinen Bock mehr. Vlt. fasse ich es ja irgendwann der Vollständigkeit halber noch mal an, mal schauen.

yopparai
Beiträge: 14662
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von yopparai » 29.09.2019 13:41

Und durch.

Herrlich. Kurz, knackig, und mit dem Gamedesign, mit dem ich aufgewachsen bin. Tatsächlich bezweifle ich inzwischen, dass ich das damals tatsächlich komplett durchgespielt hab, da ich mich dann an etwa die letzten drei Dungeons nicht erinnern konnte. Man sollte allerdings mit dem Farbdungeon auch nicht allzu lange warten, wenn man den erst nach dem siebten macht, dann wirkt er doch etwas „unterkomplex“. Ansonsten war‘s schön, mal wieder ein eher metroidvaniaartiges Zelda zu spielen, das immer nur Hinweise, aber nie direkte Ziele oder gar Questmarker gibt. Hab ich ein bisschen vermisst.

Nur die Ruckler sind tatsächlich etwas nervig, und vor allem unnötig. Auch wenn sie das Spiel an sich nicht stören.

Achja, der Soundtrack an sich ist zwar recht gut, er hat aber ein Problem, das von der ursprünglichen Plattform, dem Gameboy, herrührt: Die Loops sind viel zu kurz. Früher oder später wird‘s halt langweilig. Aber so war das damals halt...

Benutzeravatar
Babelfisch
Beiträge: 206
Registriert: 21.08.2009 16:19
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Babelfisch » 30.09.2019 14:41

Hühnermensch hat geschrieben:
25.09.2019 11:30

Übrigens muss ich meine Aussage von gestern teils revidieren: In der ursprünglichen Game Boy-Version kann man sich im letzten Dungeon durch einen Programmierfehler tatsächlich den Weg verbauen, wenn man mit einem kleinen Schlüssel eine "falsche" Tür öffnet. Gab es so iirc aber zum Glück in keinem anderen Zelda.
An welcher Stelle soll das sein?

Ich habe das Original mindestens 5 mal durchgespielt, und sowas ist mir nie passiert. :?:
Ich bin nichts. Ich hab' nichts. Aber ich lach mich tot.

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 42390
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von greenelve » 01.10.2019 08:02

Babelfisch hat geschrieben:
30.09.2019 14:41
Hühnermensch hat geschrieben:
25.09.2019 11:30

Übrigens muss ich meine Aussage von gestern teils revidieren: In der ursprünglichen Game Boy-Version kann man sich im letzten Dungeon durch einen Programmierfehler tatsächlich den Weg verbauen, wenn man mit einem kleinen Schlüssel eine "falsche" Tür öffnet. Gab es so iirc aber zum Glück in keinem anderen Zelda.
An welcher Stelle soll das sein?

Ich habe das Original mindestens 5 mal durchgespielt, und sowas ist mir nie passiert. :?:
Kompletta Karte des Dungeons:
Spoiler
Show
Bild
Der Stein für den kleinen Schlüssel ganz oben, rechts neben der Bosstür, der ist nicht zwingend notwendig. Aber keine Ahnung, ob man sich tatsächlich damit den Weg verbauen kann, wenn man ihn bei der ersten Sichtung auflöst.
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!



Benutzeravatar
Hühnermensch
Beiträge: 416
Registriert: 04.03.2019 16:12
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Hühnermensch » 01.10.2019 10:31

Mein Dank an greenelve. Hatte den genauen Stein jetzt nicht im Gedächtnis, aber der da ist es.
How ironic, that a game called Magic the Gathering would tear us apart.

Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 12289
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von LePie » 01.10.2019 14:26

Möglicherweise wurd das später dann bei der GB Color Version behoben, denn in dem DX Remaster gab's dieses Problem meines Wissens nicht.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Mister Blue
Beiträge: 584
Registriert: 01.09.2018 07:04
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Mister Blue » 01.10.2019 15:06

In dem Dungeon gibt es sogar einen Schlüssel mehr als nötig.

Die Gebirgshöhle mit den vielen Truhen ist übrigens am besten lösbar, wenn man sie von unten betritt. Wenn man mal fest steckt, hilft Manbos Mambo (auf der Occarina).

Benutzeravatar
Babelfisch
Beiträge: 206
Registriert: 21.08.2009 16:19
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Babelfisch » 05.10.2019 10:51

Also ich zähle genau 7 kleine Schlüssel und 7 Schlösser.

Ich glaube, ich weiß was ihr meint. Wenn man den zweiten Key nicht für das Schloss vor dem Bossraum benutzt, sondern für den Block in dem Raum links vom "Pfeilraum", sieht es aus, als ob ein Schlüssel fehlen würde. Man kann sich den Weg zu den nächsten zwei Schlüsseln aber auch einfach frei bomben. Wie gesagt, ich bezweifle, dass man sich den Dungeon komplett versperren kann.

Hab mir eben mal eine Map von der DX-Version angesehen, und ich finde keinen Unterschied.
Ich bin nichts. Ich hab' nichts. Aber ich lach mich tot.

Benutzeravatar
Rohwetter
Beiträge: 271
Registriert: 14.03.2013 06:09
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Rohwetter » 18.10.2019 18:00

Habe mein Exemplar heute bekommen und ging schon davon aus, dass es inzwischen ein erstes Update gibt, das die Framedrops behebt. Leider Fehlanzeige.
Hat es da schon Aussage seitens Nintendo gegeben?

Ansonsten sehr schön bisher. Beim Eintritt in den ersten Dungeon hat es dann endgültig gefunkt. Ein Genuß.
Wobei ich mir nich ganz sicher bin, ob es am Dungeon-Feeling liegt, oder der Erleichterung dass diese beiden unscharfen Balken im oberen und unteren Bild in den Dungeons ausgeblendet werden.

Vorschlag zur Güte Nintendo - macht die unscharfen Bereiche ganz weg.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11623
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Xris » 19.10.2019 17:39

Ich frag mich ja immer noch ob die FPS Drops Möglicherweise ein Problem der alten Switch Revision sind. Denn normalerweise störe ich mich recht schnell an niedrigen FPS. Hier aber find ich’s ok.

Benutzeravatar
Kibato
Beiträge: 638
Registriert: 24.04.2009 10:58
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Kibato » 06.11.2019 14:53

Xris hat geschrieben:
19.10.2019 17:39
Ich frag mich ja immer noch ob die FPS Drops Möglicherweise ein Problem der alten Switch Revision sind. Denn normalerweise störe ich mich recht schnell an niedrigen FPS. Hier aber find ich’s ok.
Ich habe es gestern zum ersten mal gestartet (Switch 2019 Modell) und war auch sehr überrascht, wie schlecht das Spiel stellenweise läuft. Für den Preis der Konsole und des Spiels hatte ich etwas mehr erwartet. Wie kann man nur so schlechte Hardware verbauen..? Kein Wunder, dass viele Entwickler da keinen Bock drauf haben - kann ich absolut nachvollziehen.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11623
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Xris » 06.11.2019 21:55

Kibato hat geschrieben:
06.11.2019 14:53
Xris hat geschrieben:
19.10.2019 17:39
Ich frag mich ja immer noch ob die FPS Drops Möglicherweise ein Problem der alten Switch Revision sind. Denn normalerweise störe ich mich recht schnell an niedrigen FPS. Hier aber find ich’s ok.
Ich habe es gestern zum ersten mal gestartet (Switch 2019 Modell) und war auch sehr überrascht, wie schlecht das Spiel stellenweise läuft. Für den Preis der Konsole und des Spiels hatte ich etwas mehr erwartet. Wie kann man nur so schlechte Hardware verbauen..? Kein Wunder, dass viele Entwickler da keinen Bock drauf haben - kann ich absolut nachvollziehen.
Tja die Konsole ist eben ein Handheld den man an den TV anschliessen kann und keine stationäre Konsole die man auch mobil nutzen kann. Im Preis steckt ja auch das Display. Und für einen Handbeld ist die Hardware sogar recht gut. Besser geht natürlich immer. Aber dann würde die Konsole nicht nur 300 Euro kosten. Nicht falsch verstehen. Ich persönlich kann auf den mobilen Teil zugunsten der Hardware verzichten.

Und bei diesem Zelda darfst du nicht vergessen das es mit maximal 60 FPS läuft. Ich Wette dass es nie unter 30 FPS fällt. Der Fehler war es nicht wie auf Konsolen üblich, auf 30 FPS zu begrenzen.

Astorek86
Beiträge: 1510
Registriert: 23.09.2012 18:36
Persönliche Nachricht:

Re: The Legend of Zelda: Link's Awakening - Test

Beitrag von Astorek86 » 07.11.2019 00:17

Kibato hat geschrieben:
06.11.2019 14:53
Ich habe es gestern zum ersten mal gestartet (Switch 2019 Modell) und war auch sehr überrascht, wie schlecht das Spiel stellenweise läuft.
Die Framedrops treten ausschließlich während den Gebietswechseln auf, davon abgesehen fallen die FPS "nur" von 60 auf 30 FPS runter. Der Framedrop passiert leider schlagartig, weshalb einem das auch so stark auffällt, dauert aber in der Regel nur zwischen 1-3 Sekunden. Danach tritt das Problem nichtmehr auf, bis man wieder das Gebiet wechselt.
Wie kann man nur so schlechte Hardware verbauen..?
Das Problem an den Framedrops ist nicht die Hardware. Sieh dir Smash Bros. und Mario Odyssey an, die in der grafischen Pracht in 98% der Fälle volle 60 FPS schaffen. Es lässt sich nur mutmaßen, was da schief ging, aber so eine Vollbremsung wie du es darstellt ist das jetzt auch wieder nicht...
Kein Wunder, dass viele Entwickler da keinen Bock drauf haben - kann ich absolut nachvollziehen.
Ich behaupte mal frech, dass du das nicht beurteilen kannst... (Beweise das Gegenteil, wenn du willst...)

Antworten