Xbox Wireless Headset - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
WeAllLoVeChaos
LVL 1
8/9
87%
Beiträge: 559
Registriert: 23.07.2007 13:51
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von WeAllLoVeChaos »

Promillus hat geschrieben: 16.03.2021 23:04
Bieberpelz hat geschrieben: 16.03.2021 10:56Für mich ist der Grund "Raumklang" da ich keine Raumklang Boxen verbauen möchte. Denn mit den verfügbaren Möglichkeiten dank DTS und Atmos bekomme ich super Sound-Qualität/Raumklang geliefert. Und zwar auf ganz normalen Stereo Kopfhörern. In den eigenen Programmen von DTS/Atmos auf der XBox gibt es gute Regler, um dies zu testen. Da kann man per Hand selbst auswählen, aus welcher Richtung der Sound kommt und genau so hört es sich dann auch an.
Ich habe ebenfalls beide Apps und auch die entsprechenden Lizenzen dazu. Die von dir genannten Regler finde ich in keiner der beiden Apps, weder auf meiner XBox One X, noch auf dem PC. Kann man das etwa nur auf der Series SX einstellen?


Paba hat geschrieben: 16.03.2021 15:22Zum Thema Raumklang bei Kopfhörern: Das bei mir persönlich der Bereich "Hinten" sehr schlecht funktioniert, konnte ich heute in der dolby-atmos app wieder bestätigen. Beim einen Video fliegt ein Helikopter um den Zuhörer. Klingt recht gut, bis der Helikopter hinter dem Kopf durchfliegt. Vom Gefühl her, orte ich dann den Helikopter ca. 5cm hinter meinem Kopf.
Ist bei mir genau das Gegenteil: Die Ortung "Hinten" funktioniert bei mir ganz gut, aber alles, was "Vorne" angeht, findet direkt im Kopf statt, als wären die imaginären Boxen direkt links und rechts von mir.
Bieberpelz meint mit dem Regler wahrscheinlich in der dts App das Testen des Raumklangs. Dort hast du mit dem Gamepad die Möglichkeit die Klangrichtung eines Testtons in x-, y- und z-Richtung um einen Körper zu bestimmen. So kannst du in Echtzeit feststellen, wie sich eine Änderung der Klangrichtung auf den Ton auswirkt. Ansonsten hast du in der dts App abgesehen einiger banaler Einstellungen der Kopfhörer-Art und eines Bsp. Videos (selbstverständlich mit Sound) keine weiteren Optionen oder Regler.

Anders sieht es bei der Dolby App aus, die hat einige Equalizer Presets für Spiel, Film und Musik, welche mMn ganz brauchbar sind. Zusätzlich kannst du auch eigene Presets festlegen.

Ich denke, die Apps werden sich auf allen Xbox Konsolen ab One gleichen.
Bild
Bild
vicoSun
LVL 2
11/99
1%
Beiträge: 224
Registriert: 16.11.2008 20:17
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von vicoSun »



Edit:

Zuletzt geändert von vicoSun am 17.03.2021 00:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Paba
LVL 3
189/249
59%
Beiträge: 329
Registriert: 14.11.2009 13:30
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von Paba »

Promillus hat geschrieben: 16.03.2021 23:04
Paba hat geschrieben: 16.03.2021 15:22Zum Thema Raumklang bei Kopfhörern: Das bei mir persönlich der Bereich "Hinten" sehr schlecht funktioniert, konnte ich heute in der dolby-atmos app wieder bestätigen. Beim einen Video fliegt ein Helikopter um den Zuhörer. Klingt recht gut, bis der Helikopter hinter dem Kopf durchfliegt. Vom Gefühl her, orte ich dann den Helikopter ca. 5cm hinter meinem Kopf.
Ist bei mir genau das Gegenteil: Die Ortung "Hinten" funktioniert bei mir ganz gut, aber alles, was "Vorne" angeht, findet direkt im Kopf statt, als wären die imaginären Boxen direkt links und rechts von mir.
Hier mal ein Auszug von diesem Paper

Zur Erzeugung virtueller Schallquellen über Kopfhörer werden oft kopfbezogene Übertragungsfunktionen (engl. head-related transfer functions, HRTFs) von Kunstköpfen verwendet. Diese HRTF enthält alle Beugungs- und
Reflexionseffekte, die vom Hörer zur Lokalisation von Schallquellen benötigt werden [1]. Aufgrund der
individuellen Kopf- und Pinnageometrie hat jeder Hörer eine individuelle HRTF, die von der des Kunstkopfes abweicht,
wodurch es bei der Auralisierung mit Kunstköpfen häufig zu Lokalisationsfehlern oder Im-Kopf-Lokalisation kommt [2].

Heisst für mich: Weil eben jeder eine idividuelle HRTF hat, passen diese Beugungs und Reflektionseffekte eben auch nicht für jeden gleich gut. Beim einen passt "Vorne" nicht, beim anderen ist "Hinten" das Problem. Krass finde ich dann: Wenn in der Realität ein Geräusch 50 Meter hinter einer Person ertönt, klingt das für jeden Zuhörer individuell. Unser Hirn hat aber gelernt, das richtig einzuordnen.
Genie und Wahnsinn liegen oft dicht beieinander... Sparsamkeit und Geiz auch
Benutzeravatar
History Eraser
LVL 3
123/249
15%
Beiträge: 628
Registriert: 12.07.2017 16:39
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von History Eraser »

Pentanick hat geschrieben: 16.03.2021 14:30
AlMo hat geschrieben: 16.03.2021 02:32
Deine Ausführungen brachten mir echt keinen Mehrwert. Empfand diese mehr als Beyerdynamic-Werbung und Jugendschutz. Es wird dir nicht gefallen, aber ein hoher Wirkungsgrad ist ein Qualitätsmerkmal von Kopfhörern - Hörschäden hin oder her.
Bei den "Ohms" solltest du noch Mal über die Bücher gehen...
Die Kopfhörer werden mit WALN bedient. Nur schon darum klappt's nicht mit der Sony-Konsole.
WLAN funktioniert übrigens verlustfrei.
Der Test beantwortet unter anderem folgende Frage: Gibt es eine brauchbare alternative zu den Abzockerangeboten von Razer, Steelseries und Astro? Ja, und zwar ein verdammt Gute!
Meine Ansprüche an Gaming-Audio sind in der Tat andere, als jene welche ich an Musik habe.

PS: Teufel trumpft mit Preisleistung auf und ist für mich der Boxenlieferant für anspruchsvolle, bassliebende, Volume-UP Gamer, welche mehr wollen als den typischen Badewannen-Klang. Sogar Musik hören liegt bei denen drin. ;)
Selber habe Canton, aber das interessiert kein Schwein.
Die Kopfhörer funken mit Wireless von MS UND Bluetooth, funktionieren trotzdem nicht an der PS. ;)

Also mEn hat Teufel seinen guten Namen noch aus der Zeit, in der gefühlt nur Logitech und Teufel gute 2.1 oder 5.1 Systeme für PC USer gebaut hat. In anderen Bereichen ist mir die Firma auch noch nie überdurchschnittlich gut präsentiert worden.

Den Test kann man schon iwo kritisieren, die angesprochenen Infos bzw. Details fehlen. Ein wirklicher Vergleich mit anderer Hardware findet nämlich nicht wirklich statt und Messungen in verschiedenen Frequenzbereichen bzw. in verschiendenen Anwendungen fehlen vollständig.

Schlecht scheint das Ding ja nicht zu sein, inbesondere im Vergleich mit gleichteuren Gamingheadsets, aber bissi mehr Info hätte ich mir auch erhofft.
Benutzeravatar
Pentanick
Beiträge: 396
Registriert: 02.07.2013 00:33
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von Pentanick »

History Eraser hat geschrieben: 17.03.2021 10:43
Die Kopfhörer funken mit Wireless von MS UND Bluetooth, funktionieren trotzdem nicht an der PS. ;)

Also mEn hat Teufel seinen guten Namen noch aus der Zeit, in der gefühlt nur Logitech und Teufel gute 2.1 oder 5.1 Systeme für PC USer gebaut hat. In anderen Bereichen ist mir die Firma auch noch nie überdurchschnittlich gut präsentiert worden.

Den Test kann man schon iwo kritisieren, die angesprochenen Infos bzw. Details fehlen. Ein wirklicher Vergleich mit anderer Hardware findet nämlich nicht wirklich statt und Messungen in verschiedenen Frequenzbereichen bzw. in verschiendenen Anwendungen fehlen vollständig.

Schlecht scheint das Ding ja nicht zu sein, inbesondere im Vergleich mit gleichteuren Gamingheadsets, aber bissi mehr Info hätte ich mir auch erhofft.
Naja, Bluetooth sehe ich mehr als Gadget bei diesem Controller. Ein Kanal, welcher zusätzlich zur Verfügung steht, aber nicht am Headset selber adäquat kontrollieren werden kann. Zudem unterstützt die Sony-Konsole kein Standard-Bluetooth-Signal, da hast du schon recht.

Messungen und Vergleiche hätte ich auch schön gefunden. Bei einem Audiomagazin würde ich das sogar erwarten... ;)

Eine Klang-Beschreibungen wäre sicher drin gelegen. Doch diese Beschreibungen lesen sich schlussendlich ähnlich aufschlussreich wie Etiketten von Weinflaschen. Kommt auch auf den Autor an. Arbeitet dieser bei einem Audiomagazin oder hat sonst viel mit der Materie zu tun, kann ich schlussendlich schon ein bisschen was ableiten. Hier wurde auf den Gourmet-Speak verzichtet. Schade aber zumindest bodenständig.

Oder was für Infos fehlen den konkret?
Benutzeravatar
History Eraser
LVL 3
123/249
15%
Beiträge: 628
Registriert: 12.07.2017 16:39
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von History Eraser »

Also als Kabelkopfhörerfan finde ich es äußerst Begrüßenswert, da man das MS Headset auch am PC / Smarthone benutzen kann.

Und ja, ich glaub auch nicht, dass die 4Players Redaktion Tools für Reviews hat, die ein, zwei mal im Jahr vorkommen. Aber evtl. ja eine benachbarte Redaktion?

Mir konkret fehlt der direkte Vergleich mit mind. zwei anderen, gleichteuren Headsets. Dazu vllt. samples von den jeweils verbauten Mikrofonen.

Also als kleine Einschätzung geht das in Ordnung, aber kann die Kritik schon nachvollziehen, egal ob er jetzt Pisse im Kaffee hatte oder nicht. xD
Benutzeravatar
Pentanick
Beiträge: 396
Registriert: 02.07.2013 00:33
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von Pentanick »

Mir wiederum hat es einfach nur die Haare hochgestellt als ich das gelesen habe. Und mein Morgenkaffee war sauber. :ugly:
Aber ja, ich gebe es zu: Ein Vergleich mit dem PULS, A50, oder was sonst noch so in einer Redaktion herumliegt, hätte ich auch schön gefunden. Obwohl der Vergleich nur subjektiver Natur gewesen wäre, bei Gamer-Headsets brauch man schliesslich nicht unbedingt ein Gourmetgehör. Ist wohl eine berechtigte Kritik.
Zuletzt geändert von Pentanick am 17.03.2021 12:41, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
MARVEL
LVL 2
39/99
32%
Beiträge: 118
Registriert: 04.05.2013 15:32
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von MARVEL »

Ich habs gestern ein wenig in Cyberpunk an der Xbox ausprobiert und das MS Headset schlägt mein Logitech G PRO X von letztem Jahr absolut. Mehr Bass, mehr Höhen und Tiefen. Habe auch nochmalk kurz das Logitech G PRO X ausprobiert und alles klang so flach und irgenendwie zahnlos damit.
Ich bin jetzt erstmal begeistert. Auch der Sitz ist sehr gut... in der knappen Stunde gabs (trotz Brille) keine Probleme. Ob das bei längerem Tragen anders ist, muss man sehen.
Kein Kabel im Weg ist aber ein echtes Plus... was ich nie erwartet hätte.
Das Mic habe ich nicht ausprobiert... da ich so gut wie nie online mit Voice-Chat spiele ist das für mich aber auch kaum von Relevanz.
Ich hatte den Karton von Amazon erst aufgehoben, weil ich erstmal testen wollte... der wanderte dann schnell in den Müll. ;)
Bild
www.ewiggestern.de (der Retro-Podcast)
Benutzeravatar
Promillus
Beiträge: 462
Registriert: 05.03.2019 13:45
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von Promillus »

WeAllLoVeChaos hat geschrieben: 16.03.2021 23:45
Spoiler
Show
Promillus hat geschrieben: 16.03.2021 23:04
Bieberpelz hat geschrieben: 16.03.2021 10:56Für mich ist der Grund "Raumklang" da ich keine Raumklang Boxen verbauen möchte. Denn mit den verfügbaren Möglichkeiten dank DTS und Atmos bekomme ich super Sound-Qualität/Raumklang geliefert. Und zwar auf ganz normalen Stereo Kopfhörern. In den eigenen Programmen von DTS/Atmos auf der XBox gibt es gute Regler, um dies zu testen. Da kann man per Hand selbst auswählen, aus welcher Richtung der Sound kommt und genau so hört es sich dann auch an.
Ich habe ebenfalls beide Apps und auch die entsprechenden Lizenzen dazu. Die von dir genannten Regler finde ich in keiner der beiden Apps, weder auf meiner XBox One X, noch auf dem PC. Kann man das etwa nur auf der Series SX einstellen?


Paba hat geschrieben: 16.03.2021 15:22Zum Thema Raumklang bei Kopfhörern: Das bei mir persönlich der Bereich "Hinten" sehr schlecht funktioniert, konnte ich heute in der dolby-atmos app wieder bestätigen. Beim einen Video fliegt ein Helikopter um den Zuhörer. Klingt recht gut, bis der Helikopter hinter dem Kopf durchfliegt. Vom Gefühl her, orte ich dann den Helikopter ca. 5cm hinter meinem Kopf.
Ist bei mir genau das Gegenteil: Die Ortung "Hinten" funktioniert bei mir ganz gut, aber alles, was "Vorne" angeht, findet direkt im Kopf statt, als wären die imaginären Boxen direkt links und rechts von mir.
Bieberpelz meint mit dem Regler wahrscheinlich in der dts App das Testen des Raumklangs. Dort hast du mit dem Gamepad die Möglichkeit die Klangrichtung eines Testtons in x-, y- und z-Richtung um einen Körper zu bestimmen. So kannst du in Echtzeit feststellen, wie sich eine Änderung der Klangrichtung auf den Ton auswirkt. Ansonsten hast du in der dts App abgesehen einiger banaler Einstellungen der Kopfhörer-Art und eines Bsp. Videos (selbstverständlich mit Sound) keine weiteren Optionen oder Regler.

Anders sieht es bei der Dolby App aus, die hat einige Equalizer Presets für Spiel, Film und Musik, welche mMn ganz brauchbar sind. Zusätzlich kannst du auch eigene Presets festlegen.

Ich denke, die Apps werden sich auf allen Xbox Konsolen ab One gleichen.
Dann habe ich das wohl falsch verstanden und gedacht, ich hätte irgendwelche versteckten Einstellungen übersehen.

Eigentlich habe ich sogar gehofft, es gäbe diese Einstellungen. Die fehlen nämlich in meinen Augen dringend in beiden Apps. Und wenn es denn nur eine Option gäbe, wo ich wenigstens die Position der Schallquellen winkeltechnisch einstellen könnte...


Paba hat geschrieben: 17.03.2021 10:24Hier mal ein Auszug von diesem Paper

[...]

Heisst für mich: Weil eben jeder eine idividuelle HRTF hat, passen diese Beugungs und Reflektionseffekte eben auch nicht für jeden gleich gut. Beim einen passt "Vorne" nicht, beim anderen ist "Hinten" das Problem. Krass finde ich dann: Wenn in der Realität ein Geräusch 50 Meter hinter einer Person ertönt, klingt das für jeden Zuhörer individuell. Unser Hirn hat aber gelernt, das richtig einzuordnen.
Ich weiß. Deswegen sollte im Optimalfall eigentlich jeder User seinen Kopf individuell in einem Tonstudio einmessen lassen, um das beste HRTF-Ergebnis zu erhalten. Selbst daheim könnte man mit einem vorhandenen Surround-Boxen-System und zwei kleinen Knopf-Mikros im Ohr gute Resultate erzielen.

Genau deswegen fehlen mir die oben genannten Einstellungs-Möglichkeiten in den Apps ja so sehr. Wenn man denn schon keine Chancen zum exakten Einmessen hat, könnte man dann wenigstens mit denen noch etwas experimentieren, um den Surround-Effekt zu verbessern.
Benutzeravatar
Carmageddon
Beiträge: 45
Registriert: 24.11.2020 02:29
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von Carmageddon »

Da merkt man die Erfahrung von MS bei ihren anderen Kopfhörern. Mir gefällt auch sehr die Bedienung am Gerät selbst. Zum Musik lauschen bin ich nach langer Suche beim Sony XM3 gelandet und ziemlich zufrieden vom Sound aber die Bedienung mit dem Touch pf.
Der Xbox Wireless wird bei mir wohl Webcam(als Mikrofon) und den Kabelkopfhörer am Soundinterface ersetzen und kann mir das Kondensatormikrofon mit Ständer endlich aus dem Kopf schlagen. Wäre Qualitativ zwar besser aber so ein Aufbau gegen ein schnurloses Headset ist halt schon ein Unterschied. Sträubte mich da bisher weil die meisten da eine schlicht sehr bescheidenes Mikrofon haben egal in welcher Preisklasse.
AlMo
LVL 1
5/9
50%
Beiträge: 20
Registriert: 11.01.2017 06:28
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von AlMo »

Sehr erfreulich zu lesen, dass der "Test" nicht nur mir ein bisschen "spanisch" vorkam.

Tatsächlich habe ich überlesen, dass das Headset WLAN kann oder ausschließlich darüber funktioniert. Das wäre dann natürlich verlustfrei, also ohne Transcodierung- bzw. Generationen-Verluste. Bleibt trotzdem noch die permanente, Gehirn-nahe Strahlenbelastung, auf die durchaus als problematisch hingewiesen werden sollte. Kann man da denn wirklich keine kabelgebundene Headset-Alternative empfehlen? Gibt es nicht die Möglichkeit, Klinken-Hardware an die XBox und PlayStation anzuschließen, auch nicht über einen (kostengünstigen) Umweg? Wenn man nicht gerade durch die ganze Wohnung rennt, sondern ruhig an einem Ort sitzt, spricht doch nichts gegen ein Kabel am Gerät. Das wäre nicht nur gesünder, sondern das ganze Teil wäre, wenn der Preis identisch bleibt, auch noch hochwertiger. Denn dann bräuchte es kein WLAN-/Bluetooth-Bauteil, keine D/A-Wandler, keine Akkus und zugehörige Ladefunktion und ggf. noch Weiteres und das Geld könnte in besseren Klang fließen, bequemere Polsterung und sowas.

An Ohm ist doch nichts Falsches - ich bezog mich doch auf kabelgebundene Kopfhörer.

Warum sollten beim Gaming andere Ansprüche als bei Musik bestehen? Das ist doch ein Denkfehler. Was manche Leute in Ihre Gaming-Hardware stecken und generell in dieses Hobby, und was da für Wert auf Nebensächliches gelegt wird (Auflösung, Polygon-Anzahl, FPS, cinematische InGame-Trailer, Level-/Looting-Mechanismen, virtuelle Outfits usw.), aber dann auf Wesentliches gern verzichten (z.B. auf gute Akkustik), ist schon sonderbar. Beim Heimkino oder generell einem Kino-Besuch spielt die Akkustik für viele eine entscheidende Rolle und dort wird Kohle ohne Ende in den Bereich investiert. Das ist doch genauso Entertainment wie Gaming oder Musik hören. Je besser die Akkustik, desto schöner das Erlebnis. Und ein möglichst schönes Erlebnis ist überall erwünscht. Und gerade, weil es überhaupt nicht schwer ist, hier bei Kopfhörern, ohne große finanzielle Investition, ein richtig gutes akkustisches Erlebnis zu bekommen, wundert es mich noch viel mehr, warum der Gedanke so krass angegriffen und verharmlost wird. Gute Lautsprecher kosten wirklich viel Geld, aber doch nicht Kopfhörer (man kann hier viel ausgeben, muss man aber nicht).

DER Boxenlieferant ist Teufel sicher nicht. Da ist man dann durchaus ein bisschen Marken-Opfer, wenn man davon überzeugt ist. Teufel ist halt ein Anbieter unter vielen, mehr auch nicht. Und wenn "anspruchsvoll", "bassliebend", "Volume-UP Gamer" auf der positiven Seite gegen einen negativen "Badewannen-Klang" in einem Satz genannt werden, kann man der gesamten Aussage schon gar keine Wertigkeit mehr zutrauen ;-) Ich mag Bass, sehr sogar, aber das ist kein Qualitätskriterium, sondern eine Vorliebe. Laute Lautstärken sind eher ein Resultat von Unachtsamkeit und durchaus Dummheit, wenn man weiss, dass es das Gehör schädigt, den Gemütszustand stresst und weniger Details wahrgenommen werden. Und an "Badewanne" ist auch garnix Schlechtes oder Gutes - das ist auch nur abhängig von der jeweiligen Vorliebe und die ist wiederum (meist) abhängig von der jeweiligen physischen Konstitution des Hörers.

Hat man eher einen massiven Körperbau, wird man wohl eher mehr Resonanzen in sich selbst bilden (mehr Masse, mehr Wasser etc.), die dann beim Hören über Kopfhörer irgendwie wieder dazu kommen müssen, in Form von mehr Bass, mehr Höhen, mehr Mitten, weniger von allem etc. - es muss schlicht an den eigenen Körper angepasst werden. Genauso spielt die Größe der Ohren eine Rolle, die Tiefe des Gehörgangs, ob das eine Ohr deutlich größer/kleiner als das andere ist, ob der Kopf schmal, rund, groß/klein ist usw. All das beeinflusst das subjektive Hören und deswegen ist der Klang hier für jeden anders. Nur durch Frequenzen, Impulsverhalten, Vergleiche mit anderen Kopfhörern und sowas kann überhaupt der Versuch einer Aussagekraft über den Klang hergestellt werden. Genauso ist das mit binauralem Klang, also virtuellem Surround. Hat hier ja schon jemand kurz angesprochen/erklärt. Da jeder Kopf, jedes Ohr etc. anders geformt ist, es aber beim virtuellen Surround genau darauf ankommt, um die Frequenzen zu verändern, damit Raumklang entsteht, kann das eigentlich nie so recht klappen - nur durch Zufall mal eher besser, oft eher schlechter, bei dem einen so, beim nächsten ganz anders. Man kann seinen eigenen Kopf ausmessen lassen und bei sauteuren Kopfhörern dieses Profil einfließen lassen, dann soll so ein virtueller Raumklang angeblich ziemlich gut funktionieren. Ansonsten ist das mehr Pokern und Spielerei, leider. Ich nutze es trotzdem manchmal bei meinen alten Amiga-Songs, die nur 4 Mono-Tonspuren haben und das per Kopfhörer ohne zugeschalteten, virtuellen Raumklang, schwierig anzuhören ist. Und bei Hellblade (Senua) hab ich auch mit Kopfhörern gespielt und das binaurale zugeschaltet (wobei das im Spiel bereits integriert war und keine gesonderte Funktion an der Hardware der Kopfhörer etc. notwendig war) und fand das ganz gut.

Ich hab übrigens auch ne Xonar Essence ST, die meine Kopfhörer antreibt. Der verbaute KH-Verstärker dürfte etwas mehr Schmackes untenrum haben, aber sonst gefällt mir der Klang durchaus gut. Dass es einen DT-770 Pro 300 gibt, wusste ich nicht. Ich kenne nur die Pro- und Edition-Varianten mit 80/250/600 Ohm. Und hier war die 80er-Variante beim 770er leider fürs Leise-Hören nicht geschaffen; ist ja auch ein Kopfhörer für den Aufnahmeraum im Studio, wenn Musiker in ihre Instrumente schreddern, aber gleichzeitig über Kopfhörer die Abmischung hören müssen (also besonders laut hören). Die 250-Ohm-Variante hat mir hier klanglich deutlich besser gefallen und sie funktioniert zumindest beim DT-250 und DT-990 auch ohne KH-Verstärker am TV etc. erstaunlich gut.

Achso, und weil wir physiologisch alle komplett unterschiedlich sind, halte ich auch nichts von den häufigen HiFi-Enthusiasten-Überzeugungen, man dürfe auf keinen Fall einen Equalizer dazu schalten, sondern muss unbedingt immer 1:1 durchschleusen, möglichst linear abgestimmt. Das macht keinen Sinn, wie ich oben schon beschrieben habe, und ganz besonders nicht bei Kopfhörern. Bei Lautsprechern spielt das auch eine Rolle und dort kommen noch Bedingungen des jeweiligen Raums dazu (Möbel, Bodenbelag, Ecken, Ausbuchtungen etc.). Also immer auch den EQ ausprobieren und damit herumspielen, bis es passt. Passt es zufällig ohne EQ, dann ist das so. Aber sehr wahrscheinlich ist es mit EQ angenehmer.
Zuletzt geändert von AlMo am 17.03.2021 16:33, insgesamt 1-mal geändert.
mekk
LVL 4
486/499
94%
Beiträge: 403
Registriert: 26.01.2010 12:34
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von mekk »

Natürlich kann der Hörgeschmack oder Anspruch beim Spielen und Musik hören variieren.

Zum Musik hören bzw. Abmischen/Produzieren nutze ich persönlich ein Beyerdynamic DT770, Studiomonitore von Yamaha angeschlossen an einem Audio Interface von Focusrite, um auch wirklich alle Details zu herauszuhören. Zum Auflegen und Plattenspielen werden Studiomonitore von KRK aufgrund der größeren Bassreflexröhre genutzt. Fürs Zocken nun das Wireless Headset, das klanglich erstaunlich gut ausbalanciert ist und genau die Erwartungen erfüllt. Das Preisleistungsverhältnis ist wirklich top.
Benutzeravatar
Pentanick
Beiträge: 396
Registriert: 02.07.2013 00:33
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von Pentanick »

AlMo hat geschrieben: 17.03.2021 16:31
..,Das las sich jetzt auch für mich erträglich. Ahnung scheinst Du ja durchaus zu haben.

Kabellos ist nun mal komfortabler. Dass sie deswegen verhältnismässig mehr kosten ist auch klar.
Equalizer Einstellungen sind keine 3D-Effekte, wenn's mir recht ist.
Lineare Kopfhörer haben auch den Vorteil, dass sie mit EQ-Einstellungen besser an die eigenen Vorlieben angepasst werden können. Der Vorgang, Musik flat zu hören und dann entsprechend seinen Vorstellungen anzupassen ist doch besser als gar nie zu wissen, wie die Musik eigentlich gedacht ist? Hört man ausschliesslich elektronische Musik - klar, wieso nicht direkt etwas lebhaftes suchen..
Michael verglich das Headset mit Teufel-Hardware. Und der typischen Teufel-Hörer mag meiner Einschätzung nach plakativ: Lautstärke, Bass und klaren, schnörkellosen Sound. Und günstig soll's sein. Soweit der Anspruch. Badewannenklang ist eher nicht Teufel-like, weil sie die tiefen Mitteltöne nicht unnötig anheben, womit die eigentlichen Mitteltöne überdeckt würden. Trotzdem darf man genau dieses dumpfe Klangbild mögen. Einfach nicht mein Geschmack, dazu müsste ich wohl noch einige Kilos zulegen ;)
Zuletzt geändert von Pentanick am 17.03.2021 18:57, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Ziegelstein12
LVL 2
95/99
95%
Beiträge: 3113
Registriert: 19.06.2011 13:27
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von Ziegelstein12 »

Nerdkiller92 hat geschrieben: 16.03.2021 12:33
Ziegelstein12 hat geschrieben: 16.03.2021 12:08 Gibt es (bei allen Headsets, Pulse oder xbox) einen Unterschied von Kabel am Controller zu Wireless? Ist mit Kabel besser? Ich benutze ein xm4, bin aber manchmal unsicher ob ich wirklich das komplette Klangbild ausnutze, wenn ich manchmal auch mit stinknormalen apple Kopfhörern manchmal keinen gewaltigen Unterschied spüre.
Beim Pulse von Sony scheint es sogar so zu sein, dass die Nutzung mit Kabel nicht das 3D-Audio-Feature abrufen kann, da für die Soundabmischung der mitgelieferte Empfänger-Stick benötigt wird. Ich selbst bilde mir weniger räumliche Tiefe ein, wenn ich das Headset per Kabel am Ps4-Controller anstatt über Funk nutze.

Genau das schreckt mich ehrlich gesagt aber wiederum ebenfalls ab, weil ich der analogen Meinung "Kabel ist King" bin - egal, um welche Verbindung es sich handelt.
was wirklich? Woher weißt du das denn? Ich dachte das spielt gar keine Rolle von wo das kommt? Wäre schon nervig wenn ich da die 300€ Kopfhörer habe und die dann schlechter klingen als irgendwelche 100€ vom gleichen Hersteller. Warum Sony hier nicht wie MS oder Apple den Ecosystem Ansatz gehen verstehe ich aber halt auch null.
Pentanick hat geschrieben: 16.03.2021 12:53
Ziegelstein12 hat geschrieben: 16.03.2021 12:08 Gibt es (bei allen Headsets, Pulse oder xbox) einen Unterschied von Kabel am Controller zu Wireless? Ist mit Kabel besser? Ich benutze ein xm4, bin aber manchmal unsicher ob ich wirklich das komplette Klangbild ausnutze, wenn ich manchmal auch mit stinknormalen apple Kopfhörern manchmal keinen gewaltigen Unterschied spüre.
Kabel sind störend, Headset laden auch. Entscheide dich für das weniger Störende. ;) Kabelübertragung ist theoretisch besser als Bluetooth, weil verlustfrei. Doch ich denke nicht, dass Du oder sonst wer einen Unterschied raushören könnte bei den neueren Bluetoothformaten. Bei WLAN-Übertragung (z.B. beim hier getestete Headset) gibt es keinen Verlust. Wichtiger: fast keine Verzögerung.
Die 3D-Effekte kommen, wenn ich es richtig einstufe (sonst korrigiert mich), am besten mit linearen Kopfhörern zur Geltung. Tempest, Dolby Atmos, Microseft Sonic, oder was auch immer muss natürlich eingeschalten sein. Bei Musik würde ich hingegen ganz klar von 3D-Effekten abraten, denn sie stören / manipulieren das Klangbild.
Das Kabelübertragung besser als Bluetooth ist, das weiß ich, aber ich benutz ja trotzdem das Bluetooth des Controllers. Ich hatte mir sogar mal so einen usb-bluetooth dongle für die ps5 gekauft. Was meinst du mit lineare Kopfhörer, normale die kein DAC eingebaut haben ? Also wenn ich mich erinnere höre ich den räumlichen Klang. Ich kann mich jetzt nicht erinnern welches Spiel, aber je nach dem wie ich zu der Person stand, hab ich das mehr von einem oder anderem Ohr gehört. Aber manchmal höre ich eben mehr sfx anstatt musik o.ä. Aber ob das als das Tempest 3d angepriesen ist oder nicht weiß ich nicht.
Bild

Danke an Sir Richfield an der Stelle :)
Benutzeravatar
Pentanick
Beiträge: 396
Registriert: 02.07.2013 00:33
Persönliche Nachricht:

Re: Xbox Wireless Headset - Test

Beitrag von Pentanick »

Linear: Kopfhörer, welche versuchen den Sound möglichst originalgetreu wiederzugeben. In der Regel bedeutet das, dass die Bässe und die Hochtöne nicht extra angehoben werden. Doch das eigentliche Problem düfte eher sein, dass Sony mit tempest primär seine Exklusivtitel unterstützt. Ansonsten gibt es hier einige, welche deutlich mehr Ahnung von 3D Audio haben als ich. Gebe da gerne Mal weiter...
Antworten