Genshin Impact - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
VaniKa
Beiträge: 393
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von VaniKa » 11.10.2020 21:00

Ryan2k6 hat geschrieben:
11.10.2020 10:24
Wer solche Tabellen freiwillig erstellt ist doch bestimmt ein MinMaxer*in? :D
Min-maxing bezogen auf die Kosten auf jeden Fall. Es lockt ja schon, Geld reinzustecken. Die Frage ist dann, wie viel und wo zieht man die Grenze. Die einen ziehen die Grenze direkt bei "komplett umsonst", andere bei einem bestimmten Betrag. Und wieder andere finden da gar keine Grenze und stecken hunderte Euro in so ein Spiel. Also hab ich die Situation analysiert und habe dabei diese Dinge ermittelt:

- Das Gacha bietet aktuell bestimmte Charaktere mit erhöhter Chance an.
- Ich habe die derzeit promoteten 4-Sterne-Charaktere Barbara, Fischl und Xianling alle auch kostenlos bekommen, teils sogar mehr als einmal.
- Die Charaktere gelten alle derzeit als sehr gut und bilden eine gute Gruppe.
- Das Spiel hat ein Elementsystem, das sich auch in Zukunft in der Form eigentlich nicht mehr grundlegend ändern kann.

Daraus ergibt sich: Wenn man jetzt eine gute Gruppe hat mit guten Synergieeffekten, dann wird die auch in Zukunft stark sein. Hinzu kommt, dass man aktuell auch gut die Konstellationen leveln kann aufgrund der erhöhten Drop-Chance.

Dann habe ich geschaut, was die Urgesteine kosten und den Erstbonus betrachtet. Diesen Erstbonus kann man nutzen, um jetzt die genannten Charaktere komplett zu bekommen. Danach hat man eine sehr starke Gruppe, die auch ausgemaxt ist was die Konstellationen betrifft. Das ist dann der Punkt, an dem man aufhören kann, Geld ins Spiel zu stecken. Dass die Urgesteine dann nach dem Erstkauf deutlich teurer werden, ist der perfekte Schnitt, um zu verstehen, dass es sich nach der einmaligen Investition nicht mehr wirklich lohnt. Man muss dabei eben auch sehen, dass andere Charaktere, die keine erhöhte Drop-Chance haben, viel viel länger dauern, bis man sie komplett hat und bei fünf Sternen kann man froh sein, wenn man so einen Charakter überhaupt bekommt. Das sollte also gar nicht das Ziel sein. Klar, es werden als nächstes andere Charaktere in den Fokus rücken, die dann erhöhte Chancen haben. Aber man wird diese nicht mehr so sehr benötigen wie die jetzigen, wenn man jetzt bereits zugeschlagen hat. Wenn man einfach ohne Geld reinzustecken vor sich hinspielt, wird man zwar auf Dauer viele Charaktere haben, aber keinen davon ausgemaxt. Und warum sollte man bis zum zweiten promoteten Team warten, um Geld zu investieren? Das kann man auch jetzt am Anfang machen. Außer vielleicht man findet die jetzigen Charaktere allesamt doof und hofft auf andere.

Ich habe das dann auch gestern wirklich gemacht und mir jedes Angebot exakt einmal geholt mit dem Erstbonus und siehe da: Barbara und Xianling sind komplett, bei Fischl fehlt nur noch ein Punkt bei der Konstellation. Da hoffe ich, dass sie jetzt free noch einmal fällt und dann ist die Gruppe mit dem Hauptcharakter auch komplett. Klar, andere Charaktere wären cool, aber das ist einfach nicht drin und das braucht man eben auch nicht.

Natürlich liegt es nahe, dass mein Gedankengang, der mich zum Kauf animiert hat, genau so geplant war. Gib den Leuten die Charaktere und zeige ihnen eine Chance auf, diese zu maximieren, aber das dann realistisch nur gegen Geld. Lass die Charaktere zudem stark sein, damit man sie auch haben will. Insofern bin ich vielleicht voll "in die Falle getappt", aber das ist auch in Ordnung. Im Endeffekt geht es vielleicht gar nicht darum, immer wieder Geld reinzustecken, sondern solche 200 € quasi als "Kaufpreis" ist doch schon eine unglaublich gute Bilanz. Mehr brauchen sie dann von mir vielleicht auch gar nicht mehr und so lässt mich das Spiel dann auch jetzt in Frieden. Für alle anderen besteht weiterhin die Verlockung und es werden immer neue Köder mit neuen promoteten Charakteren ausgelegt. Ich finde nicht, dass das Spiel zwangsläufig darauf ausgelegt ist, dass man immer wieder Geld reinsteckt, außer man ist Powergamer und will Cooldowns vorzeitig zurücksetzen oder Crafting-Materialien gegen Echtgeld kaufen, aber dabei geht es dann auch nicht mehr um das Gacha-System, sondern eher um traditionelle Mikrotransaktionen.

Natürlich bleibt da immer noch eine gewisse Unsicherheit, dass sie das Spiel derart abändern, dass sich früher getätigte Investitionen irgendwann gar nicht mehr lohnen. Aber ich kann es mir bei diesem Spiel irgendwie nicht vorstellen. Da müsstem sie ja die bestehenden Charaktere kräftig nerfen und das würde ja auch für viel Unmut bei den Spielern sorgen. Grundsätzlich kann man ja eigentlich mit jedem Charakter gut klarkommen, auch wenn die jetzt im "C-Tier" liegen. miHoYo ist durch Honkai Impact 3rd nun auch nicht gerade unbekannt und das Spiel hat auch einen guten Ruf. Hinzu kommt, dass Genshin Impact eben auch noch viel mehr echtes Singleplayer-RPG ist. Ich denke, dass die von mir geschilderten Anreize ausreichen, um das Spiel mehr als ausreichend zu finanzieren. Es bleibt ein Gamble und ich werde sehen, ob ich das mal bereue. Aber ich denke, wenn es in Monaten so sein sollte, wird mich das dann auch nicht mehr so stören.

Eliteknight
Beiträge: 1308
Registriert: 05.10.2010 16:31
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von Eliteknight » 11.10.2020 22:14

VaniKa hat geschrieben:
11.10.2020 21:00
Ryan2k6 hat geschrieben:
11.10.2020 10:24
Wer solche Tabellen freiwillig erstellt ist doch bestimmt ein MinMaxer*in? :D
Min-maxing bezogen auf die Kosten auf jeden Fall. Es lockt ja schon, Geld reinzustecken. Die Frage ist dann, wie viel und wo zieht man die Grenze. Die einen ziehen die Grenze direkt bei "komplett umsonst", andere bei einem bestimmten Betrag. Und wieder andere finden da gar keine Grenze und stecken hunderte Euro in so ein Spiel. Also hab ich die Situation analysiert und habe dabei diese Dinge ermittelt:

- Das Gacha bietet aktuell bestimmte Charaktere mit erhöhter Chance an.
- Ich habe die derzeit promoteten 4-Sterne-Charaktere Barbara, Fischl und Xianling alle auch kostenlos bekommen, teils sogar mehr als einmal.
- Die Charaktere gelten alle derzeit als sehr gut und bilden eine gute Gruppe.
- Das Spiel hat ein Elementsystem, das sich auch in Zukunft in der Form eigentlich nicht mehr grundlegend ändern kann.

Daraus ergibt sich: Wenn man jetzt eine gute Gruppe hat mit guten Synergieeffekten, dann wird die auch in Zukunft stark sein. Hinzu kommt, dass man aktuell auch gut die Konstellationen leveln kann aufgrund der erhöhten Drop-Chance.

Dann habe ich geschaut, was die Urgesteine kosten und den Erstbonus betrachtet. Diesen Erstbonus kann man nutzen, um jetzt die genannten Charaktere komplett zu bekommen. Danach hat man eine sehr starke Gruppe, die auch ausgemaxt ist was die Konstellationen betrifft. Das ist dann der Punkt, an dem man aufhören kann, Geld ins Spiel zu stecken. Dass die Urgesteine dann nach dem Erstkauf deutlich teurer werden, ist der perfekte Schnitt, um zu verstehen, dass es sich nach der einmaligen Investition nicht mehr wirklich lohnt. Man muss dabei eben auch sehen, dass andere Charaktere, die keine erhöhte Drop-Chance haben, viel viel länger dauern, bis man sie komplett hat und bei fünf Sternen kann man froh sein, wenn man so einen Charakter überhaupt bekommt. Das sollte also gar nicht das Ziel sein. Klar, es werden als nächstes andere Charaktere in den Fokus rücken, die dann erhöhte Chancen haben. Aber man wird diese nicht mehr so sehr benötigen wie die jetzigen, wenn man jetzt bereits zugeschlagen hat. Wenn man einfach ohne Geld reinzustecken vor sich hinspielt, wird man zwar auf Dauer viele Charaktere haben, aber keinen davon ausgemaxt. Und warum sollte man bis zum zweiten promoteten Team warten, um Geld zu investieren? Das kann man auch jetzt am Anfang machen. Außer vielleicht man findet die jetzigen Charaktere allesamt doof und hofft auf andere.

Ich habe das dann auch gestern wirklich gemacht und mir jedes Angebot exakt einmal geholt mit dem Erstbonus und siehe da: Barbara und Xianling sind komplett, bei Fischl fehlt nur noch ein Punkt bei der Konstellation. Da hoffe ich, dass sie jetzt free noch einmal fällt und dann ist die Gruppe mit dem Hauptcharakter auch komplett. Klar, andere Charaktere wären cool, aber das ist einfach nicht drin und das braucht man eben auch nicht.

Natürlich liegt es nahe, dass mein Gedankengang, der mich zum Kauf animiert hat, genau so geplant war. Gib den Leuten die Charaktere und zeige ihnen eine Chance auf, diese zu maximieren, aber das dann realistisch nur gegen Geld. Lass die Charaktere zudem stark sein, damit man sie auch haben will. Insofern bin ich vielleicht voll "in die Falle getappt", aber das ist auch in Ordnung. Im Endeffekt geht es vielleicht gar nicht darum, immer wieder Geld reinzustecken, sondern solche 200 € quasi als "Kaufpreis" ist doch schon eine unglaublich gute Bilanz. Mehr brauchen sie dann von mir vielleicht auch gar nicht mehr und so lässt mich das Spiel dann auch jetzt in Frieden. Für alle anderen besteht weiterhin die Verlockung und es werden immer neue Köder mit neuen promoteten Charakteren ausgelegt. Ich finde nicht, dass das Spiel zwangsläufig darauf ausgelegt ist, dass man immer wieder Geld reinsteckt, außer man ist Powergamer und will Cooldowns vorzeitig zurücksetzen oder Crafting-Materialien gegen Echtgeld kaufen, aber dabei geht es dann auch nicht mehr um das Gacha-System, sondern eher um traditionelle Mikrotransaktionen.

Natürlich bleibt da immer noch eine gewisse Unsicherheit, dass sie das Spiel derart abändern, dass sich früher getätigte Investitionen irgendwann gar nicht mehr lohnen. Aber ich kann es mir bei diesem Spiel irgendwie nicht vorstellen. Da müsstem sie ja die bestehenden Charaktere kräftig nerfen und das würde ja auch für viel Unmut bei den Spielern sorgen. Grundsätzlich kann man ja eigentlich mit jedem Charakter gut klarkommen, auch wenn die jetzt im "C-Tier" liegen. miHoYo ist durch Honkai Impact 3rd nun auch nicht gerade unbekannt und das Spiel hat auch einen guten Ruf. Hinzu kommt, dass Genshin Impact eben auch noch viel mehr echtes Singleplayer-RPG ist. Ich denke, dass die von mir geschilderten Anreize ausreichen, um das Spiel mehr als ausreichend zu finanzieren. Es bleibt ein Gamble und ich werde sehen, ob ich das mal bereue. Aber ich denke, wenn es in Monaten so sein sollte, wird mich das dann auch nicht mehr so stören.
Dann kennst du wohl solche Spiele schlecht...Als ob du nichts mehr brauchen würdest...
Nach einiger Zeit kommen stärkere Helden mit mehr Sternen, höhere Item lvl, Dungeon die gewisse Chars und z.b. mehr von einem Elementtyp voraussetzen, damit du auch ja nicht nur einen von jedem sammelst...
Und deine one time Belohnungen sind dann alle aufgebraucht...

Du denkst du bist fertig? Das Spiel hat erst begonnen...!
Zuletzt geändert von Eliteknight am 11.10.2020 22:16, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
VaniKa
Beiträge: 393
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von VaniKa » 12.10.2020 00:42

Eliteknight hat geschrieben:
11.10.2020 22:14
Dann kennst du wohl solche Spiele schlecht...Als ob du nichts mehr brauchen würdest...
Nach einiger Zeit kommen stärkere Helden mit mehr Sternen, höhere Item lvl, Dungeon die gewisse Chars und z.b. mehr von einem Elementtyp voraussetzen, damit du auch ja nicht nur einen von jedem sammelst...
Und deine one time Belohnungen sind dann alle aufgebraucht...

Du denkst du bist fertig? Das Spiel hat erst begonnen...!
"Fertig" ist man ja, wann man das für sich so festlegt. Man kann ja auch komplett kostenlos genug Spaß haben, ohne das "Endgame" im Blick und die maximale Kampfkraft. Es entscheiden lediglich Spieler für sich, dass sie diese Extrameile gehen wollen. Den Gedanken, dass es irgendwann sechs oder mehr Sterne geben könnte, damit die ihren Apparat ewig am Laufen halten können, hatte ich auch schon, aber das wäre in Anbetracht aller Spieler, die viel Geld in die jetzigen Charaktere und Waffen gesteckt haben, auch ziemlich arschig, ihre Käufe auf diese Weise zu entwerten. Ich glaube (oder hoffe) eher, dass sie einfach immer neue Charaktere in den Ring werfen und das genug Anreize schafft für die Wale, halt jeden Charakter haben zu wollen und zu maximieren. Bei fünf Sternen ist das schon ein gewaltiges Unterfangen. Und am Ende darf auch die Balance nicht völlig flöten gehen, wenn neue Spieler das Spiel beginnen und mit Glück ggf. gleich einen 7er-Charakter bekommen. Irgendwie muss sich das ja bemerkbar machen und das wäre dann schon sehr imba. Die Unterschiede zwischen den Sternen sollten zwar spürbar aber dennoch nicht game-changing sein. Der Hauptanreiz sollte darin bestehen, bestimmte Talente nutzen und Combos machen zu können und nicht unbedingt in roher Stärke liegen. Das Aussehen und der Coolness-Faktor sind auch ein Aspekt, den man nicht mit Sternen beziffern muss. Venti ist eigentlich ein gutes Beispiel: Durch den Auftrieb beim Aufladen seines Elementarangriffs kann man viele Stellen leichter erreichen, aber man kann sie auch anders erreichen. Und solange sich die Unterschiede in diesem Rahmen belaufen, passt das für mich. Man muss eben auch sehen, dass es kein PvP-Spiel ist und es daher kein P2W gibt. Auch geht es nicht darum, in irgendeiner Rangliste oben zu stehen. Die meisten Spieler spielen einfach ein gutes Open-World-Rollenspiel und wer richtig Bock drauf hat, der kann dann mit Geld seine Erfahrung pimpen. Da sehe ich schon Unterschiede zu den üblichen Vertretern des Gacha-Genres, in denen man ja eigentlich eher abstrakt nur Figuren levelt und Punkte sammelt.

Benutzeravatar
Dude Nukem
Beiträge: 35
Registriert: 05.11.2015 23:41
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von Dude Nukem » 12.10.2020 12:16

Also bisher gefällt mir das Spiel echt gut.
Das Gameplay macht spaß und lässt sich schön entspannt mit Gamepad auf dem Sofa Daddeln, genau das richtige für den Urlaub und um der Hand vom Squadrons Zocken etwas Erholung zu verschaffen :Blauesauge:
Bin grade dabei ne vernünftige Party auszuklamüsern/Chars zu Testen und nebenbei easy die Welt erkunden. Habe auch nicht groß irgendwelche Guides dahingehend geschaut weil ich echt spaß dran habe mich da selber reinzufuchsen und zu Experimentieren.
Wenn Kollege auf dem entsprechenden Level ist wird dann auch mal der Coop probiert.
Spielt sich tatsächlich nicht wirklich wie die üblichen (mir bekannten) FTP Games und macht nen soliden Eindruck bisher.

Genötigt da Geld reinzustecken fühle ich mich bisher nicht, wobei ich auch noch nicht wirklich weit bin, liebäugel aber mit diesem Mondsegen-Pass für einen Monat den Vanika auch schon erwähnte.
Falls ich dann irgendwann merke das es damit nicht reicht wars das halt und sollange ich bis dahin gut unterhalten wurde auch kein Drama für mich.
Hatte beim Rollen aber auch richtig glück, direkt beim ersten 10er Wish mal eben 4(!) Chars gezogen :D

Kleiner Tipp für die PC/Xbox Pad Spieler die genervt von dem A/B switch sind... einfach die Xbox Zubehör Software von MS runterladen und da dann die A/B Buttons Tauschen. Die Software selbst ist relativ kagge aber damit hat es dann easy geklappt (hatte es vorher mal mit VirtualPad Software und Spiel mit Steam verknüpfen + Big Picture versucht was beides aber nicht funktioniert hatte)

Greetz und nen nicen Start in die Woche zusammen

Benutzeravatar
VaniKa
Beiträge: 393
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von VaniKa » 12.10.2020 12:58

Dude Nukem hat geschrieben:
12.10.2020 12:16
Kleiner Tipp für die PC/Xbox Pad Spieler die genervt von dem A/B switch sind... einfach die Xbox Zubehör Software von MS runterladen und da dann die A/B Buttons Tauschen. Die Software selbst ist relativ kagge aber damit hat es dann easy geklappt (hatte es vorher mal mit VirtualPad Software und Spiel mit Steam verknüpfen + Big Picture versucht was beides aber nicht funktioniert hatte)
Ich nutze Steam dafür, aber das geht nur, wenn man Steam mit Adminrechten startet. Ich habe RB und B getauscht. A möchte ich nicht tauschen, weil Springen bereits da liegt, wo es hingehört. Beim Kampf passt so alles für mich, lediglich das UI zu bedienen mit RB/A statt mit A/B ist gewöhnungsbedürftig und bringt mich aktuell auch immer bei PSO2 durcheinander. Leider werden sie die Buttons wohl erst in einem Monat mit Patch 1.1 offiziell umbelegbar machen.

Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 1790
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von NewRaven » 12.10.2020 13:45

VaniKa hat geschrieben:
12.10.2020 12:58
Ich nutze Steam dafür, aber das geht nur, wenn man Steam mit Adminrechten startet. Ich habe RB und B getauscht. A möchte ich nicht tauschen, weil Springen bereits da liegt, wo es hingehört. Beim Kampf passt so alles für mich, lediglich das UI zu bedienen mit RB/A statt mit A/B ist gewöhnungsbedürftig und bringt mich aktuell auch immer bei PSO2 durcheinander. Leider werden sie die Buttons wohl erst in einem Monat mit Patch 1.1 offiziell umbelegbar machen.
Selbst wenn, löst das dann ja offenbar dein Problem nicht, welches meinem nämlich sehr ähnlich ist, wenn ich das richtig verstehe, da sie ja die Funktionen nicht aufsplitten werden, selbst wenn die Tasten selbst konfigurierbar sind. Ich finde nämlich auch, dass "Springen" für mich auf der richtigen Taste liegt und ich als Alternative bestenfalls noch Y, aber nicht A akzeptieren würde, aber "Bestätigen" und "Abbrechen" halt vertauscht sind. Könnte ich die Tasten nun also tauschen, wäre letzteres zwar kein Problem mehr, dafür wäre beispielsweise Springen "falsch" belegt. Rennen hingegen würde ich gern auf den linken Stick (also drücken) legen und ich hab das mit Steam versucht, hat aber nur so leidlich funktioniert, weil ich das Ding natürlich nicht die ganze Zeit gedrückt halten will, sondern lieber einmal drücken würde zum "losrennen" und ein zweites Mal um wieder damit aufzuhören. Steams Controller-Konfig bietet zwar die Möglichkeit, dass so zu emulieren, aber im Spiel führte dann ein zweites Drücken des Sticks einfach nur dazu, dass ich kurz aufgehört habe und dann gleich wieder losgerannt bin. Auch hier glaub ich nicht, dass zukünftige Patches da wirklich viel helfen werden, weil auch wieder die Funktionsweise geändert werden muss und nicht einfach nur der Button frei belegbar gemacht werden muss. Umgewöhnen dürfte hier wohl wirklich die beste Alternative sein. Und ja, damit Steam mit Genshin Impact greift, muss Steam als Admin gestartet werden, weil Genshin Impact nunmal ebenfalls mit erhöhten Rechten gestartet werden muss... find ich auf Dauer halt auch nicht so super (beides!), aber was will man machen. Ist ja genauso wie das man in den Menüs nur den linken Stick zum Navigieren nutzen kann, nicht aber das Steuerkreuz - auch so ne Kleinigkeit, die mich steuerungstechnisch wahnsinnig macht. Und natürlich das wie schon erwähnte ständige Neuaktivieren des Controllers, der halt erst "In-Game" überhaupt funktioniert. Allgemein würde ich den Controller-Support eher als... noch nicht ganz ausgereift bezeichnen. Was, wie auch schon erwähnt, ziemlich schade ist, denn abseits von den kleinen Macken macht zumindest mir das Spiel eindeutig mit Pad mehr Spaß als mit M/T.
Zuletzt geändert von NewRaven am 12.10.2020 13:47, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Bild

Marosh
Beiträge: 267
Registriert: 12.11.2008 17:34
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von Marosh » 12.10.2020 17:24

Das Spiel ist ein Zweischneidiges Schwert. Was man so bekommt, ist definitiv nicht schlecht. Es ist positiv, dass man die aktuellen Story-Inhalte einfach so spielen kann. Da reicht der MC und die freien Charakteren aus. Es gibt bisher auch kein Rätsel, bei dem man einen speziellen Gacha-Helden bräuchte. Wie es später aussehen wird, kann keiner sagen.

Abseits der Story hat das Spiel wohl eines der schlimmsten Gacha und Energie System. Sobald die rosa-rote Phase vorbei ist und man die einmal Belohnungen abgeholt hat, hört auch der Ressourcen-Fluss auf. Selbst Mora, dass wie im Überfluss vorhanden schien, ist eine rare Ressource. Alles, was man braucht, steckt dann hinter Aktionen, die Energie benötigen. 120 hat man maximal zur Verfügung. Das ist ein Witz. Talentbücher, Mora, Ausrüstungsmaterialien usw. sind dann nur in diesen Dungeons zu bekommen. Die Menge, die man später braucht, nimmt Irrwitzige Züge an. Aktuell müsste ich ~20 Wolken machen, nur um einen Helden um 10 Stufen zu erweitern. Talente oder Waffen sind dabei nicht inbegriffen.

Schwamm drüber. Das Spiel ist ja einfach. Auch hier kommt der harte Hammer. Ab AR30 wird es langsam knifflig. Ja, die Gegner fallen noch immer wie die Fliegen, aber Barbara ist hier definitiv eine Hilfe. Ich habe Mitleid mit denen, die sie nicht mehr kostenlos bekommen (ab Version 1.1). Selbst Zutaten für Essen wird immer seltener. Man sollte sich von dem Gedanken verabschieden, dann halt Nahrung zu spammen. Noel ist ein schlechter Witz als Heiler. Selbst auf volle Verteidigung getrimmt (ihre Heilung skaliert mit VTD) heilt sie vielleicht einen Schlag des Gegners. Aber hey, die Weltbosse fangen an spaß zu machen, weil sie nicht mehr Umfallen wie die Fliegen. Ab AR35 sind sogar die Attacken gefährlich.

Nur wenn die Skalierung so weiter geht, wo geht die Reise hin? Ich werde das Ende jedenfalls nicht sehen. Aktuell besteht das Spiel aus ~15min einloggen. Wenn man sich Zeit lässt. 4 tägliche Quests je ~2min und 3-6 Wolken/Dungeons. Danach ist die Energie aufgebraucht. Ich könnte jetzt noch respwanende Truhen suchen. ~700 Stück für das nächste AR Level. Das ist auch nicht so der Knaller. Oder ich gebe die 5 Euro im Monat aus um 300 Urgesteine pro Tag zu haben, um 6x60 Energie am Tag aufzufüllen. Dann streckt es sich wohl zu 30 Minuten täglich.

Wie die Zukunft aussieht, kann keiner sagen. Schaut man sich deren früheren Spiele an, dann wird es nicht sehr rosig. Ich hoffe einfach, dass auch die zukünftigen Akte ohne Probleme spielbar sind. Dann schaue ich vielleicht nochmal rein. Aber dafür müssten die am Weltenlevel schrauben oder reine F2P Spieler bekommen Probleme.

Der Abyss zeigt eigentlich gut, wo der Schwierigkeitsgrad hingeht. Mit dem falschen Element bekommt man so gut wie gar keine Schilde zerstört.

Wer nur die aktuelle Story spielen will, kann es sich anschauen. Es gibt definitiv witzige und interessante Momente, ist aber trotz allem mehr Beiwerk. Wer mehr vom Spiel will, abseits der Story und Erkundungen, sollte seine Geldbörse bereit halten.

Benutzeravatar
VaniKa
Beiträge: 393
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von VaniKa » 12.10.2020 17:44

NewRaven hat geschrieben:
12.10.2020 13:45
Rennen hingegen würde ich gern auf den linken Stick (also drücken) legen und ich hab das mit Steam versucht, hat aber nur so leidlich funktioniert, weil ich das Ding natürlich nicht die ganze Zeit gedrückt halten will, sondern lieber einmal drücken würde zum "losrennen" und ein zweites Mal um wieder damit aufzuhören.
Sprinten und Ausweichen werden in Genshin Impact eben mit dem selben Button ausgelöst. Kurz drücken: Ausweichen. Gedrückt halten: Sprinten. Hatte das auch erst auf den linken Stick gelegt, weil ich das vor allem als Sprinten interpretiert hatte und immer zum Ausweichen gesprungen bin (peinlich). Als ich kapiert hatte, dass der Button zwei Funktionen erfüllt, war B dann doch eher die richtige Wahl für mich. Daher habe ich auch nur RB und B getauscht. So ist B die Taste für Sprinten und Ausweichen und RB ist die Taste für den normalen Angriff. RT löst eh schon den Elementarangriff aus, wodurch die Steuerung dann wie bei Dark Souls ist. Bloß das UI ist eben dann murksig, weil A Abbrechen/Zurück ist und RB Bestätigen. Dadurch muss ich beim Weiterschalten der Reiter nach rechts auch immer B drücken. Klar, kann man sich dran gewöhnen, aber es nervt schon, vor allem wenn andere Spiele, die man auch gerade spielt, normal funktionieren. Die wirkliche Lösung besteht also nur darin, im Spiel selbst die Belegung nur fürs Kämpfen anpassen zu können und dann am besten beim UI auch A und B tauschbar zu machen.

NewRaven hat geschrieben:
12.10.2020 13:45
Ist ja genauso wie das man in den Menüs nur den linken Stick zum Navigieren nutzen kann, nicht aber das Steuerkreuz - auch so ne Kleinigkeit, die mich steuerungstechnisch wahnsinnig macht.
Finde ich auch nervig, aber sie haben eben das Steuerkreuz auch mit anderen UI-Funktionen belegt. Da wird sich wohl wirklich nichts mehr dran ändern.

NewRaven hat geschrieben:
12.10.2020 13:45
Und natürlich das wie schon erwähnte ständige Neuaktivieren des Controllers, der halt erst "In-Game" überhaupt funktioniert. Allgemein würde ich den Controller-Support eher als... noch nicht ganz ausgereift bezeichnen. Was, wie auch schon erwähnt, ziemlich schade ist, denn abseits von den kleinen Macken macht zumindest mir das Spiel eindeutig mit Pad mehr Spaß als mit M/T.
Immerhin kann man beim Controller die Kamera invertieren. Selbst wenn ich wollte, könnte ich aktuell gar nicht mit Maus spielen. Und ja, solche Spiele finde ich mit Controller auch viel besser. Einzig das Zielen mit dem Bogen geht mit der Maus natürlich schneller und präziser.

Benutzeravatar
DerSnake
Beiträge: 3501
Registriert: 23.11.2007 00:17
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von DerSnake » 12.10.2020 17:51

Kann jemand erklären wie man das Spiel von Neu anfängt? Also quasi da anfängt wo man Anfangs die 2 Chara auswählen kann?
Marktplatz: 20 Positive 0 Negative (22.2.2015)

Benutzeravatar
Exist 2 Inspire
Beiträge: 1657
Registriert: 24.09.2008 23:02
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von Exist 2 Inspire » 12.10.2020 20:47

DerSnake hat geschrieben:
12.10.2020 17:51
Kann jemand erklären wie man das Spiel von Neu anfängt? Also quasi da anfängt wo man Anfangs die 2 Chara auswählen kann?
Neuen Account erstellen.
Bild





Benutzeravatar
Dude Nukem
Beiträge: 35
Registriert: 05.11.2015 23:41
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von Dude Nukem » 12.10.2020 22:00

VaniKa hat geschrieben:
12.10.2020 12:58
Ich nutze Steam dafür, aber das geht nur, wenn man Steam mit Adminrechten startet...
Ahh mist, da hätte ich natürlich auch selber drauf kommen können :Blauesauge:
Das mit Springen/Angreifen fand ich erstmal nicht so wild, das "vertauschte" ok/abbrechen hat mich aber dezent bekloppt gemacht... kann es sein das das son generelles Ding bei Japanischen/Chinesichen Spielen ist? Kann mich noch erinnern das es bei SD-Gundam Crossrays das selbe war.

Benutzeravatar
VaniKa
Beiträge: 393
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von VaniKa » 13.10.2020 08:53

Dude Nukem hat geschrieben:
12.10.2020 22:00
kann es sein das das son generelles Ding bei Japanischen/Chinesichen Spielen ist?
Kurz: Ja. ;) Wobei das heute auch wohl stark vom Produktionswert abhängt. Kleine Nischenspiele haben das heute gerne immer noch. AAA-Produktionen passen das hingegen eher für den westlichen Markt an. Bei PSO2 ist das in der japanischen Version auch getauscht (man kann es aber anpassen, dass es nach dem Login anders ist), während die internationale Version westlichen Standards entspricht (auch vor dem Login). So etwas erwarte ich eigentlich auch von Genshin Impact. Mal hoffen, dass sie das noch ändern.
Zuletzt geändert von VaniKa am 13.10.2020 08:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 12953
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von Todesglubsch » 14.10.2020 14:14

Dude Nukem hat geschrieben:
12.10.2020 22:00
kann es sein das das son generelles Ding bei Japanischen/Chinesichen Spielen ist? Kann mich noch erinnern das es bei SD-Gundam Crossrays das selbe war.
Der Kreis steht da drüben für "richtig", das Kreuz für "falsch". Im Westen ist es andersrum.
Wenn bei der Lokalisierung geschlampt wird, betrifft das gerne just diese beiden Tasten und alle Funktionen dahinter. Im Worst Case liegt dann in der westlichen Version alles auf der unpraktischeren Taste.

Bei der PS5 wird jetzt das Kreuz, auch in Japan, als Bestätigungsknopf benutzt. Mal schauen wie die Japaner darauf reagieren.

Benutzeravatar
Nearx
Beiträge: 82
Registriert: 28.05.2020 14:59
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von Nearx » 14.10.2020 19:37

Cloonix hat geschrieben:
10.10.2020 12:53
flopsy hat geschrieben:
09.10.2020 18:27
Silesia hat geschrieben:
09.10.2020 17:18
Bis Abenteuerstufe 16 gekommen und seitdem quäle ich mich irgendwie durch. Komplette Motivation ist verkommen weil das Missionsdesign imo nicht gut ist.
Ich bin jetzt kurz vor 17 und hab auch keine Lust mehr :mrgreen:

Das Spiel ist nicht schlecht, aber irgendwie sieht alles gleich aus und die Gegner sind auch überall gleich, genau so die Herausforderungen. Dazu kommt noch, dass man die zum Teil elend langen Story-Gespräche der Charaktere nicht wirklich überspringen kann, sondern jeden Satz einzeln wegklicken muss, wenn man ihn nicht lesen will.
Eure Kommentare, mein Eindruck vom Spiel und der Grundverdacht bei einem F2P-Titel dieser Art, lässt mich stark an der Einschätzung von 4players zweifeln. Der Test ist doch gekauft/gesponsert.

Ganz klassisches F2P-Modell. Die ersten Level machen Spaß, dann wird es grindig oder eben teuer.

Bin fast erleichtert, dass ich nicht auf das 4P-Urteil vertraue und mir den Krampf antue, um dann genau mit Level 16/17 keinen Bock mehr zu haben und der Zeit nachzuweinen, die ich auch mit an die Wand starren verbringen hätte können.
Was eine bahnbrechende Logik. Zwei Leuten im Forum gefällt das Spiel nicht also ist der Test gekauft :lol: Nicht mal selber gespielt oder sonstiges Wissen einfach mal was rausposaunt und die Seite als Betrüger betitelt. wow. Hätte ich hier was zu melden würde ich sowas direkt sperren.

Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 1790
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Genshin Impact - Test

Beitrag von NewRaven » 15.10.2020 15:32

Todesglubsch hat geschrieben:
14.10.2020 14:14

Der Kreis steht da drüben für "richtig", das Kreuz für "falsch". Im Westen ist es andersrum.
Die Theorie hab ich in den letzten Tagen, eben wegen dem Wechsel bei der PS5, schon irgendwo anders gelesen, ist so aber als "Ursache" nicht ganz richtig. Zwar stimmt die Sache mit der Bedeutung, aber der Ursprung dessen, dass in asiatischen Versionen im Regelfall der "rechtere" Button für die Bestatigung und der "linkere" Button zum Abbrechen genutzt wird (egal wie viele Buttons das Pad hat), ist schon weit älter als es Kreuze und Kreise auf Controllern gibt. Das ist nämlich schon mindestens seit NES-Zeiten der Fall. Und damals wurde das auch noch nicht so konsequent für westliche Releases geändert, weshalb man diese für uns "falsche" Belegung bei nicht wenigen Titeln der alten Konsolen auch hierzulande vorfindet. Wann es allerdings angefangen hat, dass das wirklich weitestgehend durchgängig für den westlichen Markt angepasst wurde und ob das nicht in der Tat sogar tatsächlich mit der Zeichenbedeutung - allerdings für uns - zusammen hängt, kann ich aber leider auch nicht sagen.
Bild
Bild

Antworten