Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 16566
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von dOpesen »

Peter__Piper hat geschrieben: 24.10.2018 15:03Explizit hast du es nicht behauptet, aber gerechtfertigt und verteidigt :wink: Find ich ebenso Fragwürdig.
ne, ich sagte, es ist nicht bekannt warum jemand 60, 80 oder 100 stunden die woche runterreißt und es durchaus sein kann, dass jemand dies aus besten willen und gewissen macht, und in dem fall muss keiner kommen und sagen "kann nicht sein, 100 stunden sind immer schädlich, punkt, aus."

mehr nicht.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)
Benutzeravatar
Peter__Piper
LVL 2
19/99
10%
Beiträge: 6489
Registriert: 16.11.2009 01:34
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von Peter__Piper »

dOpesen hat geschrieben: 24.10.2018 15:07
Peter__Piper hat geschrieben: 24.10.2018 15:03Explizit hast du es nicht behauptet, aber gerechtfertigt und verteidigt :wink: Find ich ebenso Fragwürdig.
ne, ich sagte, es ist nicht bekannt warum jemand 60, 80 oder 100 stunden die woche runterreißt und es durchaus sein kann, dass jemand dies aus besten willen und gewissen macht, und in dem fall muss keiner kommen und sagen "kann nicht sein, 100 stunden sind schädlich, punkt, aus."

mehr nicht.

greetingz
Ich muss leider zur 2. Schicht. Aber darauf komme ich nachher nochmal zurück :wink:
Vielleicht solltest du dir nochmal anschauen was du bisher hier alles zu dem Thema geschrieben hast :twisted:
Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 16566
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von dOpesen »

Peter__Piper hat geschrieben: 24.10.2018 15:20Vielleicht solltest du dir nochmal anschauen was du bisher hier alles zu dem Thema geschrieben hast :twisted:
muss ich nicht, ich weiß was ich geschrieben habe. ;)

aber du kannst mir gerne die sachen rauszitieren die bei dir sauer aufgestoßen sind.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)
Benutzeravatar
Skabus
Beiträge: 1968
Registriert: 22.08.2010 02:30
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von Skabus »

dOpesen hat geschrieben: 24.10.2018 14:52 unschuldsvermutung, solange etwas nicht bewiesen ist gilt der angeklagte als unschuldig, dieser grundsatz ist auch in den usa das grundprinzip des rechtsstaates. ;)
Zunächst mal stimmt das nicht. In den USA gilt die Umkehrung dieses Prinzips. Der Angeklage muss seine Unschuld beweisen, nicht die Anklage dessen Schuld. Von daher schonmal etwas andere Vorraussetzung.

dOpesen hat geschrieben: 24.10.2018 14:52 für dich braucht es aber anscheinend nichtmal ne verurteilung, ja nichtmal eine klage eines betroffenen, dir reichen anonyme quellen durch dritte verbreitet um jemanden für schuldig zu sprechen, dies ist bisher das einzige fragwürdige hier.

greetingz
Das ist Unsinn. Zunächst erstmal hat hier niemand von "schuldig" gesprochen. Im juristischen Sinne kann das auch niemand hier so rechtskräftig tun, selbst wenn jemand der anwesenden Jurist wäre. Somit ist die Vorstellung, irgendeine Meinungsäußerung hier mit einem Schuldspruch im juristischen Sinne gleichzusetzen schonmal absurd und kam ausschließlich von deiner Seite.

Meine Motivation ist folgende: "Gibt es besorgniserregende Arbeitsbedingungen bei Rockstar oder nicht?" Nur darauf habe ich mich bezogen. Das hab ich zwar nicht explizit gesagt, habe aber andersrum auch nie von einer rechtskräftigen Verurteilung gesprochen, so wie du es darstellst. Mir ging es daraum zu klären, ob überhaupt etwas an den Vorwürfen dran ist. Kann ja genauso gut sein, dass ein frustrierter Ex-Mitarbeiter versucht seinen ehemaligen Arbeitgeber schlecht zu machen. Wäre ja nicht das erste Mal, das sowas passiert. Nun gibt es aber vermehrt Wortmeldungen, Beiträge, Interviews mit (Ex-)Mitarbeitern, etc. die nur den Schluss zulassen, dass etwas an den Arbeitsbedingungen nicht stimmt. Und das sehe ich als Fakt an. Dazu brauch es keine gerichtliche Untersuchung. Es existiert noch eine andere Ebene als das Strafgesetzbuch und das ist die sozial-moralische Ebene. Es muss nicht immer erst ein Gesetz gebrochen werden, damit eine Situation für Menschen als negativ und nicht haltbar empfunden wird. Und das es diese Situation gibt, sehe ich als Fakt an. Denn wenn ich das nicht täte, müsste im Umkehrschluss alle Wortmeldungen der letzten Tage als "Fake" bezeichnen und dafür sehe ich absolut keinerlei Beweise. Wenn du das anders siehst, dann nenne mir doch bitte die Gründe, wie du zu dieser EInschätzung kommst. Ansonsten bleibe ich bei meiner Meinung, dass meine Einschätzung auf fundierten und glaubwürdigen Quellen basieren, während dein einziges Argument deine persönlichen Zweifel sind.

Zudem: Worauf bezieht sich denn seine Unschuldsvermutung konkret? Siehst du die Vorwürfe gegenüber Rockstar als komplett ungerechtfertigt solange kein Gericht geklärt hat, dass die Vorwürfe korrekt sind? Angenommen die Vorwürfe sind korrekt, aber niemand klagt, würdest du dann die Aussage unterschreiben, dass Rockstars Verhalten in Ordnung ist, weil es keine Verhandlung und keine Verurteilung gab?


MfG Ska
Bye Bye 4Players. War ne schöne Zeit! :)
Benutzeravatar
Bachstail
Beiträge: 4429
Registriert: 14.10.2016 10:53
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von Bachstail »

dOpesen hat geschrieben: 24.10.2018 15:07und in dem fall muss keiner kommen und sagen "kann nicht sein, 100 stunden sind immer schädlich, punkt, aus."
Doch.

Es ist ziemlich egal, ob das jemand freiwillig 100 Stunden arbeitet oder nicht, es ist und bleibt eine Belastung für den Körper und für die Psyche, ergo kann und in meinen Augen auch sollte man sagen, dass das nicht sein kann und das das schädlich ist, Punkt aus.

Denn genau das ist es nunmal.
Benutzeravatar
Skabus
Beiträge: 1968
Registriert: 22.08.2010 02:30
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von Skabus »

Bachstail hat geschrieben: 24.10.2018 15:56
dOpesen hat geschrieben: 24.10.2018 15:07und in dem fall muss keiner kommen und sagen "kann nicht sein, 100 stunden sind immer schädlich, punkt, aus."
Doch.

Es ist ziemlich egal, ob das jemand freiwillig 100 Stunden arbeitet oder nicht, es ist und bleibt eine Belastung für den Körper und für die Psyche, ergo kann und in meinen Augen auch sollte man sagen, dass das nicht sein kann und das das schädlich ist, Punkt aus.

Denn genau das ist es nunmal.
Zumal das eh Unsinn ist, Gesetze müssen so geschrieben sein, dass sie prinzipiell für alle gelten und im Ideal einen Schutzcharakter haben. Würde man erlauben, dass jeder so lange arbeiten kann wie er will, öffnet das Ausbeutung Tür und Tor. Zudem besteht ein Unterschied zwischen "Ich kann 100h die Woche arbeiten" und "Ich GLAUBE ich kann 100h die Woche arbeiten". Selbst wenn man den moralischen Aspekt mal außen vorlässt, verursachen die Folgen von Überarbeitung Millionen-Kosten für das Gesundheitssystem.

MfG Ska
Bye Bye 4Players. War ne schöne Zeit! :)
Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 16566
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von dOpesen »

Skabus hat geschrieben: 24.10.2018 15:53
dOpesen hat geschrieben: 24.10.2018 14:52unschuldsvermutung, solange etwas nicht bewiesen ist gilt der angeklagte als unschuldig, dieser grundsatz ist auch in den usa das grundprinzip des rechtsstaates. ;)
Zunächst mal stimmt das nicht. In den USA gilt die Umkehrung dieses Prinzips. Der Angeklage muss seine Unschuld beweisen, nicht die Anklage dessen Schuld. Von daher schonmal etwas andere Vorraussetzung.
nein, beide müssen entspreche beweise vorlegen, nur wenn halt die anklage es nicht beweisen kann, bleibt es bei der unschuld, sprich beweislast zugunsten des angeklagten.

skabus, du hast versucht mit den anonymen quellen auf kotaku zu begründen, dass es bei rockstar entsprechende fragwürdige arbeitsbedingungen gibt, daraufhin habe ich nur gesagt, das dies kein eindeutiger beweis ist, es zwar sein könnte, aber sicherlich kein beweis oder ein fakt ist das dem so ist.

mehr habe ich nicht gesagt.
Bachstail hat geschrieben: 24.10.2018 15:56Es ist ziemlich egal, ob das jemand freiwillig 100 Stunden arbeitet oder nicht, es ist und bleibt eine Belastung für den Körper und für die Psyche, ergo kann und in meinen Augen auch sollte man sagen, dass das nicht sein kann und das das schädlich ist, Punkt aus.
es kann eine belastung für den körper und die psyche sein, muss es aber nicht zwangsläufig, entscheidend ist nun mal die art der arbeit und wie man selber zu der arbeit steht, denn daran bemisst sich der stresslevel.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)
Benutzeravatar
Skabus
Beiträge: 1968
Registriert: 22.08.2010 02:30
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von Skabus »

dOpesen hat geschrieben: 24.10.2018 16:24 skabus, du hast versucht mit den anonymen quellen auf kotaku zu begründen, dass es bei rockstar entsprechende fragwürdige arbeitsbedingungen gibt, daraufhin habe ich nur gesagt, das dies kein eindeutiger beweis ist, es zwar sein könnte, aber sicherlich kein beweis oder ein fakt ist das dem so ist.

mehr habe ich nicht gesagt.
Dann hast du mich aber falsch verstanden. Denn ich sagte nicht "Der Kotaku-Artikel beweist, dass es mind. fragwürdige Arbeitsbedingungen gibt." Ich sagte, dass dieser Bericht zusätzlich zu allen anderen Quellen ein eindeutiges Bild zeichnet. Denn die ich bezog mich bei dem Wort "Skeptiker" nicht auf die Skeptiker des Artikels sondern die Skeptiker(du eingeschlossen, denn du hast dich ja im anderen Tread auch entsprechend geäußert) die generell anzweifeln, dass die Arbeitsbedingungen bei Rockstar fragwürdig sind.

MfG Ska
Bye Bye 4Players. War ne schöne Zeit! :)
Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 16566
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von dOpesen »

vielleicht habe ich dich falsch verstanden, aber letztendlich drehen wir uns im kreis, lass uns hier schluss machen.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)
johndoe1904612
Beiträge: 1304
Registriert: 09.08.2017 15:07
Persönliche Nachricht:

Re: Red Dead Redemption 2: Rockstar-Mitarbeiter leisteten mehrere 100-Stunden-Wochen in diesem Jahr

Beitrag von johndoe1904612 »

Eurogamer hat jetzt auch einen Artikel zur Thema.

The human cost of Red Dead Redemption 2

https://www.eurogamer.net/articles/2018 ... demption-2
Antworten