RoboCop: Rogue City - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Peter Piper 42
Beiträge: 295
Registriert: 13.02.2023 00:59
Persönliche Nachricht:

Re: RoboCop: Rogue City - Test

Beitrag von Peter Piper 42 »

Eisenherz hat geschrieben: 05.11.2023 20:08
Akabei2 hat geschrieben: 05.11.2023 13:14 Also auf den 8- und 16-Bit Heimcomputern waren 99% der Lizenzspiele meiner Erfahrung nach irgendwo zwischen gerade noch ohne akuten Würgreiz erträglich bis kompletter Müll anzusiedeln.
Zum Glück gabs Ausnahmen. "Robocop vs Terminator" auf dem Mega Drive war ein richtiges Brett! :D
Batman auf dem C 64 fand ich damals ziemlich cool

Zuletzt geändert von Peter Piper 42 am 06.11.2023 13:37, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Akabei2
Beiträge: 4844
Registriert: 03.02.2023 20:17
Persönliche Nachricht:

Re: RoboCop: Rogue City - Test

Beitrag von Akabei2 »

Cliffhanger war auch schlecht.



Und das erklärt auch gleich das Problem. Weder Psygnosis noch Spidersoft (u.a. Pinball Fantasies) waren zu blöd zum Coden. Die Lizenz hat einfach so viel Geld gekostet, dass für das Spiel bei zu erwartenden fünfstelligen Verkaufszahlen einfach kein Geld mehr übrig war. Natürlich gab es Ausnahmen, aber die waren eben auch genau das: Die Ausnahme
Zuletzt geändert von Akabei2 am 06.11.2023 14:40, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
LeKwas
Beiträge: 15808
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: RoboCop: Rogue City - Test

Beitrag von LeKwas »

Apropos Lizenzgurken auf Heimcomputern, der C64-Port von Robocop von Ocean Software soll wohl auch Murks gewesen sein.
Ocean hat sich gar nicht erst die Mühe gemacht, das Teil fertigzuentwickeln, und Level 7 besteht nur aus grafischen Artefakten.
Bild
Damit das niemandem auffällt, haben sie Level 6 absichtlich unschaffbar designt, das viel zu knappe Zeitlimit dort kann man ohne Ausnutzung von Glitches oder Cheats unmöglich einhalten.
https://retro64.altervista.org/blog/com ... cean-1988/
Zuletzt geändert von LeKwas am 06.11.2023 15:00, insgesamt 6-mal geändert.
Inoffizieller 4Players-Discord-Server: https://discord.gg/BQV9R54
Benutzeravatar
Akabei2
Beiträge: 4844
Registriert: 03.02.2023 20:17
Persönliche Nachricht:

Re: RoboCop: Rogue City - Test

Beitrag von Akabei2 »

Ja, die britischen Publisher haben sich damals nicht immer mit Ruhm bekleckert. Ocean, US Gold, Elite, usw. hatten extra für die Magazine Leute angestellt, die dort häufig zu Besuch kamen, um denen Honig um den Bart zu schmieren und das ein oder andere Geschenk wurde wohl auch mal vorbeigebracht (s. The History of Ocean Software und The Story of US Gold beide PDFs gibts glaube ich im Internet Archive).

btw: Ausgerechnet Robocop für den ZX Spectrum hat Ocean (für damalige Verhältnisse) Unmengen an Geld in die Kassen gespült.
Gast
Persönliche Nachricht:

Re: RoboCop: Rogue City - Test

Beitrag von Gast »

Lizenzspiele damals waren zumindest lange Zeit sehr unterhaltsam. Bei irgendwelchen Magazintests damals habe ich mir kaputt gelacht. Besonders herausragend waren wohl besonders die Power Rangers Spiele, Superman 64, oder dieses komische Barbie Ponyhof Ding auf Xbox und PS2.
Vieles war dann einfach gehobenes Mittelfeld, egal ob es diverse Jurassic Park Games, oder Matrix, bzw. die Herr der Ringe Trilogie Spiele waren.
Aber es gab auch damals schon sehr hochwertige Lizenztitel, wenn ich etwa an Goldeneye, Alien vs. Predator (PC), oder Alien Resurrection auf der PS1 denke. Auch die Disney Umsetzungen von Capcom auf SNES oder Megadrive, bzw. schon angefangen mit Duck Thales auf NES/GB sind zeitlose Klassiker. Ich glaube die schlimmste Phase der Lizenzierung hatten wir wirklich zu PS2/Xbox Zeiten. Da wurde gefühlt jeder aktuelle Film direkt zu Release mit einem passenden Schrottspiel bedacht. Aber Buffy im Bann der Dämonen war geil. :-D
Benutzeravatar
LeKwas
Beiträge: 15808
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: RoboCop: Rogue City - Test

Beitrag von LeKwas »

Khorneblume hat geschrieben: 06.11.2023 15:21Ich glaube die schlimmste Phase der Lizenzierung hatten wir wirklich zu PS2/Xbox Zeiten. Da wurde gefühlt jeder aktuelle Film direkt zu Release mit einem passenden Schrottspiel bedacht.
Nicht nur seinerzeit aktuelle Filme, man denke an Kevin Allein zu Haus für die PS2.
Spoiler
Show
Spoiler
Show
Das Spiel erschien im Herbst 2006 etwa zeitgleich mit Okami und Final Fantasy XII in den USA.
Spoiler
Show
Und ebenfalls zum Vollpreis :hammer:

Blast Entertainment war auch so eine der übelsten Lizenzshovelwareschleudern damals zu PS2 und Wii Zeiten.
Die wollten sich afaik auch mal die Robocop Lizenz unter den Nagel reißen, hat aber wohl nicht geklappt.
Dafür hauten die ein beschissenes Beverly Hills Cop Spiel raus, ohne Eddie Murphy und auch ohne den Soundtrack.
Zuletzt geändert von LeKwas am 06.11.2023 17:08, insgesamt 7-mal geändert.
Inoffizieller 4Players-Discord-Server: https://discord.gg/BQV9R54
Mark
Beiträge: 50
Registriert: 15.09.2023 09:59
Persönliche Nachricht:

Re: RoboCop: Rogue City - Test

Beitrag von Mark »

88 spiegelt den Score bei Steam wieder. Ob man das Spiel mag oder nicht, kann man ganz leicht anhand der Demo beurteilen. Definitiv ist hier aber ein starker RoboCop Fan Bonus mit eingeflossen (wie auch bei Steam).

Auch wenn ich die Filme damals sehr gut fand, ist das Spiel dennoch nichts für mich. Es freut mich aber für die RoboCop Fans, dass die damit anscheinend ihren Spaß haben :)

Und nein hier wird kein Traum für mich wahr,denn ich wollte nie ein RoboCop sein, wie es manche bei Steam schreiben, die Prozedur dahin wäre mir viel zu schmerzhaft und ein Leben ohne Koitus unvorstellbar ;)
Zuletzt geändert von Mark am 10.11.2023 08:59, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten