Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149383
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von 4P|BOT2 » 22.06.2019 22:04

In einem weiteren E3-Interview bei IGN via Gematsu verriet Hidetaka Miyazaki (Game Director von Dark Souls 1 & 3, Bloodborne und Sekiro) zusätzliche Details über Elden Ring. Abgesehen davon, dass es ein Third-Action-Rollenspiel in einer offenen Fantasy-Welt sei und die allgemeine Spielmechanik gar nicht so weit von Dark Souls entfernt sein würde, wird man die Gegner auch vom Pferd aus bzw. während...

Hier geht es zur News Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Benutzeravatar
Trimipramin
Beiträge: 2228
Registriert: 08.05.2012 00:19
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von Trimipramin » 22.06.2019 22:20

Gott hab ich da Bock drauf. Bin sehr gespannt, wie es dann letztlich ist und freu mich schon auf Jörgs Test. :D

Benutzeravatar
Jondoan
Beiträge: 2585
Registriert: 21.08.2013 15:42
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von Jondoan » 22.06.2019 23:33

Trimipramin hat geschrieben:
22.06.2019 22:20
Gott hab ich da Bock drauf. Bin sehr gespannt, wie es dann letztlich ist und freu mich schon auf Jörgs Test. :D
Ich aber auch, ey. Für mich mittlerweile ein Highlight der E3. Vor allem fast schon so was wie ein "Geheimtipp". Statt Keanu Reeves gibt es hier nur kleine Infohäppchen. Aber jeder davon macht Lust auf mehr. Vor allem fand ich in dem Interview die Erklärung sehr einleuchtend, dass man als Autor von Videospiel-Geschichten eher eingeschränkt ist - umso mehr freut es mich, dass G. R. R. Martin da sehr frei einfach das ganze Drumherum ausmalen durfte - ohnehin eine Stärke der Souls Reihe, dass nicht alles "in your face" kommuniziert wird.
Haha, now wasn't that a toot'n a holla, haha!

Benutzeravatar
hydro skunk 420
Beiträge: 47360
Registriert: 16.07.2007 18:38
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von hydro skunk 420 » 23.06.2019 00:25

Ich hoffe inständig, dass man sich vom Sekiro-Kampfsystem wieder entfernt bzw. das Souls-Kampfsystem nicht in diese Richtung ausbaut. Ich mochte Sekiro nicht. War mir zu viel des Guten. Hab's nach dem dritten oder vierten Boss abgebrochen, während ich jedes andere erdenkliche soulsartige Spiel auf dem Markt durchgespielt habe.

Einfaches Ausweichen oder Blocken a la Souls ist mir deutlich genehmer als in Sekundenbruchteilen einschätzen zu müssen, ob ich Ausweichen oder Parieren muss - und wenn Letzteres - auch noch erkennen soll, welche Form des Parierens es denn bedarf.

Respekt an alle, die es durchgespielt haben. Ich hatte nicht den Nerv dazu.

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 9333
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von SethSteiner » 23.06.2019 00:41

Ich hoffe eher, das man darauf aufbaut. Nicht identisch dasselbe liefert aber mir ist es generell lieber wirklich zu kämpfen und auch Schläge zu parieren, anstatt dauernd hierhin und dorthin zu rollen und die eigentliche Konfrontation die ganze Zeit zu scheuen.

Ich freue mich über mehr News über Elden Ring und mein Eindruck bestätigt sich, George R. R. Martin hat eigentlich mit dem Spiel selbst doch nicht all zuviel zutun. Natürlich ist es trotzdem wichtig, was er am Ende leistet und ich freue mich auch schon darauf aber letztendlich bleibt es doch maßgeblich ein Miyazaki Spiel und Martins Job konzentriert sich im Grunde auch auf das, was er am besten kann, eine Welt bzw. die Mythologie und Geschichte dieser Welt zu erschaffen.

Benutzeravatar
hydro skunk 420
Beiträge: 47360
Registriert: 16.07.2007 18:38
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von hydro skunk 420 » 23.06.2019 00:54

SethSteiner hat geschrieben:
23.06.2019 00:41
Ich hoffe eher, das man darauf aufbaut. Nicht identisch dasselbe liefert aber mir ist es generell lieber wirklich zu kämpfen und auch Schläge zu parieren, anstatt dauernd hierhin und dorthin zu rollen und die eigentliche Konfrontation die ganze Zeit zu scheuen.
Klingt eigentlich sogar nach meinem Geschmack, aber ich hätte dann gerne großzügigere Zeitfenster zum Reagieren.

Bei Sekiro habe ich mich meist einfach nur auf gut Glück für Parier-Option A oder B entschieden. Hatte dann ne 50:50 Chance.
Das war für mich dann allerdings kein befriedigendes Spielgefühl.

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 9333
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von SethSteiner » 23.06.2019 01:08

Ich denke das ist dann auch etwas woran man arbeiten könnte. Ich mochte ja auch den Mikiri-Konter aber außerhalb von Japan ist es mit dem roten, japanischen Symbol nicht immer ganz ersichtlich was da folgt und das kleine Aufblitzen einer Klinge finde ich ziemlich genial aber das Symbol ist halt einfach klarer, nur müsste das für jeden Spieler der kein Japaner ist eben auch sein. Entsprechend sehe ich es auch so, dass man an dem Spielprinzip problemlos schrauben und variieren kann aber ich hoffe schon sehr, dass aufjedenfall das grundsätzliche Mittel der Klinge an Klinge auch in Elden Ring zurückkehrt und wirksam ist.^^

JohnTyran
Beiträge: 2
Registriert: 01.12.2011 21:39
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von JohnTyran » 23.06.2019 02:45

SethSteiner hat geschrieben:
23.06.2019 01:08
Ich denke das ist dann auch etwas woran man arbeiten könnte. Ich mochte ja auch den Mikiri-Konter aber außerhalb von Japan ist es mit dem roten, japanischen Symbol nicht immer ganz ersichtlich was da folgt
Das angesprochene Kanji-Zeichen 危 heißt einfach nur "Gefahr". Das wird immer vor einem Schlag eingeblendet, den man nicht parieren kann. Da gibt es nicht irgendwie unterschiedliche Zeichen, die dir verraten könnten, was da als nächstes folgt. Ich bin auch ganz froh, dass dem nicht so ist. Man muss letztlich auf den Gegner achten und nicht nur einfach eine Taste drücken, die eingeblendet wird.

Ich freue mich jedenfalls schon auf Elden Ring und bin auf erstes Gameplay gespannt. Wahrscheinlich zur Tokyo Game Show...

Benutzeravatar
winkekatze
Beiträge: 2043
Registriert: 26.12.2008 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von winkekatze » 23.06.2019 03:19

hydro skunk 420 hat geschrieben:
23.06.2019 00:54
Klingt eigentlich sogar nach meinem Geschmack, aber ich hätte dann gerne großzügigere Zeitfenster zum Reagieren.

Bei Sekiro habe ich mich meist einfach nur auf gut Glück für Parier-Option A oder B entschieden. Hatte dann ne 50:50 Chance.
Das war für mich dann allerdings kein befriedigendes Spielgefühl.
Du hast dem Spiel doch überhaupt keine Chance gegeben soweit ich mich richtig erinnere. Wenn man sich neben dem Gefahr-Kanji auch etwas auf die Animationen der Gegner fokussiert kann man ziemlich gut sehen was für eine Attacke kommt, bzw. wie man reagieren muss. Sorry Hydro, aber du bist für mich echt ein "Borderline-Gamer". Du berichtest teilweise in den höchsten Tönen von Games, die du nach kurzer Zeit wieder abbrichst und sie auf einmal schlecht findest. Deine Postings über Sekiro haben bei mir den Eindruck hervorgerufen, als ob du gerade in einer schlechten Phase warst und das Spiel daher schlecht fandest. MMn wäre es evtl. angebracht, wenn Du dem Meisterwerk Sekiro eine weitere Chance gibst. Wenn ich mir anschaue was du sonst so aus dem "soulslike"-genre magst, kann ich einfach nicht verstehen, dass du Sekiro so schnell abgeschrieben hast. Das hat das Spiel nicht verdient. Man muss sich halt etwas darauf einlassen, hat bei mir auch etwas gedauert, bis es funktionierte. Aber dann...Alter Vadder, was ein Spiel.

Benutzeravatar
mafuba
Beiträge: 2123
Registriert: 26.02.2017 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von mafuba » 23.06.2019 06:31

Was ist den bitte ein Bordeline-Gamer? Kann man das essen ? :lol:

Nach anfaenglicher Skepsis konnte ich mich durchringen Sekiro doch noch durchzuspielen und war durchaus angetan von dem Spiel. Ich kann aber jeden verstehen, welcher mit dem Kampfsystem nicht klar kommt oder es ihm zu stressig ist.

Nur weil einem ein Spiel besonders gut gefaellt, muss es ja auch nicht jedem gefallen...

DitDit
Beiträge: 1307
Registriert: 12.06.2013 19:52
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von DitDit » 23.06.2019 08:00

hydro skunk 420 hat geschrieben:
23.06.2019 00:54

Klingt eigentlich sogar nach meinem Geschmack, aber ich hätte dann gerne großzügigere Zeitfenster zum Reagieren.

Bei Sekiro habe ich mich meist einfach nur auf gut Glück für Parier-Option A oder B entschieden. Hatte dann ne 50:50 Chance.
Das war für mich dann allerdings kein befriedigendes Spielgefühl.
Ich hoffe nicht und das man eher bei einem Tempo wie bei Sekiro, Bloodborne oder Nioh bleibt.
Ich mag diese High Speed Games die dich auch Beanspruchen wollen und finde es gibt viel zu wenige davon (höchstens noch im Indie Sektor). Wenn ich Lust auf ein langsameres Kampfsystem habe gibt es praktisch jedes andere Game.

@ Elden Ring: Nachdem sie vor Sekiro gesagt haben, das sie erstmal gar keine Lust mehr auf Dark Souls haben, erzählt Miyazaki das sie eigentlich wieder Dark Souls machen. Nur diesmal mit Open World.
Ich bleibe weiterhin Skeptisch. Ich liebe alle Soulsborne Teile + Sekiro aber ich mag Open World überhaupt nicht und wenn ich schon sowas wie Reiten mit dem Pferd und kämpfen von Pferd aus höre kommt direkt langeweile hoch (war schon in MGS5 und Witcher 3 mega ätzend).
Ich hoffe From belehrt mich eines besseren.

Benutzeravatar
hydro skunk 420
Beiträge: 47360
Registriert: 16.07.2007 18:38
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von hydro skunk 420 » 23.06.2019 12:17

winkekatze hat geschrieben:
23.06.2019 03:19
...
Naja, was heißt keine Chance gegeben. Ich habe immerhin bis zum dritten oder vierten Boss gespielt. Paar Stündchen habe ich da durchaus schon reingesteckt.

Vielleicht hast du aber mit der Sache recht, dass ich mich doch nochmal dranwagen sollte.

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 781
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 23.06.2019 20:40

Sollte der denn nicht endlich mal "A Song of Ice and Fire" zuende schreiben? *kopfkratz*

Marverino0
Beiträge: 85
Registriert: 24.10.2010 20:11
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von Marverino0 » 23.06.2019 21:12

Freue mich sehr drauf, mein most wanted Titel für 2020(??), neben cyberpunk

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 781
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 23.06.2019 21:46

Das klingt wirklich traurig. Ich war nie ein besonderer Martin-Fan. Der Mann geht auf die 70 oder 80 zu, und er kann tun, wonach immer ihm der Sinn steht. Aber ich hätte eine Idee: Vielleicht könnten ja Fans das mal zu einem würdevollen Ende bringen. Ich mach dann den Lektor. Mit Interpunktion und so einen Fliegendreck kenne ich mich aus. ;)

Antworten