Summer Lesson - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
LVL 4
455/499
82%
Beiträge: 149274
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Summer Lesson - Test

Beitrag von 4P|BOT2 »

Wenn ein Spiel sich in Fernost zum Verkaufsschlager entwickelt, wird die Neugier geweckt. Zumindest ging es uns so bei dem bislang nur in Asien für Sonys VR-System erhältlichen Summer Lesson von Bandai Namco. Nachdem vor kurzem eine Version mit englischen Untertiteln erschien, haben wir die einschlägigen Importkanäle bemüht, um die Nachhilfelehrer-Simulation einem Test zu unterziehen.

Hier geht es zum gesamten Bericht: Summer Lesson - Test
Benutzeravatar
Sephiroth1982
LVL 2
100/99
0%
Beiträge: 1460
Registriert: 05.05.2009 15:24
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Sephiroth1982 »

Naja, höchstens was für "Slice of Life"-Genre Fans.
Benutzeravatar
Sid6581
LVL 2
86/99
85%
Beiträge: 2332
Registriert: 11.06.2004 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Sid6581 »

Lehnt man sich vor, um zu schauen, was sie macht, wird sie defensiv, zieht sich leicht zurück und bittet darum, dies zu unterlassen.
Klingt eigentlich ganz interessant, wirklich schade, dass man da nicht mehr draus gemacht hat. Sollte es das mal für unter 10 Euro geben, werde ich aber wahrscheinlich trotzdem schwach :lol:
Benutzeravatar
Eisenherz
LVL 3
249/249
100%
Beiträge: 4048
Registriert: 24.02.2010 12:00
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Eisenherz »

Schaut man sich entsprechende Japan-Dokus an, wird immer wieder erwähnt, dass gerade die jungen männlichen Japaner dieser Generation ein absolutes Problem mit ihrer Sexualität haben. Sie leben fast nur noch in der Welt von Presslufthammer-Hentais und solchen "Realitäts-Simulatoren", trauen sich aber im echten Leben an keine Frau heran. Das schlägt sich sehr deutlich im Porno-Business nieder, denn in Japan kommen auf 10.000 weibliche Darsteller nur ungefähr 70 Männer. Also, wer Interesse hat ... :mrgreen:

http://www.maennersache.de/japanische-p ... -1455.html


Wer ein dummes Wortspiel findet, darf es behalten .. höhö
Benutzeravatar
Sephiroth1982
LVL 2
100/99
0%
Beiträge: 1460
Registriert: 05.05.2009 15:24
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Sephiroth1982 »

Eisenherz hat geschrieben: 09.05.2017 18:09 Schaut man sich entsprechende Japan-Dokus an, wird immer wieder erwähnt, dass gerade die jungen männlichen Japaner dieser Generation ein absolutes Problem mit ihrer Sexualität haben. Sie leben fast nur noch in der Welt von Presslufthammer-Hentais und solchen "Realitäts-Simulatoren", trauen sich aber im echten Leben an keine Frau heran. Das schlägt sich sehr deutlich im Porno-Business nieder, denn in Japan kommen auf 10.000 weibliche Darsteller nur ungefähr 70 Männer. Also, wer Interesse hat ... :mrgreen:

http://www.maennersache.de/japanische-p ... -1455.html


Wer ein dummes Wortspiel findet, darf es behalten .. höhö
hmmmm...Wie schwer ist es japanischer Bürger zu werden? :P

Das ist mir bekannt. Deshalb wollen so viele Frauen in Japan auch Männer die wissen was sie wollen. Wollen erobert werden. In Japan gibt es übrigens gar kein Wort für Liebe. Das was ihm am nächsten kommt ist "daisuki" was soviel bedeutet wie "ich mag dich sehr". Das zeigt schon ziemlich deutlich das Problem auf. Da hat sich seit dem Samuraizeitalter ja nix getan. Damals konnte ein Mann sich einfach die Frau schnappen die er haben wollte, falls sie nicht vergeben, oder adelig (selbst der Samuraikaste zugehörig) war.
Benutzeravatar
Mindflare
LVL 1
2/9
12%
Beiträge: 3743
Registriert: 26.09.2008 10:13
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Mindflare »

Sephiroth1982 hat geschrieben: 09.05.2017 18:48 In Japan gibt es übrigens gar kein Wort für Liebe. Das was ihm am nächsten kommt ist "daisuki" was soviel bedeutet wie "ich mag dich sehr".
Mit "Ai" und "Koi" gibt es sogar zwei Worte, die zwischen familiärer und romantischer Liebe unterscheiden.
Only the wittless one seeks wit,
where none ist writ
Bild
Bild
Benutzeravatar
Melcor
Beiträge: 7706
Registriert: 27.05.2009 22:15
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Melcor »

Als Spiel ist es zu banal. Als Charakterstudie ist es zu oberflächlich, als Adventure zu karg, als Fetischfutter zu zahm
Der gute Mathias hatte wohl keine Ahnung, was er da eigentlich spielt. Da geht es weder um Gameplay noch soll es ein Abenteuer sein. Charakterstudien intressieren einen auch nicht. Außer, dass etabliert wird, sie ist süß und unschuldig. Und natürlich ist es zahm, die Waifu muss ja rein bleiben. Wer will denn ne Schlampe als Waifu, die jedem Spieler praktisch um den Hals fällt? Cute girl doing cute things. Und nachts träumt man davon, mit ihr Händchen zu halten. Darum gehts. 2D Reinheit trifft die 3. Dimension, ohne die Mängel von tatsächlichen 3D Frauen. Denn 3DPD.

Das einem westlichen Reviewer hier ein Kulturschock droht, ist auch klar.
Sexy Lusor
Beiträge: 9
Registriert: 04.10.2009 16:48
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Sexy Lusor »

Ich logge mich nur selten ein, hier muss jedoch kommentativ-kommisarisch Einhalt geboten werden!

Wann immer ludische Kritik zur invertierten Beobachtung verkommt ("Jegliche sexuelle Energie spielt [...] keine Rolle", "Schulmädchen Fetisch wird [kaum] bedient", "Selbstredend kann man seine Hände und Arme nicht benutzen" ) fällt es dem geneigten Spieler allzu leicht, neurotisch aufgeladene Urteilsmuster und insgesamt eine doch wirre gedankliche Führung wahrzunehmen.

Man stelle sich vor, ein Dark Souls würde mit solcherlei Analytik bemessen:
"Dusk of Oolacile kann nicht befingert werden."
"der Furry-Fetisch wird selbst beim pelzigen Nito nicht bedient"
"Sexuelle Energien spielen keine Rolle"

Warum kann ein absolutes Nischengame nicht unvoreingenommen geprüft werden? Könnte es in so einem Genre jemals möglich sein, eine hohe Wertung abzustauben? Auch ohne die offensichtlich anders angelegten Affinitäten des Testers zu bedienen sollte das doch wenigstens theoretisch möglich sein.
Ein hoher Anteil japanischer Spieler kann sich für solcherlei sachte Simulatoren begeistern. Offensichtlich klafft hier ein Kulturgefälle, dass der Tester auch zunächst anerkennt.

Hauptgrund für meine Kritik ist, dass Urteile bei 4Players (die gleichwohl die deutschen Alternativen mühelos in den Schatten stellen) schon mal diese Form der selbstgefälltigen Analyse nutzen ("es gibt keine xy" bzw "warum kann ich nicht ..?!"). Es werden zu häufig eigene, naiv-bemühte Wünsche projeziert und das Game als ein in-sich seiendes Spieleversum wird ungenügend respektiert.
Die Gefahr hierbei: weil Computerspiele im Ggs zu praktisch allen anderen Spielearten hart abgesteckt sind (d.h. es ist fast unmöglich, gegen die Regeln zu verstossen, sie zu ändern oder zu ignorieren) suggeriert die Mühelosigkeit der Mechaniken ein fast allmächtige Beliebigkeit.
"Ich möchte statt einem Langschwert für Geralt bitte Schwert und Schild a la Dark Souls-warum geht das bitte nicht?!"
Erfahrene Redakteure kennen sich mit Mechniken aus und schaffen die Gratwanderung, im gedanklichen Vergleich mit anderen Games ein qualitatives Urteil zu fällen.

Indes, in ästhetischen Räumen wie bei Summer Lesson ist die Gefahr jedoch, ein komplett falsches Genre im schon ohnehin Obskuren finden zu wollen.
"Ich möchte mit mit Yennefer eine Beratungsstelle für krebskranke Werwölfe eröffnen, warum kann ich das nicht?"

Es ist nicht mein Genre, aber es scheint mir, als ob der Grossteil der japanischen Slice-of-Life Sims diverse Spieltiefen [wie sie von uns Hardcore Gamern verstanden werden] bewusst scheuen.

Die gewissenhafteste Lösung ist daher, softe Genres kritisch aufzuschlüsseln, ehrlich abzusondern und vielleicht in Specials vom Hardcore Gaming transparent abzukapseln.
Benutzeravatar
sabienchen.banned
LVL 11
15995/6999
0%
Beiträge: 11352
Registriert: 03.11.2012 18:37
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von sabienchen.banned »

...also günstig wirds geholt .. :Häschen:
Bild
----------------------------------------------------------------------------------------------
Bild
Bild
Benutzeravatar
Blood-Beryl
Beiträge: 4381
Registriert: 14.03.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Blood-Beryl »

Melcor hat geschrieben: 09.05.2017 19:08
Als Spiel ist es zu banal. Als Charakterstudie ist es zu oberflächlich, als Adventure zu karg, als Fetischfutter zu zahm
Der gute Mathias hatte wohl keine Ahnung, was er da eigentlich spielt. Da geht es weder um Gameplay noch soll es ein Abenteuer sein. Charakterstudien intressieren einen auch nicht. Außer, dass etabliert wird, sie ist süß und unschuldig. Und natürlich ist es zahm, die Waifu muss ja rein bleiben. Wer will denn ne Schlampe als Waifu, die jedem Spieler praktisch um den Hals fällt? Cute girl doing cute things. Und nachts träumt man davon, mit ihr Händchen zu halten. Darum gehts. 2D Reinheit trifft die 3. Dimension, ohne die Mängel von tatsächlichen 3D Frauen. Denn 3DPD.

Das einem westlichen Reviewer hier ein Kulturschock droht, ist auch klar.
Ehrlich gesagt klingt jeder dieser Sätze von dir nach einer mauen Ausrede, um eine schlechte Dating-Sim in Schutz zu nehmen. Du wirfst hier einfach stumpf-dogmatisch Punkte wie "Charakterstudien intressieren einen auch nicht" in den Raum und blendest dabei völlig aus, dass es auch die von dir verteidigte Zielgruppe kaum gestört haben dürfte, wenn ihre Bedürfnisprojektion mehr Tiefe in sich vereint als süß und unschuldig.

Deine rhetorische Frage würdest du bei näherem Nachdenken über die Untiefen unserer Community übrigens nicht mal selbst aufrichtig mit "Niemand" beantworten. ; )
Most Wanted: Zeit

Benutzeravatar
Melcor
Beiträge: 7706
Registriert: 27.05.2009 22:15
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Melcor »

Blood-Beryl hat geschrieben: 09.05.2017 19:30

Ehrlich gesagt klingt jeder dieser Sätze von dir nach einer mauen Ausrede, um eine schlechte Dating-Sim in Schutz zu nehmen. Du wirfst hier einfach stumpf-dogmatisch Punkte wie "Charakterstudien intressieren einen auch nicht" in den Raum und blendest dabei völlig aus, dass es auch die von dir verteidigte Zielgruppe kaum gestört haben dürfte, wenn ihre Bedürfnisprojektion mehr Tiefe in sich vereint als süß und unschuldig.

Deine rhetorische Frage würdest du bei näherem Nachdenken über die Untiefen unserer Community übrigens nicht mal selbst aufrichtig mit "Niemand" beantworten. ; )
Na, wo hab ich denn diesen Waifu-Simulator in Schutz genommen? Mein Punkt war lediglich: man bekommt was auf der Packung steht. Würdest du dich bei einem Porno über den Plot und die fehlende Charakterentwicklung beschweren? Natürlich wäre man sicher positiv überrascht, wenn sowas verkäme, aber tatsächlich danach fragen tut niemand. Der Test wirkt ein bisschen so, als würde jemand die in der Überschrift erwähnte Schuldmädchenreport Reihe mit den gleichen Maßstäben wie einen normalen Kinofilm messen. Zielgruppe und Fokus der Produktion liegen doch woanders. Lediglich der Absatz übers "Unter den Rock gucken" intressiert wohl die Leute, die auch wirklich am Spiel interessiert sind.
Benutzeravatar
Krokatha
Beiträge: 382
Registriert: 06.12.2016 23:27
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Krokatha »

Gibt es einen DLC mit Schulmädchen-Outfit?

Ach halt :Häschen:
Benutzeravatar
Pioneer82
Beiträge: 2861
Registriert: 20.10.2010 13:53
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Pioneer82 »

sabienchen hat geschrieben: 09.05.2017 19:24 ...also günstig wirds geholt .. :Häschen:

Viel glück dabei, grad Playasia geschaut "sold out" ^^


PS. Sag bescheid wenn du es günstig findest :Vaterschlumpf:
Benutzeravatar
Konata1337
Beiträge: 224
Registriert: 03.01.2017 13:38
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von Konata1337 »

Melcor hat geschrieben: 09.05.2017 19:08 Und natürlich ist es zahm, die Waifu muss ja rein bleiben. Wer will denn ne Schlampe als Waifu, die jedem Spieler praktisch um den Hals fällt? Cute girl doing cute things. Und nachts träumt man davon, mit ihr Händchen zu halten. Darum gehts. 2D Reinheit trifft die 3. Dimension, ohne die Mängel von tatsächlichen 3D Frauen. Denn 3DPD.
Wenigstens einer, der sich auskennt :ugly:
Vor allem wäre dieses Spiel für westliche Spieler interessant, da bei westlichen Frauen schon lange keine Romantik mehr zu holen ist, nur noch vulgäre Sex-and-the-City-Dekadenz. Nach Emanzipation und Auflösung der Rollenbilder folgte leider keine neue, aufgeschlossene Romantik, sondern nur noch Gefühlskälte. Hoffentlich bleibt uns der Japan-Kitsch noch lange erhalten.
testpott.de
Beiträge: 91
Registriert: 17.12.2011 14:49
Persönliche Nachricht:

Re: Summer Lesson - Test

Beitrag von testpott.de »

Sexy Lusor hat geschrieben: 09.05.2017 19:18 Ich logge mich nur selten ein, hier muss jedoch kommentativ-kommisarisch Einhalt geboten werden!

Wann immer ludische Kritik zur invertierten Beobachtung verkommt ("Jegliche sexuelle Energie spielt [...] keine Rolle", "Schulmädchen Fetisch wird [kaum] bedient", "Selbstredend kann man seine Hände und Arme nicht benutzen" ) fällt es dem geneigten Spieler allzu leicht, neurotisch aufgeladene Urteilsmuster und insgesamt eine doch wirre gedankliche Führung wahrzunehmen.

Man stelle sich vor, ein Dark Souls würde mit solcherlei Analytik bemessen:
"Dusk of Oolacile kann nicht befingert werden."
"der Furry-Fetisch wird selbst beim pelzigen Nito nicht bedient"
"Sexuelle Energien spielen keine Rolle"

Warum kann ein absolutes Nischengame nicht unvoreingenommen geprüft werden? Könnte es in so einem Genre jemals möglich sein, eine hohe Wertung abzustauben? Auch ohne die offensichtlich anders angelegten Affinitäten des Testers zu bedienen sollte das doch wenigstens theoretisch möglich sein.
Ein hoher Anteil japanischer Spieler kann sich für solcherlei sachte Simulatoren begeistern. Offensichtlich klafft hier ein Kulturgefälle, dass der Tester auch zunächst anerkennt.

Hauptgrund für meine Kritik ist, dass Urteile bei 4Players (die gleichwohl die deutschen Alternativen mühelos in den Schatten stellen) schon mal diese Form der selbstgefälltigen Analyse nutzen ("es gibt keine xy" bzw "warum kann ich nicht ..?!"). Es werden zu häufig eigene, naiv-bemühte Wünsche projeziert und das Game als ein in-sich seiendes Spieleversum wird ungenügend respektiert.
Die Gefahr hierbei: weil Computerspiele im Ggs zu praktisch allen anderen Spielearten hart abgesteckt sind (d.h. es ist fast unmöglich, gegen die Regeln zu verstossen, sie zu ändern oder zu ignorieren) suggeriert die Mühelosigkeit der Mechaniken ein fast allmächtige Beliebigkeit.
"Ich möchte statt einem Langschwert für Geralt bitte Schwert und Schild a la Dark Souls-warum geht das bitte nicht?!"
Erfahrene Redakteure kennen sich mit Mechniken aus und schaffen die Gratwanderung, im gedanklichen Vergleich mit anderen Games ein qualitatives Urteil zu fällen.

Indes, in ästhetischen Räumen wie bei Summer Lesson ist die Gefahr jedoch, ein komplett falsches Genre im schon ohnehin Obskuren finden zu wollen.
"Ich möchte mit mit Yennefer eine Beratungsstelle für krebskranke Werwölfe eröffnen, warum kann ich das nicht?"

Es ist nicht mein Genre, aber es scheint mir, als ob der Grossteil der japanischen Slice-of-Life Sims diverse Spieltiefen [wie sie von uns Hardcore Gamern verstanden werden] bewusst scheuen.

Die gewissenhafteste Lösung ist daher, softe Genres kritisch aufzuschlüsseln, ehrlich abzusondern und vielleicht in Specials vom Hardcore Gaming transparent abzukapseln.
Finde Deinen Kommentar sehr interessant!
Hat mich zum Nachdenken angeregt und gut dargestellt wie subjekt doch jeder Spieletest bleibt.
Wobei ich klarstellen möchte, daß subjektiv nicht negativ sein muß...aber unvoreingenommen an eine Sache herangehen ist immer schwierig, insbesondere im Bereich Rezension :-)
Antworten