The Suicide of Rachel Foster - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

kagrra83
Beiträge: 236
Registriert: 22.09.2018 17:39
Persönliche Nachricht:

Re: The Suicide of Rachel Foster - Test

Beitrag von kagrra83 » 16.09.2020 09:56

Bitte um Spoiler:

Gibt es Horrorelemente?

Weil, Papa mag keinen Horror.

Benutzeravatar
VaniKa
Beiträge: 393
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: The Suicide of Rachel Foster - Test

Beitrag von VaniKa » 16.09.2020 15:34

kagrra83 hat geschrieben:
16.09.2020 09:56
Gibt es Horrorelemente?
Spoiler
Show
Würde ich schon sagen. Da ist vor allem ein Abschnitt, den ich ziemlich heftig fand. Gruselig und unheimlich ist das Spiel aber mindestens.

kagrra83
Beiträge: 236
Registriert: 22.09.2018 17:39
Persönliche Nachricht:

Re: The Suicide of Rachel Foster - Test

Beitrag von kagrra83 » 16.09.2020 19:03

VaniKa hat geschrieben:
16.09.2020 15:34
kagrra83 hat geschrieben:
16.09.2020 09:56
Gibt es Horrorelemente?
Spoiler
Show
Würde ich schon sagen. Da ist vor allem ein Abschnitt, den ich ziemlich heftig fand. Gruselig und unheimlich ist das Spiel aber mindestens.
Ich danke Recht herzlich.

Benutzeravatar
No Cars Go
Beiträge: 1519
Registriert: 12.05.2008 00:38
Persönliche Nachricht:

Re: The Suicide of Rachel Foster - Test

Beitrag von No Cars Go » 17.09.2020 02:34

Swar hat geschrieben:
15.09.2020 10:30
Mich erinnert es an Gone Home und das fand ich in Gegensatz zu Firewatch und What remains of Edith Finch nicht so toll.
Ich spiele es aktuell und bin fast durch. Es trifft ziemlich genau die Mitte zwischen Gone Home und Firewatch, ohne ganz deren Klasse zu erreichen. Ist aber immer noch locker eine 7/10 für mich.
Wenn ich so durch die Korridore und Kellertreppen stakse, bin ich regelmäßig auch unweigerlich an das Herrenhaus aus Resident Evil 7 erinnert. Nur dass ich hier natürlich weiß, dass mich keinerlei Feinde oder Munitionsknappheit erwarten werden, sondern ausschließlich die grundsätzliche Atmosphäre.
Spoiler
Show
Gruselfaktor liegt nach meinem Dafürhalten (und mich beeindruckt in dem Bereich zB das erste Silent Hill bis heute) allenfalls bei einer 3/10. Ist definitiv locker noch geeignet für eine Kinder-Halloween-Party. FSK irgendwo zwischen 6 und 12.
Zuletzt geändert von No Cars Go am 17.09.2020 02:38, insgesamt 2-mal geändert.
"If you wake up at a different time in a different place, could you wake up as a different person?"

Benutzeravatar
VaniKa
Beiträge: 393
Registriert: 12.11.2010 11:47
Persönliche Nachricht:

Re: The Suicide of Rachel Foster - Test

Beitrag von VaniKa » 17.09.2020 12:46

No Cars Go hat geschrieben:
17.09.2020 02:34
Spoiler
Show
Nur dass ich hier natürlich weiß, dass mich keinerlei Feinde oder Munitionsknappheit erwarten werden, sondern ausschließlich die grundsätzliche Atmosphäre.
Das solltest du vielleicht auch in Spoiler-Tags setzen. Denn so klar ist das nicht unbedingt und es trägt in meinen Augen auch stark zur Atmosphäre bei, wenn man das nicht weiß.
Spoiler
Show
Bei einem anderen Spiel war es genau umgekehrt. Da dachte man die meiste Zeit, einen einfachen Walking-Sim mit Rätselelementen vor sich zu haben, bis einen dann der Endgegner verfolgte und töten konnte. Das hatte ich hier auch im Hinterkopf, weshalb es für mich alles andere als klar war, dass da nicht doch irgendwo eine echte Gefahr lauern könnte. Ich danke dem anderen Spiel insofern auch dafür, mir diese Angst gegeben zu haben, sodass ich nicht einfach denke "ach, ist ja nur ein Walking-Sim, da kann ja nichts passieren".

Benutzeravatar
Ryo Hazuki
Beiträge: 3118
Registriert: 01.08.2010 17:20
Persönliche Nachricht:

Re: The Suicide of Rachel Foster - Test

Beitrag von Ryo Hazuki » 19.09.2020 17:02

Okay bin durch am Stück 4h, war schon eine interessante Erfahrung. Jedoch eher ein nachdenkliches Spiel für mich, wie Last of Us Part 2 auch etwas ungemütlich an einigen Stellen.

ChrisJumper
Beiträge: 8927
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: The Suicide of Rachel Foster - Test

Beitrag von ChrisJumper » 19.09.2020 19:47

4h ?! Ach schade, hab eben an gefangen. Dann lasse ich mir Zeit!

Benutzeravatar
No Cars Go
Beiträge: 1519
Registriert: 12.05.2008 00:38
Persönliche Nachricht:

Re: The Suicide of Rachel Foster - Test

Beitrag von No Cars Go » 21.09.2020 01:17

VaniKa hat geschrieben:
17.09.2020 12:46
No Cars Go hat geschrieben:
17.09.2020 02:34
Spoiler
Show
Nur dass ich hier natürlich weiß, dass mich keinerlei Feinde oder Munitionsknappheit erwarten werden, sondern ausschließlich die grundsätzliche Atmosphäre.
Das solltest du vielleicht auch in Spoiler-Tags setzen. Denn so klar ist das nicht unbedingt und es trägt in meinen Augen auch stark zur Atmosphäre bei, wenn man das nicht weiß.
Spoiler
Show
Bei einem anderen Spiel war es genau umgekehrt. Da dachte man die meiste Zeit, einen einfachen Walking-Sim mit Rätselelementen vor sich zu haben, bis einen dann der Endgegner verfolgte und töten konnte. Das hatte ich hier auch im Hinterkopf, weshalb es für mich alles andere als klar war, dass da nicht doch irgendwo eine echte Gefahr lauern könnte. Ich danke dem anderen Spiel insofern auch dafür, mir diese Angst gegeben zu haben, sodass ich nicht einfach denke "ach, ist ja nur ein Walking-Sim, da kann ja nichts passieren".
Leute, die so eine Angst vor Spoilern haben, dass sie weder Trailer schauen noch auch nur im Vorfeld in Erfahrung bringen, welchem Genre das Spiel zuzählt, das sie da kaufen, werden dann auch nicht hier im Forum lesen, oder?
Das erscheint mir schon extrem unwahrscheinlich. Wer kauft sich denn Age of Empires, um sich davon überraschen zu lassen, zu welchem Genre dieser Titel wohl beiträgt und ob es nicht nach 60 % der Spielzeit noch in einen Ego-Shooter umschlägt? Wandersimulatoren polarisieren so sehr, da wird schon jeder wissen mittlerweise, worauf er sich ganz grundsätzlich einlässt.
Zuletzt geändert von No Cars Go am 21.09.2020 01:18, insgesamt 1-mal geändert.
"If you wake up at a different time in a different place, could you wake up as a different person?"

Antworten