Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Levi 
Beiträge: 42064
Registriert: 18.03.2009 15:38
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Levi  » 29.06.2020 22:00

LP 90 hat geschrieben:
29.06.2020 21:12
Ja die hunderten Collectibles (die kleinen Viecher, die Schreine) in Breath of the WIld waren sicherlich da um das Gameplay aufzuwerten....
Was nintendo von Leuten hällt, die ernsthaft jeden Scheiß einsammeln wollen, haben sie in BotW sehr deutlich gezeigt. Es gibt soviel, dass du an jeder Ecke was machen kannst. Nicht, damit du alles einsammeln sollst.

Da ist BotW echt ein schlechtes Beispiel.
forever NYAN~~ |||||| Hihi
Bild

yopparai
Beiträge: 16336
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von yopparai » 29.06.2020 22:34

Levi  hat geschrieben:
29.06.2020 22:00
Was nintendo von Leuten hällt, die ernsthaft jeden Scheiß einsammeln wollen, haben sie in BotW sehr deutlich gezeigt.
Nebenbei immer noch ganz vorn dabei auf meiner Liste der Dinge, die ich Nintendo nie zugetraut hätte... :lol:

Benutzeravatar
dx1
Moderator
Beiträge: 7294
Registriert: 30.12.2006 13:39
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von dx1 » 29.06.2020 22:42

Der Euro als Zahlungsmittel wird erst in sechs, Quatsch*, dreißig Monaten 20 Jahre alt.

Runaway – A Road Adventure (2002): 35 Euro. Quelle: https://www.adventurecorner.de/news/201 ... -30-update
Half-Life 2 (2004): 39 Euro. Quelle: Mein Kassenbeleg vom 16.11.2004

*) Da lag ich aber sehr falsch. :oops: :mrgreen:
Zuletzt geändert von dx1 am 29.06.2020 22:48, insgesamt 1-mal geändert.
[ Signatur ungültig - Zertifikat wurde nicht gefunden ]

Benutzeravatar
Kamerad Greenberg
Beiträge: 17
Registriert: 08.03.2020 12:32
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Kamerad Greenberg » 29.06.2020 23:47

Ich finde ein Spiel (egal ob 3A oder B) muss keine 50+ Stunden mit der Brechstange zaubern. Es dauert eine Ewigkeit, um RDR2, GTA's, W3 etc. zu Ende zu spielen. Angenehme Länge in meiner rosaroten Welt wären rund 20 Stunden. Mehr kann ich mich mit keinem Spiel beschäftigen. Es sei denn es ist Heroes3 :twisted:

Gesichtselfmeter
Beiträge: 2160
Registriert: 24.09.2009 20:18
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Gesichtselfmeter » 30.06.2020 00:08

LP 90 hat geschrieben:
29.06.2020 21:12
Ja die hunderten Collectibles (die kleinen Viecher, die Schreine) in Breath of the WIld waren sicherlich da um das Gameplay aufzuwerten....
War auch nur ein Sarkasmus-Detektor-Test :lol: Nintendo sind die Könige des Spiele-Punchens.

Benutzeravatar
VincentValentine
Beiträge: 2706
Registriert: 16.06.2015 13:04
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von VincentValentine » 30.06.2020 00:22

Riva_A hat geschrieben:
29.06.2020 20:48
Tja, Nintendo überzeugt schon immer u.a. mit Gameplay und Artdesign, nicht mit teurem Grafik-Blendwerk oder einer Open-World, die mit "die größte aller Zeiten" beworben wird und nur noch generischer Müll ist.
UND, Nintendo hat Erfolg!
Jedes Spiel wirft dabei Gewinn ab und garnicht so wenige gehören (zu Recht) zum Besten das es gibt bzw. gab😃.
schlechtes Beispiel - Nur weil etwas bei Unternehmen A klappt heißt das nicht das Unternehmen B mit der selben Strategie ebenfalls erfolgreich ist

Ich glaube kaum das ein GTA 6 mit Zelda Grafik für Jubelstürme sorgen würde.

th3orist
Beiträge: 121
Registriert: 26.10.2016 10:50
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von th3orist » 30.06.2020 08:25

Ich denke dass es darauf ankommt welches Genre ein AAA Game ist. Wenn es sich um ein MMO handelt dann wäre es natürlich unsinnig wenn das Spiel nach 20h schon gar nichts mehr an Anreiz zu bieten hätte.
Division 2 zB ist ja auf die Verbesserung des Gears ausgelegt. Es ist ein AAA Titel aber jeder wäre doch enttäuscht wenn es keinen Sinn mehr machen würde das Spiel nach Erreichen des max Levels weiterzuspielen.
Es kommt also darauf an was der inhärente Zweck der Spiele ist.
Ein linearer Schlauchshooter kann gerne nach 10h vorbei sein - und dennoch hat es ja den Multiplayer mit Gamemodes und Maps. Da kann man dann weitere Stunden versenken.
Ein lineares storydriven Spiel wie Last of Us 2 sollte auch nicht mehr als 20h lang sein. Ungefähr bei gefühlt 99% der Reviews sagen die Leute dass das Spiel mindestens 5h zu lang ist.
Universell sagen dass AAA Games 'kürzer' sein sollen, das halte ich für wenig sinnvoll. Man muss sich einfach genau die Art Game anschauen. Eine geile open World gestalten und dann nur 20h Content liefern, das ergibt für mich keinen Sinn.
Und man muss auch klar unterscheiden zwischen dem Singleplayerteil eines Spiels und dem Multiplayer.
Dazu kommt noch die fortgeschrittene Technik und die Erwartungen der Spieler. Ich habe so meine Zweifel ob man da "zurückgehen" kann. Die Entwicklung zeigt nun mal in diese Richtung dass Spiele aktuell so sind wie sie sind, ich denke nicht dass man jetzt so ohne Weiteres umschwenken kann. Und bei Spielen die jedes Jahr oder jedes 2te Jahr eine neue Nummer rausbringen sieht man ja auch dass da oft alles mögliche recycled wird, was einem bisschen einen saueren Nachgeschmack hinterlässt. Insofern finde ich diese AAA Spiele deren Entwickler nur alle 4-5 Jahre was releasen, die dann aber auch Hammer sind, eigentlich ganz gut.
Zuletzt geändert von th3orist am 30.06.2020 08:32, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 1375
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Kant ist tot! » 30.06.2020 08:36

Also ich würde die angebliche 50h Konvention stark anzweifeln. Das sind doch gar nicht so wahnsinnig viele Titel, die auf eine solche Spielzeit kommen. Die deutliche Mehrheit sollte eigentlich drunter liegen. Zumindest sagt mir mein Gefühl das.

Wenn ich mich recht entsinne, gab es vor ca. 10 Jahren die entgegengesetzte Diskussion. Da kamen einen Haufen Titel mit 6-7 Stunden Spielzeit auf den Markt. Für mich als Spieler ist das im Moment auch eigentlich eine überflüssige Diskussion. Ich habe doch in jedem Moment zahlreiche Optionen, Spiele jeglicher Länge zu zocken.

Und aus Entwickler- oder Publishersicht müssen sich die längeren Titel ja auch irgendwie lohnen, sonst würden diese ja nicht produziert werden.

Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 1375
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Kant ist tot! » 30.06.2020 08:58

Ryan2k6 hat geschrieben:
28.06.2020 17:06
Und wenn man dann eben nicht noch mehr verkaufen kann, die Entwicklung aber trotzdem immer Aufwänder wird für solche Brocken wie GTA, CP2077 usw. werden entweder die Spiele teurer (mal ehrlich, seit den 90ern sind die Preise fast gleichgeblieben, in welchem anderen Wirtschaftszweig ist das so?
Wenn man es sich recht überlegt, eigentlich gleichermaßen in allen Bereichen, die um deine Zeit und Aufmerksamkeit konkurrieren. Also neben Videospielen Filme, Musik und Bücher. Wo gab es da denn eine Preissteigerung? Ich würde sogar behaupten, dass sich alle genannten Medien heute viel günstiger konsumieren lassen als damals.

Von einer Diskussion bzgl. Preissteigerung (vor allen Dingen von Spielerseite) halte ich wenig. Gerade bei deinen genannten Beispielen. Das sind doch Gelddruckmaschinen. Klar sind das Riesenbretter bzgl. der Entwicklungskosten. Aber die machen das, weil sie wachsen wollen. Keiner zwingt CD-Projekt so ein Mammutprojekt auf. Da kommt dann eben auch das unternehmerische Risiko ins Spiel. Und gerade deren Entwicklung zeigt doch auch die Aufstiegschancen in diesem Markt auf.

Das Wachstum hat in meinen Augen auch längst noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Unter anderem deshalb, weil alte Menschen sterben, die nichts mit Videospielen am Hut hatten, aber bei den jungen Menschen, die nachkommen, ja automatisch gezockt wird.

Also nö, Spiele müssen sicher nicht teuerer werden und es gibt auch gute Gründe, dass sie nicht teurer sind. Es gibt auch immer einen Kipppunkt, bei dem du mit einem höheren Preis weniger verdienst. Für die Publisher sind auch 5€ mehr oder weniger nicht so entscheidend, wie die Skalierbarkeit des Produkts. Und mit einem höheren Preis erreichst du nicht mehr Kunden, sondern weniger.

Cheraa
Beiträge: 2761
Registriert: 20.02.2010 15:28
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Cheraa » 30.06.2020 09:07

Triadfish hat geschrieben:
29.06.2020 11:27
höchstens 40-50 € für nagelneue Steam-Keys für AAA PC-Spiele? Na dann brauchst Du wohl ne Brille. Würde mich sehr wundern, wenn man z.B. das neuste CoD für den Preis bekommt, während es auf Steam selbst 60 Euro kostet. Ich habe übrigend selbst noch Verpackungen von alten PC Spielen aus den 90ern zu Hause, auf denen noch das Preisschild (79,99 DM) klebt.
Bin bei CoD nicht so bewandert aber den aktuellsten Teil gibt es in der Tat für 50€ bei offiziellen Key Seller Seiten.

Bezüglich 70€, ist dies im PS Store bei den AAA Titel Standard am Release Day. Habe ich auch für TLOU2 bezahlt. FSK 18 Titel kaufe ich meist eh direkt über den Store.
Zuletzt geändert von Cheraa am 30.06.2020 09:11, insgesamt 3-mal geändert.
Bild

Ryan2k6
Beiträge: 6044
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Ryan2k6 » 30.06.2020 09:17

Kant ist tot! hat geschrieben:
30.06.2020 08:36
Für mich als Spieler ist das im Moment auch eigentlich eine überflüssige Diskussion. Ich habe doch in jedem Moment zahlreiche Optionen, Spiele jeglicher Länge zu zocken.
Der Knackpunkt daran ist ja, dass man gerne bestimmte Titel spielen würde, die dann aber heutzutage wegen des aktuellen Trends so aufgebläht werden, dass man da nicht ran kommt.

Ich würde zum Beispiel ein Tomb Raider 4 nicht mehr spielen, weil mir Teil 3 schon viel zu viel Füller war. Und das ist schade, denn grundsätzlich mag ich TR sehr gerne. Andere Beispiele sind die aktuellen ACs oder auch ein RDR2.

Man hat zwar Optionen, aber man wählt ja seine Spiele selten nach Länge aus, sondern danach, worauf man Lust hat und wenn einem dann eine unnötige open World oder andere Spielzeitstreckungen das Spiel vermiesen, ist es einfach schade.

Will halt nicht jeder immer nur Indie spielen.
Kant ist tot! hat geschrieben:
30.06.2020 08:36
Keiner zwingt CD-Projekt so ein Mammutprojekt auf.
Doch, die Erwartung der Spieler. Wenn sich CDP nicht steigert, ist das ja blöd, also muss es größer und besser werden.
Zuletzt geändert von Ryan2k6 am 30.06.2020 09:19, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10952
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von casanoffi » 30.06.2020 09:25

Hier gibt es so einige Punkte, die ich in Frage stellen will.
Ich meine, prinzipiell hat der gute Mann ja Recht, aber...
Die Kosten für die Triple-A-Entwicklung (Spiele-Großproduktionen) ufern von Konsolen-Generation zu Konsolen-Generation immer weiter aus und auch die notwendige Länge von 50 Stunden als "ungeschriebene Konvention" für "große Adventures", bezeichnet Shawn Layden als problematisch.
Wer stellt denn diese Vorgabe?
"Ich erinnere mich noch gut daran, als die Herstellung von Spielen noch eine Million Dollar kostete. Diese Zeiten sind lange vorbei. Die Kosten für die Entwicklung von Spielen sind gestiegen. Einige Studien zeigen, dass sie mit jeder neuen Konsolengeneration um das Zweifache gestiegen sind. Das Problem an diesem Modell ist, dass es auf Dauer nicht haltbar ist..."
Ok, sicher ist es problematisch, dass die Vorab-Kosten im Vergleich zu früher explodiert sind.
Das sind dann aber auch die Einnahmen hinterher.

Die Kosten für AAA konnten sich schon immer nur Unternehmen leisten, die mächtig Asche im Rücken haben.
Irgendwann wird sicher ein Punkt erreicht sein, wo es keine Steigerung mehr geben kann, das ist logisch.
Ob das dann gleich ein Problem sein muss, möchte ich mal bezweifeln...
"Am Ende kann es sein, dass man einige interessante Entwickler und ihre Projekte vom Markt nimmt, wenn sie diese Schwelle erreichen können. Wenn man keine 50 Stunden Spielzeit zu bieten hat, hat man dann kein Spiel? Wir müssen diese Konvention neu bewerten, denke ich."
Da will ich jetzt mal polemisch sein - AAA ist schon lange nicht mehr interessant (für mich) und nur Ausnahmefälle, wie jetzt TLoU2, sind mir mein Geld noch wert.

Diese omnöse 50-Stunden-Schwelle ist doch Mumpitz...
Wenn ein Spiel gut ist, dann ist es gut, weitestgehend unabhängig von der Spielzeit.

Der Indie und AA-Bereich beweisen das doch täglich...
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
Khorneblume
Beiträge: 1321
Registriert: 11.03.2018 17:05
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Khorneblume » 30.06.2020 09:34

Naja, 50 Stunden und mehr erreicht man auch ohne exorbitanten Aufwand. Will gar nicht wissen was manch einer schon bei Animal Crossing auf der Uhr stehen hat. ;-)
Ich bleibe auch dabei. Die Spielzeit / Umfang ist nicht der entscheidende Faktor für die Kosten. Viel entscheidender dürfte der Aufwand grafischer und technischer Natur sein. Fotorealismus kostet. Dazu käme die filmreife Präsentation einiger moderner Spiele, wie jüngst eben TLOU. Wenn Du rein von der Präsentation her auf dem Level eines Hollywood Films Regie führen möchtest, müssen die Kosten irgendwann ausufern. Für einen Normalo Entwickler ohne AAA Branding lohnt sich dieser Aufwand praktisch null.
Aber ich bin nach wie vor der Meinung das Spiele gar nicht in diese Richtung müssen. Weniger Film, mehr Spiel. Genau deswegen laufen ja viele Nintendo Spiele nach wie vor sehr gut. Mehr Fokus auf den Inhalt als das "Boah, das sieht das geil aus".
Mehr Gameplay, weniger Aha-Effekte. Die AAA Schiene ist zum Teil recht langweilig geworden. Vielleicht sollten sich die Herren Majors mal wieder mehr auf das besinnen was Spiele im Kern ausmacht. Erzählen gehört da durchaus dazu. Auch dafür braucht man aber keinen Fotorealismus.

Ryan2k6
Beiträge: 6044
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Ryan2k6 » 30.06.2020 09:44

yopparai hat geschrieben:
29.06.2020 22:34
Levi  hat geschrieben:
29.06.2020 22:00
Was nintendo von Leuten hällt, die ernsthaft jeden Scheiß einsammeln wollen, haben sie in BotW sehr deutlich gezeigt.
Nebenbei immer noch ganz vorn dabei auf meiner Liste der Dinge, die ich Nintendo nie zugetraut hätte... :lol:
Als jemand der es bisher nicht gespielt hat, was bedeutet das? Es gibt Sammelkram zum trollen? :Blauesauge:
Bild

Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 1375
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: Shawn Layden über zu hohe Kosten für die Triple-A-Entwicklung und die problematische Länge von 50 Stunden

Beitrag von Kant ist tot! » 30.06.2020 09:54

Ryan2k6 hat geschrieben:
30.06.2020 09:17

Man hat zwar Optionen, aber man wählt ja seine Spiele selten nach Länge aus, sondern danach, worauf man Lust hat und wenn einem dann eine unnötige open World oder andere Spielzeitstreckungen das Spiel vermiesen, ist es einfach schade.

Will halt nicht jeder immer nur Indie spielen.
Also Indie ist meist sowieso die bessere Wahl. :lol: Ne Spaß, weiß schon was du meinst.

Ich finde es aber gar nicht dumm, Spiele auch nach der Zeit auszuwählen. Letzten Herbst habe ich mir Death Stranding gespart, weil ich wusste, was da auf mich zukommt und den Titel dann eben jetzt im Frühjahr nachgeholt. Und vor kurz vor dem Release von Cyberpunk, werde ich sicherlich auch kein Mammutrollenspiel anpacken.

Dein Punkt mit Red Dead etc.: Das ist ja nicht unbedingt eine Frage der Alternativen (weil es die gibt), sondern eine Frage von deinen Präferenzen und eben davon, dass du das jeweilige Spiel gerne anders hättest, also kürzer und knackiger in dem Fall. Das ist aber letztlich nur eine Geschmacksfrage und dann kann man es halt auch sein lassen, wenn man auf diese Länge nicht steht. Es gibt ja auf der anderen Seite offenbar genug Leute, die es so mögen, so dass es seine Daseinsberechtigung in der jetzigen Form eben auch hat. Ich hatte aber auch irgendwo in der Mitte von RDR2 Motivationsprobleme, das letzte Drittel fand ich dagegen ziemlich stark.

Übrigens schade, dass du meinen kompletten Teil bzgl. der Videospielpreise ausgeblendet hast, da ging es mir eigentlich vordergründig drum. :wink-old:

Antworten