Doom Eternal - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

PixelMurder
Beiträge: 1462
Registriert: 07.06.2010 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von PixelMurder » 16.04.2020 15:00

Ich werde dieses Jahr 51 und komme mit Ultra Violence und Gamepad klar, je mehr ich das Game lerne, je weniger fühle ich mich zum alten Eisen gehörend, das Game ist ein Jungbrunnen. Wobei ich selten ein Game gesehen habe, das so mit meiner Tagesform schwankt. Später an einem Abend habe ich richtig Mühe, am nächsten Tag mache ich die selbe Szene in einem oder zwei Anläufen. Wobei ich noch zusätzliche Handycaps habe: ohne HUD und mit einer Abneigung, die BFG oder das Schwert zu nutzen, weil es mir zu cheatig vorkommt. Ich habe mich ausserdem so richtig geschämt, als ich beim Gladiator die Rüstung nutzte, wird nicht wieder passieren.
So und jetzt gehe ich Dämonen schnetzeln, habe mich den ganzen Tag drauf gefreut :D
Zuletzt geändert von PixelMurder am 16.04.2020 16:12, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

blaze1973
Beiträge: 3
Registriert: 29.03.2019 22:07
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von blaze1973 » 22.04.2020 15:33

Generell ein geiles Games. Aber abseits davon habe ich ein Problem: Besitze die PS4 Disc Deluxe Version. Code eingegeben. Im PS4 Store gilt es als nicht gekauft, aber den Skin habe ich aber. Hat jemand das gleiche Problem???

Benutzeravatar
Vin Dos
Beiträge: 1180
Registriert: 06.09.2017 20:11
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Vin Dos » 22.04.2020 20:42

Was gilt als nicht gekauft? Doom ansich oder geht es nur um die Version mit den Extras? Hatte bei der digitalen Version (ps4) das Problem, dass ich beides downloaden hätte können, man mich aber nochmals aufgefordert hatte zu zahlen. Das war aber kurz vor Release und danach hatte es sich erledigt.

Edit: also du hast das Spiel?
Zuletzt geändert von Vin Dos am 22.04.2020 20:44, insgesamt 1-mal geändert.

blaze1973
Beiträge: 3
Registriert: 29.03.2019 22:07
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von blaze1973 » 24.04.2020 21:13

Vin Dos hat geschrieben:
22.04.2020 20:42
Was gilt als nicht gekauft? Doom ansich oder geht es nur um die Version mit den Extras? Hatte bei der digitalen Version (ps4) das Problem, dass ich beides downloaden hätte können, man mich aber nochmals aufgefordert hatte zu zahlen. Das war aber kurz vor Release und danach hatte es sich erledigt.

Edit: also du hast das Spiel?
Ja das Spiel bei Amazon gekauft. Ausgepackt & den Code für den Season Pass Year One eingegeben. Laut PS4 Store habe ich trotzdem den Season Pass nicht gekauft. Das hatte ich bis jetzt bei keinem Spiel.

PixelMurder
Beiträge: 1462
Registriert: 07.06.2010 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von PixelMurder » 27.04.2020 18:06

So nach fast 150 Stunden im Game nochmals ein paar Eindrücke. Spiele es mit Gamepad auf PC, alles auf 4K Ultra, ohne HUD bisher*.
Habe es zwei Mal auf Hurt me plenty und zwei Mal auf Ultra Violence gemacht und mache jetzt den zweiten Versuch auf Nightmare, bin bereits am Anfang der DOOM Hunter Burg. Den letzten musste ich bereits in Exultia auf Ultra Violence runterstellen, weil meine Nerven nach zig Toden am Anschlag waren. Aber den versuche ich durchzuziehen und es ging besser als beim letzten Mal, dank einiger neuer gelernter Tricks und Übung. Habe gelernt, dass nur kompromisslose Brutaliät und Schnelligkeit zum Ziel führt :D

Ich zocke diesmal mit aktiviertem HUD, aber ausschliesslich mit den Waffen-Infos unten rechts. Grossartiges Feature. Das UI ist besser als alle UI's, die jemals aus dem Hause Xenimax und vieler anderer Buden kamen. Um Faktoren. Keine Ahnung, wieso sie für TES und Fallout irgendwelche blutige Bastler und Hobby-Fritzen ranliessen, wenn es gleich nebenan bei ID Profis gibt. Wobei das grösste Feature ist, dass man eben jedes HUD-Element, Messages und Tutorials einzeln deaktivieren kann. Okay, bräuchte gar keines, wenn ich nicht auf Nightmare froh um ein paar Infos mehr wäre, z.B. ob die Eisgranate an ist oder ob ich vergebens die Säge zücke, was schnell tödlich enden könnte.

Die Super-Shotgun ist inzwischen unter den ersten drei Plätzen der beliebtesten Waffen in 35 Jahren Gaming. Mit brennendem Haken in einen Mancubus zu springen und voll in die Fresse zu ballern ist so eine der Gründe, wieso ich gerne game. Dann springt die Zeitlupe an, und alles wird schwarz weiss um mich rum und ich kratze vorsichtig einen Kleinen an, um nochmals einen Glory-Kill zu starten, dann einen Quick-Snipe auf einen Alien oder einer Spinne die Kanone wegballern. Goldig.

Von wegen Nightmare. Habe schon Videos gesehen, wie man auf Nightmare überlebt und einige sagten, dass die Strecke vor der Super--Shotgun viel schwerer ist als der Rest, weil die Ausrüstung noch schwach ist und vor allem, weil man schlechter navigieren kann ohne Haken. Und das ist wahrscheinlich wirkklich so, im Moment fühle ich mich eher wie ein DOOM-Häschen statt wie ein Slayer.

Auf einem sehr hohen Level gibt es gewisse Schwierigkeiten mit dem Gamepad(Auto-Aim und Snapping ist deaktiviert, volle Empfindlichkeit, eine Spur Smoothing). Das Teil ist zu langsam beim Klick/Triggern und ab und zu geht kein Schuss ab oder der Haken greift nicht, wo man es erwarten würde(dies vor allem bei der Khan Maykr) und alles führt oft zum Tod. Wie gesagt auf hohem Level, ich meine Scheiss auf das Gefummel mit dem Haken in Just Cause, das hier ist der beste Haken, den ich jemals gesehen habe. Aber ein wenig Feinschliff und beschleunigte Reaktionen könnte noch sein.

Übrigens komische Sache. Den Marauder knacke ich recht professionell, aber der Gladiator zickt noch. Ich habe da ein Video von einer PS3 auf Nightmare gesehen und der machte ihn traumhaft schnell alle. Okay, er ist auif jeden Fall besser als ich, aber das Gameplay sah irgendwie einfacher aus, vor allem das Zeitfenster zu einem Blood-Punch. Bei mir sind die Fenster gefühlte halb so lang, wie das, was ich gesehen habe und ab und zu triggert gar keines. Weil ich zu nahe bin oder so? Auf jeden Fall ist das der Gegner mit dem grössten Fiasko-Faktor bei mir, vor dem habe ich Angst auf Nightmare, das war die Hölle das letzte Mal.

Edit
Aber okay, habe es inzwsichen zur Shotgun geschaft auf Nightmare und zum Teil mit weniger Problemen als auf meinem ersten Durchgang auf Hurt me plenty.
Zuletzt geändert von PixelMurder am 28.04.2020 04:59, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Lotus54
Beiträge: 5
Registriert: 03.03.2020 16:13
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Lotus54 » 02.05.2020 22:55

Mir ist bei Doom Eternal ein Fehler aufgefallen. Bei der Mission „Superblutnest“ komme ich nicht ins erste Gebäude. Sobald ich alle Gegener erledigt habe, sprengt ein Pinky-Dämon zwar die Tür auf, aber wenn ich an die Eingangstür komme, ist sie wieder verschlossen. Hat jemand auch diesen Fehler festgestellt? (Doom-Eternal, Bethesda-Launcher)

PixelMurder
Beiträge: 1462
Registriert: 07.06.2010 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von PixelMurder » 03.05.2020 15:24

Hast du den Checkpoint oder gar das Spiel neu geladen? Bisher habe ich eine Stelle gefunden, wo das Sägen dazu führt, dass man aus dem Level fällt, bin ein Mal mit dem Fliegen mit dem Haken fast aus dem Level geworfen worden, etwa zwei Mal wurde eine Render-Szene nicht richtig abgespielt und ich hatte bisher ungefähr 3 Crashes. Wenn alle Games so stabil und glitchfrei wären. Ich weiss noch, was alle passiert ist, weil es sowenig auftrat. Schlimmer ist es, dass bei einem Verbindungsabbruch mitten in einem Boss-Fight in einem Singleplayer eine f*** Message kommen kann.

Anyway, bin gerade am Ende von Nekravol 2 auf Nightmare. Es gab ein paar fiese Flaschenhälse bis hierhin(oftamls in Verbindung mit diesem Saft, der dich nicht hüpfen lässt und sehr engen Schläuchen), aber sonst lief es gar nicht schlecht, d.h. ab und zu mit sovielen Toden, wie ich es gerade noch ertragen konnte(auch abhängig von der Tagesform), an manchen Orten lief es hingegen überraschend gut.
Ich frage mich allerdings, ob eine Schwierigkeit unten dran nicht spassiger ist, nachdem ich das hier durchgezogen habe. Ist ja immer noch schwer genug, wo es einfacher ist, kann ich schneller spielen.

Anyway, der Gladiator hat wieder genervt, der einzige Ort, wo ich die Sentinel-Rüstung aktiviert habe. Wenn ein Entwickler sicher wäre, dass ein Game eine gleichmässige Schwierigkeit hat, bräuchte es das nicht. Schon krasse Diskrepanz: Die Zeitfenster zum Bloodpunch sind so kurz(weniger als es braucht, um einen Trigger durchzuziehen), dass es praktisch nicht möglich ist, so einen geplant auszuführen, das war ein Tod nach dem anderen. Dann, f***, Sentinel-Rüstung an, und es war so easy, dass ich ihn auf Anhieb knackte und keinerlei Grund zum Stolz darauf habe, mit Nightmare hatte das gar nichts zu tun, es war ein Spaziergang. Ich frage mich immer noch, ob das Video, das ich von einer PS3 auf Nightmmare gesehen habe, das selbe Gameplay hatte, wie ich es erlebte.
Zuletzt geändert von PixelMurder am 03.05.2020 15:25, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Minimax
Beiträge: 15
Registriert: 01.05.2019 08:28
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Minimax » 10.05.2020 11:20

Gutes Spiel. Bringt den Trend Erfolg-durch-Aggressivität m.E. besser auf den Punkt als die originale von From Software. Auch das rhytmische Einsetzen von Kettensäge, Werfer&Napalm erweitert das Shooterkonzept sinnvoll.

Aber deshalb schreibe ich gar nicht, irgendwie ist das Speichern bei mir Murks: Ich hol einen Wächterkristall, grade mich ab, passiere einen Speicherpunkt und sterbe. Neuladen. Das Upgrade ist weg. Ich will den Wächterkristall nochmal holen. Auch weg. Ich hab also ein wichtiges Upgrade nicht und kanns nicht mehr holen.

Ist das normal? Liegt das an Albtraum? Kann man das wegpatchen oder kann man es ddadurch lösen das man solche Upgrades erst holt, wenn man den Level durch hat und Schnellreise zur Verfügung hat?

PixelMurder
Beiträge: 1462
Registriert: 07.06.2010 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von PixelMurder » 10.05.2020 18:07

Wenn man in einem Save-Slot ein Item oder Upgrade geholt hat, ist es geholt. Man muss nach einem Tod nicht nochmals dahin. Würde das als ein Feature bezeichnen.
Bild

Minimax
Beiträge: 15
Registriert: 01.05.2019 08:28
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Minimax » 10.05.2020 19:19

Ja klar. Aber das Item ist nur nicht nicht in der Welt (geholt) es ist auch nicht in meinem Inventory und auch nicht in Stat-Upgrades umgewandelt. Also nirgendwo, dass mein Problem.

PixelMurder
Beiträge: 1462
Registriert: 07.06.2010 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von PixelMurder » 11.05.2020 04:10

Wächterkristalle sind doch einfach ein Zähler, wäre mir noch nie aufgefallen, dass da was fehlt.
Bild

Minimax
Beiträge: 15
Registriert: 01.05.2019 08:28
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Minimax » 11.05.2020 06:54

Ja okay, kannst Du mir sagen wo man den "Zählerstand" abliest? Ich finde Waffen, Runen, Story, Map aber nix zu den Kristallen im Menu. Thx!

Zarte_Knopse
Beiträge: 12
Registriert: 08.05.2020 13:58
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Zarte_Knopse » 21.05.2020 20:31

Also ganz klar ist dieses Spiel auf Konsole klar schlechter denn auf PC. Marauder sind auf der PS4 selbst auf easy eine fiese Herausforderung und die Sprungpassagen stellenweise eine Vollkatastrophe. Ich kann mir vorstellen, dass vieles davon mit Maus und Tastatur wesentlich einfacher ist - auf Konsole macht das Durchspielen keinen Spass. Da hätte es eine Abwertung gegen können - denn identischer Spielspass ist auf keinen Fall gegeben!

PixelMurder
Beiträge: 1462
Registriert: 07.06.2010 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von PixelMurder » 23.05.2020 04:02

Ich spiele es mit Gamepad auf PC. Nach meiner Beobachtung stellt der Marauder selbst auf Nightmare keine grössere Herausforderung dar als auf Hurt me plenty. Im Gegenteil, in meinen ersten zwei Durchgängen auf Hurt me plenty war er der Horror, weil ich ungeübt war und nicht die richtige Taktik kannte, dann verlor ich schlagartig den Respekt vor ihm.
Es hat aber nicht alleine mit wachsender Übung zu tun, ich kann den Typen auf Nightmare mit der selben Anzahl Combos hinmachen. Und da du dich sowieso nicht von ihm treffen lassen solltest, spielt es auch keine Rolle, ob er eventuell mehr gelevelten Schaden macht.
Ich habe nie mit M&T gespielt, aber ich denke nicht, dass man bei den Plattformen mit Pad im Nachteil ist. Ich selbst habe nur noch an genau einem Ort ein Problem und zwar im letzten Level, wo man im Sprung mit einem Schuss auf einen Trigger einen Durchgang öffnen muss. Aber auch den mache ich spätestens nach dem zweiten oder dritten Versuch.
Natürlich ist man ohne M&T und setzbaren Shortcuts im Nachteil. Aber das ist prinzipbedingt und hat in keinster Weise etwas mit einem schlechten Job von ID zu tun, der eine Abwertung verlangt(obwohl tatsächlich schlechte Pad-Steuerungen existieren, wie es schlechte PC-Ports gibt). Wenn es dir nicht passt, kaufe dir einen PC und spiele mit M&T. Wenn ich im Nachteil bin, sehe ich es höchstens als höhere Ehre, es trotzdem zu packen. Es gibt überdies ausreichend Ultra-Nightmare-Runs in weniger als drei Stunden auf einer Playstation im Netz zu finden, dagegen sind wir alle Noobs.
Zuletzt geändert von PixelMurder am 23.05.2020 04:05, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 9195
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Der Chris » 23.05.2020 13:00

Mal so ne Frage zum Thema Controls...hat hier eigentlich jemand mal geschaut wie man die Sache am PC noch optimieren kann? Vielleicht mit einer Nunchuk-Mouse-Kombination oder irgendwie so was. Hat da jemand Erfahrung drin und kann ggf eine Empfehlung aussprechen? Ich denk mir so die ganze Zeit, dass Mouse-Tastatur natürlich schon top ist...aber eine Tastatur ist am Ende halt auch nur als Gaming-Device zweckentfremdet worden. Gibt es da noch passendere Setups für Spiele wie Doom?

Antworten