Doom Eternal - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
DeathHuman
Beiträge: 485
Registriert: 20.06.2011 17:39
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von DeathHuman » 26.03.2020 21:56

Briany hat geschrieben:
26.03.2020 16:32
Civarello hat geschrieben:
26.03.2020 14:48
Für mich stellt sich die Frage wie ID auf dieses System mit den "1-Ups" gekommen ist. War die Idee mit den Extraleben zuerst da, um das Spiel in den Encountern fordernder gestalten zu können, oder hat man irgendwann festgestellt dass man in den Kämpfen teilweise etwas übertrieben hat....und ein paar Extraleben zu verteilen einfacher geht als die ganzen Encounter neu zu balancen. Ein 1UP-System in einem DooM ist schon SEHR strange........

Zumindest war dieses System bereits in den ersten gezeigten Gameplay-Szenen zu sehen. Also nix was erst kurz vor Toresschluss konzipiert wurde.
Ist tatsächlich sehr befremdlich. Zumal es garkeinen Sinn ergibt, denn verballert man mal ein paar Leben in einem großen Kampf und geht evtl. sogar noch drauf, sind die Extraleben futsch und man muss den Kampf First try schaffen, bzw. Ist der Kampf fann schwerer.
Nö. Du kannst jederzeit während der laufenden Mission eine andere Mission auswählen, z.B. die zweite. Da ist unter dem Startpunkt 1-Up.
Das kannst du dir holen--> Kampagne laden--> Zweite Mission wählen--> Kampagne laden--> Zweite Mission wählen... Beliebig oft wiederholen. Du spawnst bei der Rückkehr zur Kampagne immer da, wo dein letzter Speicherpunkt war. Das kannst du sogar während Bossfights machen.

So kann man unendlich viele 1-Ups farmen und verliert keinen Fortschritt. Ich glaub die wissen schon, warum die das Schlupfloch dringelassen haben.
Zuletzt geändert von DeathHuman am 26.03.2020 22:00, insgesamt 7-mal geändert.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Of Truth and Sacrifice
Beiträge: 4
Registriert: 26.03.2020 14:36
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Of Truth and Sacrifice » 27.03.2020 09:41

kroenen05 hat geschrieben:
26.03.2020 21:12
Ich habs ja schon ganz am Anfang gesagt...eher gemächliche und nicht stressresistente Spieler werden bei Eternal gnadenlos untergehen.
Mir hat auch der einfachste Schwierigkeitsgrad alles abverlangt.Doom2016 war da noch deutlich gemächlicher.

Dachte mir zu Beginn...ach auf easy marschier ich da erstmal durch und zieh mir die Story rein...tja Pustekuchen.Wer nur eine Sekunde unaufmerksam ist stirbt auch auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad schneller als er A sagen kann.

Denke ID wollte mit Eternal das Dark Souls der Egoshooter veröffentlichen...ok,stellenweise ist ihnen das echt gelungen. :D

Es war zwar stellenweise echt harte Arbeit...aber so einen Adrenalinrausch bekommt man nur hier. :mrgreen:
Servus,

ah ok. Danke für deine Ausführung. Wollte soeben fragen, ob das Spiel was für mich (als eher vorsichtig vorgehenden Spieler in Shootern) ist. Aber dann hat sich die Frage glaub ich erübrigt. Bin derzeit noch über Wolfenstein II. Macht echt Bock. Aber selbst in diesem Spiel nutze ich die "Rambo-Taktik" mit Akimbo eigentlich gar nicht, sondern greife eher aus der Deckung an. Ausser, ich hab eine der schweren Waffen von diesen Mech-Typen gemoppst. Sobald dann aber mehrere Gegner auf einmal auftauchen, hüpfe ich wie ein aufgescheuchtes Hühnchen zur nächsten Deckung :lol:

Von daher lasse ich glaub ich eher die Finger von Doom Eternal. Eigentlich schade, weil es sieht schon irgendwie geil aus...

Astorek86
Beiträge: 1767
Registriert: 23.09.2012 18:36
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Astorek86 » 27.03.2020 09:46

Sowohl Doom (2016) als auch Doom Eternal sind beides Spiele, bei denen man während des Kampfes die ganze Zeit in Bewegung sein soll. Never-ever stehenbleiben, sonst beißt man schneller ins Gras als man "Doom-Slayer" sagen kann...

Briany
Beiträge: 800
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Briany » 27.03.2020 16:07

DeathHuman hat geschrieben:
26.03.2020 21:56
Briany hat geschrieben:
26.03.2020 16:32
Civarello hat geschrieben:
26.03.2020 14:48
Für mich stellt sich die Frage wie ID auf dieses System mit den "1-Ups" gekommen ist. War die Idee mit den Extraleben zuerst da, um das Spiel in den Encountern fordernder gestalten zu können, oder hat man irgendwann festgestellt dass man in den Kämpfen teilweise etwas übertrieben hat....und ein paar Extraleben zu verteilen einfacher geht als die ganzen Encounter neu zu balancen. Ein 1UP-System in einem DooM ist schon SEHR strange........

Zumindest war dieses System bereits in den ersten gezeigten Gameplay-Szenen zu sehen. Also nix was erst kurz vor Toresschluss konzipiert wurde.
Ist tatsächlich sehr befremdlich. Zumal es garkeinen Sinn ergibt, denn verballert man mal ein paar Leben in einem großen Kampf und geht evtl. sogar noch drauf, sind die Extraleben futsch und man muss den Kampf First try schaffen, bzw. Ist der Kampf fann schwerer.
Nö. Du kannst jederzeit während der laufenden Mission eine andere Mission auswählen, z.B. die zweite. Da ist unter dem Startpunkt 1-Up.
Das kannst du dir holen--> Kampagne laden--> Zweite Mission wählen--> Kampagne laden--> Zweite Mission wählen... Beliebig oft wiederholen. Du spawnst bei der Rückkehr zur Kampagne immer da, wo dein letzter Speicherpunkt war. Das kannst du sogar während Bossfights machen.

So kann man unendlich viele 1-Ups farmen und verliert keinen Fortschritt. Ich glaub die wissen schon, warum die das Schlupfloch dringelassen haben.
Na dann sollte ich mit der Taktik wohl mal die Slayer Gates probieren.
Zuletzt geändert von Briany am 27.03.2020 20:16, insgesamt 1-mal geändert.

Frumsl84
Beiträge: 5
Registriert: 30.09.2018 10:53
Persönliche Nachricht:

Doom Eternal - Test

Beitrag von Frumsl84 » 27.03.2020 21:29

Hallo. Wenn ihr auf Konsole spielt, nutzt ihr das normale Controller Layout?

kroenen05
Beiträge: 21
Registriert: 19.10.2012 18:50
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von kroenen05 » 27.03.2020 21:54

Of Truth and Sacrifice hat geschrieben:
27.03.2020 09:41
kroenen05 hat geschrieben:
26.03.2020 21:12
Ich habs ja schon ganz am Anfang gesagt...eher gemächliche und nicht stressresistente Spieler werden bei Eternal gnadenlos untergehen.
Mir hat auch der einfachste Schwierigkeitsgrad alles abverlangt.Doom2016 war da noch deutlich gemächlicher.

Dachte mir zu Beginn...ach auf easy marschier ich da erstmal durch und zieh mir die Story rein...tja Pustekuchen.Wer nur eine Sekunde unaufmerksam ist stirbt auch auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad schneller als er A sagen kann.

Denke ID wollte mit Eternal das Dark Souls der Egoshooter veröffentlichen...ok,stellenweise ist ihnen das echt gelungen. :D

Es war zwar stellenweise echt harte Arbeit...aber so einen Adrenalinrausch bekommt man nur hier. :mrgreen:
Servus,

ah ok. Danke für deine Ausführung. Wollte soeben fragen, ob das Spiel was für mich (als eher vorsichtig vorgehenden Spieler in Shootern) ist. Aber dann hat sich die Frage glaub ich erübrigt. Bin derzeit noch über Wolfenstein II. Macht echt Bock. Aber selbst in diesem Spiel nutze ich die "Rambo-Taktik" mit Akimbo eigentlich gar nicht, sondern greife eher aus der Deckung an. Ausser, ich hab eine der schweren Waffen von diesen Mech-Typen gemoppst. Sobald dann aber mehrere Gegner auf einmal auftauchen, hüpfe ich wie ein aufgescheuchtes Hühnchen zur nächsten Deckung :lol:

Von daher lasse ich glaub ich eher die Finger von Doom Eternal. Eigentlich schade, weil es sieht schon irgendwie geil aus...
In Doom gibt es keine Deckung in die du flüchten könntest.Wenn du nicht im Bruchteil einer Sekunde entschieden hast,welche Dämonen taktisch am besten zuerst zerschnetzelt werden müssen,hast du den Kampf schon verloren.
Aber die Rücksetzpunkte sind meistens fair gesetzt,sodass ein neuer Versuch recht zügig begonnen werden kann.Anders wäre das Game(für mich) auch schier unerträglich.Alleine wegen der ganzen Sprungeinlagen die ich verbockt habe.Zum in den Controller beissen. :mrgreen:

Benutzeravatar
Homunculus
Beiträge: 3
Registriert: 28.03.2020 01:03
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Homunculus » 28.03.2020 02:05

Hey Leute,
hab mir Doom Eternal als Retail jetzt für die PS4 Pro geholt und könnte sowas von vom Baum reihern... . Gerade im zweiten Level angekommen und kaum ist auf dem Screen ein bisschen was los friert der Bildschirm für einen Augenblick ein und dann: Fehler CE-34878-0.

Hatte den Fehler schon ein paar Mal u.a. bei The Evil Within oder Bulletstorm, ist aber inzwischen schon ungefähr ein Jahr her. Hab die Konsole damals mit ein paar "Fehlerbehebungen" wieder zum Laufen bekommen, aber die besagten Spiele sind verbrannt. Heißt, würde ich sie wieder spielen, gehts von vorn los, da die ja auch nicht mehr gepacht werden (für den Fall, dass das überhaupt helfen würde).

Möchte Eternal aber unbedingt spielen, hatte mich seit Ewigkeiten auf den Titel gefreut und ist auch seit Jahren mein erster Releasekauf, da ich mich eigentlich für Jahre im Rückstand befinde. Deshalb kommt ein "verbranntes" Doom gar nicht in die Tüte.

Deshalb meine Frage: Hat jemand von euch den ein oder anderen Rat, wie ich das Problem in den Griff kriegen könnte? Ich meine, abseits der ganzen nutzlosen Vorschläge von Sony oder dem ein oder anderen Publisher, die man im Netz so findet? Irgendwas an den Einstellungen vornehmen? Oder kann ich auf einen Fehlerbehebungspatch von Bethesda hoffen? Wie schnell nach einem Release wird in der Regel denn so gepacht? Innerhalb von zwei Monaten oder kann ich da mitunter ein Jahr warten? Kenn mich damit einfach nicht mehr aus. Kotzt mich jetzt so richtig an...

Benutzeravatar
Levi 
Beiträge: 41844
Registriert: 18.03.2009 15:38
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Levi  » 28.03.2020 07:06

Schonmal auf die Idee gekommen, dass es sich um ein Hardwaredefekt handeln könnte?
forever NYAN~~ |||||| Hihi
Bild

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 1013
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Civarello » 28.03.2020 15:40

Homunculus hat geschrieben:
28.03.2020 02:05
Hey Leute,
hab mir Doom Eternal als Retail jetzt für die PS4 Pro geholt und könnte sowas von vom Baum reihern... . Gerade im zweiten Level angekommen und kaum ist auf dem Screen ein bisschen was los friert der Bildschirm für einen Augenblick ein und dann: Fehler CE-34878-0.

Hatte den Fehler schon ein paar Mal u.a. bei The Evil Within oder Bulletstorm, ist aber inzwischen schon ungefähr ein Jahr her. Hab die Konsole damals mit ein paar "Fehlerbehebungen" wieder zum Laufen bekommen, aber die besagten Spiele sind verbrannt. Heißt, würde ich sie wieder spielen, gehts von vorn los, da die ja auch nicht mehr gepacht werden (für den Fall, dass das überhaupt helfen würde).

Möchte Eternal aber unbedingt spielen, hatte mich seit Ewigkeiten auf den Titel gefreut und ist auch seit Jahren mein erster Releasekauf, da ich mich eigentlich für Jahre im Rückstand befinde. Deshalb kommt ein "verbranntes" Doom gar nicht in die Tüte.

Deshalb meine Frage: Hat jemand von euch den ein oder anderen Rat, wie ich das Problem in den Griff kriegen könnte? Ich meine, abseits der ganzen nutzlosen Vorschläge von Sony oder dem ein oder anderen Publisher, die man im Netz so findet? Irgendwas an den Einstellungen vornehmen? Oder kann ich auf einen Fehlerbehebungspatch von Bethesda hoffen? Wie schnell nach einem Release wird in der Regel denn so gepacht? Innerhalb von zwei Monaten oder kann ich da mitunter ein Jahr warten? Kenn mich damit einfach nicht mehr aus. Kotzt mich jetzt so richtig an...
Hast du denn die gängigen Fehlerbehebungen (bei diesem Fehler) erneut durchgefürt ? Also auch die Konsole komplett neu initialisiert (auch wenn das natürlich der letzte Schritt sein sollte) ? Wie ich das gelesen habe liegt dieser Fehler eher nicht am Spiel, sondern an der Hardware (Patch-Fehler, Firmware-Fehler). Vor allem weil du dieses Problem ja auch schon mit anderen Spielen hattest. Da würde ich nicht darauf hoffen dass ein Patch von ID/ Bethesda hilfreich sein wird. Wie gesagt, Konsole mal komplett neu initialisieren, wenn das nicht hilft würde auch ich eher von einem Hardwaredefekt ausgehen.

Edit3: Wichtig ist auch dass die Konsole selber auf dem neuesten Stand ist; gerade neuere Spiele verlangen die neueste Firmware; ansonsten gibt sie auch genau diese Fehlermeldung aus.
Zuletzt geändert von Civarello am 28.03.2020 15:48, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Homunculus
Beiträge: 3
Registriert: 28.03.2020 01:03
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Homunculus » 29.03.2020 00:31

Civarello hat geschrieben:
28.03.2020 15:40
Homunculus hat geschrieben:
28.03.2020 02:05
Hey Leute,
hab mir Doom Eternal als Retail jetzt für die PS4 Pro geholt und könnte sowas von vom Baum reihern... . Gerade im zweiten Level angekommen und kaum ist auf dem Screen ein bisschen was los friert der Bildschirm für einen Augenblick ein und dann: Fehler CE-34878-0.

Hatte den Fehler schon ein paar Mal u.a. bei The Evil Within oder Bulletstorm, ist aber inzwischen schon ungefähr ein Jahr her. Hab die Konsole damals mit ein paar "Fehlerbehebungen" wieder zum Laufen bekommen, aber die besagten Spiele sind verbrannt. Heißt, würde ich sie wieder spielen, gehts von vorn los, da die ja auch nicht mehr gepacht werden (für den Fall, dass das überhaupt helfen würde).

Möchte Eternal aber unbedingt spielen, hatte mich seit Ewigkeiten auf den Titel gefreut und ist auch seit Jahren mein erster Releasekauf, da ich mich eigentlich für Jahre im Rückstand befinde. Deshalb kommt ein "verbranntes" Doom gar nicht in die Tüte.

Deshalb meine Frage: Hat jemand von euch den ein oder anderen Rat, wie ich das Problem in den Griff kriegen könnte? Ich meine, abseits der ganzen nutzlosen Vorschläge von Sony oder dem ein oder anderen Publisher, die man im Netz so findet? Irgendwas an den Einstellungen vornehmen? Oder kann ich auf einen Fehlerbehebungspatch von Bethesda hoffen? Wie schnell nach einem Release wird in der Regel denn so gepacht? Innerhalb von zwei Monaten oder kann ich da mitunter ein Jahr warten? Kenn mich damit einfach nicht mehr aus. Kotzt mich jetzt so richtig an...
Hast du denn die gängigen Fehlerbehebungen (bei diesem Fehler) erneut durchgefürt ? Also auch die Konsole komplett neu initialisiert (auch wenn das natürlich der letzte Schritt sein sollte) ? Wie ich das gelesen habe liegt dieser Fehler eher nicht am Spiel, sondern an der Hardware (Patch-Fehler, Firmware-Fehler). Vor allem weil du dieses Problem ja auch schon mit anderen Spielen hattest. Da würde ich nicht darauf hoffen dass ein Patch von ID/ Bethesda hilfreich sein wird. Wie gesagt, Konsole mal komplett neu initialisieren, wenn das nicht hilft würde auch ich eher von einem Hardwaredefekt ausgehen.

Edit3: Wichtig ist auch dass die Konsole selber auf dem neuesten Stand ist; gerade neuere Spiele verlangen die neueste Firmware; ansonsten gibt sie auch genau diese Fehlermeldung aus.
Erstmal Danke für deine Antwort. Ja, ein Hardwarefehler ist natürlich das Wahrscheinlichste. Obgleich sich in der Historie des Fehlercodes schon seit Jahren die Parteien (Sony vs Publisher) gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben. Beide Seiten haben an sich logische Argumente, die allerdings nicht auf Stein gebaut sind, denn bis heute scheint nicht klar zu sein, was der Fehler eigentlich aussagt. Jedenfalls wurde er nie spezifiziert, geschweige denn offen kommuniziert. Er bedeutet ja lediglich, dass es irgendeinen Fehler gab, der das Spiel zum Absturz gebracht hat. So ist die gegenseitige Argumentation natürlich... fürn Arsch.

Interessant ist jedoch, dass es tatsächlich Maßnahmen zu geben scheint, die das Problem bis zu einem gewissen Grad angehen können bzw wenigstens eindämmt. Was am Besten funktioniert, ist das Spiel sowie die Speicherstände zu löschen, im abgesicherten Modus die Datenbank einige Male neu aufzubauen und die Konsole dann, wiederum im abgesicherten Modus, zu initialisieren. Führe ich das so aus, kann ich tatsächlich verhindern, dass sich der Fehler auf andere Bereiche ausbreitet, also, dass der Fehler bspw auch in anderen Spielen auftritt. Seltsamerweise funktioniert das Ganze nicht, wenn ich die Konsole im Normalmodus initialisiere. Keine Ahnung wo da der Unterschied ist.

Auf der anderen Seite gab es in der Vergangenheit Beispiele, in denen ein Patch des Publishers den Fehler beseitigt hat. Oder ihn eben nicht mehr ausgelöst hat, je nachdem wie man das sehen will. Deshalb meine Frage nach dem Patch. Außerdem war im Laufe der Zeit immer mal wieder eine Hochzeit des Fehlercodes zu beobachten und zwar regelmäßig zu Releasezeiten eines Spiels einiger bestimmter Publisher. Ob das jetzt daran liegt, dass die Spiele dieser Publisher fehlerhaft programmiert sind oder einfach nach Release eines heißerwarteten AAA-Games einfach öfter auf fehlerhaften Konsolen gespielt werden mag ich nicht zu beurteilen.

Was ich mich eben frage ist, ob ich durch gewisse Einstellungen an der Konsole die Wahrscheinlichkeit minimieren kann, dass der Fehler ausgelöst wird. Der Denkansatz ist der, dass ich es ja auch schaffe, die Auswirkungen mit gewissen Handlungen wieder einzudämmen. Es waren immer mal wieder Aussagen zu hören, dass man PS Move ausschalten sollte oder den Boostmodus deaktiviert lassen sollte. Der Wahrheitsgehalt solcher Aussagen ist natürlich höchst zweifelhaft, aber hey, ich sag ja auch, dass ich mit meinen Fehlerbehebungen die Auswirkungen eindämmen kann. Bei mir funktionierts jedenfalls. Wieso dann nicht auch bei anderen, wenn sie Move deaktiviert haben. Ich kann sowas einfach nicht einschätzen, da mir das technische Know-how fehlt um sowas zu beurteilen.

Was ich sagen kann ist, dass bspw bei Darksiders jedesmal, wenn ich einen Autosave erreicht habe, das Spiel für einen Augenblick eingefroren ist, sich dann wieder eingekriegt hat und weiterlief. Bis zum nächsten Autosave, den der dann nicht mehr gepackt hat und dann die Fehlermeldung kam. Bei Doom war es zwar kein Autosave, aber eine Situation, in der von einer Sekunde zur nächsten plötzlich mächtig viel Betrieb auf dem Bildschirm war und das wohl zu viel war. Bild kurz eingefroren, Fehlermeldung. Deshalb die Frage nach den Einstellungen. Möglicherweise kann ich etwas einstellen, das die Konsole ein wenig..... mhm, entlastet?! Wie gesagt, ich weiß, wie man auf einer Konsole spielt, nicht wie sie funktioniert. Naja, da ist dann wohl die Hoffnung Vater des Gedanken. Hole mir jedenfalls sicher keine PS4 mehr und ne PS5 zum Release kommt auch nicht in Frage. Meine Konsolen funktionieren ja nicht einmal nach Beseitigungen der Kinderkrankheiten. Wie oft ich meine PS3 hab tauschen müssen....

Tja, dann wohl kein Doom für mich die nächsten Jahre. Dreck!

Levi  hat geschrieben:
28.03.2020 07:06
Schonmal auf die Idee gekommen, dass es sich um ein Hardwaredefekt handeln könnte?
Nein.

Benutzeravatar
Vin Dos
Beiträge: 1179
Registriert: 06.09.2017 20:11
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Vin Dos » 29.03.2020 05:57

Wie wäre es sich einfach ne neue Konsole zu kaufen?

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 1013
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Civarello » 29.03.2020 14:36

Homunculus hat geschrieben:
29.03.2020 00:31

-SNIP-
Was ich noch empfehlen könnte (sofern du die Möglichkeit hast) wäre ein Festplattentausch......erstmal zur Überprüfung ob es "nur" an der Festplatte liegt; und diese auszutauschen wäre günstiger als eine neue Konsole.

Ich habe zum Glück eher selten Probleme mit meinem PC/ meinen Konsolen gehabt. Das schwerwiegendste war bei mir auch die PS3; aber die war zu dem Zeitpunkt schon knapp 6 Jahre alt, und wurde auch SEHR viel bespielt. Bei mir war letztendlich der Blu Ray-Laser defekt, so dass keine Discs mehr gelesen werden konnten. Von der Festplatte aus funktionierte noch alles.

Benutzeravatar
Homunculus
Beiträge: 3
Registriert: 28.03.2020 01:03
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Homunculus » 29.03.2020 17:00

@Civarello
Nochmals Danke. Ein Festplattentausch ist sicherlich ne Überlegung wert. Mal schauen.
Vin Dos hat geschrieben:
29.03.2020 05:57
Wie wäre es sich einfach ne neue Konsole zu kaufen?
1. Wie ich zu nem Konsolenneukauf stehe, habe ich schon geschrieben.

2. Nochmal: Die Idee war einfach, in einem Spieleforum, in dem man sowieso schon lange unterwegs ist und in dem es sehr viele User mit vielen Kenntnissen der Materie gibt, nachzufragen, ob sich jemand ebenfalls mit dem selben Problem herumgeschlagen hat und möglicherweise einen Lösungsweg gefunden hat, der Verbesserungen mit sich bringt. Gibt es so jemanden, wunderbar. Gibt es niemanden, auch ok. Dann bin ich jetzt auch nicht dümmer als zuvor und mal kurz nachzufragen schadet nicht. Das ist auch schon alles.

Kleines Beispiel: Stell dir vor, du wärst Fußballer und Rechtsfuß. Du willst aber unbedingt, aus Gründen, die keine Rolle spielen, mit deinem linken Fuß genauso gut schießen, wie mit Rechts. Aber, gleich was du auch versuchst, es klappt nicht. Dein Trainer kann dir nicht weiterhelfen, deine Mitspieler ebenso wenig. Du bist in einem Fußballforum unterwegs und denkst dir, hier nachzufragen wäre ne Idee. Kann ja schließlich sein, dass es hier ebenfalls Leute gibt, die das mal versucht haben und dir einen Rat geben können. Du fragst also nach und dann komm ich um die Ecke und frage dich, wie es wäre, einfach Handball zu spielen.

Ist das nützlich? Nein. Ist es clever? Nein. Schafft man es, in einem einfachen Satz mit wenigen Wörtern, etliche Informationen über seinen Charakter und dem damit verbundenem Ego ungefragt preiszugeben und gnadenlos viel Angriffsfläche zu bieten. Ja. Ist das wiederum clever? Nein.

Nimm den User Levi: Anhand meines Ausgangsposts war ersichtlich, dass ich mich schon lange mit dem Problem beschäftigt habe, was gleichbedeutend damit ist, dass ich selbstverständlich die Möglichkeit eines Hardwaredefekts in Betracht gezogen habe. Trotzdem seine Frage. Er hätte auch schreiben können: Ich glaube, da kannst du nicht viel machen, ist wahrscheinlich ein Hardwarefehler. Das wäre ne "nützliche" Antwort gewesen. Hat er aber nicht. Er hat sich entschieden, sein Ego aufzublasen und sich selbst auf dem Rücken anderer zu überhöhen. Machen viele Leute. Du ja auch. Und nochmal: Ist das clever? Nein.

Für den Fall, dass ich deinen und Levis Post falsch interpretiert habe, ist alles, was ich gerade geschrieben habe, natürlich obsolet. Dann danke ich euch für die Hilfe.

Benutzeravatar
Levi 
Beiträge: 41844
Registriert: 18.03.2009 15:38
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von Levi  » 29.03.2020 18:39

Na wenn du meinst, dass es so gemeint war... Gratuliere. Daneben. Du hast zu keinen Zeitpunkt deutlich gemacht, dass du ein Hardware Problem für möglich hältst, sondern nach Patches gefragt.

Aber hey. Schon gut. Du willsr scheinbar keine Antworten, die nicht zu deiner Meinung passen. Dann sei dem so. Man kann dann auch ruhig die helfenden beleidigen. Schon sehr geil. Schönen Tag noch...


Edit: Nein, ich habe es nicht mehr bis zu deinen letzten Absatz geschaft. Sollte dich aber nicht wundern...
Zuletzt geändert von Levi  am 29.03.2020 18:41, insgesamt 3-mal geändert.
forever NYAN~~ |||||| Hihi
Bild

Benutzeravatar
reflection
Beiträge: 166
Registriert: 15.10.2012 10:10
Persönliche Nachricht:

Re: Doom Eternal - Test

Beitrag von reflection » 30.03.2020 13:32

Also anfangs war ich noch skeptisch aber im Laufe der Kampagne entwickelt das Game einen wahren Sog. Ich bin kein Shooter-Spezialist und zocke auch auf der leichtesten Stufe, aber das bockt schon sehr. Absolut empfehlenswert. Habe auch bisher in keinem Shooter so taktisch vorgehen müssen, das macht schon richtig Spaß.

Antworten