Black Mesa - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Crime Solving Cat
Beiträge: 196
Registriert: 08.01.2005 18:46
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von Crime Solving Cat » 13.03.2020 15:43

HellToKitty hat geschrieben:
13.03.2020 15:16
Mythal hat geschrieben:
13.03.2020 14:29
@HellToKitty
Ja, die AI von FEAR war großartig.
Es gab im englischsprachigen Raum immer mal wieder Artikel dazu, ich finde momentan aber nur den einen von RPS. Da kommt aber auch einer der Entwickler zu Wort.
Anscheinend war das gar nicht so aufwendig. Es gab wohl nur einen AI-Entwickler.
Die Sache ist glaube ich einfach, dass gute KI nicht wirklich gefragt ist.
Danke dafür... Du hast wohl recht. Vielleicht ist der Mangel an MI in heutigen Zeiten schuld an der fehlenden Nachfrage nach vernünftiger KI.
Wer braucht schon intelligentes Gegnerverhalten im Actionspiel wenn man eh alles an Controller-Zielhilfen anpassen muss :Blauesauge:

PS: Ist mir jetzt erst aufgefallen, dass FEAR, Nolf, Condemned und AvP2 alle von Monolith waren. Die verstanden wohl ihr Handwerk...
Zuletzt geändert von Crime Solving Cat am 13.03.2020 15:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
4P|Benjamin
Beiträge: 1506
Registriert: 20.06.2005 13:45
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von 4P|Benjamin » 13.03.2020 15:51

Aber hallo! Monolith hat zum Besten gehört, was man in Sachen Shooter spielen konnte. Und Shogo bitte nicht vergessen! :)

Benutzeravatar
TheoFleury
Beiträge: 638
Registriert: 06.11.2012 16:29
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von TheoFleury » 13.03.2020 20:41

Habe gerade vorher eine News eines konkurrierenden gaming "Journalisten" gelesen: "Ich liebe die Spiele, aber niemand braucht heute noch Half-Life 3!" ....

Gibt es eigentlich eine goldene Himbeere im Spiele Journalismus? :P

Wie auch immer. Werds mir nächsten Monat wahrscheinlich kaufen mit bitterem Beigeschmack <--- Was alles möglich wäre wenn....ja WENN und ABER und SOWIESO , gell Half Life 3? :lol: :D Braucht niemand mehr intelligente Shooter....

Benutzeravatar
TaLLa
Beiträge: 4330
Registriert: 13.05.2005 16:39
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von TaLLa » 15.03.2020 23:00

Muss mich dem anschließen, F.E.A.R. ist einfach seither unerreicht. F.E.A.R. 2 fand ich auch sehr gut, aber da haben sie das Balancing komplett in den Sand gesetzt, sehr merkwürdig und der Patch darauf hat den Ruf auch nicht mehr gerettet.

Black Mesa fand ich schick als es ohne Xen fertig rauskam, aber jetzt wo es komplett fertig ist, hat doch der Zahn der Zeit gut daran genagt. Werd es aber wegen Xen sicher nochmal spielen.
Bild

Benutzeravatar
Halueth
Beiträge: 2282
Registriert: 25.08.2008 12:38
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von Halueth » 16.03.2020 13:23

Ja man merkt dem schon länger erhältlichem Teil von Black Mesa an, dass es schon länger in Entwicklung ist. Xen legt da aber nochmal ordentlich was oben drauf, ohne dass es jetzt natürlich zur grafischen Referenz werden würde. Aber Xen war schon ansehnlich. Muss jetzt nach dem Release mal nochmal schauen obs nen Patch gibt und dann sicherlich nochmal durchspielen. Hatte Xen noch nicht ganz geschafft vor Release und jetzt ist derzeit Renovierung angesagt...

Veteran of Gaming
Beiträge: 57
Registriert: 01.01.2017 04:37
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von Veteran of Gaming » 16.03.2020 17:46

TheoFleury hat geschrieben:
13.03.2020 20:41
Habe gerade vorher eine News eines konkurrierenden gaming "Journalisten" gelesen: "Ich liebe die Spiele, aber niemand braucht heute noch Half-Life 3!" ....

Gibt es eigentlich eine goldene Himbeere im Spiele Journalismus? :P

Wie auch immer. Werds mir nächsten Monat wahrscheinlich kaufen mit bitterem Beigeschmack <--- Was alles möglich wäre wenn....ja WENN und ABER und SOWIESO , gell Half Life 3? :lol: :D Braucht niemand mehr intelligente Shooter....
Die besagte Person und mittlerweile das ganze Heft kann man doch eh nicht mehr ernst nehmen. Die älteren Redakteure sind total selbstgefällig geworden und die Jüngeren schlichtweg auf Youtuber Niveau. Mit Ausnahme von M. natürlich. M. ist der einzige Lichtblick dort. Frech und kompetent, aber das werden sie ihm sicher noch abgewöhnen.

Der Online Auftritt ist nur noch click bait vom Allerfeinsten und nicht ohne Grund werden sie immer wieder mit der Bild verglichen. Das Heft habe ich mir früher sehr gerne gekauft, mittlerweile ist es meistens nicht einmal mehr das Durchblättern wert. Trauriger Tiefpunkt war für mich letztlich die Zensur im Forum. Es ist mehr als auffällig, dass negative Kommentare zu EA und SC zu seltsamen Überreaktionen führen.

Ich habe dort meinen Account längst gelöscht und vermisse ihn auch nicht. Die PC Games macht wesentlich bessere Arbeit und 4Players ist ja auch noch da. :lol:

Ich halte die Aussage "Niemand braucht heute noch Half Life 3" für eine der dümmsten Behauptungen zum Thema Spiele überhaupt. Aber besagter Person reicht ja auch ein Call of Duty und ev. Battlefield nach dem anderen zum Glück. Passt aber zu den anderen Bemerkungen dieser Person. Meistens zum Fremdschämen, einschliesslich dem aufgesetzt wirkenden Anbiedern an vermeintlich nicht mal halb so alte Spieler. Das sprachliche Niveau hat dort nämlich auch gewaltig nachgelassen.
Zuletzt geändert von Veteran of Gaming am 16.03.2020 17:47, insgesamt 1-mal geändert.

DJ_Leska
Beiträge: 47
Registriert: 08.03.2020 11:48
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von DJ_Leska » 17.03.2020 11:00

Veteran of Gaming hat geschrieben:
16.03.2020 17:46
TheoFleury hat geschrieben:
13.03.2020 20:41
Habe gerade vorher eine News eines konkurrierenden gaming "Journalisten" gelesen: "Ich liebe die Spiele, aber niemand braucht heute noch Half-Life 3!" ....

Gibt es eigentlich eine goldene Himbeere im Spiele Journalismus? :P

Wie auch immer. Werds mir nächsten Monat wahrscheinlich kaufen mit bitterem Beigeschmack <--- Was alles möglich wäre wenn....ja WENN und ABER und SOWIESO , gell Half Life 3? :lol: :D Braucht niemand mehr intelligente Shooter....
Die besagte Person und mittlerweile das ganze Heft kann man doch eh nicht mehr ernst nehmen. Die älteren Redakteure sind total selbstgefällig geworden und die Jüngeren schlichtweg auf Youtuber Niveau. Mit Ausnahme von M. natürlich. M. ist der einzige Lichtblick dort. Frech und kompetent, aber das werden sie ihm sicher noch abgewöhnen.

Der Online Auftritt ist nur noch click bait vom Allerfeinsten und nicht ohne Grund werden sie immer wieder mit der Bild verglichen. Das Heft habe ich mir früher sehr gerne gekauft, mittlerweile ist es meistens nicht einmal mehr das Durchblättern wert. Trauriger Tiefpunkt war für mich letztlich die Zensur im Forum. Es ist mehr als auffällig, dass negative Kommentare zu EA und SC zu seltsamen Überreaktionen führen.

Ich habe dort meinen Account längst gelöscht und vermisse ihn auch nicht. Die PC Games macht wesentlich bessere Arbeit und 4Players ist ja auch noch da. :lol:

Ich halte die Aussage "Niemand braucht heute noch Half Life 3" für eine der dümmsten Behauptungen zum Thema Spiele überhaupt. Aber besagter Person reicht ja auch ein Call of Duty und ev. Battlefield nach dem anderen zum Glück. Passt aber zu den anderen Bemerkungen dieser Person. Meistens zum Fremdschämen, einschliesslich dem aufgesetzt wirkenden Anbiedern an vermeintlich nicht mal halb so alte Spieler. Das sprachliche Niveau hat dort nämlich auch gewaltig nachgelassen.
Geht mir genauso!
Wirklich „identifizieren“ kann ich mich mit dem Geschmack der hiesigen Spieleredakteure kaum noch und sehe ebenso flächendeckend eine Anbiederung an den Mainstream bzw. dem Kunden möglichst „gefallen“ zu wollen und nicht „anzuecken“!
Eine Entwicklung, mit der ich nix anfangen kann da es für mich nichts schlimmeres als fehlenden „Charakter“ gibt!
Insgesamt hatte ich diesbezüglich immer meine drei „Eckpfeiler“: Henry Ernst (R.I.P. :cry: ) mit dessen damaligen Weggang aus der Gamepro diese deutlich an Qualität verloren hat (allein seine Testchecks sind bis heute legendär), Jörg von 4Players (weswegen ich auch hier bin und der uns mit seiner unvergleichlichen Art hoffentlich noch lange erhalten bleibt) und Kai Schmidt (der irgendwann zum Gamepro-Chefredakteur befördert wurde - mir seine ReviewStilÄnderung allerdings nicht passte)!

Triadfish
Beiträge: 662
Registriert: 12.03.2008 20:17
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von Triadfish » 20.03.2020 14:17

UAZ-469 hat geschrieben:
12.03.2020 17:49
Ich setze als Jemand, der das Original ebenfalls nie gespielt hat, auch mal was drunter. :)

Also bei mir würde es scharf an einen Award vorbeischrammen. Die Waffen und Schießereien sind grundsolide, keine Frage, aber Rage 2 und die Wolfenstein-Spiele fühlen sich da für mich einfach besser an. Auch kann ich mich nicht so recht mit dem Leveldesign anfreunden. Die Außenareale sind wunderbar, wirklich, aber sobald es in irgendwelche Gebäude, Untergründe und sonstige Komplexe geht... na ja, sagen wir mal, ein paar Wegweiser hätten wirklich nicht geschadet, weil vieles einfach ähnlich aussieht, sodass ich mich ab und an verlaufe und nicht mehr weiß, wo ich schon war.
Aber ich kann sagen, dass ich mich schon auf Xen freue. :)
Ähm.. also Half-Life 1 war ein zu 90% linearer Shooter. Haben die daraus ein offenes Spielkonzept gemacht oder wie schaffst Du es Dich da zu verlaufen?

Benutzeravatar
UAZ-469
Beiträge: 1795
Registriert: 25.09.2008 21:12
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von UAZ-469 » 20.03.2020 16:26

Triadfish hat geschrieben:
20.03.2020 14:17
Ähm.. also Half-Life 1 war ein zu 90% linearer Shooter. Haben die daraus ein offenes Spielkonzept gemacht oder wie schaffst Du es Dich da zu verlaufen?
Indem Räume und Gänge wie im Bürokomplex und Fragwürdige Ethik teilweise zum Verwechseln ähnlich aussehen (Was ja auch irgendwie Sinn macht), dieser Müllentsorgungskomplex teilweise echt konfus ist und man einen schlechten Orientierungssinn hat. :Vaterschlumpf:

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 3268
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Black Mesa - Test

Beitrag von James Dean » 20.03.2020 22:01

UAZ-469 hat geschrieben:
20.03.2020 16:26
Triadfish hat geschrieben:
20.03.2020 14:17
Ähm.. also Half-Life 1 war ein zu 90% linearer Shooter. Haben die daraus ein offenes Spielkonzept gemacht oder wie schaffst Du es Dich da zu verlaufen?
Indem Räume und Gänge wie im Bürokomplex und Fragwürdige Ethik teilweise zum Verwechseln ähnlich aussehen (Was ja auch irgendwie Sinn macht), dieser Müllentsorgungskomplex teilweise echt konfus ist und man einen schlechten Orientierungssinn hat. :Vaterschlumpf:
Da muss ich tatsächlich zustimmen, gerade bei der Müllverbrennung bin ich gefühlt ein oder zweimal im Kreis gelaufen. Aber ganz so schlimm war es jetzt nicht.

Antworten