Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Ryan2k6
Beiträge: 5443
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Ryan2k6 » 16.02.2020 10:09

Civarello hat geschrieben:
15.02.2020 21:27
Auf dem PC ist das technische Interesse noch da, aber was die Next-Gen angeht.......da ist irgendwie nix was mich bis jetzt wirklich vom Hocker reißt bzw. überrascht.
Also wenn sie 4k@30 konstant hinbekommen ohne Düsenjet und für 500€, dann finde ich das technisch durchaus beeindruckend.
Bild

Benutzeravatar
Seth666
Beiträge: 3815
Registriert: 07.02.2003 11:04
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Seth666 » 16.02.2020 11:41

"Laut Analysten soll solch ein Preis den Verbrauchern nur schwer zu vermitteln sein, zumal die bisher teuerste Konsole von Sony die PS4 Pro für 399 Dollar war."
Dieser Analyst hat doch mal überhaupt nicht recherchiert, oder.
Die PS3 kostete in der Standard-Version (20GB HDD) $499 bei Release.

Und warum diskutiert man heute noch über den Preis einer Konsole, die man locker mal 5-6 Jahre nutzt.
Smartphones werden alle 2 Jahre getauscht und da spielt für viele Leute irgendwie Geld keine Rolle.
Und das Smartphone ist doch kein Hobby.

Außerdem ist der Wechsel der Konsolengeneration smoother denn je.
Man kann ja die Games auch auf einer PS4 Pro oder PS4 zocken. Die Architektur ändert sich ja nicht von der CPU.
Das ist jetzt fast wie beim PC.

Ich hoffe die PS5 kostet 600€. Macht ein richtiges Powerhouse daraus, denn sonst kommen die nächsten Meckerer aus ihren Löcher und beschweren sich darüber, dass man an Feature X ja nicht hätte sparen sollen.

Benutzeravatar
Efraim Långstrump
Beiträge: 1346
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Efraim Långstrump » 16.02.2020 11:55

Seth666 hat geschrieben:
16.02.2020 11:41
Und warum diskutiert man heute noch über den Preis einer Konsole, die man locker mal 5-6 Jahre nutzt.
Smartphones werden alle 2 Jahre getauscht und da spielt für viele Leute irgendwie Geld keine Rolle.
Und das Smartphone ist doch kein Hobby.
Äpfel und Birnen.
Ein Smartphone ist für viele Menschen heute essenzieller Bestandteil ihres Alltags. Es ist Kommunikationsmittel, Lifestyle-Gadget und tragbarer PC in einem Gerät. Zumal wohl auch ein Großteil die Smartphones über Verträge finanziert.
Bei Konsolen sieht es anders aus. Die Masse an Käufern, also nicht wir 5 Hansel hier im Forum, kaufen sich, über den kompletten Zyklus einer Konsole, gerade mal eine handvoll Spiele. Da hat die Konsole einen völlig anderen Stellenwert und die Käufer sind recht preissensitiv. Denen kannst Du nicht mit einem, für Konsolenverhältnisse, astronomischen Preis kommen.
Aber das wurde hier schon x-mal durchgekaut.
Zuletzt geändert von Efraim Långstrump am 16.02.2020 11:58, insgesamt 1-mal geändert.

Liesel Weppen
Beiträge: 4130
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Liesel Weppen » 16.02.2020 13:10

GenerationX hat geschrieben:
16.02.2020 03:29
Temeter  hat geschrieben:
15.02.2020 09:57
Nur das 99.9% kannst du dir sonstwohin schmieren, auf einem guten Fernseher siehst du das. Zumal dynamische Auflösung auch heißen kann, dass du 800x600 Auflösung auf 4k hochskalierst.
Also ich sitze in 2 Meter Abstand vor einem guten Sony 75 Zoll Gerät und sehe das in Bewegung sicher nicht! 800x600? LOL!
Wenn du das auf einem 75" Gerät aus 2m Entfernung eh nicht siehst, dann brauchst du auch kein 4K. Weil du siehst es ja eh nicht. Hast du gerade selbst festgestellt.

Wobei 75" aus nur 2m immerhin noch ein Anwendungsfall wäre, wo 4K noch einen Sinn hätte, weil man es so eben noch sehen KANN. Die meisten Leute haben eher <55" und sitzen eher 3m weg und da liegt dann 4K ansich schon jenseits dessen, was man überhaupt noch wahrnehmen kann.

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15621
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Temeter  » 16.02.2020 13:24

GenerationX hat geschrieben:
16.02.2020 03:29
Also ich sitze in 2 Meter Abstand vor einem guten Sony 75 Zoll Gerät und sehe das in Bewegung sicher nicht!
Das mag gut an dynamischer Auflösung, Motion Blur (Spiel+TV) und Entfernung zum Monitor liegen. Bei Konsolenspielen siehst du in Bewegung echt nicht viel :Blauesauge:

Stellt auch in Frage, wie viel 4k irgendwie bringt, wenn du den Unterschied nicht siehst. Nur als AA-Lösung ist 4K ein bissl zu teuer.
800x600? LOL!
Das ist natürlich Beispiel dafür wie wenig 'dynamische Auflösung' eigentlich über die Pixelzahl aussagt :roll:
Zuletzt geändert von Temeter  am 16.02.2020 13:25, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 12395
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Xris » 16.02.2020 13:33

Efraim Långstrump hat geschrieben:
16.02.2020 11:55
Seth666 hat geschrieben:
16.02.2020 11:41
Und warum diskutiert man heute noch über den Preis einer Konsole, die man locker mal 5-6 Jahre nutzt.
Smartphones werden alle 2 Jahre getauscht und da spielt für viele Leute irgendwie Geld keine Rolle.
Und das Smartphone ist doch kein Hobby.
Äpfel und Birnen.
Ein Smartphone ist für viele Menschen heute essenzieller Bestandteil ihres Alltags. Es ist Kommunikationsmittel, Lifestyle-Gadget und tragbarer PC in einem Gerät. Zumal wohl auch ein Großteil die Smartphones über Verträge finanziert.
Bei Konsolen sieht es anders aus. Die Masse an Käufern, also nicht wir 5 Hansel hier im Forum, kaufen sich, über den kompletten Zyklus einer Konsole, gerade mal eine handvoll Spiele. Da hat die Konsole einen völlig anderen Stellenwert und die Käufer sind recht preissensitiv. Denen kannst Du nicht mit einem, für Konsolenverhältnisse, astronomischen Preis kommen.
Aber das wurde hier schon x-mal durchgekaut.
Eventuell sollten Konsolen auch über Ratenverträge finanziert werden. Könnte doch über die Gebühren für PSN oder XBL abgewickelt werden. Ohne die Mobilfunk Verträge wären nicht mal halb so viele High End Mobilgeräte in Umlauf. Lifestyle hin oder her. Die grundsätzliche Kritik ist mMn angebracht.

Zur 4K Debatte
Eventuell braucht der ein oder andere einfach eine Brille? Ich sehe auf 55 Zoll den Unterschied zwischen 4K und Full HD deutlich.
Zuletzt geändert von Xris am 16.02.2020 13:36, insgesamt 1-mal geändert.

Liesel Weppen
Beiträge: 4130
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Liesel Weppen » 16.02.2020 13:45

Seth666 hat geschrieben:
16.02.2020 11:41
Und warum diskutiert man heute noch über den Preis einer Konsole, die man locker mal 5-6 Jahre nutzt.
Smartphones werden alle 2 Jahre getauscht und da spielt für viele Leute irgendwie Geld keine Rolle.
Und das Smartphone ist doch kein Hobby.
Der Vergleich hinkt an allen Ecken und Enden wegen fehlendem "Realismus".
Die Argumentation, warum man 10mal mehr Geld für A ausgibt sich aber B nicht leisten kann/will, hat noch nie funktioniert.
Das liegt vermutlich daran, das das Smartphone für viele tatsächlich ein Hobby ist und hier und da sogar als Statussymbol angesehen wird. Auch wer nicht gerade "Hardcore-Gamer" ist, benutzt sein Smartphone trotzdem andauernd, die Konsole dagegen vielleicht nur 2-3mal in der Woche für wenige Stunden.
Und manche Leute können einfach sowieso nicht mit Geld. Ich habs schon erlebt, das ein Kumpel Freitag Abend nicht mit weggehen konnte, weil er kein Geld mehr hatte und am Montag hat er damit geprahlt, das er sich am Samstag das neue 1000€ iPhone gekauft hat....
Nach deiner Logik müsstest du mich auch fragen, wieso ich "nur" einen 2000€-PC habe, während ein Motorrad mit 5-stelligem Anschaffungspreis (sonstige Ausrüstung im mittleren 4-stelligen Betrag kommt da noch dazu) in meiner Garage steht.
Seth666 hat geschrieben:
16.02.2020 11:41
Man kann ja die Games auch auf einer PS4 Pro oder PS4 zocken. Die Architektur ändert sich ja nicht von der CPU.
Das ist jetzt fast wie beim PC.
Ähm... die Konsole selbst ist abwärtskompatibel. Ich habe noch nirgends gelesen oder gehört, das die Spiele auch abwärtskompatibel sein sollen.
Das heisst, du kannst PS4-Spiele auf einer PS5 spielen. Das heisst NICHT (zwangsläufig), das du auch PS5-Spiele auf einer PS4 spielen kannst.

Siehe Playstation 1 und 2. Da wars auch schon so.
Und "fast so wie am PC" kann man aktuelle Top-Spiele auch am PC nichtmehr unbedingt brauchbar auf 7 Jahre alter Hardware spielen, weil der halt schlicht und einfach die nötige Leistung fehlt.
Zuletzt geändert von Liesel Weppen am 16.02.2020 13:52, insgesamt 5-mal geändert.

Carsten Drückfinger
Beiträge: 7
Registriert: 29.05.2018 15:14
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Carsten Drückfinger » 16.02.2020 14:53

Bringt am Ende alles nix wenn der Controller wieder nach 5 stunden ausgeht.

Benutzeravatar
Panikradio
Beiträge: 586
Registriert: 15.08.2012 13:51
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Panikradio » 16.02.2020 15:02

Ein Release zu Weihnachten (lt. Sonys Webseite) finde ich schon sehr außergewöhnlich. Dass es hinter den Kulissen also ordentlich werkelt, ahnt man auch jetzt schon. Und dabei hält sich die Informationsfülle immer noch arg in Grenzen. Was ich im Übrigen nicht weiter tragisch finde. Ich hoffe nur, dass Sony nicht zwangsläufig einen krassen Kompromiss wird eingehen müssen, um die PS5 noch dieses Jahr in die Regale zu bekommen. Schön wäre es nicht, aber selbst einen Release im Frühjahr 2021 könnte ich angesichts der überragenden Software, die dieses Jahr noch erscheinen wird, verkraften. Wenn Sony dadurch DAS in die PS5 bringen kann, was ihnen wirklich vorschwebt, kaufe ich die Konsole zu 499€ auch gern im Frühjahr 2021.

Aktuell fühlt es sich für mich irgendwo ein bisschen danach an, als würde Sony nicht gaaanz zufrieden damit sein, was die PS5 bei einem Release zu Weihnachten 2020 auffahren würde. Sowohl preislich als auch technisch.
Zuletzt geändert von Panikradio am 16.02.2020 15:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 9617
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Leon-x » 16.02.2020 15:18

Xris hat geschrieben:
16.02.2020 13:33


Zur 4K Debatte
Eventuell braucht der ein oder andere einfach eine Brille? Ich sehe auf 55 Zoll den Unterschied zwischen 4K und Full HD deutlich.
Sehe ich ebenfalls da ich beim Zocken ungern zu weit weg sitze. Egal ob 65" aus 1,80-2m, 55" 1,5m oder 0,80-1m auf 32" Monitor.

Neben Bildschirmen gibt es ja noch VR wo eine höhere Auflösung halt einfach noch wichtiger wird.

Verstehe ja dass man bei 8k langsam an sinnvollen Einsatz zweifeln mag aber 4k ist eigentlich noch der Rahmen der halt bei einigen Leuten schon zum tragen kommt.

Selbst auf Arbeit mit 27" WQHD zu 27" UHD ist es noch gut zu erkennen.
Mit 1440p mag man ja noch gut konform gehen über 24" Zoll wenn einem Performance wichtig ist aber mehr als Full HD erkennt man schon. Dazu braucht man nicht die Pixel einzeln zählen zu können.

Kommt noch hinzu dass UHD Inhalte erweiterten Farbraum und HDR eher mitbringen was auch auf größerer Distanz noch unabhängig von der Auflösung zu erkennen ist.
Zumindest musst auf einer normalen Blu-ray darauf verzichten.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 1016
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Civarello » 16.02.2020 15:54

Ryan2k6 hat geschrieben:
16.02.2020 10:09
Civarello hat geschrieben:
15.02.2020 21:27
Auf dem PC ist das technische Interesse noch da, aber was die Next-Gen angeht.......da ist irgendwie nix was mich bis jetzt wirklich vom Hocker reißt bzw. überrascht.
Also wenn sie 4k@30 konstant hinbekommen ohne Düsenjet und für 500€, dann finde ich das technisch durchaus beeindruckend.
Naja.....find ich nicht unbedingt. 4K ist für mich persönlich eh kein SO großes Verkaufsargument, weil ich eher die Performance bevorzuge. Außerdem find ich dieses Buzzword "4K" mittlerweile etwas ausgelutscht. Auch weil damit schon PS4Pro/ XBoneX beworben wurden. Die XBoneX ist ja heute schon eine nicht SO schlechte 4K/30-Maschine; häufig sogar Nativ und nicht Checkerboarded wie auf der Pro. Wie gesagt.........nix was mich jetzt wirklich hinterm Ofen hervorlockt.

aRkedos
Beiträge: 25
Registriert: 14.02.2020 17:30
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von aRkedos » 16.02.2020 17:47

Wie gut machbar 4K ist, sieht man ja derzeit am PC. Selbst mit der potentesten Hardware (welche zumindest nach Endverbraucherpreisen ex orbitant teuer ist) gibt es einfach Spiele, welche die Hardware kleinkriegen. Allerdings ist da mittlerweile, bei fast jedem Spiel 4K @30 durchaus machbar.

Nur glaube ich nicht, dass man solche Hardware auf so engem Raum in eine 500€ Konsole packen kann. Für mich wäre da auch Performance interessanter, also mehr 1080p@60 Titel. 1080p sieht selbst auf 4k Fernsehern gut aus und mit 60 FPS ist das Bild eben sehr weich und Bewegungsabläufe flüssig.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 12395
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Xris » 16.02.2020 20:35

Leon-x hat geschrieben:
16.02.2020 15:18
Xris hat geschrieben:
16.02.2020 13:33


Zur 4K Debatte
Eventuell braucht der ein oder andere einfach eine Brille? Ich sehe auf 55 Zoll den Unterschied zwischen 4K und Full HD deutlich.
Sehe ich ebenfalls da ich beim Zocken ungern zu weit weg sitze. Egal ob 65" aus 1,80-2m, 55" 1,5m oder 0,80-1m auf 32" Monitor.

Neben Bildschirmen gibt es ja noch VR wo eine höhere Auflösung halt einfach noch wichtiger wird.

Verstehe ja dass man bei 8k langsam an sinnvollen Einsatz zweifeln mag aber 4k ist eigentlich noch der Rahmen der halt bei einigen Leuten schon zum tragen kommt.

Selbst auf Arbeit mit 27" WQHD zu 27" UHD ist es noch gut zu erkennen.
Mit 1440p mag man ja noch gut konform gehen über 24" Zoll wenn einem Performance wichtig ist aber mehr als Full HD erkennt man schon. Dazu braucht man nicht die Pixel einzeln zählen zu können.

Kommt noch hinzu dass UHD Inhalte erweiterten Farbraum und HDR eher mitbringen was auch auf größerer Distanz noch unabhängig von der Auflösung zu erkennen ist.
Zumindest musst auf einer normalen Blu-ray darauf verzichten.
Mehr als 2 Meter gehen bei mir auch nicht. Aber auch zur Probe weiter vom Bildschirm weg sehe ich immer noch dass Full HD gegenüber einer höheren Auflösung einiges an Schärfe vermissen lässt. Ja die Pro packt in 9,9 von 10 Fällen keine nativen 4K. Aber die höhere Auflösung ist eine echte Bereicherung die ich nicht mehr missen möchte.

Solange die 30 FPS konstant sind ziehe ich eine höhere Auflösung jederzeit vor. Genres die extrem von 60 FPS profitieren, spiele ich sowieso nicht auf Konsole.

Liesel Weppen
Beiträge: 4130
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Liesel Weppen » 16.02.2020 22:07

Xris hat geschrieben:
16.02.2020 13:33
Eventuell braucht der ein oder andere einfach eine Brille? Ich sehe auf 55 Zoll den Unterschied zwischen 4K und Full HD deutlich.
Brille hab ich schon und damit 100% Sehstärke laut Augenarzt.
Klar sieht man auf 55 Zoll nen Unterschied zwischen FHD und 4K... wenn man 1m davorsteht.

Ein durchschnittliches Auge kann etwa 1 Bogenminute auflösen. Damit kannst du recht genau ausrechnen, wieviel Auflösung ein durchschnittlicher Mensch auf eine bestimmte Entfernung wahrnehmen kann.
Bei harten Kanten ohne Antialiasing (z.B. schwarze diagonale Linie auf weißem Hintergrund) mag man vielleicht noch etwas mehr vertragen um wirklich überhaupt keine Ansätze von nem Pixel noch erkennen. Ob man nun die Displayauflösung so hoch treiben muss, nur damit man Antialiasing weglassen kann, ist eine andere Diskussion.
Andererseits erkennt man aber in Bewegtbildern sowas aber auch deutlich schlechter, wird also eher noch unwichtiger.

Natürlich sieht nicht jeder Mensch genau gleichscharf, der eine ist mit 120dpi auf 60cm zufrieden sein, der andere erkennt da vielleicht noch schemenhaft Pixel und hätte daher lieber 150dpi. Über wesentlich mehr braucht man eigentlich gar nicht diskutieren. Wer das meint zu sehen, ist entweder ein Ausnahmetalent oder da spielt Einbildung mit.

Leon-x hat geschrieben:
16.02.2020 15:18
Neben Bildschirmen gibt es ja noch VR wo eine höhere Auflösung halt einfach noch wichtiger wird.

Verstehe ja dass man bei 8k langsam an sinnvollen Einsatz zweifeln mag aber 4k ist eigentlich noch der Rahmen der halt bei einigen Leuten schon zum tragen kommt.
Bei VR guckst du durch eine Linse auf das Display, optisch wirkt das, als wärst du noch näher dran, als du eigentlich eh schon bist UND du hast eine optisch riesige Bildfläche. DAS ist ein Anwendungsfall, da wären sogar 8K oder noch mehr sinnvoll.
Leon-x hat geschrieben:
16.02.2020 15:18
Selbst auf Arbeit mit 27" WQHD zu 27" UHD ist es noch gut zu erkennen.
Mit 1440p mag man ja noch gut konform gehen über 24" Zoll wenn einem Performance wichtig ist aber mehr als Full HD erkennt man schon. Dazu braucht man nicht die Pixel einzeln zählen zu können.
Du erkennst das in einem laufenden Spiel, oder wenn du das Testbild anguckst?
Wir durften auf Arbeit Monitore testen und aussuchen. Dualmonitor 25" WQHD, einfach 27" 4K und einfach 32" 4K.
27" 4K fand ich absolut sinnfrei. 32" 4K fand ich schon ganz brauchbar, hätten aber gerne auch 34" sein dürfen. Hab dann aber Dual-25" 1440p bevorzugt, obwohl der 32" 4K sogar noch nen Tick mehr "Platz" gehabt hätte. Das kam aber auch daher, weil ich breit deutlich über hoch bevorzuge und der 32" war mir für Schreibtischeinsatz schon fast zu hoch.

Viele argumentieren ja immer mit dem "Platz" auf dem Bildschirm und wollen deshalb immer höhere Auflösung. Was die aber meist vergessen ist, dass selbst wenn eine Schrift bei 3mm Höhe immernoch scharf aufgelöst ist, kann ich sie in normaler Schreibtischhaltung trotzdem nichtmehr lesen. Den 27" 4K fand ich z.B. bei 100% Anzeigegröße schon fast unbenutzbar, weil alles viel zu klein war. Und wenn man die Skalierung hochdrehen muss, gewinnt man durch eine höhere Auflösung auch keinen "Platz" mehr.

Ebenso durften wir bei neuen Laptops das 14" Display wählen. FullHD matt oder WQHD glänzend. FullHD auf 14" sind schon knapp 160dpi. Keine Ahnung wofür man die 210dpi des WQHD-Displays brauchen soll. Und dafür dann noch glänzend!
Wäre das eine nicht matt und das andere glänzend, hätte ich mich auf ein paar Blindtests gefreut.

Leon-x hat geschrieben:
16.02.2020 15:18
Kommt noch hinzu dass UHD Inhalte erweiterten Farbraum und HDR eher mitbringen was auch auf größerer Distanz noch unabhängig von der Auflösung zu erkennen ist.
Bei Farben kann ich nicht mitreden. Ich kann mit HDR nicht wirklich was anfangen. Aber in dem Fall liegts bei mir wirklich an nem Sehfehler, den man auch durch eine Brille nicht korrigieren kann. ;)
Zuletzt geändert von Liesel Weppen am 16.02.2020 22:10, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 9617
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Gerüchte: Die Produktion einer PlayStation 5 könnte bis zu 450 Dollar kosten; Sony wartet erstmal ab

Beitrag von Leon-x » 16.02.2020 23:42

Liesel Weppen hat geschrieben:
16.02.2020 22:07

Brille hab ich schon und damit 100% Sehstärke laut Augenarzt.
Klar sieht man auf 55 Zoll nen Unterschied zwischen FHD und 4K... wenn man 1m davorsteht.
Meine Augen schalten aber nicht zwischen Full HD und 4K ab exakt Centimeter X um. Da gibt es eben Zwischenstufen. Vielleicht mag man ab 1,5m den Unterschied von 2160p zu 1800p nicht mehr erkennen. Vielleicht wird es 20cm drauf dann zu 1600p schwierig. Aber auf jeden Fall kann ich bis 3-,3,5m den Unterschied zu 1080p wahrnehmen.

Problem nei heutigen Föachbildschirmen ist eher dass sie im Gegensatz zu einer Röhre auf eine native Auflösung angewiesen sind. Sobald man nicht mehr pixelgenau Zuspielung geht Fatbtreue und Schärfe verloren. 1800p auf einem 2160p Bildschirm verliert schon Qualität als wenn es (rein Theoretisch) einen nativen 1800p Display wiedergegeben wird. Da hilft auch kein 1080p auf 2160p zu vervielfachen. Man wird Einbussen in der Farbtreue haben.

Deswegen spiele ich auch eher pixelgenau in 3200x1800p oder 3840x1600p zu ohne Skalierung zu wenn die Leistung nicht reicht. Lieber schwarze Balken und etwas kleiners Bild als den Qualitätsverlust.

Bei mir geht Performance auch über Auflösung. Wenn 60fps nicht gehalten werden gehe ich eher in Einstellungen und Auflösung runter. Meisten Ultraeffekte kosten häufig 20-30% Leistung für 10% bessere Optik.

Bei VR guckst du durch eine Linse auf das Display, optisch wirkt das, als wärst du noch näher dran, als du eigentlich eh schon bist UND du hast eine optisch riesige Bildfläche. DAS ist ein Anwendungsfall, da wären sogar 8K oder noch mehr sinnvoll.
Neben VR kommen auch immer mehr Kurzdistanz Laserprojektoren in Mode. Lassen sich 120-140" Diagonalen erzielen ohne dass man einen Beamer weit weghängen muss.
Wäre galt auch noch eine Sache wo mindestens 4k oder etwas darüber noch sinnvoller ist. Aber für 8k wird es eh noch lange dauern bis man genug Quellmaterial hat. Erst jetzt werden manche Kinofilme überhaupt bei den Special Effekts auf 4K umgestellt so dass man nicht immer ein 2K Downsampling auf die Scheibe presst.

Du erkennst das in einem laufenden Spiel, oder wenn du das Testbild anguckst?
Erkenn ich locker im Blidtest allein im Windows Desktop.
Ich habe schon einige Monitore testen können.

Bei Spielen hängt es inner von mehreren Faktoren ab. Wenn du bei RDR2 oder Witcher 3 rumreitest ist es auch noch gut wahrzunehmen. Man bewegt sich ja jetzt nicht so schnell fort. Bei einem Renngame mag es zwar nicht beim der schnell vorbeiziehenden Umgebung helfen aber in der Cockpitnsicht macht es sich bei vielen Details bemerkbar. Da kannst auf 1080p und 1440p manch kleine Anzeigen nicht mehr wirklich lesen die bei 1800 bis 2160p halt scharf erkennbar sind. Egal ob man Dirt Rally 2.0, Assetto Corsa, Project Cars oder Forza nimmt. Die sind schon so detailiert und filigran bei manchen Wagendetails ausgearbeitet dass es einen Effekt hat.

Bei einem Halo 5 stach das 4K Update auf der One X auch sofort ins Auge. Battlefield merkt man es. The Division usw Wenn es kein ultraschneller Shooter ist fällt es mir durchaus auf. Selbst bei Gears 5 merk ich dass HD Texturpack auf PC gegenüber der One X Fassung. Fehlen einfach paar Details in 2160p. Sollten aber schon 60fps mindestens sein. 30fps auf Konsole verschwimmt natürlich die Bildschärfe durch fehlende Bildinformationen oder starker Bewegungsunschärfe die es kaschieren soll. Da bringt es mir auch nur was beim Rumstehen oder langsam Gehen.
Da hoffe ich mir von der Next Gen halt einfach mehr als nur 4k/30. Lieber 1440p/60 wenn es nicht anders geht.

Wir durften auf Arbeit Monitore testen und aussuchen. Dualmonitor 25" WQHD, einfach 27" 4K und einfach 32" 4K.
27" 4K fand ich absolut sinnfrei. 32" 4K fand ich schon ganz brauchbar, hätten aber gerne auch 34" sein dürfen. Hab dann aber Dual-25" 1440p bevorzugt, obwohl der 32" 4K sogar noch nen Tick mehr "Platz" gehabt hätte. Das kam aber auch daher, weil ich breit deutlich über hoch bevorzuge und der 32" war mir für Schreibtischeinsatz schon fast zu hoch.
Hatte auch erst einen 27" UHD neben den 27" WQHD. Der Effekt viel da nicht so stark auf wie eben bei 32" UHD. Einfach weil man gewisse Details durch mehr Auflöung auch erst bei größeren Bildschirmen wahr nimmt.
Ein 32" WQHD war dann aber wiederum zu grob in der Daratellung. 1440p gehen noch bei 27".

Ich hatte auch einen 38" 21:9 mit 3840x1600p da. Passt dann in etwa von den Details zum 32" UHD. Spart noch Rechenleistung. Ich mag nur die Krümmung der 21:9 Monitore weniger da sie mir aktiv auffällt bei eigentlich geraden Linien. Ich nicht immer absolut mittig im Sweetspot sitzen will.

Letzten Endes alles Geschmacksache. Auflösung allein reicht auch nicht wenn das Panel schlecht ist in Sachen Farbtreue oder Kontrast.

Einiges muss Hand in Hand gehen für ein gutes Gesamtbild.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Antworten