Das Schwarze Auge: Book of Heroes - Vorschau

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Grimmbold
Beiträge: 85
Registriert: 04.04.2014 10:18
Persönliche Nachricht:

Re: Das Schwarze Auge: Book of Heroes - Vorschau

Beitrag von Grimmbold » 12.02.2020 12:01

>> Angeblich sollte das ja als D&D-Titel erscheinen - aber WotC hat die Lizenz nicht rausrücken wollen.
Das ist doch eh die Geschichte von DSA:
"Hallo TSR, wir sind Schmidt Spiele, wir haben keine Ahnung von RPGs, aber wir haben gesehen, dass Nerds dafür Geld ausgeben. Bekommen wir eine Lizens? Für viel weniger Geld als ihr wollt?" - "NÖ!" - BITTTEEE!" - "NAHEIN!" - "MENNO! Machen wir halt was eigenes, wie schwer kanns denn sein! Was finden Nerds [in den 80ern] denn Cool? Ivanhoe & Excalibur, Röde Orm, 3 Musketiere und Winetou! OK! Schmeissen wir alles in eine Zeitlinie, noch Orks dazu und Magie - Magie muss sich reimen!"
Tada, DSA ist geboren...
Zuletzt geändert von Grimmbold am 12.02.2020 12:04, insgesamt 1-mal geändert.
"Viking Men, Viking Men, plundering shore, another dragon ship sails out, discharging 20 more!"
Bild

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 11550
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Das Schwarze Auge: Book of Heroes - Vorschau

Beitrag von Todesglubsch » 12.02.2020 12:14

Hans_Wurst80 hat geschrieben:
12.02.2020 11:08
Nicht böse gemeint: man kann aber auch auf Zwang alles schlechtreden.
Deswegen sag ich ja: Aus heutiger Sicht.
Damals fehlte einem das Metawissen. Aber heute kann man viele Designentscheidungen der Nordlandtrilogie zu Recht hinterfragen. Deswegen finde ich auch die HD-Remakes für ziemlich überflüssig, weil sie die schöne 2D-Grafik (inklusive animierter Cutscenes) durch hässliche 3D-Grafik mit grottigen Cutscenes ersetzt haben, die Schwächen im Gameplay aber kaum angegangen sind.
Dazu sehr fragwürdige Entscheidungen, wie Sprachausgabe mit Sprechlücken oder die beiden Konsolenports.

Benutzeravatar
Hans_Wurst80
Beiträge: 967
Registriert: 10.01.2008 13:36
Persönliche Nachricht:

Re: Das Schwarze Auge: Book of Heroes - Vorschau

Beitrag von Hans_Wurst80 » 12.02.2020 12:51

Ohne Zweifel, die Spiele sind alles andere als perfekt. Sperrig und voller Designmacken, aber mit viel Atmosphäre. Kann für mich heute noch einiges retten. Ich spiele gerade die Remaster der Bards Tale Trilogy. Das RPG-Flair ist toll, ebenso die behutsamen aber deutlichen Anpassungen an die aktuelle Zeit. Sobald aber etwas von damals aufblitzt, etwa das Dungeon-Design der Labyrinthe mit ihren verfluchten Dunkel- und Antimagiefeldern... ja, da möchte ich den Laptop manchmal auch in die Ecke werfen.

Die Nordlandtrilogie hat wahrscheinlich mehr Schwächen als Stärken, da geh ich schon mit. Daher wäre mir eben auch ein an Drakensang orientiertes Spiel deutlich lieber. Was hab ich das Mitte der 2000er gern gespielt.

Benutzeravatar
Flojoe
Beiträge: 2499
Registriert: 05.11.2005 03:09
Persönliche Nachricht:

Re: Das Schwarze Auge: Book of Heroes - Vorschau

Beitrag von Flojoe » 12.02.2020 13:27

Ja die Remakes? Der Nordlandtrilogie sind leider sehr schlecht.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 11550
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Das Schwarze Auge: Book of Heroes - Vorschau

Beitrag von Todesglubsch » 13.02.2020 11:33

Hans_Wurst80 hat geschrieben:
12.02.2020 12:51
Die Nordlandtrilogie hat wahrscheinlich mehr Schwächen als Stärken, da geh ich schon mit. Daher wäre mir eben auch ein an Drakensang orientiertes Spiel deutlich lieber. Was hab ich das Mitte der 2000er gern gespielt.
Ja, die beiden Drakensangs waren in Ordnung. Klar, etwas mehr Feinschliff wäre schön gewesen und ein paar Designmacken gab es auch. Wieso gab es im ersten Teil beispielsweise so viele Begleiter - aber keiner hatte Charakter?
Im zweiten Teil dann das genaue Gegenteil: zu wenig Begleiter und der einzige Magier kann einem auch noch weggenommen werden. Außerdem war die Story im zweiten Teil zwar sehr DSA-like, aber eben nicht die Story des Hauptcharakters, sondern Ardos (hieß er so?) Geschichte.

Der erste Teil hatte dafür ein paar Lorebrüche: Einerseits gab's keine weiblichen Zwerge, weil sie ja sehr selten sind, Lore-blabla (wahrer Grund: kein Geld mehr für ein weiteres Charaktermodell). Andererseits hatte man kein Problem, wenn ein Zwergenheld die Hauptquest eines Drachenorakels erfüllt. Da war die Lore plötzlich egal.

Oh und vom Add-on zum zweiten Teil will ich garnicht erst reden. Zusammengeflickter Resterampenmatsch.

Naja, jetzt ist Drakensang ein Online-Hack'n'Slay, da wird kein Teil mehr kommen.

Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 12490
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: Das Schwarze Auge: Book of Heroes - Vorschau

Beitrag von LePie » 13.02.2020 11:53

Todesglubsch hat geschrieben:
13.02.2020 11:33
Naja, jetzt ist Drakensang ein Online-Hack'n'Slay, da wird kein Teil mehr kommen.
Das Spiel hat allerdings auch keine DSA Lizenz mehr und ist ein reines Spinoff.

Es gab mal ein offizielles DSA-Browsergame mit Lizenz namens 'Herokon Online'. Dieses aber war nur sehr kurzlebig, und nach der Insolvenz der Silver Style Studios in Berlin (deselben Leute haben z.B. auch das stark verbuggte RPG 'The Fall: Last Days of Gaia' gemacht) gingen die Server offline.
Zuletzt geändert von LePie am 13.02.2020 12:30, insgesamt 3-mal geändert.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Benutzeravatar
rhymee
Beiträge: 82
Registriert: 03.12.2012 10:56
Persönliche Nachricht:

Re: Das Schwarze Auge: Book of Heroes - Vorschau

Beitrag von rhymee » 13.02.2020 11:54

Grimmbold hat geschrieben:
12.02.2020 12:01
>> Angeblich sollte das ja als D&D-Titel erscheinen - aber WotC hat die Lizenz nicht rausrücken wollen.
Das ist doch eh die Geschichte von DSA:
"Hallo TSR, wir sind Schmidt Spiele, wir haben keine Ahnung von RPGs, aber wir haben gesehen, dass Nerds dafür Geld ausgeben. Bekommen wir eine Lizens? Für viel weniger Geld als ihr wollt?" - "NÖ!" - BITTTEEE!" - "NAHEIN!" - "MENNO! Machen wir halt was eigenes, wie schwer kanns denn sein! Was finden Nerds [in den 80ern] denn Cool? Ivanhoe & Excalibur, Röde Orm, 3 Musketiere und Winetou! OK! Schmeissen wir alles in eine Zeitlinie, noch Orks dazu und Magie - Magie muss sich reimen!"
Tada, DSA ist geboren...
:lol: Word! In dem Sinne werden die Spiele ja der Pen&Paper-Vorlage gerecht :D

Mangogul
Beiträge: 1
Registriert: 13.02.2020 17:34
Persönliche Nachricht:

Re: Das Schwarze Auge: Book of Heroes - Vorschau

Beitrag von Mangogul » 13.02.2020 17:49

Die alte Nordlandtrilogie war der Hammer. Das was hier manche schreiben ... nicht so.
Man brauchte tatsächlich bestimmte Kleidung, bei bestimmten Wetter, was ja auf der Reisekarte gezeigt wurde, um nicht KRANK zu werden. Stiefel und Schuhe haben sich abgelatscht und man hat beim Wandern Schaden genommen.
Ich habe das in den 90ern gespielt und vor ein paar Jahren habe ich nochmals die komplette alte Trilogie gespielt.
Die neue HD Umsetzung hat einfach manche Zauber abgewandelt, so dass sie nicht mehr dem Regelwerk entsprechen. Als ich das gemerkt hab, hab ich es auch nicht weiter gespielt. Ganz abgesehen davon, dass es eh schlecht programmiert wurde.
DSA habe ich früher auch als Pen und Paper gespielt und es ist eigentlich unfassbar, dass es bis auf Attic ( von denen kommt nämlich die alte Trilogie ) bis heute noch niemand geschafft hat, ein gutes Spiel dafür zu entwickeln.
Drakensang war auch nur so .. naja. Das war mir zuwenig Rollenspiel.
Und DSA hat eines der am besten ausgearbeiteten Fantasy-Regelwerke die es gibt. Wenn nicht das beste.

Antworten