Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Ryan2k6
Beiträge: 3816
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Ryan2k6 » 05.11.2019 17:14

Liesel Weppen hat geschrieben:
05.11.2019 16:57
Malvero hat geschrieben:
05.11.2019 16:52
Ein Bann, folgend auf Cheating. Glasklare Sache - Da gibt's nicht ansatzweise etwas zu diskutieren.
Seh ich auch so. Aber muss es beim ersten Vergehen direkt gleich ein Bann auf Lebenszeit sein? Man geht ja davon aus, das die meisten Menschen doch lernfähig sind und dafür sollte man ihnen auch die Möglichkeit geben lernen zu können.
Direkt "lebenslänglich" ist da für so manche virtuelle Karriere auch gleich einer Todesstrafe, da kann man dann auch nix mehr daraus lernen.
Naja, ist damit nicht nur sein Account gemeint? Kann er sich nicht einfach einen neuen machen?

Bild

Benutzeravatar
Bachstail
Beiträge: 3096
Registriert: 14.10.2016 10:53
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Bachstail » 05.11.2019 17:27

Ryan2k6 hat geschrieben:
05.11.2019 17:14
Kann er sich nicht einfach einen neuen machen?
Kann er und er hat in seinem Video auch gesagt, dass er vermutlich genau das tun wird.

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 8297
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Hokurn » 05.11.2019 17:51

Ich bin mir nicht sicher, ob einen generell die Publisher/Entwickler bei Cheating für immer sperren, aber finds jetzt nicht so dramatisch. Ich will nicht auf alt machen, aber ein richtiger Job ist nicht so verkehrt. Die Community kann er vermutlich trotzdem weiter für sich nutzen.
Und wenn nicht... und seine ganze finanzielle Zukunft dran hängt dann haben wir halt die Situation wie bei Sportlern, andere Selbstständige und ich denke auch iwann bei Youtubern...
Die werden übers Sozialsystem aufgefangen werden, wenn sie sich nicht breit aufstellen und alles auf eine Karte setzen.
Das ist im Sport schon teilweise bedenklich. Eine Karriere gestützt auf ein Spiel mit einer sehr wahrscheinlich kürzeren Halbwertszeit als eine Sportlerkarriere finde ich eh fragwürdig.

Ich weiß ich bin da engstirnig und altmodisch, aber ich muss mich ja auch nicht für jede Berufsgruppe begeistern können. Ich find Staubsaugervertreter auch nervig.
Youtube im Hobbybereich find ich ganz witzig und hab da als Kind auch mal mit ner anderen Plattform herumgespielt, aber was Youtube heute ist dafür bin ich vermutlich zu alt geworden.
Das offene Portemonnaie, in das ich Geld werfen soll, sieht man vielen Influencern mehr an als herkömmlicher Werbung.

Benutzeravatar
Efraim Långstrump
Beiträge: 991
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Efraim Långstrump » 05.11.2019 17:56

Liesel Weppen hat geschrieben:
05.11.2019 16:57
Aber muss es beim ersten Vergehen direkt gleich ein Bann auf Lebenszeit sein? Man geht ja davon aus, das die meisten Menschen doch lernfähig sind und dafür sollte man ihnen auch die Möglichkeit geben lernen zu können.
Direkt "lebenslänglich" ist da für so manche virtuelle Karriere auch gleich einer Todesstrafe, da kann man dann auch nix mehr daraus lernen.
2 Millionen Abonnenten denen er zeigt, wie man cheatet.
Ja, da ist ein Ban auf Lebenszeit in einem Spiel mehr als gerechtfertigt.

Gesichtselfmeter
Beiträge: 1751
Registriert: 24.09.2009 20:18
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Gesichtselfmeter » 05.11.2019 17:57

Hihi, mein Mitleid hält sich arg in Grenzen :lol:

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 8297
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Hokurn » 05.11.2019 18:11

Efraim Långstrump hat geschrieben:
05.11.2019 17:56
Liesel Weppen hat geschrieben:
05.11.2019 16:57
Aber muss es beim ersten Vergehen direkt gleich ein Bann auf Lebenszeit sein? Man geht ja davon aus, das die meisten Menschen doch lernfähig sind und dafür sollte man ihnen auch die Möglichkeit geben lernen zu können.
Direkt "lebenslänglich" ist da für so manche virtuelle Karriere auch gleich einer Todesstrafe, da kann man dann auch nix mehr daraus lernen.
2 Millionen Abonnenten denen er zeigt, wie man cheatet.
Ja, da ist ein Ban auf Lebenszeit in einem Spiel mehr als gerechtfertigt.
Ich spiel zwar kein Fortnite, aber die Aussage "er hätte das niemals bei nem Turnier gemacht sondern nur in dem öffentlichen Match" ist auch iwie Quatsch. Der Erfolg von Fortnite begründet sich bestimmt nicht auf Turniere. Den Misserfolg bzw das Ende von Cheaterverseuchten MP's sucht man vermutlich nicht so lange in der Gamingwelt.
Aus persönlicher Sicht... NBA 2K gern kann ein Profi in irgendeinem Turnier einen Haufen Geld verdienen und cheaten. Ich bin soweit mit mir selbst im reinen, dass mir das egal ist. Aber wenn ich Online zocke und dann wegen so nem Blödsinn verliere und weniger Spaß in dem Moment habe berührt mich das schon eher. Insbesondere wenn es viele Nacharmer gibt. Aus meiner egoistischen Sicht find ich das viel schlimmer und er kann gern dafür gesperrt bleiben.

Benutzeravatar
CTH
Beiträge: 622
Registriert: 11.11.2018 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von CTH » 05.11.2019 18:47

Also solche Leute regen mich auf!

Sie cheaten im Spiel, spielen nicht fair um sich einen Vorteil zu erhaschen und heulen dann rum, dass sie gesperrt wurden.
So eine dumme Ausrede wie "hab die Nutzungsbedingungen nicht gelesen" ist so lächerlich! Gut macht nicht Jeder. Aber Jeder mit gesundem Verstand weiß, dass cheaten im Online-Gaming unfair ist.

Ich spiele kein Online mehr habe aber einmal UT2004 gespielt. Ja, ich war richtig schlecht! :roll:
Aber das war kein Grund zu cheaten für mich!

Wenn man ein Single-Player spielt, soll man ruhig cheaten bis man umkippt. Aber online gehört sich sowas nicht!

Mich haben diese Cheater schon immer aufgeregt. Besonders geil sind ja die, die mit ihrem Können prahlen und hinterher nur gecheatet haben. Und all die "Noobs" beleidigen, weil die ja nix draufhaben.

Ich habe damals gegen, einen in der UT2004 Szene sehr bekannten echten Pro-Gamer, gespielt (Namen leider vergessen schon mindestens 10 Jahre her). Man merkte sofort, dass der Fair gespielt hat. Während die "Normalos" teilweise besser waren als der beste Progamer und konnten aus einer Entfernung noch Zielsicher treffen.

Da merkte man sofort das Viele gecheatet haben. Nicht alle. Aber die mit der besonders größten Fre**e, den konnte man das schon ansehen.

Epic Games hat hier richtig gehandelt! Solche Leute sind auf Lebenszeit zu bannen! Ich wäre ja dafür, dass wenn man ein weiteres Mal erwischt wird durch Umgehung der Sperre es eine super heftige Geldstrafe gibt im Vierstelligen Bereich!
Systemkritiker!!! Egal ob Patchpolitik, DLC'soder ausufernde Digitalisierung!!!

Ich hasse die Patchpolitik, DLC's Loot&Crafting!!!

Ich patche NICHT! Entweder Spiele sind fertig, oder werden halt nicht gekauft!!!




Gesichtselfmeter
Beiträge: 1751
Registriert: 24.09.2009 20:18
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Gesichtselfmeter » 05.11.2019 19:10

Davon mal abgesehen verdient er mit seiner Doofheit immer noch Geld bei fast 5mio Aufrufe.

Ryan2k6
Beiträge: 3816
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Ryan2k6 » 05.11.2019 20:09

Gesichtselfmeter hat geschrieben:
05.11.2019 19:10
Davon mal abgesehen verdient er mit seiner Doofheit immer noch Geld bei fast 5mio Aufrufe.
Sehe auch nicht, dass sich das ändert. Neuen Account und weiter gehts. Dieses Mal natürlich ganz sauber. ;)

Die CS Cheater videos bei Youtube bekommen auch die vielen Klicks. Man muss halt polarisieren.

Bild

Biedermeyer
Beiträge: 18
Registriert: 19.11.2014 13:01
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Biedermeyer » 05.11.2019 20:59

der sieht nicht aus, als ob er im Leben schonmal gearbeitet hat. - die ganze Verhaltensweise bestaetigt dies zu 100%.

c452h
Beiträge: 815
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von c452h » 05.11.2019 21:04

chrische5 hat geschrieben:
05.11.2019 16:56
Hallo
c452h hat geschrieben:
05.11.2019 15:33
Soll er halt endlich arbeiten gehen und nicht nur den ganzen Tag Computerspiele spielen.
Das war seine Arbeit. Wenn du denkst, dass man damit schnell und leicht Geld verdienen kann, steht dir diese Möglichkeit offen.

Christoph
Keine Angst, ich denke so nicht. Ich bin aber auch nicht dazu bereit, jeden "Entertainer", der in seinem Gamingsessel hockt und Triviales von sich gibt, zu Elite des Menschengeschlechtes zu erheben. Er hat halt das Glück, dass Menschen dazu bereit sind, Müll zu vergolden. Letztendlich ist er ist ein unwichtiger Mensch.

Benutzeravatar
Malvero
Beiträge: 171
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Malvero » 05.11.2019 21:21

Liesel Weppen hat geschrieben:
05.11.2019 16:57
Malvero hat geschrieben:
05.11.2019 16:52
Ein Bann, folgend auf Cheating. Glasklare Sache - Da gibt's nicht ansatzweise etwas zu diskutieren.
Seh ich auch so. Aber muss es beim ersten Vergehen direkt gleich ein Bann auf Lebenszeit sein? Man geht ja davon aus, das die meisten Menschen doch lernfähig sind und dafür sollte man ihnen auch die Möglichkeit geben lernen zu können.
Direkt "lebenslänglich" ist da für so manche virtuelle Karriere auch gleich einer Todesstrafe, da kann man dann auch nix mehr daraus lernen.
Im Gaming allgemein erachte ich es als eine der obersten Regeln, dass Cheating immer direkt mit der Höchststrafe belegt wird. Auch ist es mir persönlich anders weder bekannt noch erwünscht. Die Integrität des Online-Spielumfeldes stelle ich hier klar über ein Einräumen weiterer Spielfreiheiten für den Cheater unter der Bedingung von erfolgtem Einsehen.

Schon allein aus Sicht des Unternehmens halte ich eine Null-Toleranz-Politik für absolut angemessen angesichts der Tatsache, dass Cheater das Spielumfeld des betreffenden Spiels schädigen. Dies verbinde ich mit einer Produktswertminderung, da die festgelegten Spielregeln einfach seitens des Cheater durch Drittprogramme einseitig ausgehebelt werden und die ehrlichen Spieler das Nachsehen haben. Als Dev würde ich es nicht anders handhaben als mit einem direkten Permabann - Es geht schließlich um die Sache, in die man selbst nicht wenig Zeit und Geld investiert hat und bei der man ganz bestimmt nicht einsieht, dass Leute, die mit solchem Stuss ankommen, einem selbst das Produkt indirekt schädigen und anderen das Spielerlebnis versauen müssen, weil sie nicht auf den Trichter kommen, sich einfach mal selbst einzugestehen, dass sie in diesem Game schlicht und einfach nichts taugen und sich lieber ein anderes Hobby suchen sollten.

Liesel Weppen
Beiträge: 3758
Registriert: 30.09.2014 11:40
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Liesel Weppen » 05.11.2019 21:48

Malvero hat geschrieben:
05.11.2019 21:21
Im Gaming allgemein erachte ich es als eine der obersten Regeln, dass Cheating immer direkt mit der Höchststrafe belegt wird. Auch ist es mir persönlich anders weder bekannt noch erwünscht. Die Integrität des Online-Spielumfeldes stelle ich hier klar über ein Einräumen weiterer Spielfreiheiten für den Cheater unter der Bedingung von erfolgtem Einsehen.
Ich bin trotzdem dafür, das man erstmal einen Denkzettel verpassen sollte und erst bei Wiederholung ein endgültiges Urteil sprechen sollte.
Zudem ich nachwievor davon ausgehe, das das Cheaten absolut zweifelsfrei nachgewiesen werden muss. Was hier anhand des Videos aber immerhin wohl gegeben ist.

Es ist auch keine gute Einstellung einen Kaugummi auf die Strasse zu spucken, oder Kippen wegzuschnippen. Und eigentlich sollte auch jedem klar sein, das man das nicht tuen sollte. Trotzdem finde ich es falsch, jeden wegen sowas direkt unwiderruflich einzuknasten.
Bis dann der erste eingeknastet wird, der die Kippe gar nicht wegschnippen wollte, sondern dem sie nur runtergefallen ist.

Das ist so eine dermaßene Schwarz-Weiß-Denke, die absolut ignoriert, das auch mal jemand unwissentlich einen Fehler machen könnte, aber dann gleich mit dem "Tod" bestraft werden muss. Ich dachte eigentlich, solch dunkle Zeiten hätte (zumindest die westliche) Welt mittlerweile überwunden.

Hier kann man wohl Wissen unterstellen, weil er sich ja wohl doch irgendwie extra einen anderen Account gemacht hat, aber trotzdem. Dann bannt man ihn halt 3 Monate und beim nächsten Mal erst endgültig.
Das manche Spiele von Cheatern überschwemmt sind, liegt mMn nicht daran, das die nicht sofort lebenslang gebannt werden, sondern das sie gar nicht entdeckt und "veruteilt" werden.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 8094
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von ChrisJumper » 05.11.2019 21:53

Also ich ab zwar keinen Beweis, aber ich vermute das eben durch das Cheating damals neue Spielideen aufgekommen sind. Dann waren es ganz legale Modifikationen für die Server. Wo alle Spieler eine Golden Gun oder InstaGib bei UT 2004, bekommen haben oder eine Waffe die Unendlich weit jeden Spieler direkt tötet.

Aber in allen Modi die Ranked sind und vor allem Online gehört das nicht hin. Bei bestimmten Servern finde ich das aber Klasse. Da waren die Grenzen halt fließend. War das ein Cheat, Hack oder schon eine normale Spielregel? Vor allem wenn sie alle Spieler betraf wie andere Schwerelosigkeit usw..

@Liesel Weppen
Aber er hat mit Vorsatz gehandelt und andere Menschen angestiftet. Hätte er es nicht öffentlich gestreamt wäre der Fall auch nicht wirklich die Bytes einer News wert...
Zuletzt geändert von ChrisJumper am 05.11.2019 21:55, insgesamt 1-mal geändert.
Die vorhergehenden Worte enthalten Informationen physischer oder psychischer Gewalt die nicht für die Augen von Kindern bestimmt sind.

Jimbini66
Beiträge: 6
Registriert: 03.11.2009 16:27
Persönliche Nachricht:

Re: Fortnite-YouTuber FaZe Jarvis wird nach Aimbot-Nutzung auf Lebenszeit gesperrt

Beitrag von Jimbini66 » 05.11.2019 21:53

Liesel Weppen hat geschrieben:
05.11.2019 21:48
Malvero hat geschrieben:
05.11.2019 21:21
Im Gaming allgemein erachte ich es als eine der obersten Regeln, dass Cheating immer direkt mit der Höchststrafe belegt wird. Auch ist es mir persönlich anders weder bekannt noch erwünscht. Die Integrität des Online-Spielumfeldes stelle ich hier klar über ein Einräumen weiterer Spielfreiheiten für den Cheater unter der Bedingung von erfolgtem Einsehen.
Ich bin trotzdem dafür, das man erstmal einen Denkzettel verpassen sollte und erst bei Wiederholung ein endgültiges Urteil sprechen sollte.
Zudem ich nachwievor davon ausgehe, das das Cheaten absolut zweifelsfrei nachgewiesen werden muss. Was hier anhand des Videos aber immerhin wohl gegeben ist.

Es ist auch keine gute Einstellung einen Kaugummi auf die Strasse zu spucken, oder Kippen wegzuschnippen. Und eigentlich sollte auch jedem klar sein, das man das nicht tuen sollte. Trotzdem finde ich es falsch, jeden wegen sowas direkt unwiderruflich einzuknasten.
Bis dann der erste eingeknastet wird, der die Kippe gar nicht wegschnippen wollte, sondern dem sie nur runtergefallen ist.

Das ist so eine dermaßene Schwarz-Weiß-Denke, die absolut ignoriert, das auch mal jemand unwissentlich einen Fehler machen könnte, aber dann gleich mit dem "Tod" bestraft werden muss. Ich dachte eigentlich, solch dunkle Zeiten hätte (zumindest die westliche) Welt mittlerweile überwunden.

Hier kann man wohl Wissen unterstellen, weil er sich ja wohl doch irgendwie extra einen anderen Account gemacht hat, aber trotzdem. Dann bannt man ihn halt 3 Monate und beim nächsten Mal erst endgültig.
Das manche Spiele von Cheatern überschwemmt sind, liegt mMn nicht daran, das die nicht sofort lebenslang gebannt werden, sondern das sie gar nicht entdeckt und "veruteilt" werden.
Der Typ hat vorsätzlich beschissen. Wieso soll man den noch verwarnen? Diese Wischi-Waschi Einstellung bringt keine Veränderung! zumindest keine, welche sich positiv auswirkt auf sein Verhalten. Harte Bestrafung zeigt klare Kante und ist für alle anderen eine Warnung.

Antworten