Sea of Solitude - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Ryan2k6
Beiträge: 3239
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von Ryan2k6 » 07.07.2019 14:03

Manchmal ist der „Witz“ auch einfach nicht gut. Two beers dürfte im übrigen falsch sein. One beer, two beer, three beer etc.

Ich wusste und weiß nur nicht, was ein native speaker wirklich sagen würde, daher meine Frage. Dass das ein Witz sein sollte konnte ich nicht erkennen, sorry. ;)

Bild

Benutzeravatar
Hühnermensch
Beiträge: 328
Registriert: 04.03.2019 16:12
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von Hühnermensch » 08.07.2019 08:31

Versteift euch doch nicht so komplett darauf, ob es nun deutsche oder englische Sprecher sind. Die Diskussion könnte man sonst bei zig verschiedenen Spielen aufmachen. Ich werds einfach aus dem Grund nicht spielen, weil es mir in Sachen Gameplay, Aufmachung und der "emotionale" Ansatz als Hauptargument nicht zusagt.
How ironic, that a game called Magic the Gathering would tear us apart.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10802
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von Todesglubsch » 08.07.2019 23:46

Nur so für die Akten:
"Two beers, please" ist die Übersetzung die auf Reiseseiten vorgeschlagen wird.

Außerdem fand ich ne Diskussion zwischen Amis, Briten und Kanadiern wo es darum ging, ob es nun "Two Beers, please" oder "Two Beer, please" heißt. Sie kamen dabei auf keinen grünen Zweig.

Aber schon klar: Einen "Witz" ohne irgendeinen lustigen Eckpunkt erzählen und wenn keiner lacht, sind alle humorbefreit.

Benutzeravatar
4P|AliceReicht
Beiträge: 546
Registriert: 03.02.2014 14:39
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von 4P|AliceReicht » 09.07.2019 09:26

Todesglubsch hat geschrieben:
08.07.2019 23:46
Nur so für die Akten:
"Two beers, please" ist die Übersetzung die auf Reiseseiten vorgeschlagen wird.

Außerdem fand ich ne Diskussion zwischen Amis, Briten und Kanadiern wo es darum ging, ob es nun "Two Beers, please" oder "Two Beer, please" heißt. Sie kamen dabei auf keinen grünen Zweig.
Im Cockney-Dialekt sagt man außerdem "Two Britney Spears" anstatt "Two Beers". Two Beers hab ich schon oft von Natives gehört ;)


Und jetzt fänd ichs cool, wenn es wieder ums Spiel gehen könnte ;)

lichtpunkt
Beiträge: 509
Registriert: 26.09.2008 19:49
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von lichtpunkt » 09.07.2019 09:33

Todesglubsch hat geschrieben:
08.07.2019 23:46
Nur so für die Akten:
"Two beers, please" ist die Übersetzung die auf Reiseseiten vorgeschlagen wird.

Außerdem fand ich ne Diskussion zwischen Amis, Briten und Kanadiern wo es darum ging, ob es nun "Two Beers, please" oder "Two Beer, please" heißt. Sie kamen dabei auf keinen grünen Zweig.

Aber schon klar: Einen "Witz" ohne irgendeinen lustigen Eckpunkt erzählen und wenn keiner lacht, sind alle humorbefreit.
Davon mal abgesehen, auch im Deutschen gibt es die Unterscheidung von "Zwei Gläser Bier, bitte" (Two glass of beer, please) oder lediglich die verkürzte Fassung von "Zwei Bier" bzw. "two beer(s)". Das ist sprachlich auch völlig normal, denn der Mensch neigt unabhängig von seiner sprachlichen Identität zur Optimierung und lässt überflüssiges wegfallen wenn der Kontext klar ist. Der Witz ist also kein Witz sondern wird eher von den Leuten als Witz aufgefasst die sich als "besonders sprachaffin" sehen, in Wahrheit aber umgangssprachlichen Kontext nicht kennen oder geflissentlich ignorieren.

Benutzeravatar
DancingDan
Beiträge: 15004
Registriert: 26.09.2008 19:28
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von DancingDan » 09.07.2019 10:11

I believe my pig whistles

rainynight
Beiträge: 541
Registriert: 31.03.2017 12:24
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von rainynight » 09.07.2019 16:31

Kann Alice nur zustimmen: hab eigentlich Interesse am Spiel und gehofft, hier den ein oder anderen Kommentar von Käufern zu lesen. Aber leider Fehlanzeige. Das übliche Gemecker über fehlende Sprachausgabe und das dazugehörige komplette Abschweifen vom Thema. :roll:
Sollte doch nochmal einer was brauchbares zum eigentlichen Spiel sagen können, wäre das klasse! :Hüpf:

Benutzeravatar
MikeimInternet
Beiträge: 4939
Registriert: 04.11.2010 12:22
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von MikeimInternet » 09.07.2019 16:51

rainynight hat geschrieben:
09.07.2019 16:31
Kann Alice nur zustimmen: hab eigentlich Interesse am Spiel und gehofft, hier den ein oder anderen Kommentar von Käufern zu lesen. Aber leider Fehlanzeige. Das übliche Gemecker über fehlende Sprachausgabe und das dazugehörige komplette Abschweifen vom Thema. :roll:
Sollte doch nochmal einer was brauchbares zum eigentlichen Spiel sagen können, wäre das klasse! :Hüpf:
Wenn du möchtest schau mal bei meinem Youtube Kanal vorbei, dort bekommst du Eindrücke, oder auch einen kompletten walkthrough. LG
Zuletzt geändert von MikeimInternet am 09.07.2019 17:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MikeimInternet
Beiträge: 4939
Registriert: 04.11.2010 12:22
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von MikeimInternet » 09.07.2019 17:31

edit

Benutzeravatar
MrLetiso
Beiträge: 6367
Registriert: 21.11.2005 11:56
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von MrLetiso » 17.07.2019 13:38

DancingDan hat geschrieben:
09.07.2019 10:11
I believe my pig whistles
This whole conversation goes on no cow skin.

Ich finde das Spiel ziemlich ansprechend, sowohl was Erzählweise als auch Artdesign angeht.

Benutzeravatar
NomDeGuerre
Beiträge: 5578
Registriert: 08.11.2014 23:22
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von NomDeGuerre » 20.07.2019 21:24

Balla-Balla hat geschrieben:
07.07.2019 11:37
Ryan2k6 hat geschrieben:
06.07.2019 19:59
Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
06.07.2019 19:31
Wie erkennt man Deutsche im Ausland? Sie sagen am Tresen "Two beer, please!" ;)
Ach, was sagen nicht deutsche denn so stattdessen? Immer schön solche Klischees mal zu erfahren.
Jesses, Witze bedienen nun mal Klischees und um diese geht´s hier ja auch irgendwie.
Übrigens bedienst du mit dem post auch eines: nämlich das des humorbefreiten Deutschen.
Wie viele Deutsche braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?
?
Show
Einen. Wir sind effizient und haben keinen Humor!
Mein Napoleon-Komplex ist voll ausgewachsen

Grimwood
Beiträge: 10
Registriert: 18.03.2019 16:19
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von Grimwood » 28.07.2019 09:48

Holy fuck, es ist ja allgemein bekannt, dass 4Players absichtlich kontrovers bewertet, aber hatte damit nie was zu tun, und war meist auf "deren" Seite, wenn irgendein gehyptes Spiel hier weniger bekam. Aber nun ist es leider mal andersrum.
What the literal fuck.
Ja, ich hab auf das Spiel Jahre gewaret (War in meinen Top 5 Most Wanted für mehrere Jahre) und ein neues Journey o.ä. erhofft. Aber eine 80% für ein faktisch schlechtes Spiel. Einfach nur lächerlich. Aber gut, egal. Bewertungen sind mir eh schnuppe (und haben keinerlei Aussage oder Bedeutung - was mich aufregt, sind nicht unbedingt die sogenannten "Kritiker", sondern die Menschen, die sowas hinterherlaufen und darauf irgendwas geben, aber ich schweife ab).

Für mich persönlich auf jeden Fall die größte Enttäuschung seit langem.
Vor allem, weil es qualitativ einfach so unglaublich schlecht ist.
Das fängt beim ultraschlechten Menü an (Klar, 99% des Durchschnittsmenschen geben auf Details eh nichts) und hört bei den schlechten Credits (Standbild!) auf. Was hätte man allein da schon machen können.
Und für was ist da so ein langer Abspann? Teams von 1 oder 2 Personen schaffen da mehr.

Dialoge sind manchmal zu laut, manchmal zu leise gemischt. Musik hakt plötzlich ab. Das Acting ist grottenschlecht (nicht der Akzent, sondern, wie es gesprochen/delivered wird). Die Dialoge scheinen wie von einem 5 Jährigen geschrieben.
Nicht auch nur ein Hauch von Subtilität. Nichts zum interpretieren, was sonst großartige Kunst ausmacht (Journey, Kentucky Route Zero, Team Ico Spiele etc), alles für den Dümmsten ausgesprochen.

Nicht auch nur einmal ansatzeweise irgendein Gefühl empfunden, obwohl ich selbst introviertiert, depressiv bin, geschiedene Eltern habe, in der Schule gemobbt wurde, etc.

Die einzelnen Teile sind toll - Artdesign grandios (Das man sowas aus Deutschland sieht!), toller Score, wichtiger Inhalt. Aber nichts davon kommt "zusammen zu einem großen Ganzen / Kunstwerk", da einfach jeder Polish fehlt (Es fühlt sich wie ein Billigindietitel an).

Mich kotzt jetzt schon der zukünftige "Preishype" um dieses Spiel an. Es wird jeden Award einheimsen, eben weil "Der Inhalt so wichtig ist", "Es kommt aus Deutschland".
Und ja, genau so eine Art will ich haben, aber bitte IN GUT.
Auch Vane war mit einem viel kleineren Team so viel besser GEMACHT.

Ich bin ja normalerweise der große Verfechter von "Alles ist subjektiv, jede Kritik ist eh absoluter Bullshit, da nur persönliche Meinung" etc, aber es macht einen einfach dann doch immer wieder mal so richtig fertig, wenn sowas offensichtlich schlechtes so bewertet wird. Und eben nicht als der 0815 Hardcore Gamer, der sowas eh als "Wuääh, das ist doch kein Spiel, kein Gameplay etc" abtut, sondern als jemand, der genau nur solche Erlebnisse als Spiele haben will (Edith Finch, Journey, Brothers, Gris, etc.).

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8241
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von Usul » 28.07.2019 11:07

Grimwood hat geschrieben:
28.07.2019 09:48
Aber eine 80% für ein faktisch schlechtes Spiel. Einfach nur lächerlich. Aber gut, egal. Bewertungen sind mir eh schnuppe
Sie sind dir schnuppe, aber dennoch findest du 80% lächerlich. Klingt das nicht etwas widersprüchlich?
Das fängt beim ultraschlechten Menü an (Klar, 99% des Durchschnittsmenschen geben auf Details eh nichts)
Ja, und 15677777% der Menschen übertreiben maßlos.
Nicht auch nur einmal ansatzeweise irgendein Gefühl empfunden, obwohl ich selbst introviertiert, depressiv bin, geschiedene Eltern habe, in der Schule gemobbt wurde, etc.
Ich glaube, eine Autobiographie ist nicht wirklich nötig, aber gerade Depression zeichnet sich doch nicht selten durch Schwierigkeiten bei der Emotionsempfindung aus.

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 8827
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Sea of Solitude - Test

Beitrag von Leon-x » 28.07.2019 11:23

Ist ja neben A Plague Tale gerade im EA Premiere Abo.

Finde es ein sehr stimmungsvolles und schönes Game. Steuerung geht auch am PC.
Erinnert mit teilweise an Rime nur ohne die Rätsel.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Antworten