Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10434
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von Todesglubsch » 26.06.2019 12:37

casanoffi hat geschrieben:
26.06.2019 09:20
Warum auch immer man das hier versemmelt hat...
Denn man kann durchaus davon ausgehen, dass sich eine (gute) Switch-Version womöglich von allen Plattormen am besten verkaufen dürfte.
Vielleicht weil die Switch bei Start der Entwicklung noch nicht existierte? Weil man zu viel Resourcen in eine WiiU und Vita-Version gesteckt hat, die man eh gestrichen hat? Weil die Mehrzahl der Backer von der PS4 / PC stammten und man sich erstmal an die Version gewagt hat?
Oder Universalgrund: Geld.

Plus: Auch die PS4-Version ruckelt an manchen Stellen, wo nichts ist, kann auch nichts werden. :lol:

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10121
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von casanoffi » 26.06.2019 13:26

Todesglubsch hat geschrieben:
26.06.2019 12:37
Vielleicht weil die Switch bei Start der Entwicklung noch nicht existierte? Weil man zu viel Resourcen in eine WiiU und Vita-Version gesteckt hat, die man eh gestrichen hat? Weil die Mehrzahl der Backer von der PS4 / PC stammten und man sich erstmal an die Version gewagt hat?
Oder Universalgrund: Geld.
Alles nachvollziehbare Gründe, aber letztendlich doch nur nutzlose Ausreden - wenn Mist geliefert wird, dann sind Entschuldigungen hinterher auch nichts wert.

Den Veröffentlichungstermin nur eine Woche nach allen anderen Versionen haben sie sich ja selbst ausgedacht oder sich vom Publisher aufs Auge drücken lassen.
Wenn der Laden es bis dahin nicht auf die Reihe bekommt, einen vernünftigen Port zu liefern, dann werde ich das nicht mit meinem Geld unterstützen.

Dann sollen die das DIng gleich ein paar Monate später ankündigen oder meinetwegen verschieben.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10434
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von Todesglubsch » 26.06.2019 13:41

casanoffi hat geschrieben:
26.06.2019 13:26

Dann sollen die das DIng gleich ein paar Monate später ankündigen oder meinetwegen verschieben.
Das kostet aber Geld.

Vielleicht meinte 505 auch, die Probleme wären nicht so schlimm, um nen Shitstorm.wegen der Verschiebung riskieren zu müssen.

yopparai
Beiträge: 14001
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von yopparai » 26.06.2019 13:43

Dass die Switch bei Start der Entwicklung noch nicht existierte mag sein - keine Ahnung wann die Entwicklung gestartet ist. Trotzdem gilt das auch für viele andere Kickstarter-Spiele, die das längst besser hinbekommen haben (als Beispiel mal Yooka Laylee - man mag vom Spiel halten was man will, aber der Switch-Port ist technisch durchaus sehr gelungen. Und das wohlgemerkt auf Basis von Unity, Unreal sollte da deutliche Vorteile haben). Das allein ist keine Ausrede. Man hat schlicht zu wenig und zu spät in den Port investiert. Vielleicht bekommen sie es noch hin. Aber mehr als abwarten kann man da nicht.

Benutzeravatar
artmanphil
Beiträge: 1147
Registriert: 21.12.2008 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von artmanphil » 26.06.2019 14:55

Skynet1982 hat geschrieben:
24.06.2019 22:51
Um mal wieder den Bogen zu RoTN zu bekommen: "hölzerne" Animation ist ja ein dehnbarer Begriff, aber Mriam bewegt sich nun mal (beispielweise beim Rennen) wie eine Holzpuppe, vor allem die Arme bewegen sich wie bei einem Roboter, das dürfte wohl gemeint sein. Und das hat nun wirklich nichts mit Frames zu tun sondern eher mit schlechter Animation.
Sehe ich ähnlich. Es wird dadurch verstärkt, dass die Kamera an ihr dran hängt und dabei die Bewegung wie auf Schienen passiert. Das ist gewöhnungsbedürftig, wie zB in Shadow of the Beast. Es scheint allerdings eine bewusste Entscheidung zu sein, denn genau so war es in Symphony of the Night auch und ich hatte auch damit Probleme, bis ich mich daran gewöhnt habe :)
Well done. Here come the test results:
You are a horrible person. That's what it says.
We weren't even testing for that.

Benutzeravatar
PanzerGrenadiere
Beiträge: 10620
Registriert: 27.08.2009 16:49
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von PanzerGrenadiere » 26.06.2019 20:52

hab gerade angefangen, den ersten boss besiegt und dominique getroffen und für die deutsche übersetzung gibt es schon jetzt punktabzug.


Benutzeravatar
artmanphil
Beiträge: 1147
Registriert: 21.12.2008 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von artmanphil » 27.06.2019 10:39

@Switch-Port: Ich muss sofort an "DU WARST DER AUSERWÄHLTE" aus Star Wars (inkl. Meme) denken. Alles war so toll, ein sehr gutes Spiel zum fairen Preis, Grafik-Overhaul mit extra Trailer dafür (welch Ironie), Multiplattform...

...und nun haben sie den Switch Release nicht nur vergeigt, sondern es verheimlicht. Auf der PAX gab es noch Ausreden und Versprechen:"Die Konsolen wurden zu warm", "es gab hier keine Klimatisierung", "bis zum Release kriegen wir das optimiert!". So oft wurde dieses Spiel delayed, so qualitätsbewusst und "pro-consumer" schienen 505 Games, so beinahe unwichtig erscheint die Switch als eine von vier Plattformen.

Skyrim, Doom, Mortal Kombat 11, Indietitel noch und nöcher, sie alle wurden oder werden wie warme Semmeln auf der Switch gekauft. Vom (S)Witcher mal gar nicht zu sprechen. Abhängig von seinem Medienfuhrpark kann man als informierter Käufer entweder entscheiden, sein geliebtes Bloodstained erneut oder verspätet zu erwerben. Fast wie zu PS2-Zeiten, den Downgrade in kauf zu nehmen. So wie MK11 auf der Switch ja auch Spieler anlockte.

Ich hätte alles in Betracht gezogen, da ich es wirklich gern auf meiner bezaubernden Switchi hätte. Und entschloss mich die alberne Woche zu warten, und nicht meinem pochenden Drang nach einem blutgebefleckten Wochenende (see what I did there?) nachzugeben. Aber informiert fühlte ich mich durch 505's Schweigen nicht, die vorher wie schon erwähnt sogar Trailer produzierten, um bessere Grafik zu promoten. Und ich wurde skeptisch.

Nun komme ich mir beinahe verarscht vor. Und käme es doppelt, falls ich einfach zugegriffen hätte im Medienhandelsposten meines Vertrauens auf dem Weg zum Zug, der mich sechs Stunden mit Bloodstained und meiner Switch verschmelzen hätte lassen können; Klima ging im ICE nämlich mal wieder nicht. Und die Ferienzeit beginnt, man versetze sich einfach in einen Urlauber, Erwachsen oder im Kindesalter, der tierisch Bock auf seine Switch an warmen Abenden am Mittelmeer hat, endlich mal Zeit zum zocken oder endlich mal nicht früh ins Bett.

505 muss sich zurecht vorwerfen lassen, seine existierenden und potenziellen Kunden getäuscht zu haben. Wer das Game unbedingt für Switch woillte, knirscht mit den Zähnen, wer es nur auf der Switch spielen kann, knirscht mit den Zähnen. Wer sich fragt, wieso er 35 bzw. 39 Mäuse zahlt, wie alle anderen auch, knirscht mit den Zähnen. Und dass 505 Games nicht genug Ressourcen oder Know-How hatten, um den Port visuell zumindest vergleichbar zu halten, hätte kommuniziert werden müssen, oder preislich berücksichtigt. Ich bin felsenfest überzeugt, dass genau die Kundschaft, die ihre Switch in dei Sommerferien mitnimmt, der Grund für den unfertigen Release war. Dass es um Kohle geht, ist wohl allen bewusst, oder? Und dann nichts zu kommunizieren hat fast schon Bethesda Qualitäten.

Der Status Quo auf der Switsch, hässlicher als die für WiiU angedachte Urversion vor opulentem Grafikupdate-Marketing, mit Input-Lag und Framedrops, ist nicht akzeptabel. Dass wir grafisch wirklich von keinem Doom, Breath of the Wild oder Witcher sprechen, sondern von einem Sidescroller mit Cartoon-Grafik, ist das Sahnehäubchen des Unverständnisses.

...und wie fühlt man sich eigentlich als Kickstarter-Backer, der die Switch-Version, physisch oder digital, gewählt hat? Ein weiteres Crowdfunding, das seine Unterstützer, wenn auch nur anteilig, so richtig schön verarscht hat. Bravo!
Well done. Here come the test results:
You are a horrible person. That's what it says.
We weren't even testing for that.

Benutzeravatar
Sir Richfield
Beiträge: 15115
Registriert: 24.09.2007 10:02
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von Sir Richfield » 27.06.2019 12:24

artmanphil hat geschrieben:
27.06.2019 10:39
...und wie fühlt man sich eigentlich als Kickstarter-Backer, der die Switch-Version, physisch oder digital, gewählt hat? Ein weiteres Crowdfunding, das seine Unterstützer, wenn auch nur anteilig, so richtig schön verarscht hat. Bravo!
Oder anders ausgedrückt: Eine weitere Ladung Menschen, die vielleicht einsieht, dass Kickstarter was anderes ist als ein Spiel im Laden zu kaufen.

(Mich wundert aber schon, dass ausgerechnet die PC Version diesmal sauber zu laufen scheint.)
Almost expecting this, your Mantis calmly responds to the trap. | Posting around at the speed of diagonal. | 3-2-1, eure Meinung ist nicht meins. | There's a problem on the horizon. ... There is no horizon.

Moonis
Beiträge: 8
Registriert: 29.04.2017 18:42
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von Moonis » 27.06.2019 13:00

Frage zur Switch Version:

Ist die physikalische Version abgespeckt oder irgendwas? In der Schweiz kann ich in normalen Shops die "Karte" für 40 CHF kaufen... Download 69 CHF? Das sind fast 30CHF Unterschied. 8O

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10121
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von casanoffi » 27.06.2019 13:46

Moonis hat geschrieben:
27.06.2019 13:00
Frage zur Switch Version:

Ist die physikalische Version abgespeckt oder irgendwas? In der Schweiz kann ich in normalen Shops die "Karte" für 40 CHF kaufen... Download 69 CHF? Das sind fast 30CHF Unterschied. 8O
Retail und Download unterscheiden sich nicht.

Aber mit dem Download-Preis scheint was nicht zu stimmen.
Das Spiel kostst sowohl als auch 40 Euro.
69 CHF sind ja knapp 62 Euro...
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
artmanphil
Beiträge: 1147
Registriert: 21.12.2008 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von artmanphil » 27.06.2019 15:07

Sir Richfield hat geschrieben:
27.06.2019 12:24
Oder anders ausgedrückt: Eine weitere Ladung Menschen, die vielleicht einsieht, dass Kickstarter was anderes ist als ein Spiel im Laden zu kaufen.

(Mich wundert aber schon, dass ausgerechnet die PC Version diesmal sauber zu laufen scheint.)
Also im Laden passiert doch das gleiche. Siehe Anthem, Fallout 76 und Co.
Well done. Here come the test results:
You are a horrible person. That's what it says.
We weren't even testing for that.

Benutzeravatar
Sir Richfield
Beiträge: 15115
Registriert: 24.09.2007 10:02
Persönliche Nachricht:

Re: Bloodstained: Ritual of the Night - Test

Beitrag von Sir Richfield » 27.06.2019 15:55

artmanphil hat geschrieben:
27.06.2019 15:07
Sir Richfield hat geschrieben:
27.06.2019 12:24
Oder anders ausgedrückt: Eine weitere Ladung Menschen, die vielleicht einsieht, dass Kickstarter was anderes ist als ein Spiel im Laden zu kaufen.

(Mich wundert aber schon, dass ausgerechnet die PC Version diesmal sauber zu laufen scheint.)
Also im Laden passiert doch das gleiche. Siehe Anthem, Fallout 76 und Co.
Kickstarter: Ich gebe dir Geld, weil ich glaube, dass du was auf die Beine stellen kannst. Dass ich dafür das Spiel auch bekomme, ist Bonus.
Laden: Ich hätte mich informieren können, wie das Spiel ist/läuft.

Ansonsten ja, kein Unterschied, ob man blind backed oder kauft. ;)
Almost expecting this, your Mantis calmly responds to the trap. | Posting around at the speed of diagonal. | 3-2-1, eure Meinung ist nicht meins. | There's a problem on the horizon. ... There is no horizon.

Antworten