Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Billy_Bob_bean
Beiträge: 1198
Registriert: 23.07.2004 16:42
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von Billy_Bob_bean » 24.06.2019 00:01

ich finde die dark souls Rumrollerei bekloppt
"was bistn du für einer...jemand, der keinen geschmack hat, oder was. Der Zombie Modus ist an Black Ops das beste! Du spielst wahrscheinlich nur Cs oder so ein Müll, der für kleine Kinder gedacht ist"

-ein Forum-User

van`
Beiträge: 16
Registriert: 29.06.2010 07:32
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von van` » 24.06.2019 08:22

Klingt sehr nach einer Zurückorientierung zur Soulsformel. Ich denke zumindest hinsichtlich Worldbuilding ist das eine richtige Entscheidung. Bei Sekiro war mir die Welt zu lahm. Ich hoffe auch dass es wieder mehr Richtung RPG geht bei der Charakterentwicklung. Zum Thema Parieren ala Sekiro und I-Frame Rollen ala Dark Souls hoffe ich auf eine sinnvolle Kombination aus beiden Quellen. Das kann man doch gut über RPG-Elemente regeln: Der Stärke basierte Charakter kann halt schwere Rüstungen tragen und gut parieren und Fechten, während der Beweglichkeit Charakter leichte Rüstung trägt und daher Rollen kann und sich mit Kampftechniken für Speer und Bogen etc besser auskennt. Auch das Parieren kann man durch höhere Ausdauerkosten nerfen und gleichzeitig ein bisschen zugänglicher machen als in Sekiro.
"Der Klügere gibt nach." Diese Einstellung begründet die Herrschaft der Dummheit.

Benutzeravatar
Ryo Hazuki
Beiträge: 2523
Registriert: 01.08.2010 17:20
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von Ryo Hazuki » 24.06.2019 09:04

Das könnte echt spannend werden. Ich hab zwar nie ein Buch von dem Autor gelesen aber ich finde die Idee sehr gut. So sind beide Parteien in ihrem Element, wie sie dann schlussendlich ihre Geschichte erzählen wollen und am besten können.

Benutzeravatar
katzenmagie
Beiträge: 149
Registriert: 10.05.2019 20:08
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von katzenmagie » 24.06.2019 09:37

Mein Gott! 🖤
Dieses wird ein Spiel, war mich nicht hoffen lässt, sondern mir intuitiv die Zuversicht schenkt,
das es mich direkt in den Spiel-Himmel katapultieren wird.. Ich weiss es einfach!

In dieser mystisch, stillen “offenen Welt“ möchte ich von einer unsichtbaren Hand geführt werden..
Entdecken & verzaubert werden und mich nicht allzu verloren fühlen.. aber auch hier bin ich zuversichtlich.

Der zur Sensation prädestenierte Zweigespann, wird sehr viele Spiel-Seelen bereichern..
Zweifellos ✨💫
. . .

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten!
(Albert Einstein) -angeblich-

. . .

Benutzeravatar
Hühnermensch
Beiträge: 209
Registriert: 04.03.2019 16:12
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von Hühnermensch » 24.06.2019 10:48

Solange er wirlich nur für Story, Spielwelt und Co. verantwortlich zeichnet, ist alles okay. Aber bitte nicht aktiv ins Spieldesign eingreifen, um es für die Normie-GoT-Zielgruppe attraktiver zu machen. Das kann nur in die Hose gehen.
"How ironic, that a game called 'Magic the Gathering' would tear us apart."

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10121
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von casanoffi » 24.06.2019 16:32

So, wie ich das interpretiere, wird Martin "nur" für die Lore zuständig sein.
Dark Souls und vor allem Bloodborne sind ja ganz besonders für diese ausgezeichnet.
Könnte eine echte "Traumhochzeit" werden...
Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
23.06.2019 20:40
Sollte der denn nicht endlich mal "A Song of Ice and Fire" zuende schreiben? *kopfkratz*
Wenn ich ganz ehrlich bin - ich glaube nicht mehr daran, dass er die Veröffentlichung der letzten beiden Bücher (wenn es denn zwei werden sollen) nicht mehr erleben wird.
Dass diese trotzdem irgendwann erscheinen werden, daran zweifle ich aber nicht.

Würde es aber nicht ausschließen, dass diese das gleiche Schicksal ereilen wird, wie die letzte TV-Staffel ^^
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
fanboyauf3uhr
Beiträge: 741
Registriert: 09.06.2009 20:58
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von fanboyauf3uhr » 24.06.2019 17:23

Bei Sekiro habe ich die Bosskämpfe geliebt, der Rest war eher "gut". Bei Dark Souls war's genau andersrum. Hoffe Elden Ring trifft die Mitte :)

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 781
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 24.06.2019 17:49

SpoilerShow
casanoffi hat geschrieben:
24.06.2019 16:32
Würde es aber nicht ausschließen, dass diese das gleiche Schicksal ereilen wird, wie die letzte TV-Staffel ^^
Ich will ja hier nichts spoilen, aber die letzte Staffel habe ich tatsächlich geguckt. Mhm. Zu viele Fragezeichen. Hat mir wirklich nicht gefallen. Es würde mich ja doch mal interessieren, ob Martin da vielleicht noch einen anderen Twist gesetzt hätte.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10121
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von casanoffi » 24.06.2019 19:34

Prinzipiell finde ich die Idee eines Open World Dark Souls schon interessant.
Gerade wenn die Lore schlüssig und umfangreich sein dürfte.

Allerdings können Spiele in offener Welt sehr schnell zum sterben langweilig werden, wenn man es nicht richtig macht. Und From Software hat in der Hinsicht ja nicht sehr viel Erfahrung (was nicht bedeuten soll, dass sie es nicht auch zufällig richtig machen könnten ^^).
SpoilerShow
Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
24.06.2019 17:49
casanoffi hat geschrieben:
24.06.2019 16:32
Würde es aber nicht ausschließen, dass diese das gleiche Schicksal ereilen wird, wie die letzte TV-Staffel ^^
Ich will ja hier nichts spoilen, aber die letzte Staffel habe ich tatsächlich geguckt. Mhm. Zu viele Fragezeichen. Hat mir wirklich nicht gefallen. Es würde mich ja doch mal interessieren, ob Martin da vielleicht noch einen anderen Twist gesetzt hätte.
Soweit ich weiß, hatte er bei der letzten Staffel den Autoren nur die Eckdaten gegeben.
Wer überlebt, wer stirbt, durch wen etc.
Aber wie es dazu kommt, wird er erst in seinen Büchern verraten.

Sprich, was passiert, sollte in den Büchern genau so sein.
Aber garantiert nicht, wie es passiert ^^
Das war ja mit Abstand die größte Schwäche der letzten TV-Staffel.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
JackyRocks
Beiträge: 622
Registriert: 17.11.2014 17:07
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von JackyRocks » 25.06.2019 17:51

casanoffi hat geschrieben:
24.06.2019 16:32
So, wie ich das interpretiere, wird Martin "nur" für die Lore zuständig sein.
Dark Souls und vor allem Bloodborne sind ja ganz besonders für diese ausgezeichnet.
Könnte eine echte "Traumhochzeit" werden...
Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
23.06.2019 20:40
Sollte der denn nicht endlich mal "A Song of Ice and Fire" zuende schreiben? *kopfkratz*
Wenn ich ganz ehrlich bin - ich glaube nicht mehr daran, dass er die Veröffentlichung der letzten beiden Bücher (wenn es denn zwei werden sollen) nicht mehr erleben wird.
Dass diese trotzdem irgendwann erscheinen werden, daran zweifle ich aber nicht.

Würde es aber nicht ausschließen, dass diese das gleiche Schicksal ereilen wird, wie die letzte TV-Staffel ^^
Da bist du aber etwas alleine... wenn er sie nicht mehr schreibt, kommen sie nicht mehr. Er hat schon vor geraumer Zeit gesagt, dass er alles so gestaltet hat, dass niemand seine Bücher weiter schreiben kann bzw. darf.
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10121
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von casanoffi » 26.06.2019 09:03

JackyRocks hat geschrieben:
25.06.2019 17:51
Da bist du aber etwas alleine... wenn er sie nicht mehr schreibt, kommen sie nicht mehr. Er hat schon vor geraumer Zeit gesagt, dass er alles so gestaltet hat, dass niemand seine Bücher weiter schreiben kann bzw. darf.
Er ist Schriftsteller - dem glaub ich kein Wort :mrgreen:
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 9326
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Elden Ring: Über die Mythologie von George R. R. Martin, Dark Souls und Story-Fragmente in der offenen Welt

Beitrag von SethSteiner » 26.06.2019 11:43

JackyRocks hat geschrieben:
25.06.2019 17:51
Da bist du aber etwas alleine... wenn er sie nicht mehr schreibt, kommen sie nicht mehr. Er hat schon vor geraumer Zeit gesagt, dass er alles so gestaltet hat, dass niemand seine Bücher weiter schreiben kann bzw. darf.
Wir wissen ja wie das bei Kafka geklappt hat^^ Wenn Martin umkippt, wird man die Papiere zusammensammeln, kopieren und früher oder später kommt dann ein überarbeitetes oder unüberargeitetes offizielles oder inoffizielles Buch mit dem Inhalt heraus.

Antworten