Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Stormrider One
Beiträge: 2236
Registriert: 27.10.2002 06:38
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von Stormrider One » 17.06.2019 16:24

Das spiel hat kein festen Charakter ......damit ist das spiel nicht meins.....kann. damit überhaupnichts anfangen!!


Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
Onkel Picard
Beiträge: 35
Registriert: 06.05.2018 15:47
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von Onkel Picard » 17.06.2019 21:28

Die Idee mit dem Rekrutieren ist ganz cool, mir persönlich ist das aber alles zu viel Semi-Future Drohnen Gedöns.
Gleiches gilt für das neue Ghost Recon.
Und am Ende wirds dann eh wieder auf einen monotonen Gameplay Loop und das Abhaken der immer gleichen Nebenaktivitäten, von denen sich die Hauptmissionen Gameplay technisch wahrscheinlich auch nur unwesentlich unterscheiden, hinauslaufen.

Echt schade, dass UBI ihre optisch liebevoll gestalteten und potentiell interessanten Städte und Open-Worlds ständig mit diesem gehaltlosen Fast Food Scheiß vom Fließband verheizen.
Bei AC Odyssey wurds dann richtig deutlich. Stumpf von einem Mapmarker/Lootdrop zum nächsten bis ins Hirnkoma...
Das grenzte schon fast an MMO.

Es fehlt einfach das organische und dynamische einer Rockstar Open-World, in der vielleicht nicht alle zwei Meter irgendwelche copy&paste Aktivitäten warten, dafür aber sowas wie ein lebendiger Mikrokosmos und eine minimalistische und atmosphärische Glaubwürdigkeit im Rahmen der Spielwelt entsteht.

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 2379
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von Spiritflare82 » 17.06.2019 23:15

Ein Spiel gegen Überwachungsstaaten und im echten Leben entschuldigt sich Ubisoft bei China für eventuell falsch verstandene Werbung mit abgebildeten Regenschirmen, könnte ja an das "Umbrella Movement" erinnern.

https://www.playstationlifestyle.net/20 ... rsy-china/

Der Kapitalismus lacht, pfui deibel Ubisoft, kein Rückgrat, wenn sie cool wären gäbs Winnie Pooh Masken im Spiel :lol:

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 8239
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von ChrisJumper » 18.06.2019 22:10

Der Markt in China ist nun mal zu groß als das man dem einfach so vor den Kopf stoßen möchte. Letztlich fände ich es sogar noch besser wenn es da überhaupt erscheint als das es auf dem Index landet.

Entschuldigen muss man sich da so oder so, es sind ja noch genug Inhalte drin. Wichtig ist das man die Referenzen gut versteckt. ;)
So wilde Freude, nimmt ein wildes Ende.

Benutzeravatar
Serious Lee
Beiträge: 5113
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von Serious Lee » 19.06.2019 00:50

Ubisoft sind sowas wie die FDP der Gamingbranche. Hippes Image, biegsam wie ein Gummidildo, falsch verstandene Definition von Freiheit und erzkapitalistisch. So richtige "Business-Punks" halt.
Stay calm and kick ass


Benutzeravatar
Rabidgames
Beiträge: 942
Registriert: 14.09.2011 14:50
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von Rabidgames » 19.06.2019 13:09

[Shadow_Man] hat geschrieben:
16.06.2019 20:48
" Es wird möglich sein, die Rolle jedes Nicht-Spieler-Charakters (NPC) zu übernehmen,..."

Und da stelle ich mir die Frage, ob das Ganze nicht völlig austauschbar wird. Es klingt im ersten Moment natürlich interessant, aber ob man da wirklich Charaktere mit richtigen Hintergründen und Persönlichkeiten gestalten kann...ich weiß nicht.
Als für mich ist Permadeath eher ein Problem, wenn ich einen hochgerüsteten Charakter verliere, als dass mich die Backstory groß juckt. Ich gehe da von einem guten Roster mit bis 50 Archetypen oder so aus, weil viel mehr geht ja kaum. Leider wird sich das schnell wiederholen.

Dass Ubisoft politisch nichts darstellt, stimmt so schlicht nicht.
Das fing bei AC1 und Templern als Bösewichten an, ging bei AC2 mit dem Papst als Endboss weiter, und in fast jedem Spiel gibt es seitdem auch einige Kommentare. AC3 beispielsweise hat ja die Amerikaner nicht als die Guten dargestellt - und im Epilog sinniert Connor ja auch, dass die Unterdrücker auch noch bleiben, als die Engländer wegsegeln.
Und auch in Far Cry 5 gibt es einige Seitenhiebe. Einzig Wildlands gibt sich da recht ernst.

Ach ja, Ubisoft als "erzkapitalistisch" zu bezeichnen, ist auch so eine Sache. Im Gegensatz zu EA- oder Activision-"Spielen" kann ich ein AC oder Far Cry jedenfalls auch ganz ohne DLCs Dutzende von Stunden spielen. ;)

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 10067
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von SethSteiner » 19.06.2019 13:21

ChrisJumper hat geschrieben:
18.06.2019 22:10
Der Markt in China ist nun mal zu groß als das man dem einfach so vor den Kopf stoßen möchte. Letztlich fände ich es sogar noch besser wenn es da überhaupt erscheint als das es auf dem Index landet.

Entschuldigen muss man sich da so oder so, es sind ja noch genug Inhalte drin. Wichtig ist das man die Referenzen gut versteckt. ;)
Ist er das denn? Also ich mein klar, China ist groß aber wenn man sich entscheidet, einfach nichts in China zu verkaufen, würde einem denn was fehlen? Ich mein nur zur Erinnerung, wenn ich mich nicht irre waren hier viele Jahre ausländische Produkte bzw. Produktionen ausgeschlossen, Konsolen, Spielfilme, das wurde da nicht offiziell vertrieben. Mittlerweile hat sich das etwas geändert aber wenn ich bspw. nach Hollywood schaue, dann bringen einem selbst 100 Millionen Dollar aus China häufig gar nichts, weil man davon dann nur irgendwas um 30 Millionen bekommt. China wird immer wieder als sehr wichtig dargestellt und das mag in bestimmten Feldern sicher auch so sein aber in Hinsicht auf Unterhaltungsprodukte habe ich doch Zweifel, ob das wirklich so unverzichtbar wäre, dass man da regelrecht gezwungen wäre rumbuckeln zu müssen und sein Rückgrat abzugeben.

Benutzeravatar
Rabidgames
Beiträge: 942
Registriert: 14.09.2011 14:50
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von Rabidgames » 19.06.2019 13:24

SethSteiner hat geschrieben:
19.06.2019 13:21
ChrisJumper hat geschrieben:
18.06.2019 22:10
Der Markt in China ist nun mal zu groß als das man dem einfach so vor den Kopf stoßen möchte. Letztlich fände ich es sogar noch besser wenn es da überhaupt erscheint als das es auf dem Index landet.

Entschuldigen muss man sich da so oder so, es sind ja noch genug Inhalte drin. Wichtig ist das man die Referenzen gut versteckt. ;)
Ist er das denn? Also ich mein klar, China ist groß aber wenn man sich entscheidet, einfach nichts in China zu verkaufen, würde einem denn was fehlen? Ich mein nur zur Erinnerung, wenn ich mich nicht irre waren hier viele Jahre ausländische Produkte bzw. Produktionen ausgeschlossen, Konsolen, Spielfilme, das wurde da nicht offiziell vertrieben. Mittlerweile hat sich das etwas geändert aber wenn ich bspw. nach Hollywood schaue, dann bringen einem selbst 100 Millionen Dollar aus China häufig gar nichts, weil man davon dann nur irgendwas um 30 Millionen bekommt. China wird immer wieder als sehr wichtig dargestellt und das mag in bestimmten Feldern sicher auch so sein aber in Hinsicht auf Unterhaltungsprodukte habe ich doch Zweifel, ob das wirklich so unverzichtbar wäre, dass man da regelrecht gezwungen wäre rumbuckeln zu müssen und sein Rückgrat abzugeben.
Total War: Three Kingdoms schein in China ein großer Erfolg zu sein. Und selbst wenn du von 100 Millionen "nur" 30 bekommen solltest (keine Ahnung, woher du diese Infos hast), dann hast du immer noch 30 Millionen mehr als vorher.

Die negative Seite ist da natürlich die Zensur, pardon, Anpassung von Spielen, damit alles bloß sauber und schön bleibt. Und wer weiß, welcher Hersteller dann "zur Sicherheit" mal lieber nichts einbaut, was dort nicht gerne gesehen wird ...

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 10067
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von SethSteiner » 19.06.2019 13:42

Rabidgames hat geschrieben:
19.06.2019 13:24
SethSteiner hat geschrieben:
19.06.2019 13:21
ChrisJumper hat geschrieben:
18.06.2019 22:10
Der Markt in China ist nun mal zu groß als das man dem einfach so vor den Kopf stoßen möchte. Letztlich fände ich es sogar noch besser wenn es da überhaupt erscheint als das es auf dem Index landet.

Entschuldigen muss man sich da so oder so, es sind ja noch genug Inhalte drin. Wichtig ist das man die Referenzen gut versteckt. ;)
Ist er das denn? Also ich mein klar, China ist groß aber wenn man sich entscheidet, einfach nichts in China zu verkaufen, würde einem denn was fehlen? Ich mein nur zur Erinnerung, wenn ich mich nicht irre waren hier viele Jahre ausländische Produkte bzw. Produktionen ausgeschlossen, Konsolen, Spielfilme, das wurde da nicht offiziell vertrieben. Mittlerweile hat sich das etwas geändert aber wenn ich bspw. nach Hollywood schaue, dann bringen einem selbst 100 Millionen Dollar aus China häufig gar nichts, weil man davon dann nur irgendwas um 30 Millionen bekommt. China wird immer wieder als sehr wichtig dargestellt und das mag in bestimmten Feldern sicher auch so sein aber in Hinsicht auf Unterhaltungsprodukte habe ich doch Zweifel, ob das wirklich so unverzichtbar wäre, dass man da regelrecht gezwungen wäre rumbuckeln zu müssen und sein Rückgrat abzugeben.
Total War: Three Kingdoms schein in China ein großer Erfolg zu sein. Und selbst wenn du von 100 Millionen "nur" 30 bekommen solltest (keine Ahnung, woher du diese Infos hast), dann hast du immer noch 30 Millionen mehr als vorher.

Die negative Seite ist da natürlich die Zensur, pardon, Anpassung von Spielen, damit alles bloß sauber und schön bleibt. Und wer weiß, welcher Hersteller dann "zur Sicherheit" mal lieber nichts einbaut, was dort nicht gerne gesehen wird ...
Ich sage auch nicht, dass man keinen Erfolg haben könnte, wobei es mich speziell bei Total War verwundert, da ich dachte es dürften keine Spiele mehr mit imperialen Setting rauskommen aber das ist eben so ein Beispiel, warum ich persönlich keinen Sinn sehen würde, den chinesischen Markt zu betreten, wenn man dort ständig neue Regeln auferlegt bekommt und so nicht mal sicher ist, ob und wie lange das eigene Produkt am Ende legal ist. Was das Geld betrifft, in China ist der Split anders als im Westen, ich weiß auch nicht wie genau er aussieht und ob dieser überhaupt immer gleich ist aber defakto kriegt man weniger vom Ticketpreis als hier und hier ist es circa die Hälfte. Klar ist das immer noch mehr Geld und das ist an und für sich auch gut aber wenn am Ende trotzdem der Umsatz nicht stimmt oder gar ein Flop bei rauskommt, hätte man es sich eben auch gleich sparen können. Unter dem Strich ist es halt ein Aufwand, sich mit einem totalitären Regime einzulassen und so wie ich das sehe, kommt das meiste Geld bisher doch eher aus USA, EU und anderen Ländern und eher in Einzelfällen mal eine Masse aus China. Kann natürlich sein das ich mich irre, und irgendwo Zahlen stehen, die zeigen dass die Chinesen mittlerweile alle Produktionen quasi finanzieren aber bisher habe ich dergleichen nicht gesehen.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 8239
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Beitrag von ChrisJumper » 19.06.2019 20:08

Der Absatzmarkt im Osten dürfte USA/Europa mittelfristig überholen, vielleicht auch erst mit Game-Streaming. Aber Das Problem ist dann halt wie man es mit der Version für diese Märkte macht. Da braucht man Fingerspitzen gefühl.

Filme und Videospiele müssen da auch erst durch so eine Art Etik-Rat bevor die dann zugelassen werden und vielleicht in die Kinos kommen können.

Ja oft ist es so das Produkte aus China den besseren Ruf haben, aber auch den besseren Service etc. Aber gerade Kultur-Kram ist da schon begehrt würde ich mal vermuten. Bin mir aber auch nicht 100% sicher.

Achte einfach mal auf die Absatzzahlen bei solchen News. In vielen Bereichen sind sie halt schon die führende Region. Bin mir aber auch nie sicher ob manche Zahlen geschönt oder gefälcht sind, das traue ich denen da auch zu. In China leben halt 1,4 Milliarden Menschen (vielleicht noch mehr weil Wanderarbeiter und manche Familien mehr als nur ein Kind (hatten) die haben dann keinen Pass bekommen und keine Schulbildung etc..

In Europa haben wir 700 Einwohner also so die hälfte von China und in den USA 327 Milionen.

Auch wen der Fokus noch nicht da ist... Indien, Asien und Afrika werden wahrscheinlich in Zukunft die großen entscheidenen Absatzmärkte sein. Letztlich hängt aber auch noch ab wo das meiste Geld liegt etc. Aber die meisten Menschen haben auch immer den meisten Bedarf.
So wilde Freude, nimmt ein wildes Ende.

Antworten