Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14190
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von dOpesen » 22.04.2019 18:05

Leon-x hat geschrieben:
22.04.2019 09:47
Jetzt schnappt man sogar ein Patent für Gedankensteuerung bei der nächsten PSVR auf:

http://www.pcgameshardware.de/PlayStati ... y-1280234/


Abgehoben.

Ich hoffe nicht dass man neben den etlichen Datensammlung auf Konsole noch Biowerte von mir auch möchte.
bezweifel doch sehr stark, dass sich gedanken jemals so sehr präzise abgreifen lassen um strukturierte resultate zu erhalten welche sich dann in einer steuerung umsetzten lassen, aber sollte dies nur ansatzweise gelingen, wäre das für einige menschen doch ein massiver mehrwert.

ich denke stephen hawking hätte eine riesen freude daran gehabt, dass universum nicht nur mit seinen gedanken bereisen zu können sondern dies auch visuell umgesetzt zu sehen.

aber auch mein cousin, der seit 25 jahren nach einer hirnblutung an einen rollstuhl gebunden ist, hätte sicherlich seine freude.

in diesen fällen spielt das mögliche datamining doch eine sehr vernachlässigbare rolle.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 8485
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von Leon-x » 22.04.2019 18:42

dOpesen hat geschrieben:
22.04.2019 18:05
bezweifel doch sehr stark, dass sich gedanken jemals so sehr präzise abgreifen lassen um strukturierte resultate zu erhalten welche sich dann in einer steuerung umsetzten lassen, aber sollte dies nur ansatzweise gelingen, wäre das für einige menschen doch ein massiver mehrwert.
Als alternative Steuerung können sie es gerne anbieten. Nichts dagegen. Wobei es sicherlich nur paar Grundfunktionen sind die sich so steuern lassen.
Nur als Grundausstattung für jedes VR Set brauche ich es nicht. Mein Puls, Körpertemperatur oder gedankliche Reaktion muss nicht dauerhaft erfasst werden. Trage auch keine Fitnessarmbänder oder Smart-Uhren. Smart-Phone reicht schon ohne zusätzliche Daten.
Nächsten sammeln die Daten um dich für Versicherungen in Risikokategorien einzustufen oder zu analysieren wie wütend oder aggressiv man beim Zocken wird.
aber auch mein cousin, der seit 25 jahren nach einer hirnblutung an einen rollstuhl gebunden ist, hätte sicherlich seine freude.
Würde mich für Sie freien wenn es eben als Alternative angeboten wird. So wie der spezielle Controller von MS.
Jeder sollte Zocken dürfen und Spaß im Leben haben. Absolut verständlich.

in diesen fällen spielt das mögliche datamining doch eine sehr vernachlässigbare rolle.

greetingz
Wie oben erwähnt muss ich gewisse Dinge nicht unbedingt nutzen. Brauche keine Sprachsteuerung beim Smartphone, Gesichtsentsperrung oder per Fingerscan.
Genauso will ich wie beim Kauf oder Nichtkauf eines Fitnessarmband selber entscheiden ob Biodaten erfasst werden.

Jeder zieht da seine eigene Grenze. Gewisse Dinge wird man in Kauf nehmen müssen in der digitalen Welt. Nur habe ich selbst am Rechner die Wahl wichtige Daten auf externen Medien zu speichern wo MS, Google und Co nicht ständig drüberschauen brauchen.
Was nicht heißt dass ich mich jetzt im Keller einsperre und gar nicht mehr lebe.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14190
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von dOpesen » 22.04.2019 19:02

Leon-x hat geschrieben:
22.04.2019 18:42
Als alternative Steuerung können sie es gerne anbieten. Nichts dagegen. Wobei es sicherlich nur paar Grundfunktionen sind die sich so steuern lassen.
Nur als Grundausstattung für jedes VR Set brauche ich es nicht.
jap, genau aus diesem grund habe ich so extrem gegen kinect geschrieben.
Trage auch keine Fitnessarmbänder oder Smart-Uhren. Smart-Phone reicht schon ohne zusätzliche Daten.
same here.
Würde mich für Sie freien wenn es eben als Alternative angeboten wird. So wie der spezielle Controller von MS.
Jeder sollte Zocken dürfen und Spaß im Leben haben. Absolut verständlich.
jop.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Hunter93
Beiträge: 128
Registriert: 03.12.2008 20:43
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von Hunter93 » 23.04.2019 02:25

DEMDEM hat geschrieben:
20.04.2019 22:26
Hunter93 hat geschrieben:
19.04.2019 21:26
Die 360 war aktuellen PCs zum Release noch überlegen, bei der Generation davor betrug der Leistungsvorteil der Konsolen sogar noch Faktor 2. Das stellt selbst Nvidia in einer GDC Slide so dar:

Bild

Leistungsstärkere GPUs kamen erst rund 1 Jahr später mit der Geforce 8000-Reihe.
Nein, war die 360 nicht. Dein Graph beweist nur, dass die GPU "etwas" besser war, man könnte vom gleichen Niveau sprechen. Die GPU ist aber nur ein Teil der Hardware. Das große Problem der 360, und auch der PS3, war der viel zu geringe Arbeitsspeicher zu einem Zeitpunkt, als in PCs schon min. 1GB Arbeitsspeicher alleine der standard wurde.

Auch nochmal für dich: die Multiplattformspiele, die es auf Xbox 360 UND auf PC gab, sahen und liefen auf dem PC schon zum Launch der 360 auf dem PC besser.
Nein.
Die 360 war leistungsfähiger und je nach dem wie gut oder schlecht die Software auf die Hardware abgestimmt wurde, konnte sie das auch zeigen.
Richtig ist, dass sich der Graph nur auf die Gleitkommaleistung der GPU bezieht aber auch die Architektur (Unfied Shader) war eine ganze Generation voraus. Von der CPU ganz zu schweigen, der RISC Triple-Core hat 2005 ordentlich was hergemacht. Arbeitspeicher war mehr "pain in the ass" für Entwickler (insbesondere im späteren Lebenszyklus) als echt limitierender Faktor. VRAM war übrigens bis etwa zum Release der 360 noch durchgehend 256 MB bei allen Nvidia-Karten, also der Grafikleistung sehr wohl angemessen.

DEMDEM
Beiträge: 1599
Registriert: 23.03.2016 22:39
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von DEMDEM » 23.04.2019 02:47

Hunter93 hat geschrieben:
23.04.2019 02:25

Nein.
Die 360 war leistungsfähiger und je nach dem wie gut oder schlecht die Software auf die Hardware abgestimmt wurde, konnte sie das auch zeigen.
Richtig ist, dass sich der Graph nur auf die Gleitkommaleistung der GPU bezieht aber auch die Architektur (Unfied Shader) war eine ganze Generation voraus. Von der CPU ganz zu schweigen, der RISC Triple-Core hat 2005 ordentlich was hergemacht. Arbeitspeicher war mehr "pain in the ass" für Entwickler (insbesondere im späteren Lebenszyklus) als echt limitierender Faktor. VRAM war übrigens bis etwa zum Release der 360 noch durchgehend 256 MB bei allen Nvidia-Karten, also der Grafikleistung sehr wohl angemessen.
Dann zeig doch mal die Spiele, die gezeigt haben soll, dass die Xbox 360 dem PC mal voraus waren. Welches soll es gewesen sein? CoD2? Welches in niedrigerer Auflösung, schlechteren Texturen und weniger als 30 FPS lief? Gerade die ersten zwei Jahre auf der Xbox 360 liefen Spiele echt beschissen, selbst olle Kamellen wie Oblivion und Half Life 2 hatten ihre Probleme auf der Konsole.

Der Unified Shader bringt dir aber nichts, wenn es trotzdem zu wenig RAM ist. Wenn die Grafikchip von den lächerlichen 512MB DDR2-RAM (!!!) schon alleine bis zu 200 für sich beansprucht hat, konnte die CPU nur noch auf etwas weniger als 300 zugreifen (denn das OS brauche ja auch noch etwas), das zu einer Zeit, als man auf PC schon mindestens 1GB RAM hatte, die meisten Gamer sogar mir 2GB+ schon unterwegs waren, mit einer Mindestauflösung von 1280x1024 gespielt haben und in 60FPS und mehr. Die Xbox 360 als Gesamtsystem unterlag schon damals jeden Spiele-PC, hauptsächlich wegen den RAM.

bloub
Beiträge: 1281
Registriert: 22.05.2010 15:06
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von bloub » 23.04.2019 15:11

Kirk22 hat geschrieben:
20.04.2019 15:54
SSD:
Super, dass es endlich offiziell unterstützt wird. Es wird aber wohl aus Kostengründen nur eine 1 TB-Festplatte drin sein. Egal, werd dann sowieso gleich auf 4 bzw. 5 TB aufrüsten. Denn die Spiele werden mit Sicherheit 100 GB groß sein.
wahrscheinlich wirds aus kostengründen eine sshd.

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11192
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von Xris » 23.04.2019 15:35

bloub hat geschrieben:
23.04.2019 15:11
Kirk22 hat geschrieben:
20.04.2019 15:54
SSD:
Super, dass es endlich offiziell unterstützt wird. Es wird aber wohl aus Kostengründen nur eine 1 TB-Festplatte drin sein. Egal, werd dann sowieso gleich auf 4 bzw. 5 TB aufrüsten. Denn die Spiele werden mit Sicherheit 100 GB groß sein.
wahrscheinlich wirds aus kostengründen eine sshd.
Was auch weitaus sinniger wäre. Bei dem begrenzten Budget lieber an anderer Stelle mehr investieren. Eine SSD lässt sich auch bei der PS4 nachrüsten. Die Ladezeiten fallen zwar spürbar kürzer aus, aber ich vermute wegen der CPU ist der Gewinn nicht allzu groß. Multiplatts laden auf einem PC trotzdem noch doppelt so schnell im Vergleich. Aber eine SSHD macht im Endeffekt auch nur einen Unterschied beim hochfahren des Systems. Spieldaten werden nur dann in den begrenzten SSD Speicher geschaufelt, wenn diese oft geladen werden. Bspw MP Maps. Ansonsten wuerde ich den Leistungszugewinn generell eher dem Umstand zuschreiben das so ziemlich jede SSHD einen schnelleren Hard Drive (Lesen und schreiben) Speicher hat als der billige Mist der da standardmäßig in der PS4 verbaut ist.

Und wie schon gesagt. Bei mir wird es aktuell schon eng auf einer 2Tb SSHD. Wenn in ein paar Jahren im Schnitt 70-100 GB Standard werden, dann gute Nacht. Eigentlich müsste man die Next Gen mindestens mit 2TB bereits von Anfang an verkaufen.

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 643
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 23.04.2019 15:38

Also, ich komme mit 1 TB gut hin. Wenn man gut haushaltet, dann reicht das.

Efraim Långstrump
Beiträge: 721
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von Efraim Långstrump » 23.04.2019 15:42

Xris hat geschrieben:
23.04.2019 15:35
bloub hat geschrieben:
23.04.2019 15:11
Kirk22 hat geschrieben:
20.04.2019 15:54
SSD:
Super, dass es endlich offiziell unterstützt wird. Es wird aber wohl aus Kostengründen nur eine 1 TB-Festplatte drin sein. Egal, werd dann sowieso gleich auf 4 bzw. 5 TB aufrüsten. Denn die Spiele werden mit Sicherheit 100 GB groß sein.
wahrscheinlich wirds aus kostengründen eine sshd.
Was auch weitaus sinniger wäre. Bei dem begrenzten Budget lieber an anderer Stelle mehr investieren. Eine SSD lässt sich auch bei der PS4 nachrüsten. Die Ladezeiten fallen zwar spürbar kürzer aus, aber ich vermute wegen der CPU ist der Gewinn nicht allzu groß. Multiplatts laden auf einem PC trotzdem noch doppelt so schnell im Vergleich. Aber eine SSHD macht im Endeffekt auch nur einen Unterschied beim hochfahren des Systems. Spieldaten werden nur dann in den begrenzten SSD Speicher geschaufelt, wenn diese oft geladen werden. Bspw MP Maps. Ansonsten wuerde ich den Leistungszugewinn generell eher dem Umstand zuschreiben das so ziemlich jede SSHD einen schnelleren Hard Drive (Lesen und schreiben) Speicher hat als der billige Mist der da standardmäßig in der PS4 verbaut ist.

Und wie schon gesagt. Bei mir wird es aktuell schon eng auf einer 2Tb SSHD. Wenn in ein paar Jahren im Schnitt 70-100 GB Standard werden, dann gute Nacht. Eigentlich müsste man die Next Gen mindestens mit 2TB bereits von Anfang an verkaufen.
Sehe ich nicht so. Selbst bei der PS4 geht's spürbar schneller, obwohl die CPU eine Krücke ist.
Die PS5 wird wohl eine ungleich potentere CPU haben.
SSD? Auf jeden Fall!

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 19740
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von CryTharsis » 23.04.2019 16:01

Sollte Sony eine SSD in die nächste Konsole packen und sich diese Entscheidung auf die Speichergröße auswirken, dann wäre das mMn ein Schuss in den Ofen. Nicht nur, weil Spiele immer mehr Speicher benötigen, sondern auch, weil Spieler zunehmend digital kaufen und mit der angekündigten Abwärtskompatibilität noch mehr Platz benötigt werden würde.

MS hat mit der One X vorgemacht, wie es auch bei den nächsten Konsolen am besten wäre; die Konsole einfach so konstruieren, dass die Festplatte effektiver arbeitet und Ladezeiten deutlich verkürzt werden.

Bild

Bild

Entwickler haben in dieser Konsolengeneration sowieso Methoden entwickelt, mit denen Ladezeiten verkürzt und besser kaschiert werden.

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 643
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 23.04.2019 16:36

CryTharsis hat geschrieben:
23.04.2019 16:01
Entwickler haben in dieser Konsolengeneration sowieso Methoden entwickelt, mit denen Ladezeiten verkürzt und besser kaschiert werden.
Aber Entwickler sind keine Zauberer. In der Autowelt gilt: Das einzige, was gegen wenig Hubraum hilft, ist mehr Hubraum! So ist es auch ein bißchen in der Informatik: Wenn Du Deinen Rechner mal ordentlich boosten willst, dann bau 'ne SSD ein. Das bringt mehr als die x-te Intel-Interation an CPUs.

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 19740
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von CryTharsis » 23.04.2019 16:47

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
23.04.2019 16:36
CryTharsis hat geschrieben:
23.04.2019 16:01
Entwickler haben in dieser Konsolengeneration sowieso Methoden entwickelt, mit denen Ladezeiten verkürzt und besser kaschiert werden.
Aber Entwickler sind keine Zauberer. In der Autowelt gilt: Das einzige, was gegen wenig Hubraum hilft, ist mehr Hubraum! So ist es auch ein bißchen in der Informatik: Wenn Du Deinen Rechner mal ordentlich boosten willst, dann bau 'ne SSD ein. Das bringt mehr als die x-te Intel-Interation an CPUs.
Das brauchst du mir nicht zu erzählen, ich habe zwei.^^
Ich denke trotzdem, dass Konsolen mittlerweile auch prima ohne auskommen würden. Entwickler sind zwar keine Zauberer, aber einfallsreich. :P

ronny_83
Beiträge: 8301
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von ronny_83 » 23.04.2019 16:53

Den Einfallsreichtum lassen sie bei der Datenkomprimierung aber mittlerweile komplett vermissen. Ich find es absolut unlustig, in welchen Datenmengen Spiele mittlerweile verkauft werden. Ich find es auch kontraproduktiv, den Entwicklern größere Datenträger und Festplatten der Zielplattform zu überlassen. Das fördert nur den verschwenderischen Umgang mit Datenvolumen. Vor allem in Zeiten, von denen man immer mehr vom Internet abhängig wird.

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 8485
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von Leon-x » 23.04.2019 16:55

Denke mal es geht nicht rein um Ladezeiten. Die dürften sich schon durch die schnellere Ryzen CPU beschleunigen.

Eher dass die Texturpakete immer größer werden und man dann halt zwischen Gesamtspeicher und HDD schnell hin und herschieben muss.
Man sieht ja jetzt schon dass Engine immer mehr Probleme mit den Streamung haben. Aber du kannst ja nicht einfach jedem Zocker eine SSD abverlangen.
Bei einem geschlossenen System hast halt dann die Möglichkeit darauf hin zu optimieren.
Wenn es bei denen Standard wird muss auch am PC nachgerüstet werden da vermehrt Spiele es dann voraussetzen.
Am Rechner kannst noch Arbeitsspeicher puffern aber reicht auch bei vielen Engine nicht mehr ganz.

Glaube schon dass man mit einer normalen HDD bald nicht mehr hinkommen wird und die Spiele von schnelleren SSDs profitieren und zwar In-Game und nicht nur beim Ladebilschirm.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 11192
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Sony: Next-Gen-Konsole mit SSD, Abwärtskompatibilität, AMD-Hardware und 3D-Audio-Unit

Beitrag von Xris » 23.04.2019 22:53

Freya Nakamichi-47 hat geschrieben:
23.04.2019 15:38
Also, ich komme mit 1 TB gut hin. Wenn man gut haushaltet, dann reicht das.
Wenn man ständig iwas löscht. Dafuer habe ich eindeutig zu viele Spiele und spiele zu viel parallel.

Antworten