Weedcraft Inc - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

crappy123
Beiträge: 73
Registriert: 18.11.2009 21:12
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von crappy123 » 22.04.2019 02:32

In Isreal sind Depressionen eine der am meisten mit Cannabis behandelten Krankheiten:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/ma ... _id=356092

Mir hats sehr als Einschlafmittel geholfen, besser als die gefühlten 20 Antidepressiva und Neuroleptika die ich mit erheblichen Nebenwirkungen ausprobieren sollte weil Cannabis ja böse ist. Für mich Körperverletzung und das größtenteils wegen Sturheit. Von wegen alternative Fakten..

DerBär5
Beiträge: 104
Registriert: 16.03.2019 10:29
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von DerBär5 » 22.04.2019 12:41

Kivlov hat geschrieben:
20.04.2019 17:50
Das Verbot kostet Deutschland etwa 2,7 Milliarden Euro pro Jahr (Polizei- Justizkosten, entgangene Steuern). Jugendschutz null. Verbraucherschutz null.
Hey, ich schreibe im Moment eine Bachelorarbeit zum Thema Chancen und Risiken der Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Hättest du eine Quelle dieser Aussage für mich?

Doc Angelo
Beiträge: 3715
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von Doc Angelo » 22.04.2019 12:50

DerBär5 hat geschrieben:
22.04.2019 12:41
Hey, ich schreibe im Moment eine Bachelorarbeit zum Thema Chancen und Risiken der Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Hättest du eine Quelle dieser Aussage für mich?
Sind die Quellen im Artikel nicht ausreichend?
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Cytasis
Beiträge: 216
Registriert: 19.11.2008 04:46
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von Cytasis » 22.04.2019 16:27

DerBär5 hat geschrieben:
22.04.2019 12:41
Hey, ich schreibe im Moment eine Bachelorarbeit zum Thema Chancen und Risiken der Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Hättest du eine Quelle dieser Aussage für mich?
Du schreibst eine Bachelor Arbeit und bist nicht fähig dir selbst Quellen rauszusuchen, die es zur genüge im Internet gibt?

SmokeMCPott83
Beiträge: 55
Registriert: 20.09.2018 12:11
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von SmokeMCPott83 » 22.04.2019 18:54

Doc Angelo hat geschrieben:
20.04.2019 14:33
Schade ist allerdings, dass man herzlich wenig tut, um die Initiative auf die Diskussion rund um das Thema Marihuana zu lenken, dass mit seinen medizinischen Wirkungen mittlerweile auf dem Weg ins Zentrum der Gesellschaft ist, hier aber nur als Transportmittel für platte Gags verpulvert wird.
Mit so einem Abschluss hätte ich nicht gerechnet! Sehr schön! Seh ich genau so. Echt schade das es sich hier nur um das Ausnutzen des Hypes zu handeln scheint. Nach den Bildern und ein paar Dialogen zu urteilen, leider auch noch von Leuten gemacht, die von Cannabis bestenfalls mal was im Kino gesehen haben, geschweigen denn selbst schon mal angebaut haben. Sehr schade.

Aber ja: Cannabis als Medizin wird erfreulicherweise wieder besser erforscht. Es gab zwar schon einige Studien, aber vieles muss einfach wiederholt werden, weil es methodisch teils laienhaft angegangen wurde. Als Dosis-Beschreibung "1 Joint" zu nehmen hilft nicht viel. Das ist genau so sinnvoll wie "1 Alkohol". Und selbst wenn man die Menge des Krauts angegeben hat: Die Sorte und damit die Inhaltsstoffe sind sehr wichtig. Eine Sorte mit hohem THC-Gehalt und kaum CBD wirkt ganz anders als eine ausgewogene Mischung. Da gibts noch viel zu tun.

In den letzten Monaten hab ich die Erfahrung gemacht, das Cannabis sehr gut bei meiner Depression und meiner Angststörung helfen kann. Und da ich jetzt (leider) auch noch an einem Glaukom leide, welches eine der Krankheiten ist wo Cannabis in Deutschland verschrieben werden kann, werd ich jetzt so lange Ärtze besuchen bis ich das Kraut verschrieben bekomme. Wenn ich gleich an 3 ernsthaften Krankheiten leide, bei denen Cannabis ohne große (negativen) Nebenwirkungen helfen kann... dann gibt es für mich keinen guten Grund mehr das nicht anzuwenden. (Info am Rande: Ja, ich bin in Behandlung, und manche der Therapeuten und Psychologen haben mir das sogar empfohlen, beziehungsweise sehen kein Problem darin, wenn es mir hilft.)

Echt kaum zu fassen das Hanf in Deutschland verboten ist. Vor 100 Jahren konnte man es ganz normal anbauen und in der Apotheke kaufen. Es wurde damals auch nicht selten verschrieben. Und dann plötzlich das Verbot... und irgendwie sind sehr viele Leute auf den Zug aufgesprungen und verteufeln eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit.

Das muss sich echt ändern.
Servus erstmal,

das war doch kein plötzliches Verbot, aber dieses Fass jetzt aufzumachen würde denke ich denn Rahmen sprengen. Zusätzlich dazu, benötigt es seit März 2017 keine bestimmte Krankheit mehr Cannabis zu verschreiben. Die Entscheidung bleibt dem Arzt überlassen. Sprich, er kann wenn dir auch Gras verschreiben um z.B. deine Migräne zu lindern. Die allgemeine Denke über Cannabis hat sich leider aber nich geändert (in Deutschland), dafür sind wir.. öööhm.. ja.. einfach zu rückständig. Eine Frau Merkel wird sich auch nicht mit der Drogenpolitik befassen.. also, denk ich zumindest. Den Schuh zieht die sich nicht auch noch an.
Ich bin Stotterer und Cannabis hilft mir zum Beispiel klarer zu sprechen. Aber meine Ärztin weigert sich trotzdem wehement mir Cannabis zu verschreiben. Mittlerweile kannst CBD- haltiges Marie am Münchner Bahnhof kaufen. Aber wer weiß wielange das anhält und man die Läden wieder dicht Nacht. So ne Art Cannabis light.. ähnlich Italien. Aber is ja auch Wurscht. Worauf ich hinaus wollte ist, das Cannabis nicht einfach mal so verboten wurde. Da steckt a bissl mehr dahinter. Wir leben nach Gesetzen die über 100 Jahre alt sind und stellen uns nicht mal die Frage, ob das in Ordnung ist oder hinterfragen. Ja das sind wir.. Menschen.

Benutzeravatar
C64Delta
Beiträge: 467
Registriert: 05.06.2014 21:26
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von C64Delta » 22.04.2019 20:14

SmokeMCPott83 hat geschrieben:
22.04.2019 18:54
Zusätzlich dazu, benötigt es seit März 2017 keine bestimmte Krankheit mehr Cannabis zu verschreiben.

Stimmt. Die Verschreibung von Cannabis ist an keine bestimmte Indikation gebunden. Das heißt, im Endeffekt musst du halt einen Arzt finden, der dir das verschreibt und es für notwendig bei dir hält.

Geregelt ist das im SGB V §31 Artikel 1 / Absatz 6:
(6) Versicherte mit einer schwerwiegenden Erkrankung haben Anspruch auf Versorgung mit Cannabis in Form von getrockneten Blüten oder Extrakten in standardisierter Qualität und auf Versorgung mit Arzneimitteln mit den Wirkstoffen Dronabinol oder Nabilon, wenn

1.
a) eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Leistung nicht zur Verfügung steht oder
b) im Einzelfall nach der begründeten Einschätzung der behandelnden Vertragsärztin oder des behandelnden Vertragsarztes unter Abwägung der zu erwartenden Nebenwirkungen und unter Berücksichtigung des Krankheitszustandes der oder des Versicherten nicht zur Anwendung kommen kann,

2.
eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf oder auf schwerwiegende Symptome besteht.

Es ist also alles sehr schwammig:
  • Es wird die Indikation nicht definiert
  • Es wird nicht definiert, was schwerwiegend ist
  • Es wird nicht definiert, bei welchen Nebenwirkungen anderer Medikamente dann Cannabis anstatt dessen verwendet werden kann.

Letztendlich hängt alles von der Einschätzung deines Arztes ab.
Da das Ganze aber nur auf einem BTM Rezept geht und die allgemeine Übereinkunft so ist, dass erst mal alle herkömmlichen Methoden der Behandlung ausgeschöpft werden, dürfte das in vielen Fällen nicht einfach sein.

DerBär5
Beiträge: 104
Registriert: 16.03.2019 10:29
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von DerBär5 » 23.04.2019 11:49

Cytasis hat geschrieben:
22.04.2019 16:27
DerBär5 hat geschrieben:
22.04.2019 12:41
Hey, ich schreibe im Moment eine Bachelorarbeit zum Thema Chancen und Risiken der Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Hättest du eine Quelle dieser Aussage für mich?
Du schreibst eine Bachelor Arbeit und bist nicht fähig dir selbst Quellen rauszusuchen, die es zur genüge im Internet gibt?
Wow was ist das denn wieder für eine infantile Antwort? Was meinst du was ich mit meiner Frage tue? Ich bin mitten in der Recherche und da sammel ich alles zu diesem Thema. Fühlst du dich irgendwie persönlich angegriffen durch meine Frage oder warum lässt du hier den Klugscheißer raushängen? Wenn es anscheinend eine genaue Zahl gibt, wie viel Geld sich der Staat entgehen lässt, dann ist das für mich hilfreich und ich frage nach einer Quelle. Dass du deswegen so reagierst lässt dich ziemlich armselig erscheinen,

Benutzeravatar
Cytasis
Beiträge: 216
Registriert: 19.11.2008 04:46
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von Cytasis » 23.04.2019 12:06

DerBär5 hat geschrieben:
23.04.2019 11:49
Cytasis hat geschrieben:
22.04.2019 16:27
DerBär5 hat geschrieben:
22.04.2019 12:41
Hey, ich schreibe im Moment eine Bachelorarbeit zum Thema Chancen und Risiken der Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Hättest du eine Quelle dieser Aussage für mich?
Du schreibst eine Bachelor Arbeit und bist nicht fähig dir selbst Quellen rauszusuchen, die es zur genüge im Internet gibt?
Wow was ist das denn wieder für eine infantile Antwort? Was meinst du was ich mit meiner Frage tue? Ich bin mitten in der Recherche und da sammel ich alles zu diesem Thema. Fühlst du dich irgendwie persönlich angegriffen durch meine Frage oder warum lässt du hier den Klugscheißer raushängen? Wenn es anscheinend eine genaue Zahl gibt, wie viel Geld sich der Staat entgehen lässt, dann ist das für mich hilfreich und ich frage nach einer Quelle. Dass du deswegen so reagierst lässt dich ziemlich armselig erscheinen,
Infantil ist eigentlich nur, sich Quellen in einem Gamerforum zusammen zu sammeln (Da es hier vorwiegend um Spiele geht, und nicht umbedingt um wirtschaftliche Themen). Ich habe lediglich gefragt warum du dazu nicht selbst in der Lage bist bei Google zu suchen. Es gibt genug Quellen zu dem Thema, und auch hier wurden einige nützliche Sachen aufgezählt (und wiederlegt).
Ich fühle mich ganz sicher nicht persönlich angegriffen, auch schreibe nicht ich sondern du eine Bachelor Arbeit darüber.

Aber um dich zu beruhigen, es gibt genaue Zahlen in Staaten wo die Legalisierung durchaus hohe Steuern generiert und man es gut miteinander vergleichen "könnte".

https://www.colorado.gov/pacific/revenu ... a-tax-data
https://www.forbes.com/sites/nickkovace ... 294a432514

bitteschön

Benutzeravatar
Kivlov
Beiträge: 828
Registriert: 25.09.2012 17:56
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von Kivlov » 23.04.2019 12:50

DerBär5 hat geschrieben:
22.04.2019 12:41
Kivlov hat geschrieben:
20.04.2019 17:50
Das Verbot kostet Deutschland etwa 2,7 Milliarden Euro pro Jahr (Polizei- Justizkosten, entgangene Steuern). Jugendschutz null. Verbraucherschutz null.
Hey, ich schreibe im Moment eine Bachelorarbeit zum Thema Chancen und Risiken der Legalisierung von Cannabis in Deutschland. Hättest du eine Quelle dieser Aussage für mich?
Ich habe mir extra die Mühe gemacht meine Aussage mit einem Hyperlink zu verbinden. Einfach einmal auf den Link klicken und du erhältst weitere Informationen wie den Namen der Studie, und die Studie selbst als PDF Datei.
Zuletzt geändert von Kivlov am 23.04.2019 15:39, insgesamt 8-mal geändert.

Benutzeravatar
Kivlov
Beiträge: 828
Registriert: 25.09.2012 17:56
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von Kivlov » 23.04.2019 12:51

--------

Benutzeravatar
Sevulon
Beiträge: 3524
Registriert: 01.09.2008 18:58
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von Sevulon » 23.04.2019 13:01

Cytasis hat geschrieben:
23.04.2019 12:06
Infantil ist eigentlich nur, sich Quellen in einem Gamerforum zusammen zu sammeln (Da es hier vorwiegend um Spiele geht, und nicht umbedingt um wirtschaftliche Themen).
Zieh dir mal bitte den Stock aus dem Hintern. Er sucht sich wohl kaum Quellen in einem Gamerforum zusammen, sondern ist wohl eher zufällig über die Aussage hier gestolpert und dachte sich "Hui, das passt ja zu meiner Arbeit" und fragte deshalb nach. Ich weiß echt nicht, wo hier dein Problem ist.
"There are no choices. Nothing but a straight line. The illusion comes afterwards, when you ask "Why me?" and "What if?". If you had done something differently, it wouldn't be you, it would be someone else, asking different questions."

Benutzeravatar
Cytasis
Beiträge: 216
Registriert: 19.11.2008 04:46
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von Cytasis » 23.04.2019 13:58

Sevulon hat geschrieben:
23.04.2019 13:01
Cytasis hat geschrieben:
23.04.2019 12:06
Infantil ist eigentlich nur, sich Quellen in einem Gamerforum zusammen zu sammeln (Da es hier vorwiegend um Spiele geht, und nicht umbedingt um wirtschaftliche Themen).
Zieh dir mal bitte den Stock aus dem Hintern. Er sucht sich wohl kaum Quellen in einem Gamerforum zusammen, sondern ist wohl eher zufällig über die Aussage hier gestolpert und dachte sich "Hui, das passt ja zu meiner Arbeit" und fragte deshalb nach. Ich weiß echt nicht, wo hier dein Problem ist.
Ich habe weder ein Problem noch etwas in meinem Hintern.;) Ich Frage mich nur was so schwer daran ist Google zu benutzen. Hätte er dies getan, wäre seine Frage hinfällig und man könnte sich wieder dem Thema widmen (Spiele).

Benutzeravatar
Masta Matze
Beiträge: 57
Registriert: 06.10.2006 16:41
Persönliche Nachricht:

Re: Weedcraft Inc - Test

Beitrag von Masta Matze » 26.04.2019 22:30

Nicht vergessen: Nächste Woche ist der GMM! Wer kann, mitmachen. Schadet keinem.

Antworten