Vane - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 5359
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von sabienchen » 17.01.2019 22:21

M4g1c79 hat geschrieben:
17.01.2019 20:03
Ninonahira hat geschrieben:
17.01.2019 19:18
Hallo! Ich suche einen Sexpartner. Mein Nickname Migiri95. Finden Sie mich hier http://*******
Fängt der scheiß nun hier auch schon an? Wir brauchen einen "melden" Button. *Edit ups haben wir ja und wurde gemeldet.
...geht schon ne Weile so [1-2 Jahre mindestens]
Immer ein neuer Acc, der dann 3 Posts macht.

Evtl. sollte man einfach mal zum Spaß auf deren Seiten sein Unwesen treiben..
Gut geschützt sind die ja wahrscheinlich nicht ...^^
Disclaimer:
DAS IST SATIRE UND KEIN AUFRUF ZUR COMPUTERMANIPULATION! :Häschen:
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild

Doc Angelo
Beiträge: 3705
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von Doc Angelo » 17.01.2019 22:49

laduke123 hat geschrieben:
17.01.2019 22:08
Gibt super Kurzfilme, die 2 Minuten dauern.
Zahlst du dafür 15€?
Kommt auf den Kurzfilm an. Wäre möglich. Die 2 Minuten sind aber auch arg übertrieben. Selbst 5 Minuten sind bei Kurzfilmen eher die Ausnahme. Bilder gehen ja auch für tausende übern Tisch und haben nur ein einziges Frame. :lol:

Manches ist gut geeignet um die Zeit tot zu schlagen, anderes ist nicht dafür gemacht worden. Hat beides seinen Platz.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Sid6581
Beiträge: 2314
Registriert: 11.06.2004 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von Sid6581 » 18.01.2019 01:10

Man sollte die Kamera, die Bildrate sowie die Kollisionsabfragen im Griff haben und eine klare Steuerung anbieten
Bei Shadow of the Colossus stimmte das alles nicht und trotzdem kam ein bemerkenswertes Spiel heraus, irgendwo in meinen Top-3. Ne, da steckt noch mehr dahinter, eine Vision, dieser spezielle Funke, den Vane leider, leider vermissen lässt.

Benutzeravatar
4P|T@xtchef
Beiträge: 8790
Registriert: 08.08.2002 15:17
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von 4P|T@xtchef » 18.01.2019 10:11

TestABob hat geschrieben:
17.01.2019 22:06
Ich mag irgendwie die ganzen Vergleiche mit irgendwelchen anderen Spielen in Reviews nicht mehr. Das führt dann immer zu einem Vergleich und zum ignorieren, dass Spiel mal einfach mal als Gesamtwerk zu sehen.
Vergleiche sind auch nicht immer nötig für eine Argumentation. Man kann eine Kritik komplett ohne schreiben. Aber sie können sehr nützlich sein und sind letztlich ein Schatz für eine Redaktion.

Sie finden ja immer automatisch im Hinterkopf eines Zockers und vor allem Kritikers statt. Sie verhindern nicht den Blick auf das Spiel als Gesamtwerk, sondern schaffen einen zusätzlichen Kontext, also einen Bezugsrahmen. Gerade wenn man verdeutlichen will, warum ein Spiel, das auf den ersten Blick genauso konzipiert ist wie ein anderes, deutlich schlechter abschneidet: Wieso gebt ihr Journey euer Platin und hier "Ausreichend"? Weil im direkten Vergleich xyz...

...der Video-Epilog zu Vane streift dieses Thema auch ein wenig: http://www.4players.de/4players.php/tvp ... pilog.html
Jörg Luibl
4P|Chefredakteur

rainynight
Beiträge: 541
Registriert: 31.03.2017 12:24
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von rainynight » 18.01.2019 12:23

Meine Güte, was bin ich froh, diesmal nicht wieder zum Release zugeschlagen zu haben.
Und das obwohl ich das Game eigentlich seit seiner ersten Vorstellung im Auge behalten habe.
Bei großen Games mach ich das inzwischen schon recht selten, da man für einen Releasekauf inzwischen meist eh nur bestraft wird.
Egal ob mit halbfertigen Games, noch nicht funktionierenden Features oder schlicht blitzschneller Preisverfall - diese Gründe sprechen inzwischen eher alle dagegen.

Bei Indie Games dagegen drück ich meist mal ein Auge zu und möchte mit einem frühen Kauf gerne die kleinen Entwickler unterstützen. Leider bin ich damit inzwischen schon zu oft auf die Schnauze gefallen, weshalb ich selbst bei Indie Games inzwischen Abstand davon nehme. Sehr schade eigentlich.

Benutzeravatar
TaLLa
Beiträge: 4182
Registriert: 13.05.2005 16:39
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von TaLLa » 21.01.2019 04:33

TestABob hat geschrieben:
17.01.2019 22:06
Ich mag irgendwie die ganzen Vergleiche mit irgendwelchen anderen Spielen in Reviews nicht mehr. Das führt dann immer zu einem Vergleich und zum ignorieren, dass Spiel mal einfach mal als Gesamtwerk zu sehen.

Bitte hört auf immer ICO oder Journey oder andere Spiele mit anderen Spielen zu vergleichen. Zumindest in der Einführung und am Ende. Man kann ja mal ab und zu ein Feature mit einem anderen Spiel vergleichen oder einen Kasten dazu tun ... "ähnliche Spiele sind auch XXX".
Am besten liest man Tests auch nicht wegen der Wertung und Einschätzung, die sind zum großen Teil eh völlig nutzlos und verzogen. Einfach als Feature Zusammenfassung betrachten und schauen ob das für einen interessant ist, oder nicht.
Bild

Benutzeravatar
TestABob
Beiträge: 338
Registriert: 10.03.2008 14:59
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von TestABob » 05.02.2019 18:02

4P|T@xtchef hat geschrieben:
18.01.2019 10:11
TestABob hat geschrieben:
17.01.2019 22:06
Ich mag irgendwie die ganzen Vergleiche mit irgendwelchen anderen Spielen in Reviews nicht mehr. Das führt dann immer zu einem Vergleich und zum ignorieren, dass Spiel mal einfach mal als Gesamtwerk zu sehen.
Vergleiche sind auch nicht immer nötig für eine Argumentation. Man kann eine Kritik komplett ohne schreiben. Aber sie können sehr nützlich sein und sind letztlich ein Schatz für eine Redaktion.

Sie finden ja immer automatisch im Hinterkopf eines Zockers und vor allem Kritikers statt. Sie verhindern nicht den Blick auf das Spiel als Gesamtwerk, sondern schaffen einen zusätzlichen Kontext, also einen Bezugsrahmen. Gerade wenn man verdeutlichen will, warum ein Spiel, das auf den ersten Blick genauso konzipiert ist wie ein anderes, deutlich schlechter abschneidet: Wieso gebt ihr Journey euer Platin und hier "Ausreichend"? Weil im direkten Vergleich xyz...
Seh ich nicht so. Manchmal entscheiden sich Spieledesigner gerade aus gutem Grund ein Feature nicht einzubauen, werden dann aber im Vergleich mit einem anderen Spiel kritisiert, das dieses oder jenes Feature nicht im Spiel ist. Das passiert ja auch sehr oft bei euch.

Die Spieler "raffen" es dann aber meist nicht, dass das Feature nun mal gar nicht zum Spiel passt bzw. viel besser ohne dieses funktioniert. Spiele sind viel komplexer als das Spieler wirklich alle Zusammenhänge aus Designprozess und Mechaniken vollends verstehen.

Einfaches Beispiel: Spieler wünscht sich eine "Traglast" im Inventar und meckert rum, dass es keine gibt. Doch der Designer hat sich etwas viel besseres ausgedacht. Er hat einfach die Anzahl der mitzunehmenden Items limitiert. Das ist viel einfacher (weil man nicht rumrechnen muss um jedes Gramm) für beide und ist im Prinzip genau die selbe Mechanik.

Ich wage sogar zu behaupten, dass wenn man zu viel vergleicht, man sich und die Designer in eine Spirale bewegt wo die Designer immer alle Features des Genre Giganten einbauen müssen und andererseits die Spiele zugemüllt werden mit nutzlosen Mechaniken (wie das heuzutage so oft der Fall ist).

Manchmal ist das weglassen von Features, eben doch die größere Kunst! Das zu erkennen ist aber viel schwerer als irgendeinen verklärten Giganten aus der Schublade zu ziehen.

Benutzeravatar
4P|T@xtchef
Beiträge: 8790
Registriert: 08.08.2002 15:17
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von 4P|T@xtchef » 06.02.2019 11:52

Das ist natürlich die Sicht der Entwickler. Die haben immer gute Gründe. Ich sehe dann beim bewussten Weglassen oder auch Kopieren von Dingen oftmals wenig große Kunst, sondern große Bequemlichkeit, damit das Spiel schneller fertig wird.;)

Und vertu dich nicht: Fast alle Entwickler, mit denen ich in all den Jahren gesprochen habe, vergleichen alles und jedes vorhandene Spiel mit dem eigenen Projekt. Der Wettbewerb wird komplett analysiert, je größer das Studio desto genauer. Aber selbst die kleinen Teams schauen sich genau an, was um sie herum passiert. Ich sage nicht, dass das immer gut ist, aber manchmal hilft es, weil man sich Kompetenz aneignet.

Als Daedalic z.B. eigene Adventures konzipierte, hat man ALLE Klassiker des Point&Clicks quasi dechiffriert - das war eine gute Basis für eigene Spiele. Was ich sagen will: Nicht die Spielekritik sorgt dafür, dass Entwickler sich in eine Spirale des konventionellen oder bekannten Designs begeben - das tun sie aus vielen Gründen wie Recherche, Enginezwänge, Designziele, Zielgruppenanalyse oder Umsatzwünsche selbst.

In der Wertungsfindung geht es dann meist gar nicht darum, dass etwas im spielmechanischen Vergleich "fehlt", sondern dass die Entwickler einen Nerv nicht treffen. Selbst wenn wir etwas erwähnen oder Kleinkram mal aufzählen, sind das nur Mosaiksteine, die zu einem Spielgefühl führen. Ob Traglast in einem Rollenspiel drin ist oder nicht, wird vielleicht erwähnt, ist aber völlig bedeutungslos, wenn es keine Seele hat.
Jörg Luibl
4P|Chefredakteur

Benutzeravatar
TestABob
Beiträge: 338
Registriert: 10.03.2008 14:59
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von TestABob » 06.02.2019 14:24

Danke für Deine Antwort!

Ich denke Bequemlichkeit ist da das falsche Wort, wo doch fast alle Spielenetwickler (besonders Indie) unterbezahlt arbeiten. Die müssen halt auch wirtschaftliche Entscheidungen fällen. Wie eigentlich jeder.

Das mit dem analysieren von anderen Spielen und Konzepten ist natürlich verständlich und klar. Mein Argument ist lediglich, dass gerade in Reviews punktuelle Features anderer Spiele "gewollt" werden, über die sich der Reviewer vielleicht 5 sec Gedanken gemacht hat. Die Entwickler machen sich natürlich Stunden, Tage und Wochenlang Gedanken und haben vermutlich viel bessere Gründe ein Feature nicht einzubauen.

Das mit der "Seele" hast Du schön gesagt. Leider ist es aber auch so, dass auch Spieletester nicht immer die Essenz eines Spiels erkennen. Die wie Du sagst "Seele" begreifen.
Gerade weil Sie so sehr viele Spiele spielen und auch eigentlich gar keine dafür Zeit haben oder sich nehmen. Daher finde ich, sollten Reviews viel mehr Selbstreflexion über die eigenen Erwartungen haben (die das Spiel vielleicht gar nicht erfüllen will!) und nicht so absolut sein. Denn im Grunde ist ein Review nur ein Eindruck von einer einzelnen Person. Leider haben Sie viel mehr Bedeutung (gerade von großen Magazinen) als eine einzelne Person eigentlich haben sollte.

Man sehe sich doch nur die beliebtesten Spiele auf Steam an. Das sind doch meist Titel aus dem 70-80 Regionen. Die ganzen Platin und Gold Spiele (außer AAA) sind meist nicht die meist gemochten Spiele der Spieler (Subnautica,...).

Benutzeravatar
4P|T@xtchef
Beiträge: 8790
Registriert: 08.08.2002 15:17
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von 4P|T@xtchef » 06.02.2019 16:51

Das ist die große Kunst auf der Kritikerseite: Kann man die Seele eines Spiels überhaupt erkennen? Und falls ja: Kann man auch begründen, warum sie einem so hässlich oder faszinierend erscheint?

Ich merke das recht schnell, ob jemand nur an der Oberfläche beschreibt. Manchmal lässt sich das in diesem Job nicht verhindern, vor allem wenn man zu wenig Zeit hat oder sich einfach zu viel zutraut. Ein Spieletest kann zu einem Boss mutieren, dem man einfach mit der falschen Taktik oder zu wenig Aufmerksamkeit begegnet. Dann cheaten viele beim Schreiben genauso aus Bequemlichkeit wie der Designer beim Coden. Ich werde das nochmal ausführlicher in einer Reihe erläutern.

Jedenfalls kann kein Spieletest absolut sein, alle sind immer relativ. Es gibt ja keine "Wertungswahrheit", im Idealfall nur zig scharf formulierte Meinungen. Die meisten Tests sind noch austauschbarer als generisches Spieldesign. Die wenigen richtig guten Tests erreichen einen hohen Grad an analytischer Subjektivität bei stilistischer Ausdruckskraft. Sie machen den Standpunkt, das Abtauchen und das Auftauchen der Wertung mit allen Pros und Kontras klar verständlich und das Spielerlebnis wird beim Lesen "nachfühlbar".

Wir haben ja noch Zeit zu üben.;)
Jörg Luibl
4P|Chefredakteur

Benutzeravatar
TestABob
Beiträge: 338
Registriert: 10.03.2008 14:59
Persönliche Nachricht:

Re: Vane - Test

Beitrag von TestABob » 06.02.2019 23:45

Wirklich schön gesagt von Dir!

Das drückt zumindest das aus, was ich mir von einem Review erwarte. Das eigentliche "Glück" der Tester liegt ja darin, dass Sie meistens die ersten sind, die ein Spiel bewerten. Die "Leser" können beim lesen meist gar nicht beurteilen ob das alles so stimmt. Da ist natürlich Vertrauen sehr wichtig.

Mittlerweile lese ich Reviews immer nachdem ich ein Spiel selbst angespielt habe. Quasi zur Kontrolle, ob ich der Seite noch glauben kann. Ich habe einfach bemerkt, dass ich viele Spiele, die mir sehr viel Spass machen gar nicht (oder zu spät) angerührt habe, weil sie eine 50-70er Wertung erhalten haben und ich ganz oft dachte, nene lass mal die Finger von. Das war dann aber im nachhinein sehr Schade, da ich so einige meiner Lieblingsspiele fast verpasst hätte.
alle sind immer relativ
Prozentwertungen sind ja schon ziemlich konkret ;) (58% oder doch 59%). Aber ich verstehe schon, dass muss sein. Das wollen die Leser.
Wir haben ja noch Zeit zu üben.;)
Na dann, gutes gelingen!

Antworten