For Honor - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

johndoe1841603
Beiträge: 926
Registriert: 02.06.2016 16:57
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von johndoe1841603 » 12.03.2017 19:04

Am besten schreiend ins offene Messer laufen. Gefällt mir persönlich ausgezeichnet.

Koronos
Beiträge: 1
Registriert: 02.07.2017 20:02
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von Koronos » 02.07.2017 20:08

For Honor kann man eigentlich in zwei kurzen Sätzen zusammenfassen; "Verbindung unterbrochen. Überprüfe deine Verbindung"
Die Entwickler dieses Spiels schaffen es einfach nicht, das Spiel bzw. die Server fehlerfrei hinzubekommen. GEfühlt jedes zweite Spiel wird man wegen einem Fehler aus der Sitzung geworfen. Das ist eigentlich schade, da For Honor meiner Meinung nach sonst ein gutes Spiel mit vielen positiven Aspekten ist.

Jim Panse
Beiträge: 1101
Registriert: 08.02.2010 11:45
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von Jim Panse » 16.11.2017 12:59

Seitenwerk hat geschrieben:Dabei sind darunter begeisterte BF1 Fans. Das will schon was heißen wenn die nicht mehr von For Honor los kommen.
Jim Panse hat geschrieben:
21.02.2017 08:37
... Ich hoffe ich habe unrecht, aber wir sprechen uns in einem Monat nochmal und schauen mal, wie viele von den 7 wieder BF1 spielen und wie viele noch For Honor. ... Warte mal noch den typische PlayerDrop nach Release ab und dann schauen wir, ob sich das Spiel über 10k PeakPlayer halten kann. Es ist ja recht gut mit 45k eingestiegen.
Hey @Seitenwerk. Es ist jetzt weit mehr als ein Monat. Aber wie siehts aus? Bei den gleichzeitigen Spielern auf Steamcharts wars im April schon auf < 7k gesunken. Seit September ist es < 2k und damit ziemlich tot, oder? :)

Seitenwerk
Beiträge: 577
Registriert: 01.02.2013 09:35
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von Seitenwerk » 16.11.2017 14:15

Jim Panse hat geschrieben:
16.11.2017 12:59
Seitenwerk hat geschrieben:Dabei sind darunter begeisterte BF1 Fans. Das will schon was heißen wenn die nicht mehr von For Honor los kommen.
Jim Panse hat geschrieben:
21.02.2017 08:37
... Ich hoffe ich habe unrecht, aber wir sprechen uns in einem Monat nochmal und schauen mal, wie viele von den 7 wieder BF1 spielen und wie viele noch For Honor. ... Warte mal noch den typische PlayerDrop nach Release ab und dann schauen wir, ob sich das Spiel über 10k PeakPlayer halten kann. Es ist ja recht gut mit 45k eingestiegen.
Hey @Seitenwerk. Es ist jetzt weit mehr als ein Monat. Aber wie siehts aus? Bei den gleichzeitigen Spielern auf Steamcharts wars im April schon auf < 7k gesunken. Seit September ist es < 2k und damit ziemlich tot, oder? :)
Hey, nun die Steamcharts bezeihen sich nur auf PC Spieler und da hatte das Spiel wie viele andere schon von Beginn an Probleme. Alleine wegen den fehlenden Servern. Was uns betrifft. Gezockt wurde relativ lange, es hat sich also gut gehalten. Mittlerweile sind aber natprlich schon wieder ganz andere Games im Fokus und ForHonor wird nicht mehr gespielt. Kann aber nichts negatives berichten dazu. Im verhältniss hat zb Detiny 2 bereits nach 1-2 Wochen über 75% Spieler verloren.

Benutzeravatar
Skippofiler22
Beiträge: 6970
Registriert: 21.07.2008 17:09
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von Skippofiler22 » 17.11.2017 05:36

Tja, so sind halt die Spieletrends. Kommt ein Hype-Spiel raus, wird es so lange gespielt, bis die Ersten sagen, das sei "überbewertet" und dann "stecken" sie die Anderen an, die auch irgendwie immer mehr Nachteile bei diesem Spiel entdecken. Außerdem, was hat man davon, wenn ein Spiel zum Beispiel bei Steam "angemeldet" werden muss und die Server immer wieder ausfallen? Dann macht das Spielen doch kein Spaß mehr.
Es ist nicht zu verantworten, sagte die Vernunft.
Es ist durchaus machbar, sagte der Ehrgeiz.
Es ist nicht alles richtig, sagte der Verstand
Tue es, sagte der Leichtsinn.
Du bist was du bist, sagte das Selbstbewusstsein.
Es ist einfach schön, sagte die Liebe.

Es ist das Gefühl in eine andere Welt einzutauchen, sagte der Gamer.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7709
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von ChrisJumper » 02.12.2018 23:10

Also ich spiele es zwar aktuell mit den ganzen Updates, die wahrscheinlich noch nicht da waren vor einem Jahr. Aber mir macht das Spiel richtig viel Spaß.

Gut Verbindungsabbrüche sind blöd oder wenn man Minuten lang kein Spiel findet. Aber das Gameplay ist richtig Klasse! Durch den Shop und die Addons kann man zwar ausbauen, aber es macht das Spiel ein wenig mächtiger, doch mit jedem Ausbau riskanter. So das auch Anfänger eine Chance haben.

Man muss halt Treffer landen und da gibt es halt nur Stein Schere Papier, in die drei Richtungen. Aber weil das Timing anders ist und jeder Kriegert-Typ ein anderes Set hat ist es dann doch Komplex genug um länger interessant zu bleiben!

Server-Ausfall (Login nicht Möglich oder Server nicht erreichbar) hatte ich auf der PS4 noch nicht, aber es ist halt auch Peer2Peer.

Für unter 20 Euro auf jeden Fall einen Blick wert!

Benutzeravatar
Efraim Långstrump
Beiträge: 813
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von Efraim Långstrump » 03.12.2018 09:00

Es ist nicht mehr p2p, Chris.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7709
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von ChrisJumper » 03.12.2018 20:36

Danke für den Hinweis Pippi!

Es lohnt sich dann wohl wirklich, die Spiele erst spät zu spielen. Wobei ich schon die Sorge hatte das es gar keine oder sehr wenige Matches gibt, mit entsprechend langen Wartezeiten. Weil so wenige das Spiel vielleicht noch spielen.

Ahrg ich liebe das Spiel!. Die Community ist toll, die Matches super, schade das es kein Erfolg war wie Fortnite oder Overwatch.

Es ist nicht so komplex, so das man den Kampf eigentlich schnell raus hat. Es ist kein Street Figherter oder Mortal Combat, die kurzen Zeitspannen zählen nicht, dafür die größeren und die Entscheidungen die man trifft, wann wo man ist und was macht.. und wen man angreift oder ob man lieber weg läuft. Ich hoffe es kommt ein zweiter Teil oder ein Addon mit neuen Maps für 60 Euro!

Vielen dank Ubi, ich ärgere mich das ich das nicht zum Release gekauft hab! Nach Destiny war ich ein wenig skeptisch.

Es ist so ein intensives Erlebnis.

P.s: Das einzige was mich sehr an dem Spiel stört ist das man nicht mal eine Toilettenpause einlegen kann nach einem Match. Wenn man fertig ist sollte man sich noch durch seine Belohnungen Klicken, andernfalls wird man aus der Gruppe geworfen und das Spiel sucht eine neue. Was hat sich Ubi nur dabei gedacht?
Eine Option, das man mit den selben Einstellungen am nächsten Match teilnehmen will, gibt es natürlich nicht.

P.P.s: Ich finde bei den Samurei, den zweiten schlag schon als unblockbar zu machen unfair.

2018-12-21 Ich habe ein neues Lieblingsspiel, und dieses Piraten Game wird zum Release gekauft!

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7709
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von ChrisJumper » 30.12.2018 02:52

Also ich hab eben einem Spiel beitreten dürfen wo bessere Spieler dabei waren. Ich hatte Level 4 und alle anderen hatten mindestens zweistellige Levels der Erfahrung.

Sie haben mich mit einem oder zwei Schlägen getötet und selbst wenn ich zwei Schläge davon blocken konnte konnte. Ich fühlte mich in dem Kampf schlechter als ein NPC/BOT, weil ich selbst mit einem Hinterhalt bei zwei gegen einen, keine Unterstützung darstellen konnte.

Das Demotiviert mich gerade, und es scheint als sei die Aufrüstung der Ausrüstung wichtig. Was ich bisher auch vernachlässigt habe, weil ich keine Lust habe mich durch Menüs zu klicken und Schrott zu bewerten und zu zerlegen.

Schade das Spiele die Entwicklung nehmen. Wieso kann man nicht wieder Spiele entwickeln wo Erfahrung und Logik alleine einen Vorteil darstellen?

Mich ärgert es besonders weil das Spiel halt die ganze Zeit Vortäuscht es gäb nur die X Helden mit ihren unterschiedlichen Zeiten und diese drei Arten anzugreifen oder zu Verteidigen.

Das ärgert mich ehrlich gesagt sehr.

Ich irgendwann kommt endlich mal ein Spiel auf den Markt bei dem die Verteidigung zählt oder die Strategie wo sich der Spieler auf der Map zum Zeitpunkt x befindet und wo es mehr als einen Weg gibt den Angriff oder die Verteidigung voran zu treiben.

Auch wenn ich das Spiel sehr mag, kann ich wahrscheinlich nicht mehr unter oder über meinem Level spielen, ohne das Gefühl zu haben zu stark bevor oder benachteiligt zu sein.

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 19951
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von CryTharsis » 03.01.2019 10:38

ChrisJumper hat geschrieben:
30.12.2018 02:52
SpoilerShow
Also ich hab eben einem Spiel beitreten dürfen wo bessere Spieler dabei waren. Ich hatte Level 4 und alle anderen hatten mindestens zweistellige Levels der Erfahrung.

Sie haben mich mit einem oder zwei Schlägen getötet und selbst wenn ich zwei Schläge davon blocken konnte konnte. Ich fühlte mich in dem Kampf schlechter als ein NPC/BOT, weil ich selbst mit einem Hinterhalt bei zwei gegen einen, keine Unterstützung darstellen konnte.

Das Demotiviert mich gerade, und es scheint als sei die Aufrüstung der Ausrüstung wichtig. Was ich bisher auch vernachlässigt habe, weil ich keine Lust habe mich durch Menüs zu klicken und Schrott zu bewerten und zu zerlegen.

Schade das Spiele die Entwicklung nehmen. Wieso kann man nicht wieder Spiele entwickeln wo Erfahrung und Logik alleine einen Vorteil darstellen?

Mich ärgert es besonders weil das Spiel halt die ganze Zeit Vortäuscht es gäb nur die X Helden mit ihren unterschiedlichen Zeiten und diese drei Arten anzugreifen oder zu Verteidigen.

Das ärgert mich ehrlich gesagt sehr.

Ich irgendwann kommt endlich mal ein Spiel auf den Markt bei dem die Verteidigung zählt oder die Strategie wo sich der Spieler auf der Map zum Zeitpunkt x befindet und wo es mehr als einen Weg gibt den Angriff oder die Verteidigung voran zu treiben.

Auch wenn ich das Spiel sehr mag, kann ich wahrscheinlich nicht mehr unter oder über meinem Level spielen, ohne das Gefühl zu haben zu stark bevor oder benachteiligt zu sein.
Ich empfehle dir, dich nicht mehr in Multiplayer-Gefechte zu stürzen, zumindest fürs Erste, denn die werden dich auch weiterhin nur frusten. Das Spiel hat eine recht steile Lernkurve und die Spieler, die schon lange dabei sind, werden dich natürlich sofort platt machen.
Spiele am besten zumindest die ersten Abschnitte der Ritter-Kampagne durch und lerne die basics im training. Die kannst du dann gegen die KI anwenden, zunächst im 1vs1 und wenn du dich sicher genug fühlst, in der Gruppe gegen bots, bevor es dann ins 1vs1 gegen andere Spieler geht. Wenn du dann halbwegs vertraut bist mit deinem Char und dem movement, solltest du dich wieder in den Multiplayer wagen. :wink:

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7709
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von ChrisJumper » 03.01.2019 16:37

CryTharsis hat geschrieben:
03.01.2019 10:38
Ich empfehle dir, dich nicht mehr in Multiplayer-Gefechte zu stürzen, zumindest fürs Erste, denn die werden dich auch weiterhin nur frusten.
Ich schau vielleicht noch mal vorbei. Liegt wohl auch am Match-Making und vielleicht auch an dem Zeitpunkt wo ich da gespielt hab. Bisher hatte ich das nicht. Es war schon immer mal ein Spieler dabei der vielleicht 5 Stufen über meiner war.

Aber bei dem spiel waren gleich drei aus der höheren Gala dabei. Liegt es daran wie die Ausrüstung zusammen gestellt wurde? So das ein Schlag direkt 30% mehr Energie beim Gegner abzieht wenn der Sitzt?

Doch ja ich werde es dann wohl eher deinstallieren. Die Singleplayer Kampange hatte ich an Tag 1 so gut wie durch und keine Lust mehr drauf. Die 1vs1 Bots klingen aber gut, versuche mal da regelmäßig ein paar Kämpfe zu machen damit ich nicht einroste.

Benutzeravatar
Efraim Långstrump
Beiträge: 813
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von Efraim Långstrump » 03.01.2019 22:37

Die Ausrüstung ist nicht in allen Modi aktiviert.
Aber ja, um Deine Frage zu beantworten, die kann einen enormen Unterschied machen.

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 19951
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von CryTharsis » 04.01.2019 11:48

ChrisJumper hat geschrieben:
03.01.2019 16:37
Es war schon immer mal ein Spieler dabei der vielleicht 5 Stufen über meiner war.
Welche Stufe meinst du? Die Charakter- oder die Ausrüstungsstufe?

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7709
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von ChrisJumper » 04.01.2019 20:14

CryTharsis hat geschrieben:
04.01.2019 11:48
ChrisJumper hat geschrieben:
03.01.2019 16:37
Es war schon immer mal ein Spieler dabei der vielleicht 5 Stufen über meiner war.
Welche Stufe meinst du? Die Charakter- oder die Ausrüstungsstufe?
Ich weiß nicht genau ob der Account oder der Charakter diese Stufen bekommt. Das ist so eine Zahl mit Lorbeerkranz. Die steht links vom Spielernamen wenn man L3 drückt. Man bekommt pro Match ja immer Erfahrungsstufen. Also ich meine nicht die Zahl neben der Ausrüstung.

Wahrscheinlich ist meine Ausrüstung aber auch zu schlecht, ich hab bisher immer zwei drei mal gewechselt wenn der Wert besser wurde oder die Zahl neben der Waffe höher. Hab dann jede Waffe bis zum Maximalpunkt aufgewertet und das erst mal so gelassen.

Jeder Bonus zieht ja vom Standardwert immer etwas ab, worauf ich dachte, gut dann bringt diese Personalisierung immer Weniger Verteidigung gegenüber höherem Schadensbonus und kann dann nicht so extrem sein.

Was eigentlich gut ist weil erfahrene Spieler dann ja "besser spielen müssen und schnellere Reagieren", weil sie die Panzerung der Rüstung abbauen zum Vorzug von Cherry Picking Bonus Effekt a la "der Erste schlag hat 10 % Bonus schaden", oder "Mit jeder Exekution gibt es mehr Heilung".

Um es zu überspitzen, ich dachte die Rüstung macht 5% aus, ist mehr Kosmetisch und bei 10 Treffern braucht man dann mit sehr guter Ausrüstung vielleicht nur 8. Bei diesem Steinschere Prinzip. Aber ich unterschätze glaub ich diese Trägheit, was nicht mal so falsch ist es spricht für das Gamedesign. Doch die Animationen, besonders bei vielen neuen Gegnern, kommunizieren das zu schlecht.

Speziell finde ich das System blöd mit dem Anvisieren und Umschalten. Toll wäre hier eine Kamera-Integration über das Ansehen der Spieler. Statt dessen muss man die L2 Taste halten und irgendwo Tippen, zum Hin- und Her- wechseln. Oder kann man das auch trainieren und stark verbessern? Bisher wirkt es bei mir so das dieses Spiel einen Nachteil im zwei gegen einen Kampf setzen will. Besonders wenn das Toggeln vom Ziel, einen dritten Spieler oder NPC anvisiert der weiter im Hintergrund steht und eigentlich nichts mit dem Angriff zu tun hat.

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 19951
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: For Honor - Test

Beitrag von CryTharsis » 04.01.2019 21:37

ChrisJumper hat geschrieben:
04.01.2019 20:14
Ich weiß nicht genau ob der Account oder der Charakter diese Stufen bekommt. Das ist so eine Zahl mit Lorbeerkranz. Die steht links vom Spielernamen wenn man L3 drückt. Man bekommt pro Match ja immer Erfahrungsstufen. Also ich meine nicht die Zahl neben der Ausrüstung.
Ok. Die Zahl in diesem Kranz ist die Ruhmstufe. Sie gibt an, wie häufig der Spieler diese bestimmte Figur auf Level 21 gebracht hat. Spielst du also z.B. mit dem Wächter und levelst ihn bis 21, hast du Ruhmstufe 1 erreicht und das Level des Chars wird zurückgesetzt. Erreichst du wieder Level 21, bist du auf der zweiten Ruhmstufe usw.
Je höher die Ruhmstufe, desto besser die Ausrüstung, die du für diesen Char erhältst.

ChrisJumper hat geschrieben:
04.01.2019 20:14
Wahrscheinlich ist meine Ausrüstung aber auch zu schlecht, ich hab bisher immer zwei drei mal gewechselt wenn der Wert besser wurde oder die Zahl neben der Waffe höher. Hab dann jede Waffe bis zum Maximalpunkt aufgewertet und das erst mal so gelassen.
Wechseln ist gut, aufwerten brauchst du jedoch (noch) nicht. Das macht erst ab der siebten Ruhmstufe Sinn, da ab da an die beste Ausrüstung gedroppt wird (die mit dem gelben/goldenen Hintergrund).

ChrisJumper hat geschrieben:
04.01.2019 20:14
Speziell finde ich das System blöd mit dem Anvisieren und Umschalten. Toll wäre hier eine Kamera-Integration über das Ansehen der Spieler. Statt dessen muss man die L2 Taste halten und irgendwo Tippen, zum Hin- und Her- wechseln. Oder kann man das auch trainieren und stark verbessern?
Ist alles Übungssache. Du kannst die Steuerung aber in den Optionen anpassen z.B. einstellen, dass du L2 nicht durchgehend gedrückt halten, sondern nur einmal drücken musst, um den Gegner anzuvisieren und nochmal drücken, um nicht weiterhin auf ihn zu zielen.
Ich weiß nicht mehr genau wie es in der Konsolenversion ist, aber in der PC-Fassung kann man die Steuerung komplett ändern und für jeden Button eine jeweils andere Funktion einstellen, z.B. leichter Schlag auf Quadrat, schwerer Schlag auf Dreieck usw. (wovon ich dringend abrate; ist nur als Beispiel gedacht :wink: )
Guck einfach mal in den Steuerungsoptionen.
Solltest du dich dafür entscheiden, den Zielmodus zu ändern, so dass du L2 nur einmal drücken musst, dann empfehle ich dir z.B. den Guard Block, den du mit Quadrat ausführst, auf L1 zu legen. Ist imo einfacher und geht schneller, als immer vom rechten Analogstick auf Quadrat zu switchen.

ChrisJumper hat geschrieben:
04.01.2019 20:14
Bisher wirkt es bei mir so das dieses Spiel einen Nachteil im zwei gegen einen Kampf setzen will. Besonders wenn das Toggeln vom Ziel, einen dritten Spieler oder NPC anvisiert der weiter im Hintergrund steht und eigentlich nichts mit dem Angriff zu tun hat.
Der Kampf gegen mehrere Spieler ist am schwierigsten...bringt aber einen Vorteil: durch Blocken "externer" Angriffe lädt sich dein Revenge-Balken auf.

Beispiel: du visierst Gegenspieler A an und Gegenspieler B greift dich an (vor dessen Attacke wirst du ebenfalls mit einem roten Symbol gewarnt, es sieht jedoch etwas anders aus, als der rote Pfeil im 1vs1). Der große Unterschied ist: du musst die Attacke nicht präzise blocken, also nicht die exakte Richtung der Attacke wählen, sondern nur die Richtung, aus der der zweite Gegenspieler kommt. Steht er z.B. rechts von dir und greift dich an, drückst du einfach den rechten Analogstick nach rechts.
Wie geschrieben, lädt sich dadurch dein Revenge-Level auf. Wenn du dann mit Dreieck in den Revenge-Modus gehst, hast du für kurze Zeit mehr Energie und teilst mehr Schaden aus, selbst wenn Gegner deine Attacken blocken.

Du kannst es also auch mit vier Gegenspielern aufnehmen und mit viel Übung nicht bereits nach 1-2 Sekunden draufgehen....

Bild

:wink:

Antworten