Mad Max - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Das Biebo
Beiträge: 236
Registriert: 07.06.2005 13:55
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Das Biebo »

saxxon.de hat geschrieben:
Das Biebo hat geschrieben:
saxxon.de hat geschrieben:Emperor Furiosa
Imperator Furiosa^^
Auf deutsch, ja ;)
Nene, auch im Original ;)
Benutzeravatar
Grabo
Beiträge: 204
Registriert: 24.09.2011 11:14
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Grabo »

Warslon hat geschrieben:
mr archer hat geschrieben:
Warslon hat geschrieben: Zum Glück orientiert sich das Spiel an den alten Filmen und nicht an Fury Roads. Der Film ist eine Farce und der schlechteste und peinlichste Film aller Zeiten.
GENAU! Weil, isso!
Ne, nicht weil isso, sondern weil,....
Fury Road, was nichts weiter als ein billiger 08/15-Actionstreifen ist, der keine postapokalyptische Welt mehr zeigt, sondern ein sinnfreie Freakshow abhält. Die Probleme der alten Teile (fehlender Benzin, fehlende Ersatzteile für Autos, fehlende funktionierende Autos usw.) gibt es nicht mehr, man findet sich in einem lächerlichen Panoptikum absurder Vehikel und Menschen wieder und verfolgt anschließend 2 Stunden lang eine Rundfahrt durch die Wüste, in der in einer platten, unplausbiblen Handlung, die nur irgendwie den Rahmen für die sinnlose Action bieten soll, einfach 2 Stunden land Sachen kaputt gemacht werden. Irgendeine schauspielerische Leistung? Fehlanzeige. Irgendein Tiefgang? Nein. Ist die Aciton gut? Das Traurige ist, dass die Action nicht gut ist, sondern den Eindruck ständig wiederholter Versatzstücke, die geistlos aneinandergereiht wurden, macht. Letzten Endes ist man wieder am Anfang, der Despot ist zwar tot, die Helden haben fast alle überlebt, Entwicklung fand keine statt. Max wurde vom Antihelden, der nur zu überleben versucht und anderen nur hilft, wenn er dadurch Hilfe erfährt, zum Superflupi-Helden, dessen inneren Zwiespalt Hardy nicht darzustellen vermag, sondern der visuell mit in den Film montierten Gesichtern hervorgerufen werden soll, was aber nicht im Mindesten überzeugt oder funktioniert und im Laufe des Films wird ohnehin vollkommen darauf vergessen bzw. der Zwiespalt löst sich (warum eigentlich?) während der Rundfahrt auf. Es gibt noch vieles zu bemängeln bei diesem elenden Machwerk und die überwiegend guten Wertungen sind einfach ein Rätsel, denn diese hat der Film niemals verdient. Fazit: Verlorene 2 Stunden im Kino. verschwendete 10 Euro für die Karte, miserabler Film.
Danke! Ich dachte schon ich bin der einzige der den Film nicht gut findet!
I5 4590 3,3 GHz - 8GB Ram - Radeon R9 290 (Sapphire Vapor X)

Bild
Benutzeravatar
Grabo
Beiträge: 204
Registriert: 24.09.2011 11:14
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Grabo »

Nik_Cassady hat geschrieben:
DextersKomplize hat geschrieben:Und du hast natürlich die vollkommende Ahnung von Schauspiel und Filminszenierung. Als nächstes erzählst du uns, Fury Road wäre ein schauspielerisches Meisterwerk :lol:
Ich fand Charlize Theron echt stark in dem Film. Dreckig, gemein und durchschlagend. Und es gibt nicht viele Actionfilme, die ihre Heldin glaubhaft in Szene setzen können. Fury Rad schafft das. Sicher kein schauspielerisches Meisterwerk, aber glaubhaft (als Negativbeispiele für unglaubhafte Actionszenen: Uma Thurmann in Kill Bill oder Charlize Theron in Aeon Flux).
Also ich fand die Kill Bill Filme wesentlich besser als Fury Road.
I5 4590 3,3 GHz - 8GB Ram - Radeon R9 290 (Sapphire Vapor X)

Bild
ChrisJumper
Beiträge: 9492
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von ChrisJumper »

Hmm, wenn ihr den Film so lobt werde ich ihn mir vielleicht doch mal anschauen. Bisher habe ich den Film gemieden weil ich zu viel Action ohne Story oder Dialoge einfach nicht mag. Dazu schrecklich kurze Schnitte. Andererseits aber ist das Setting von dem Game, als auch von dem Film und die Darsteller, Kostüme etc. vielleicht doch sehr gut gewählt. Ich finde Brutalität albern und langweilig wenn sie halt von wichtigen Punkten ablenken oder halt für Dritte in der Story Abschreckend wirken soll.

Zum Spiel selber. Ja es ist nicht perfekt, gefällt mir aber bisher doch ganz gut. Es wäre eigentlich ein 1A Plus-Titel für die Gratis-Freunde. Aber ich habe mir die Retail jetzt für 30 Euro gekauft und bereue es nicht. Auch ein Jahr später wirkt die Grafik noch hübsch und die Apokalypse ganz nett. Fallout 4 ist natürlich viel besser. Doch was Mad Max viel besser macht ist die große Wüste und das bequeme fahren mit den Autos. Genauso hätte ich mir Fallout gewünscht. Dort erreicht man nahezu alles zu Fuß, Autos gibt es ja gar nicht und letztlich wäre es ideal gewesen auch zwecks Ladezeiten Fallout4 in eine (viel größere) Mad Max Welt zu ziehen.

Genau darüber auch mit Positionsangaben (nein GPS würde es dann ja nicht mehr geben), könnte man das Spiel dann auch noch mal verbessern. Aber gut, man wird es nur Mögen wenn das Fahren des Autos Spaß macht und nicht direkt als Ladebildschirm wahr genommen wird. Wenn ich so drüber nachdenke ist Fallout 4 und Witcher 3 hier klar besser und Mad Max fühlt sich an als fehlten noch einige Zufalls-Elemente abseits des Konvois. Bisher habe ich aber auch erst 3 Stunden in das Spiel versenkt und stecke noch im Tutorial.

Edit: Ich habe so einen blöden Bug. Offensichtlich lassen sich die Ballons ja wohl durch Knopfdruck herunter lassen, oder die Generatoren/Winden mit Benzin nachfüllen. Aber ich kann mit den Stationen nicht interagieren. Kommt das Später als Fähigkeit oder vielleicht mit einem weiteren Rohstoff, GAS hinzu? Oder sind manche Ballonstation wirklich so verbugged?
PS4 Pixel Adventure Game - Nine Witches.
ChrisJumper
Beiträge: 9492
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von ChrisJumper »

vienna.tanzbaer hat geschrieben:
Elderbunnie hat geschrieben: Da ich ja mittlerweile durch bin muss ich sagen, dass die Story ungewöhnlich konsequent ist. Die tut genauso weh wie die Schläge die man austeilt.
Spoiler
Show
Diese bittere Ahnung nach der Rettung von Chum, dass Hope und Glory grade auf grausige Art und Weise getötet werden und man es nicht schaffen wird hat mir doch die Magengegend zusammengezogen. Als man dann Hope auch noch an den Seilen im Blut baumeln sieht war echt hart. Schlägt einem (auch metaphorisch) voll in die Fresse, dass in dieser brutalen Welt Hoffnung und Herrlichkeit einfach keinen Platz haben. Letzten Endes aber auch gut, dass man sich nicht zu einem dämlichen Happy End hat hinreißen lassen. Eröffnet gleichzeitig die Möglichkeit einen zweiten Teil völlig eigenständig aufziehen kann.
ich kann mich da deiner meinung anschliessen - ich war aber ehrlicherweise betreffend ende sehr überrascht, da...
Spoiler
Show
...ich nicht damit gerechnet, dass im grunde "alle", zu denen ich im laufe des spieles einen "zwischenmenschlichen anknüpfungspunkt" hatte, letzlich sterben!? und das auf eine (emotional) grausame art & weise. aber storytechnisch passt es genau so in diese "endzeit-welt".
Also ich bin jetzt auch durch. Die von euch angesprochenen Punkte passen schon zu dem Spiel. Allerdings störte es mich massiv. Denn scheinbar fehlen hier komplett die Möglichkeiten des Spielers irgendwie einzugreifen. Das obwohl dieses Gefühl der Veränderung beim Ausbau der Städte doch eigentlich aufkommen sollten. Im Grunde war ich sehr sehr enttäuscht, das gerade dann wenn so etwas wie eine Hauptstory fahrt aufnimmt sie direkt wieder zu Ende ist. Gefühlt ist das Spiele einfach nicht fertig. Wurde quasi nur zu 50% entwickelt. Trotz der großen Welt. Bin froh das ich den Titel nicht zum Release gekauft habe, obwohl er mir zwischendurch ein wenig Spaß gemacht hat. .:/

Letztlich finde ich den Film aber sogar noch besser als das Spiel. Ich hätte halt nicht zwischen drin den Film schauen sollen.
PS4 Pixel Adventure Game - Nine Witches.
Benutzeravatar
Nuracus
Beiträge: 6037
Registriert: 07.03.2011 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Nuracus »

Neun Stunden im Spiel bin ich jetzt.
Ich mag Mad Max sehr, vor allem den zweiten Film. Auch Fury Road hat mich überraschenderweise sehr unterhalten, und ich finde es passte sehr gut in die Reihe, dass er sich von den anderen Filmen absetzt. Denn mal ehrlich, das haben die anderen Filme untereinander auch.
1 ist nicht wie 2 ist nicht wie 3 ist nicht wie 1.

Mad Max - das Spiel schreit an allen Ecken nach dem Vergleich mit Assassin's Creed, mehr noch als mit Batman, finde ich.
Das Kampfsystem ist relativ simpel und in etwa auf AC-Niveau bisher, also weit hinter Batman/Mordors Schatten.
Auch wenn beide Systeme auf der gleichen simplen Technik basieren (ein Knopf für Parade/Konter, ein anderer für Schlag), ist das von letzterem deutlich anspruchsvoller, weil man nicht nur wesentlich mehr Möglichkeiten hat, sondern diese auch einsetzen muss.
Bei AC hingegen ist es ja leider so, dass es vollkommen ausreicht, minutenlang Dreieck zu spammen und ab und an zuzuschlagen - so gewinnt man nahezu jeden Kampf. Das ist der Grund, warum AC mich so unglaublich abturnt.
Mad Max fordert einen sehr gut mit dem perfekten Konter-System, das es so zwar auch bei AC gibt, aber bei weitem nicht so brachial und "befriedigend" wirkt

Der nächste Vergleich sind selbstverständlich die Heißluftballons. AC nervt mit hakeligen Kletterpassagen, so man oftmals den einen möglichen richtigen Weg suchen muss, um zur Spitze eines Turms zu gelangen, wo man per Knopfdruck alle Nebenaufgaben in der Nähe freischaltet bzw. markiert. Gähn. Langweilig. Furchtbar nervig.
MM verlangt das Wegesuchen in stark abgeschwächter Form, bereichert es um vereinzelte zarte Aufgaben (finde einen Schalter, kappe die Seile, betanke den Ballon), die ein wenig Abwechslung reinbringen. Das, was dieses System aber entscheidend besser macht in meinen Augen als AC, ist, dass die Nebenaufgaben und interessanten Orte nicht automatisch markiert werden, sondern erst (etwas ähnlich wie die Scherben bei Dragon Age: Inquisition) mit dem Fernglas selber entdeckt werden wollen. Sicher ist das schlicht, aber es ist nachvollziehbarer für mich als der Awesomebutton, der alles automatisiert.

Die Nebenaufgaben bisher sind allesamt nicht nervig, im Gegensatz zu AC, dort kotzt mich so ziemlich alles an, dank der superhakeligen Steuerung (letztes Spiel: Black Flag). Egal ob Kämpfe, Beschattung oder Shanty-Jagd. Im Gegenteil, sie machen hier Spaß. Lager ausheben, Straßenkämpfe, Kerl, das Heizen über die staubigen Straßen macht einfach Laune. Und die abzureißenden Vogelscheuchen und Snipertürme nimmt man einfach im Vorbeifahren mit, stören den Fluss also nicht.

Ich finde allerdings etwas schade, dass Max weder Mel Gibson noch Tom Hardy ähnlich sieht. Nein, stattdessen sieht er aus wie der deprimierte Ethan Mars aus Heavy Rain.
Benutzeravatar
Nuracus
Beiträge: 6037
Registriert: 07.03.2011 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Nuracus »

Unc13Fu hat geschrieben: 04.09.2015 18:43
Warslon hat geschrieben: Zum Glück orientiert sich das Spiel an den alten Filmen und nicht an Fury Roads. Der Film ist eine Farce und der schlechteste und peinlichste Film aller Zeiten.
:lol: :lol: :lol:
Butthurt much? Zumal sich das Spiel nach allem was ich bisher gesehen habe wesentlich mehr an Fury Road (ohne s) als an den alten Filmen orientiert....
Habe es jetzt durch, und das Spiel schreit "Fury Road" aus allen Poren. Zeitlich dürfte es direkt im Anschluss an den Film spielen. Der Anfang des Spiels ist quasi 1:1 der Anfang von Fury Road, mit dem Unterschied, dass er im Film mitgenommen wird vom Kriegslord und im Spiel nicht.
Der Bösewicht ist ein Sohn des Bösewichts von FR, die Stadt Gastown kommt im Film und im Spiel vor, die Fraktionen (Buzzards z.B.) sind vom Namen und auch vom Design exakt aus FR.

Die alten Filme bekommen höchstens kurze Fußnoten - siehe den Thunderdome mit seinem "Zwei gehen rein, einer kommt raus".

Sonst bleibe ich bei meinem Fazit, es hat mir für ein Open World Game ziemlich gut gefallen. Gerade die Kolonnenkämpfe haben es mir schwer angetan.
Spoiler
Show
Die Hauptmission, wo man ein Wettrennen um den Big Chief bestreiten musste, fand ich allerdings furchtbar nervig. Wie oft ists dran gescheitert, dass ich irgendwo hängen geblieben bin? Gott hab ich mich einmal aufgeregt: Ein Schuss fehlte, ich dachte ich geh auf Nummer sicher, will links auf die Reparaturspur abbiegen und BAMM knallt mir plötzlich einer rein. Ende.

Auch dass es im Endeffekt nur zwei verschiedene Bosskampftypen gibt (die Schnitzelkämpfe im Thunderdome und gegen Stank Gum, sowie alle Kämpfe gegen Top Dogs und Scrotum), finde ich sehr schade. Zumal man direkt zu Beginn des Kampfes einen Text hingeknallt bekommt, wie man ihn zu besiegen hat - als sei ich saudämlich.
Mit zunehmender Spielzeit wurde das Kampfsystem zwar komplexer (z.B. mit den Entwaffnungen), kommt aber bei weitem nicht an Mordor ran. Auch schade.

Aber schön wars, und es ist eins der wenigen OWGs, wo ich mich nach Abschluss der Story gerne noch hinsetze, um ein paar der Zusatzaufgaben zu komplettieren.
Benutzeravatar
Guffi McGuffinstein
LVL 2
36/99
29%
Beiträge: 1426
Registriert: 26.08.2002 19:38
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Guffi McGuffinstein »

Interessant, dass das Spiel grade jetzt noch mal hoch kommt. Hab' es gestern zum dritten Mal durchgespielt.
Nuracus hat geschrieben: 04.04.2017 12:20 Habe es jetzt durch, und das Spiel schreit "Fury Road" aus allen Poren. Zeitlich dürfte es direkt im Anschluss an den Film spielen. Der Anfang des Spiels ist quasi 1:1 der Anfang von Fury Road, mit dem Unterschied, dass er im Film mitgenommen wird vom Kriegslord und im Spiel nicht.
Der Bösewicht ist ein Sohn des Bösewichts von FR, die Stadt Gastown kommt im Film und im Spiel vor, die Fraktionen (Buzzards z.B.) sind vom Namen und auch vom Design exakt aus FR.
Definitiv. Finde ich aber gut, denn da ist der Bezug näher dran. Die ganze Optik ist ja auch dem Film sehr ähnlich.
Sonst bleibe ich bei meinem Fazit, es hat mir für ein Open World Game ziemlich gut gefallen. Gerade die Kolonnenkämpfe haben es mir schwer angetan.
Ich halte es auch für ein sehr gutes Open World Game, denn es nutzt, im Vergleich zum beispielsweise total uninspirierten Just Cause 3 (interessanterweise auch von den Avalanche Studios), die offene Welt sehr gut. Obwohl zum einen die Einöde dadurch spürbar wird, gibt es zig ikonische Bauwerke (Leuchtturm, Hafen, Windräder usw.) und vor allem findet man überall was zu tun oder zu holen.

Zumal die Fahrzeug-Kämpfe mit zunehmender Bewaffnung des Magnum Opus auch sehr angenehm taktisch werden. Harpune, Thunderpoon, Flammenwerfer an den Seiten, Shotgun usw. lassen sehr schöne Experimente zu.
Spoiler
Show
Die Hauptmission, wo man ein Wettrennen um den Big Chief bestreiten musste, fand ich allerdings furchtbar nervig. Wie oft ists dran gescheitert, dass ich irgendwo hängen geblieben bin? Gott hab ich mich einmal aufgeregt: Ein Schuss fehlte, ich dachte ich geh auf Nummer sicher, will links auf die Reparaturspur abbiegen und BAMM knallt mir plötzlich einer rein. Ende.
Bei der Mission hab' ich auch die Krise gekriegt. Tipp: Thunderpoon möglichst hoch leveln (geht glaube bis auf die vorletzte Stufe bevor man die Mission machen muss) und den leichten Rammbügel nehmen, da man den eh nicht wirklich braucht, um das Handling zu verbessern.

Am beeindruckendsten finde ich an dem Spiel aber nach wie vor die Story, die perfekt in die irrsinnigen Fußstapfen der Filmvorlagen tritt, ohne dabei viel zu kopieren.
Spoiler
Show
Die Traumszene, während Max verarztet wird, mit dem sprechenden Dinki Di. Der Tanz mit Hope und dem Interceptor der an diesem kurzen Moment der Ruhe und Friedfertigkeit abprallt, dann aber beim Aufschlag auf den Boden alles verdunkelt und Max wieder in der düsteren Realität aufwacht. Ich hab' selbst beim dritten Mal wieder Gänsehaut bekommen, weil das einfach meisterhaft inszeniert und gleichzeitig ein absoluter WTF? Moment ist.
Für mich spielt da die Unbarmherzigkeit auch eine große Rolle. So eine Story und vor allem so ein Ende trauen sich nicht viele Entwickler und ich glaube außerhalb des Mad Max Universums hätte da so mancher Publisher "Nein" gesagt.

In meinen Augen nach wie vor ein völlig unterbewertetes Spiel und eine der besten Filmadaptionen überhaupt.
Time you enjoyed wasting isn't wasted time.

I think the most important skill in life is being able to fake confidence. - Monika

Ich will dich zerbeißen! Bis du nur noch Mehl bist! Und dann backe ich einen Kuchen aus dir und den schmeiße ich dann weg! - Simon Krätschmer
Benutzeravatar
Rooster
LVL 2
33/99
25%
Beiträge: 2362
Registriert: 06.12.2010 13:36
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Rooster »

wieso habe ich mich damals nur von den durchwachsenen kritiken abschrecken lassen :roll: jetzt für lau aus dem psn store geladen und ich bin mehr als begeistert. was für eine verdammt stimmungsvolle kulisse! besser kann man den vibe der filme wohl kaum einfangen. als ich die erste kolonne entdeckte und mich ins getümmel stürzte war ich hin und weg :verliebt: mad max pur! für mich überschattet die atmosphäre auch ganz klar dass eher generische fundament. repetitives missionsdesign geschenkt... nichts ist perfekt. darf alien Isolation die hand geben und feiern gehen.
Benutzeravatar
adventureFAN
LVL 2
54/99
49%
Beiträge: 6976
Registriert: 13.04.2011 16:57
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von adventureFAN »

Aye, Mad Max zeigt mal wieder ganz gut das eine Zahl am Ende eines Tests nicht alles ist.
Bild
Benutzeravatar
Masta Matze
Beiträge: 57
Registriert: 06.10.2006 16:41
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Masta Matze »

Hab's letztens auch mal wieder durchgezockt, eines der wenigen OW-Games neben Scarface und The Warriors,welches die Atmosphäre und Lizenz des Films perfekt einfängt.
Benutzeravatar
Rooster
LVL 2
33/99
25%
Beiträge: 2362
Registriert: 06.12.2010 13:36
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Rooster »

absolut! das ist meilenweit von schnöder auftragsarbeit entfernt. die kritik an den repetitiven abläufen kann ich aber trotzdem ganz gut nachvollziehen. hat man keinen bezug zur franchise fällt das bestimmt auch stärker ins gewicht. die story finde ich bis jetzt wohldosiert und angenehm zurückhaltend. man kann ja wunderbar sein eigenes tempo vorgeben ohne sich zu langweilen. passt alles wunderbar zum mad max universum. hat sich das spiel eigentlich verkauft? ich hätte nichts gegen einen nachfolger einzuwenden...
Benutzeravatar
adventureFAN
LVL 2
54/99
49%
Beiträge: 6976
Registriert: 13.04.2011 16:57
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von adventureFAN »

Das sagt Wiki:
Mad Max was the second-best selling game in the United Kingdom in its first week of release on the UK software retail chart, only behind Metal Gear Solid V: The Phantom Pain, which was released the same day.[93] According to the NPD Group, it was the eighth-best selling game in the US in September 2015.
Sieht also nicht so schlecht aus.
Bild
Benutzeravatar
Rooster
LVL 2
33/99
25%
Beiträge: 2362
Registriert: 06.12.2010 13:36
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Rooster »

am selben tag wie metal gear :roll:

lohnt es sich eigentlich einen blick auf just cause 3 zu werfen?
Benutzeravatar
Re'Tron
Beiträge: 2620
Registriert: 21.09.2014 13:04
Persönliche Nachricht:

Re: Mad Max - Test

Beitrag von Re'Tron »

Schließe mich dem Tenor an. Tolle Atmosphäre, Bombengrafik. Das Repetive ist der Einstiegspreis.

Daß es sich so gut verkauft hat wußt ich gar nicht... dachte das wär nen Flop gewesen.
Einen Nachfolger würd ich sehr begrüßen.
Rooster hat geschrieben: 12.04.2018 19:33 lohnt es sich eigentlich einen blick auf just cause 3 zu werfen?
Kommt drauf an. PC ist es bestimmt nen Blick wert. PS4 wirds problematisch, technisch gesehen ne ziemliche Gurke auf Konsolen, bishin zur Unspielbarkeit... wenn zuviel aufm Bildschirm explodiert-->15 FpS + Slowdown
Optisch fand ichs auch nicht so pralle, was mich immernoch ungläubig auf MOertels Querverweise in den UbiSoftTests blicken lässt.
Ist aber um Längen schlechter als der 2. Teil mMn.
Antworten