South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

nawarI
Beiträge: 2613
Registriert: 18.01.2009 13:32
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von nawarI » 19.10.2017 15:34

@zukosan:
Was du bei deinen Beschwerden vergisst ist, dass Stick of Truth schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und man eine gewisse zeitliche Inflation miteinrechnen musst.

Ein früher mal herausragend gutes San Andreas kann man heutzutage nicht nur wegen der Grafik sondern auch wegen der Steuerung heutzutage kaum noch spielen.

Grafik ist in diesem Fall kein Thema, weil Southpark 100% wie die Wirklichkeit aussieht, aber die SPielelandschaft entwickelt sich mit ihren Trends und Vorlieben ständig weiter. Heutzutage würde Stick of Truth ein paar % weniger bekommen als damals.

Und falls es dich beruhigt: Es hat mehr bekommen als das aktuelle Forza muhahaha :twisted:

Benutzeravatar
Jondoan
Beiträge: 2315
Registriert: 21.08.2013 15:42
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Jondoan » 19.10.2017 17:41

zukosan hat geschrieben:
19.10.2017 14:53
Da haben wir doch genau das was ich meine. Man muss doch von einem neuen Spiel ausgehen. Nur weil der Vorgänger die gleiche Location hat, kann es nicht als Abnutzungsgrund genannt werden.
Man muss immer bei einem Test davon ausgehen, dass man vor einem Regal steht, wo beide Spiele drinstehen, man sich für eines entscheiden will und dann nach einer Bewertung im Kopf gehen kann. Und wenn man beide nicht gespielt hat und nur die Bewertung kennen würde, wäre nun Stab der Wahrheit theoretisch besser. Was halt Schwachsinn ist.

Und auf den anderen Redner hier: Man merkt dem Tester halt an, dass er TOTAL subjektiv (was ein Test ja auch immer ist, aber nicht so extrem) bewertet. Und zwar merkt man, dass das Herr der Ringe Setting ihm VIEL mehr zugesagt hat. Mir sagen beide Themen total zu. Und da ist nix im letzten Drittel irgendwie schlechter oder besser von der Story her. Ob man nun in einem Darm das Spiel beendet oder im -will nicht für Teil 2 spoilern-... ist doch reine Geschmackssache, aber sollte keine Relevanz in der Bewertung haben.

Und zudem sind mir auch die 2 % völlig schnuppe. Es geht nur darum dass Teil 2 vom KOMPLETTEN Gameplay deutlich runder ist. Und das hat nix mit Geschmack zu tun. Also selbst wenn es 66% bekäme, müsste Teil 1 dann weniger bekommen.

Und die Artefakte werden genauso gehandhabt, wie Edelsteine/Runen bei anderen RPGs. Da gibt es 0,0 Unterschied. Ist hier sogar übersichtlicher gestaltet.
Ich geb dir ja im Grunde genommen recht. Dass das bessere Spiel eine niedrigere Wertung hat, wirkt irgendwie absurd. Aber insbesondere hier auf 4p legt man keinen allzu großen Wert auf den Wert an sich (Ha!), die Wertung ist nur eine Zahl, die aber die meisten Besucher der Seite eben verlangen. Ist jetzt ein Spiel immer völlig losgelöst von jeglichem Kontext im Raum oder muss sollte man Vorgänger, Genre-Refferenzen etc. miteinbeziehen? Das ist eine Frage, über die man sehr lange streiten kann. Eine finite Antwort darauf wird es nicht geben, es bleibt im Ermessen des Testers. Und ich finde, er hat klar gemacht, warum ihm damals (!) SoT 2% mehr beeindruckt hat. Das musst du auch immer dazu denken: würde er heute zum ersten Mal SoT treffen, dann hätte es ganz bestimmt eine niedrigere Wertung als FbW, eben weil es sich mit diesem vergleichen lassen müsste. Damals aber gab es nichts, mit dem es sich vergleichen hätte müssen, ergo die damals höhere Wertung. Ich denke, so lässt sich das erklären.
Haha, now wasn't that a toot'n a holla, haha!

UnX
Beiträge: 609
Registriert: 30.05.2009 23:52
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von UnX » 19.10.2017 18:19

Ich finde die Wertung durchaus gerechtfertigt, auch wenn ich in den bisher 5 Stunden sehr viel Spaß damit hatte. Was mir jedoch sauer aufstößt sind die Probleme die es am PC teilweise macht. Gestern ist er nach den ersten 30 Minuten erstmal für gefühlt eine Stunde permanent gecrashed ohne irgendeine Fehlermeldung und auch durch die Eventlogs lies sich nicht viel herausfinden. Auch scheint es noch andere Probleme bei manchen zu geben. Uplay sehe ich als das geringste übel an, da ich es einfach danach wieder deinstalliere. Den Vollpreis würde ich vermutlich jedoch nicht für das Spiel zahlen, aber so am PC kostete es mir gerade mal 35€ und das ist es definitiv Wert.
Bild

Benutzeravatar
Leuenkönig
Beiträge: 2754
Registriert: 19.06.2011 13:27
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Leuenkönig » 19.10.2017 19:10

Hab gestern circa 2 Stunden gespielt and ja...es ist super, aber hat auch sehr viele Mängel.

- Die Deutschen Stimmen wirken schlecht aufgenommen, verglichen zu den englischen.
- Es existieren weder waffen, noch ausrüstung das alles ist jetzt durch medallien o.ä. ersetzt worden.
- Du kannst dich nicht skillen o.ä., du hast ein festes reportoire und das wars.
- viele Fähigkeiten, wirken richtig sonderbar, weil man nie genau weiß wo man hin schlagen kann.
- das Spiel ist sehr überladen, jede sekunde ploppt irgendwo was auf und bleibt nur für 5 min. Bsp. Crafting: du findest ein gegenstand und bevor du überhaupt lesen kannst was genau, ist es schon wieder weg. Vieles davon sind eben paar Anlehnung an Folgen und die verschwinden dann in "Schrott" z.B.

Ich bin aufjedenfall sehr ernüchtert von dem Spiel, bezüglich Jokes habe ich nunmal alles in der ersten Stunde schon von Trailern etc. gesehen. Ich bin noch gespannt wie es wird, aber spielerisch ist es schonmal schlechter als Stick of truth. Schade, dass obsidian das nicht wieder entwickelt hat.
Bild

Danke an Sir Richfield an der Stelle :)

Benutzeravatar
Jondoan
Beiträge: 2315
Registriert: 21.08.2013 15:42
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Jondoan » 19.10.2017 19:40

Und btw. das Ende ist ein trockener Furz. Echt enttäuschend irgendwie.
Haha, now wasn't that a toot'n a holla, haha!

canidas
Beiträge: 208
Registriert: 16.08.2012 10:49
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von canidas » 20.10.2017 16:50

Leuenkönig hat geschrieben:
19.10.2017 19:10
Hab gestern circa 2 Stunden gespielt and ja...es ist super (...)

Ich bin aufjedenfall sehr ernüchtert von dem Spiel (...)
Äh, ja...

Benutzeravatar
Leuenkönig
Beiträge: 2754
Registriert: 19.06.2011 13:27
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Leuenkönig » 20.10.2017 17:57

canidas hat geschrieben:
20.10.2017 16:50
Leuenkönig hat geschrieben:
19.10.2017 19:10
Hab gestern circa 2 Stunden gespielt and ja...es ist super (...)

Ich bin aufjedenfall sehr ernüchtert von dem Spiel (...)
Äh, ja...
ja
Bild

Danke an Sir Richfield an der Stelle :)

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6808
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von ChrisJumper » 20.10.2017 23:45

Ist schon recht cool. Vielleicht braucht es aber auch etwas länger bis es besser wird. gerade die ersten Stunden sind ja nur tutorial. Mit vielen Gegenständen Interagieren kann man auch nicht. Als Text-Adventure mit vertonter Main-Story hätte ich es super gefunden. So ist der Witz aber nach ein paar Stunden raus. Für Fans der Serie wahrscheinlich noch ein Leckerbissen. Aber mir fehlen noch mehr Anspielungen auf Politik und Co.. so ist das ok aber es schafft halt auch nicht den Inhalt der Serie zu toppen.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 8767
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Todesglubsch » 21.10.2017 01:08

Ich hab das Spiel nun durch. Und ich hab mir die Story des Erstlings durchgelesen.
Auf jeden Fall kann ich nun sagen: Nein, die "Abwertung" kommt nicht nur dadurch, dass vieles recycelt wurde. Dem Spiel fehlt's an nem brauchbaren Spannungsbogen. Wenn die o.g. Tutorials vorbei sind, ist auch das Spiel fast vorbei. Vieles ist nicht wirklich durchdacht und das Ende, naja. Sehr Seriennah. Aber wohl hauptsächlich ein Trolling-Versuch. Ein Endkampf wäre z.B. nett gewesen.

Naja. Hol ich halt noch die letzten zwei Erfolge (wofür ich das Spiel nochmal durchspielen muss ... yay?) und fertig.

Hab übrigens knapp 16 Stunden gebraucht.

Benutzeravatar
Psykeks
Beiträge: 175
Registriert: 04.10.2012 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Psykeks » 24.10.2017 22:30

Das Game ist bei mir anscheinend kaputt... Jedes Mal wenn ich den Endboss töte schmiert es ab. Ich könnte :Spuckrechts:

Benutzeravatar
Ivan1914
Beiträge: 617
Registriert: 11.10.2006 01:16
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Ivan1914 » 25.10.2017 01:50

Für mich hat sich der Kauf spätestens seit dem Besuch in der Bank mit Butters gelohnt.
Habe noch nie so Tränen gelacht in einem PC Spiel :)

Muss allerdings auch gestehen, dass mir SoT insgesamt erheblich besser gefallen hat.
Obwohl einige der Gags in FbW besser sind.
Bild
Bild

Sag mir was Du von mir hältst und ich sag Dir, was Du mich kannst

Benutzeravatar
DARK-THREAT
Beiträge: 8645
Registriert: 09.11.2010 04:07
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von DARK-THREAT » 26.10.2017 00:10

DonDonat hat geschrieben:
18.10.2017 17:43
Hatte mit dem ersten Teil durchaus Spaß, 50€ wäre mir der (und auch der zweite) aber nicht wert.
Werde da wohl wieder auf Preise so um die 20€ warten bevor ich da zuschlage :)
Sehe ich auch so. Den ersten Teil hatte ich als 360-Version für günstige 8 Euro geholt und dank Backcompat der One war die 360-Version auch spielbar.
Hier warte ich sicher bis 10-15 Euro. Wird schnell gehen.

Lineares, rundenbasiertes Rollenspiel ohne nervigem, tiefgründigem Crafting? Her damit, solche Rollenspiele werden immer weniger! Und nur so mag ich RPGs.


Zur Serie selber, die starb für mich, als Chefkoch starb. Ich mochte SP mit seinem seichtem Humor. Das ganze neue Zeug mit Shocker, Massig Blut, Verschwörungen usw finde ich nicht so gut. Da schaue ich lieber die ersten 3, 4 Staffeln.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 8767
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Todesglubsch » 26.10.2017 14:39

DARK-THREAT hat geschrieben:
26.10.2017 00:10

Zur Serie selber, die starb für mich, als Chefkoch starb. Ich mochte SP mit seinem seichtem Humor. Das ganze neue Zeug mit Shocker, Massig Blut, Verschwörungen usw finde ich nicht so gut. Da schaue ich lieber die ersten 3, 4 Staffeln.
Ja, hier gehen die Meinungen auseinander. Einerseits bin ich froh, dass SP dem Fäkalhumor entwachsen ist, aber wenn in jeder Folge irgendeine tiefsitzende Sozialkritik thematisiert wird und hierfür Figuren merklich aus der Rolle fallen, dann hab ich auch keine Lust mehr. Staffel 20 wurde z.B. von den Fans relativ schlecht bewertet, weil die Staffel auch noch eine zusammenhängende Story hatte.

Es kann ja gerne Gesellschaftskritik rein, aber ich wünsch mir mehr Folgen, wo die Kinder einfach Kinder sind und in irgendwas reinschlittern

Was Chefkoch angeht: Ich fand den Pseudo-Tod eigentlich ganz nett, wenn man die Hintergründe bedenkt.

Wie dem auch sei: Mangels Optionen hab ich mir auch mal Stab der Wahrheit angesehen.
Hat deutlich das bessere RPG-System. Von der Story, bzw dem Aufbau ähnelt es auch mehr einer alten SP-Folge, in der alles immer chaotischer wird, während die Zerreißprobe eher einer neuern Folge ähnelt. Bzw. die Zerreißprobe ist die übliche, weichgekochtere, feingeschliffenere Fortsetzung.

Ich frag mich zudem, wieso die Gebäude zwischen Teil 1 und 2 teilweise den Platz wechseln, bzw. wieso ihre Innenräume sich abgeändert haben. Als Satire, weil sie auch in der Serie häufig wechseln? Oder damit die Entwickler behaupten können, sie hätten nicht alles recycelt?

Aber: Ich komm einfach nicht mit den englischen Kinderstimmen klar. Vielleicht wegen dem Chipmunk-Gepitche, vielleicht, weil alles nur von zwei Leuten gesprochen wird. Dass man sich mit dem gesparten Geld für ne dt. Synchro damals nicht einmal die Mühe gemacht hat, die Texte korrekt zu übersetzen, schlägt aber dem Fass die Krone aus. Wenn selbst Charakternamen falsch übersetzt wurden, frag ich mich, wie viel Interesse man überhaupt gehabt hatte, ein Lizenzspiel zu entwickelt.

Benutzeravatar
Alex Roivas
Beiträge: 2003
Registriert: 04.05.2013 14:46
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Alex Roivas » 27.10.2017 21:39

Ryan2k6 hat geschrieben:
18.10.2017 16:25
Buckeye hat geschrieben:
18.10.2017 16:22
Todesglubsch hat geschrieben:
18.10.2017 16:12
Da ich "Teil 1" wegen der fehlenden Synchro und den Schnitten ausgelassen habe, ist für mich "Teil 2" noch "komplett neu". Sprich: Ich profitiere gerade von den Punkten, die den Erstling noch auf Gold gehievt haben :)
Rein aus Interesse, warum macht die Synchro bei sowas eine Kaufentscheidung für dich aus. Magst du die englische Ausgabe einfach nicht?
Wer die Serie mit den markanten Stimmen einfach gewohnt ist, kann mitunter mit dem Original nicht viel anfangen, ging mir genauso. Gerade Cartman hat im deutschen eine Stimme die viele seiner Taten noch zusätzlich lustiger machen. Für mich als Fan der deutschen Serie, war das rein englische Spiel ein riesen Bruch, auch von der Emerssion, weil alles fremd klang.
Gerade Cartman klingt im original genauso kreischen und reissend.

Ich liebe die deutsche Stimme, aber das original bietet das gleiche wenn man englischsprachig ist.


Und schon in den ersten Folgen gabs es Folgenüberhängende Zusammenhänge.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 8767
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe - Test

Beitrag von Todesglubsch » 28.10.2017 09:11

Alex Roivas hat geschrieben:
27.10.2017 21:39

Gerade Cartman klingt im original genauso kreischen und reissend.
Cartman ist auch einer der wenigen Kinder die man noch an der Stimme erkennen kann. Bei den anderen Kindern (+Kanadiern) verkommt der O-Ton IMO zu oft in einem Chipmunk-Gepiepse, in dem die Nuancen verschluckt werden.

Von daher bin och froh, dass die dt. Version ungepitchte, einzigartige Sprecher verwendet, um die Kinder besser unterscheiden und charakterisieren zu können. Auch, wenn wir die nächste Staffel wohl einen neuen Kyle haben werden.

Antworten