Trek to Yomi - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149271
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Trek to Yomi - Test

Beitrag von 4P|BOT2 »

Die düstere Samurai-Fabel Trek to Yomi ist ein Augenschmaus, ästhetisch ansprechender kann man ein Schlachtengemälde voller Leid und Tod kaum auf den Bildschirm bringen. Ob der spielerische Gehalt da Schritt halten kann oder das Spiel nur ein schwarz-weißer Grafikblender im Superbreitbild ist, das finden wir im Test heraus.

Hier geht es zum gesamten Bericht: Trek to Yomi - Test
Benutzeravatar
eLZorro
Beiträge: 349
Registriert: 03.04.2013 23:31
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von eLZorro »

Ich habe das Spiel bei einem buddy gesehen und kann mich dem Fazit voll anschließen. Und dennoch: kaufen und spielen werde ich es trotzdem. Dieses Gefühl als Ronin durch schicke Landschaften zu laufen fasziniert mich seit Usagi Yojimbo auf dem C64. Obwohl auch das damals sehr repetitiv war...ich musste es wieder und wieder spielen.
Hallo alte und neue Redaktion!
Make 4P great again!!
Benutzeravatar
Solon25
Beiträge: 4328
Registriert: 10.12.2009 22:18
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von Solon25 »

Ich habe ein angezockt auf YT geguckt und es hat mir gleich gefallen. Hätte besser weg kommen können.
Bild

Für interessante Selbstgespräche braucht man einen intelligenten Gesprächspartner.
Zirpende_Grille
Beiträge: 88
Registriert: 01.04.2016 13:07
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von Zirpende_Grille »

Ich fand das Design zwar richtig gut, aber das Gameplay war mir dann doch zu dünn. Für dieses Spiel gilt dann wohl leider Style over Substance. Außerdem mag die japanische Sprachausgabe zwar ach so authentisch sein, mich hat das nervige Untertitel lesen dann aber doch zu sehr gestört, als dass ich über das mangelhafte Gameplay hinwegsehen konnte. Zum Glück ist es ja aber im Game Pass, sodass sich jeder ein eigenes Bild machen kann.
Brotsuppe
Beiträge: 83
Registriert: 25.11.2021 18:51
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von Brotsuppe »

Warum nur ein PS5-Test?

Gibt es in der Redaktion keine XBox bzw. PC, oder seid ihr immer noch im Home Office "gefangen"?
4P|Matthias
Beiträge: 353
Registriert: 01.10.2019 11:59
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von 4P|Matthias »

Brotsuppe hat geschrieben: 13.05.2022 20:56 Warum nur ein PS5-Test?

Gibt es in der Redaktion keine XBox bzw. PC, oder seid ihr immer noch im Home Office "gefangen"?
Gibt alles, aber bei manchem Titel ist es aus Zeitgründen nicht machbar. Und oft sind das auch die Titel, die nicht so aufwändig sind, so dass davon auszugehen ist, dass sie auch auf den anderen Plattformen vernünftig laufen.
Benutzeravatar
Sevulon
Beiträge: 3716
Registriert: 01.09.2008 18:58
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von Sevulon »

Wertung kommt in etwa hin, vielleicht noch ein bisschen zu hoch. Habe es vor einer Woche an einem Abend selbst durchgespielt (4 Stunden hat der Spaß auf Normal/Bushido gedauert). Klar, ästhetisch ist das Spiel ganz toll. Wenn man wie ich auf die alten Samurai-Schinken steht, sowieso. Aber das ist eben auch schon alles. Spielerisch wäre deutlich mehr drin gewesen. Das Kampfsystem ist wirklich billig und es gibt kaum verschiedene Gegnertypen. Und man ist eben auch recht schnell durch. Und wenn man ganz kritisch sein will, dann muss man auch sagen das die Yomi-Thematik eigentlich gar nicht in Verbindung mit Samurai passt - aber das geht noch als spielerische Freiheit durch.

Fairer halber: für 20 Euro erwarte ich auch kein "Ghost of Tsushima. Und wenn man es als interaktiven Film betrachtet, ist Trek to Yomi auch ganz okay.
Zuletzt geändert von Sevulon am 13.05.2022 21:41, insgesamt 2-mal geändert.
"There are no choices. Nothing but a straight line. The illusion comes afterwards, when you ask "Why me?" and "What if?". If you had done something differently, it wouldn't be you, it would be someone else, asking different questions."
Benutzeravatar
Carmageddon
Beiträge: 71
Registriert: 24.11.2020 02:29
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von Carmageddon »

Brotsuppe hat geschrieben: 13.05.2022 20:56 Warum nur ein PS5-Test?

Gibt es in der Redaktion keine XBox bzw. PC, oder seid ihr immer noch im Home Office "gefangen"?
Das finde ich besser als immer übergreifend allen die selbe Wertung zu geben.
canidas
Beiträge: 245
Registriert: 16.08.2012 10:49
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von canidas »

Nach ca. 70 Minuten abgebrochen. Das Spiel ist einfach dermaßen öde. Wenn die repetitiven Kämpfe wenigstens ansatzweise Spaß machen würden.
Benutzeravatar
Solon25
Beiträge: 4328
Registriert: 10.12.2009 22:18
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von Solon25 »

So kann es gehen, ich fand die Präsentation gut und Dr.Proof schreibt auf YT in seinem Vorstellungsvideo das es ein Kunstwerk ist.
Vielleicht kennen einige keine Filme von Akira Kurosawa.
Bild

Für interessante Selbstgespräche braucht man einen intelligenten Gesprächspartner.
Benutzeravatar
Ploksitural
Beiträge: 442
Registriert: 23.04.2016 19:53
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von Ploksitural »

Hatte mich sehr auf das Spiel gefreut, es sah unglaublich gut aus. Glücklicherweise war es im Gamepass. Tolle Präsentation, der Artstyle ist grandios, alles Visuelle ist beindruckend, aber das Spiel selbst, das Gameplay,... ich fand es nur sehr schnell repetitiv, eintönig, langweilig, öde, mittelmäßig. Zum Glück ist es recht kurz, um die 5 Stunden lang, eventuell spiele ich es doch noch durch, irgendwann.
Benutzeravatar
PlayerDeluxe
Beiträge: 855
Registriert: 01.12.2014 12:49
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von PlayerDeluxe »

Heute aus dem PS Store heruntergeladen. Halbe Stunde oder so gespielt. Erster Eindruck: Oh je, kommt ja gar nix rüber. Hatte da etwas mehr Hoffnung, trotz der Siebziger Wertungen. Sieht echt nett aus, keine Frage. Aber spielerisch ist es ja gar nix. Wenn die Kämpfe jetzt Spaß machen würden und man im letzten Augenblick vor einem gegnerischen Treffer blocken müsste um perfekt zu parieren, wäre das nett. Aber scheint ja Null gefragt zu sein. Einfach L1 drücken, egal wann vor dem gegnerischen Angriff, und danach dem Gegner ein, zwei mal eins auf die Mütze geben. Blubb. Dasselbe Spielchen wiederholt sich immer wieder... Boah, ich weiß nicht.
Zuletzt geändert von PlayerDeluxe am 15.05.2022 17:42, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
nawarI
Beiträge: 3545
Registriert: 18.01.2009 13:32
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von nawarI »

Niemand? Okay... Der Stil sticht nicht "buchstäblich" ins Auge. Das passiert in Dead Space 2. Das ist im ÜBERTRAGENEN SINN. Ich weiß, dass im englischen Raum zwischen Figutavely und Literaly oft Verwirrung herrscht, aber das ist das erste Mal, dass ich dies im Deutschen falsch sehe. :Vaterschlumpf:

Das Spiel selber würde ich sofort ausprobieren, hätte ich ne XBox mit Gamepass. Auf der PS4 hat es wegen der erwähnten Minuspunkte erstmal keine Priorität. Neugierig bin ich wegen dem Stil natürlich trotzdem und ich denke es ist kurz genug als dass die Minuspunkte auch auszuhalten sind.

Schön, dass es hier wieder mehr Tests gibt. Da haben wir in den letzten Monaten figutavely auf dem Trockenen gesessen.
Benutzeravatar
DANKE4P
Beiträge: 106
Registriert: 18.02.2019 12:36
Persönliche Nachricht:

Re: Trek to Yomi - Test

Beitrag von DANKE4P »

nawarI hat geschrieben: 15.05.2022 18:23 Neugierig bin ich wegen dem Stil natürlich trotzdem ....
Niemand? Okay, wegen "des Stils". Der Dativ ist figuratively dem Genetiv sein Tod. (SCNR)

Zum Thema: Ich finde den Artstyle total beeindruckend und mir hat es sehr viel Spaß gemacht mich von jeder Szene überraschen zu lassen. Die definitiv vorhandenen Gameplay Schwächen sind für mich aufgrund der Kürze in Ordnung, ist dann halt eher wie ein Kurzfilm. Ohne Gamepass hätte ich es allerdings nicht ausprobiert und würde auch keine (uneingeschränkte) Kaufempfehlung aussprechen. Die Wertung spiegelt das eigentlich sehr gut wider.
The trouble was that he was talking in philosophy, but they were listening in gibberish.
Antworten