Edge of Eternity - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
LVL 4
455/499
82%
Beiträge: 149275
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Edge of Eternity - Test

Beitrag von 4P|BOT2 »

Nach einer sehr erfolgreichen Kickstarter-Kampagne und mehr als zwei Jahren im Early Access haben Midgar Studio und Dear Villagers Edge of Eternity für PC veröffentlicht. Was hat das Rollenspiel japanischer Machart in der finalen Form zu bieten?

Hier geht es zum gesamten Bericht: Edge of Eternity - Test
Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 14209
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Todesglubsch »

Liest sich doch ganz ordentlich, vor allem in Anbetracht des überschaubaren "klassischen" JRPG-Marktes. Wenn man bedenkt wie überschaubar das Kickstarterbudget (beim zweiten Anlauf) war und wie effektiv man die eigene Deadline nicht eingehalten hat :D

Bis zum Release der Konsolenversion wird da hoffentlich noch etwas reingebuttert.

Ist das eigentlich ein neuer Service, dass man jetzt auf jeder Seite das Fazit samt Wertung lesen kann? :Blauesauge:
Zuletzt geändert von Todesglubsch am 09.06.2021 16:58, insgesamt 1-mal geändert.
Acne
LVL 3
250/249
0%
Beiträge: 56
Registriert: 23.01.2021 09:55
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Acne »

Schade das es nur mittelmäßig geworden ist, dafür ist mir inzwischen meine Zeit zu Schade…

Und auch wieder ein Bananenprodukt, dass beim Kunden zu Ende reifen soll, so etwas ist nach wie vor sehr widerlich!
Masterchief1976
LVL 4
490/499
96%
Beiträge: 23
Registriert: 12.09.2011 14:49
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Masterchief1976 »

Acne hat geschrieben: 09.06.2021 17:44 Schade das es nur mittelmäßig geworden ist, dafür ist mir inzwischen meine Zeit zu Schade…

Und auch wieder ein Bananenprodukt, dass beim Kunden zu Ende reifen soll, so etwas ist nach wie vor sehr widerlich!
Bitte entschuldige, aber wo siehst du da ein mittelmässiges Spiel?
Der Test sagt was ganz anderes.
Hat ein paar Macken, aber für J-RPG Fans ist es definitiv einen Blick wert.
Benutzeravatar
Psycake
LVL 3
202/249
68%
Beiträge: 107
Registriert: 06.12.2020 18:42
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Psycake »

Acne hat geschrieben: 09.06.2021 17:44 Schade das es nur mittelmäßig geworden ist, dafür ist mir inzwischen meine Zeit zu Schade…

Und auch wieder ein Bananenprodukt, dass beim Kunden zu Ende reifen soll, so etwas ist nach wie vor sehr widerlich!
Ich glaube aber, für ihr erstes Projekt hat das Studio sehr viel richtig gemacht und in diesen Fehlern zeigt sich vielleicht noch ihre Unerfahrenheit. Ich denke schon, dass man dem Spiel eine Chance geben sollte, viele JRPGs dieser Machart gibt es ja nicht mehr wirklich.

Und was das "Bananenprodukt" angeht, so möchte ich das dem Spiel verzeihen. Das hier ist ein kleines Studio, irgendwann ist das Kickstartergeld eben aus und man muss auch langsam die Gewinne einfahren, damit die Lichter anbleiben. Das ist kein großes Studio, dass das Budget hat, ihr Produkt lange feinschleifen zu können. Hätten sie das bei einem Projekt von dieser Größe versucht, wären sie pleite gewesen, bevor das Spiel fertig würde.
Daher habe ich hier durchaus Verständnis für die Entscheidung.
Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 14209
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Todesglubsch »

Psycake hat geschrieben: 09.06.2021 18:49 ... irgendwann ist das Kickstartergeld eben aus
Das Geld ist doch schon vor Ewigkeiten aus. Das waren lausige 160.000$, vor mittlerweile sechs Jahren. Das diente doch tatsächlich nur als Kickstarter und die Hauptfinanzierung passierte auf klassischem Weg, bzw. über EA-Einnahmen.

Zudem ist die Ausrede "Kleines Team und unerfahren" IMO sehr schwach. Mir egal ob ein Team aus 100 oder nur aus einem Mann besteht. Wenn das Endergebnis nicht gut ist, isses nicht gut. Punkt.

Ich hoffe jetzt nur, dass dem Team jetzt nicht wirklich die Puste (aka das Geld) ausgeht und dann der Support, bzw. die Konsolenversion verhunzt wird.
Ryan2k6
Beiträge: 9422
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Ryan2k6 »

Soll da eigentlich auch noch ne Switch Version kommen? Oder ist das zu hardwareintensiv?
.
Acne
LVL 3
250/249
0%
Beiträge: 56
Registriert: 23.01.2021 09:55
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Acne »

Psycake hat geschrieben: 09.06.2021 18:49 Und was das "Bananenprodukt" angeht, so möchte ich das dem Spiel verzeihen. Das hier ist ein kleines Studio,
Ich nicht.
Ich habe da weder für kleine noch für große Studios großartig Verständnis oder gar Mitleid.
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass auch sehr kleine Studios polished Games auf den Markt werfen können und sehr grosse ein Bugfest liefern (Cyberpunk, ich meiner dich du kleine Dreckssau).

Aber hey, wegen Menschen wie dir geht der Zirkus munter weiter… ist doch schön, oder? Ich freue mich auf noch mehr Bananenprodukte! Yay!
Zuletzt geändert von Acne am 09.06.2021 19:35, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
eLZorro
Beiträge: 274
Registriert: 03.04.2013 23:31
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von eLZorro »

Ryan2k6 hat geschrieben: 09.06.2021 19:24 Soll da eigentlich auch noch ne Switch Version kommen? Oder ist das zu hardwareintensiv?
Bild
sic!
Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 2097
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von NewRaven »

Acne hat geschrieben: 09.06.2021 19:31
Aber hey, wegen Menschen wie dir geht der Zirkus munter weiter… ist doch schön, oder? Ich freue mich auf noch mehr Bananenprodukte! Yay!
Ja, während andere sich damit begnügen, einfach nur des Meckerns wegen zu meckern... lass mich raten... dein vornehmlich negatives Review würde mit "Es ist 2021, warum..." beginnen? Ich mein, ich will dir ja nicht mal im Kern widersprechen... ich habs noch nicht gespielt und wenns unfertig wäre, ist das halt schlecht. Aber dann könnte man durchaus statt zu ranten und Ding wie die höchst subjektive, vermeintliche "Durchschnittlichkeit" (was übrigens nichts per se Negatives ist) in den Raum zu werfen, vielleicht besser erwähnen, von welchen Aspekten man den Eindruck hat, sie wären so unfertig. Und nein, eine Ankündigung, dass nach Veröffentlichung noch Content nachgeliefert wird, ist nicht zwangsläufig gleichbedeutend mit "das, was da ist, ist unfertig". Bleibt halt - nach meinem Wissen - einzig noch die etwas holprige Lokalisierung.

Zum Spiel... ich hab da schon lange ein Auge drauf, aber der "Unfertig"-Status der Story hat mich davon abgehalten. Auch die durchaus vorhandenen "fühlt sich wie ein MMO an"-Kritiken schon lange vor Release haben jetzt nicht unbedingt für Freudenschreie gesorgt. Der Umfang und der Preis sind scheinbar mehr als ordentlich und so denke ich mir als JRPG-Fan, dass ein Blick am Ende für mich wohl nicht schaden wird, sobald ich denn dann Zeit dafür habe.
Zuletzt geändert von NewRaven am 09.06.2021 20:03, insgesamt 3-mal geändert.
Hier könnte Ihre Werbung stehen...
Benutzeravatar
Psycake
LVL 3
202/249
68%
Beiträge: 107
Registriert: 06.12.2020 18:42
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Psycake »

Todesglubsch hat geschrieben: 09.06.2021 19:19 Zudem ist die Ausrede "Kleines Team und unerfahren" IMO sehr schwach. Mir egal ob ein Team aus 100 oder nur aus einem Mann besteht. Wenn das Endergebnis nicht gut ist, isses nicht gut. Punkt.
Aber das Spiel ist doch gut? Ich meine, das ist im Grunde sogar die Note. Gut. Es hat seine Schwächen, ja, aber es hat auch unzweifelhaft Stärken, die es durchaus zu einem Spiel machen, dass man unterstützen kann. Klar, es ist eher was für Fans des Genres, aber was solls? Es weiß, was es ist, liefert auf vielen Ebenen und als Fan kann man die Schwächen sicher verzeihen. Mich interessiert das Spiel persönlich nicht einmal, ich mag das Art Design nicht wirklich und das Kampfsystem ist mir selbst für ein rundenbasiertes System zu langsam. Aber wenn das Spiel gut ist, ist es gut.
Acne hat geschrieben: 09.06.2021 19:31 Ich nicht.
Ich habe da weder für kleine noch für große Studios großartig Verständnis oder gar Mitleid.
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass auch sehr kleine Studios polished Games auf den Markt werfen können und sehr grosse ein Bugfest liefern (Cyberpunk, ich meiner dich du kleine Dreckssau).

Aber hey, wegen Menschen wie dir geht der Zirkus munter weiter… ist doch schön, oder? Ich freue mich auf noch mehr Bananenprodukte! Yay!
Das ist kaum ein Vergleich. Edge of Eternity hat noch einige Schwächen, die die Entwickler ausmerzen müssen. Cyberpunk 2077 ist gerade auf PS4 und Xbox One ein technisches Desaster ohnegleichen versucht mit technischen Schwierigkeiten und Bugs. Edge of Eternity hat wenigstens eine solide Basis geschaffen, auf der die Entwickler aufbauen.
Daran ist nichts verkehrt. Warum soll ein bereits gutes Spiel nicht noch besser werden? Was Spieldesign angeht, ist das Spiel mehr als solide und steckt andere seelenlose Cashgrabs wie Marvels Avengers locker in die Tasche.
Dazu kommt noch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Das hier ist kein Vollpreistitel. Und für den Preis ist die Qualität des Spiels absolut ausreichend. Es ist seine 30 Euro mehr wert als vieler AAA-Quatsch seinen Vollpreis.
Also ja. Ich bin etwas großzügiger zu Indies, sofern sie ein gutes Produkt liefern. Ist Edge of Eternity scheinbar.
Und damit rechtfertigt es sowohl seine Existenz als auch seinen Preis.
Zuletzt geändert von Psycake am 09.06.2021 20:02, insgesamt 1-mal geändert.
Masterchief1976
LVL 4
490/499
96%
Beiträge: 23
Registriert: 12.09.2011 14:49
Persönliche Nachricht:

Edge of Eternity - Test

Beitrag von Masterchief1976 »

Acne hat geschrieben: 09.06.2021 20:06Psycake
Und was das "Bananenprodukt" angeht, so möchte ich das dem Spiel verzeihen. Das hier ist ein kleines Studio,


Ich nicht.
Ich habe da weder für kleine noch für große Studios großartig Verständnis oder gar Mitleid.
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass auch sehr kleine Studios polished Games auf den Markt werfen können und sehr grosse ein Bugfest liefern (Cyberpunk, ich meiner dich du kleine Dreckssau).

Aber hey, wegen Menschen wie dir geht der Zirkus munter weiter… ist doch schön, oder? Ich freue mich auf noch mehr Bananenprodukte! Yay!
Ich finde eher das Leute wie du das Problem in der Videospiele Industrie sind. Regen sich wegen jeder Kleinigkeit auf und machen die Arbeit von anderen Menschen, die vielleicht ihr ganzes Herzblut in ein Spiel investiert haben schlecht.
Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 14209
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Todesglubsch »

Psycake hat geschrieben: 09.06.2021 20:00 Aber das Spiel ist doch gut? Ich meine, das ist im Grunde sogar die Note.
War nicht auf das Spiel bezogen, sondern allgemein gesprochen. Die Ausrede "...ist doch ein kleines Team!" wird nämlich gerne benutzt. Das Spiel muss sich halt mit anderen Spielen seiner Preisklasse messen - die Teamgröße ist da unrelevant.Und

Die Metawertung ist momentan übrigens nicht gut. Aber ich hab das Ding ja gebacked und warte auf meine Konsolenversion, weswegen ich ja die Daumen für nen guten Port drücke.b

Edit: Hundsmiserables autocorrect.
Zuletzt geändert von Todesglubsch am 09.06.2021 21:02, insgesamt 1-mal geändert.
Marosh
LVL 2
100/99
0%
Beiträge: 296
Registriert: 12.11.2008 17:34
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Marosh »

Es ist ganz in Ordnung. Man hat aber noch eine Menge zu polieren.

Einige Dinge wurde schon angesprochen. Die Karte ist so ziemlich nutzlos. Sobald man eine Stadt betritt, zoomt die Minikarte hinein. Die hat dann ein ähnliches Aussehen wie bei FF10 oder FF13. Man sieht einen kleinen Teil um einen herum. Öffnet man jedoch die Karte, befindet man sich wieder bei der Weltkarte. Die ist so ziemlich ungenau und die Straßen der Stadt sind nicht abgebildet. Man bekommt keinen Überblick. Na gut, geschenkt.

Bisher hat die Karte jedoch in der Welt funktioniert. Die ist recht offen, also braucht man die Details nicht. Tja, bis Kapitel 2 startet. Das Gebiet ist recht verwinkelt und was zeigt die Karte an? Eine große Ebene. Uff...

Die Menüs sind teilweise toll und dann wieder ein totaler graus. Das Design ist ja schick, doch irgendwie ist es mit Controller sehr... verbuggt. Nicht nur einmal hing der Cursor irgendwo fest und ich musste erst ein Menü zurück, damit der Cursor wieder freigegeben ist. Gerade wenn man mal schnell Ausrüstung wechseln will oder beim Händler ist, nervt das. Kristalle austauschen ist auch eher mühselig als schnell. Das macht man zum Glück nicht all zu oft, also verschmerzbar.

Die Sound-Mischung ist auch eher skurril und abgehackt. Wechselt man in einen Ladebildschirm (die zum Glück selten vorkommen), dann schneidet es die Musik ab, beginnt die Musik für den Ladebildschirm, nur um nach 2 Sekunden wieder abzuschneiden und die Musik des nächsten Gebietes zu spielen. Das wirkt... unprofessionell.

Das man seine Ausrüstung nicht vergleichen kann, ist ein Unding. Da will man sich neue Ausrüstung herstellen oder gar kaufen und man sieht nicht, wie sich die Stats ändern würden. Das sieht man erst, wenn man die Ausrüstung hat und im Ausrüstungsmenü ist. Mir ist es bisher zwei mal passiert, dass ich etwas gekauft habe, dann dachte, dass das gecraftete besser sein, nur um festzustellen, dass es das selbe Item ist.

Auch fehlt einfach ein Bestiarium oder Glossar generell. Es wird großen Wert auf das Herstellen gelegt. Aber ich kann nirgends nachschauen, woher ich bestimmte Sachen bekommen habe. Gerade bei seltenen Materialien kann das nerven.

Fast man das alles zusammen, dann ist das Spiel noch sehr holprig. Viele Dinge sind nahe an der Oberfläche und wenn es an der Oberfläche schon holprig ist, wie sieht es dann unter der Haube aus? Tja... hier überrascht es mich dann doch. Bisher gab es keine großen Bugs, die irgendwie etwas kaputt machen. Das hätte ich nicht erwartet. Es ist also nur ein holpriges Erlebnis. Das dürfte einer der seltenen Fälle sein, wo man Probleme an der Oberfläche nicht auf das Innere extrapolieren kann.

Der Rest ist ansonsten in Ordnung. Die Charaktermodelle sind ein wenig steif, dafür ist die Welt eine Augenweide. Das Kampfsystem macht Laune, die Story ist bisher interessant genug (kein Meisterwekt) und ich hab meinen Spaß. Mal schauen wohin die Reise geht.
Benutzeravatar
Psycake
LVL 3
202/249
68%
Beiträge: 107
Registriert: 06.12.2020 18:42
Persönliche Nachricht:

Re: Edge of Eternity - Test

Beitrag von Psycake »

Todesglubsch hat geschrieben: 09.06.2021 20:44 War nicht auf das Spiel bezogen, sondern allgemein gesprochen. Die Ausrede "...ist doch ein kleines Team!" wird nämlich gerne benutzt. Das Spiel muss sich halt mit anderen Spielen seiner Preisklasse messen - die Teamgröße ist da unrelevant.Und
Ja, mein Kommentar bezog sich auch eher auf das Spiel an sich. Ich meine damit, dass ich einem Spiel mit einer kleinen Größenordnung gewisse Schwächen eher verzeihe, solange diese sich nicht massiv auf den Spielspaß auswirken.
Tatsächlich würde ich bei einem verhunzten Spiel auch ein kleines Team nicht in Schutz nehmen mit der selben Begründung wie du (ich liebe es, dann als Vergleich Spiele wie Hollow Knight oder CrossCode einzuwerfen, die selbst mit kleinen Teams fantastisch wurden).
In diesem Fall werde ich das auch klar anmerken - aber vielleicht ein bisschen weniger zynisch in meinem Ton sein. Und das fällt mir schwer, glaub mir. Ich liebe es, ein zynischer Mistkerl zu sein ;)
Antworten