Yakuza Kiwami - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
4P|BOT2
LVL 4
455/499
82%
Beiträge: 149274
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Yakuza Kiwami - Test

Beitrag von 4P|BOT2 »

Nachdem sich Kazuma Kiryu mit der Vorgeschichte seines Gangster-Epos' zum ersten Mal nicht nur auf PC, sondern vor zwei Monaten auch auf Xbox One blicken ließ, setzt er die Geschichte im Remake des einst ersten Teils jetzt fort. Das ist nicht verwunderlich, denn technisch und spielerisch gleichen sich die beiden Titel sehr. Und so nehmen Xbox-One-Gangster den gerade erst aufgenommenen Groove dir...

Hier geht es zum gesamten Bericht: Yakuza Kiwami - Test
Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 2180
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Yakuza Kiwami - Test

Beitrag von NewRaven »

Benjamin, ich fürchte, ich und deine Yakuza-Tests, wir werden nie so wirklich gute Freunde. Aber das ist okay. Ich les sie ja trotzdem immer wieder gern, trotz teilweise ziemlich abweichender Meinung :D

Ich sags mal so... ich kenn ja jetzt komplett nur das Original Yakuza und dann halt Zero, Kiwami und Kiwami 2... von den anderen Titeln hab ich, wenn ich sie gespielt habe, letztlich zu wenig gespielt, um den Main-Plott kommentieren zu können. Aber... so leid es mir tut... meiner Meinung nach überragt sowohl die Story von Zero und erst Recht die von Kiwami 2 die Kiwami-Geschichte deutlich. Das heißt natürlich nicht, dass selbige schlecht ist, absolut nicht - ich hab mich durchgehend unterhalten gefühlt - aber eben ein Stückchen schlechter als die der des "Vorgängers" und die des Nachfolgers.

Auch bin ich mir nicht sicher, warum man mit Kiwami anfangen sollte... nicht nur, dass die Einleitung in die Geschichte und die Vorstellung der Charaktere in Zero - trotz zwei spielbaren Charakteren, dazu gleich nochwas - meiner Meinung nach viel umfangreicher und "tiefer" ist... Zero bietet halt auch gefühlt mindestens den doppelten Umfang von Kiwami. Ich würde also zum Einstieg ganz klar Zero empfehlen und nur wenn man dann damit durch ist und Spaß hatte, zu Kiwami greifen (auch wenn das aufgrund dessen, dass es sich überall ein bisschen "weniger" anfühlt als Zero kurzzeitig zu einer kleinen Enttäuschung führen könnte). Und dann würde ich mich auf Kiwami 2 freuen, denn das ist meiner bescheidenen Meinung nach im Vergleich zu Kiwami wieder eine richtige Steigerung! Die Chance, dass du Kiwami magst, wenn du Zero nicht magst, ist meiner Meinung nach eigentlich nicht vorhanden, umgekehrt bekommst du aber mit Zero das weitaus umfangreichere, abwechslungsreichere Spiel serviert.

Und natürlich muss ich was zu Majima sagen: ich finde, man hat - lassen wir mal die "Originale" außen vor - meiner Meinung nach die Entwicklung von ihm gut erklärt. Das Ende von Zero passt in der Hinsicht perfekt zur Darstellung in Kiwami - ich persönlich würde dann eher noch die (Nicht-)Entwicklung von Kiwami zu Kiwami 2 kritisieren, aber auch das ist eher Geschmackssache. Ich weiß natürlich nicht, ob diese "Neuausrichtung" dann zu einem Bruch in den neueren, bisher nicht neugemachten Teilen (also alles ab Yakuza 3) führt, aber von Zero bis Kiwami finde ich das durchaus stringent. Ob einem der "klassische" Majima besser gefallen hat oder "der Neue" ist natürlich Geschmackssache, klar (ich kann mich dazu nicht wirklich äußern) - aber in sich, sofern man sich auf die Neuauflagen bezieht, passt das schon. Das Majima-Everywhere-Feature hätte es für mich auch nicht unbedingt gebraucht - wirklich unpassend kann es allerdings eben auch nur wirken, wenn man das Original Yakuza (zu) gut kennt.
Zuletzt geändert von NewRaven am 27.04.2020 19:20, insgesamt 5-mal geändert.
Hier könnte Ihre Werbung stehen...
llove7
LVL 2
29/99
21%
Beiträge: 552
Registriert: 25.06.2014 07:08
Persönliche Nachricht:

Re: Yakuza Kiwami - Test

Beitrag von llove7 »

@NewRaven

Ich hab Yakuza nie gespielt, wollte es aber immer Spielen weil mich das Setting extrem anspricht.
Jetzt durch den Gamepass habe ich die Gelegenheit bekommen und kann deine Meinung nicht ganz Teilen, aber das ist eben immer Subjektiv.
In Zero fand ich das Intro extrem gut und dann ging es nur bergab und man wurde die ganze Zeit durch Textboxen erschlagen, wodurch sich weder die Story visuell ansprechend präsentiert noch kann man durch die Welt eindrücke gewinnen.
Ich habe Zero dann sogar wieder deinstalliert, weil ich nicht rein kam. Gestern habe ich Kiwami angefangen, zugegeben die Quest mit dem Dieb war extrem peinlich und schlecht, aber danach hat mich die Story gepackt und dass man sich wieder hocharbeiten muss finde ich auch extrem spannend.
Ich kann nur von den ersten 60 - 90 Minuten sprechen, weiter habe ich beide Teile nicht gespielt, aber das ist für mich so die spanne wo mich ein Spiel packen muss, wenn es bis dahin nicht passiert spiele ich meistens nicht weiter.

In Zero habe ich auch gar nicht verstanden was für ein Status mein Charakter überhaupt hat in Kiwami war das sofort klar. Mag sein wenn man alle Teile betrachtet man mit der Geschichte ganz vorne anfangen sollte, aber als neuling weiß ich nicht ob das zutrifft.

Ich würde jedem empfehlen mit Kiwami anzufangen - gut die anderen Teile kenne ich sowieso noch nicht. Mit Kiwami hat mich das Spiel aber schon gepackt.
Zuletzt geändert von llove7 am 27.04.2020 21:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
4P|Benjamin
Beiträge: 1639
Registriert: 20.06.2005 13:45
Persönliche Nachricht:

Re: Yakuza Kiwami - Test

Beitrag von 4P|Benjamin »

NewRaven hat geschrieben: 27.04.2020 19:03 Benjamin, ich fürchte, ich und deine Yakuza-Tests, wir werden nie so wirklich gute Freunde. Aber das ist okay. Ich les sie ja trotzdem immer wieder gern, trotz teilweise ziemlich abweichender Meinung :D
:) So soll's ja manchmal auch sein und mehr als eine Meinung sind sie ja ohnehin nicht. Für mich war's nach so zehn Jahren Yakuza halt ein sehr auffälliges More-of-the-Same, aber ich weiß schon, dass Viele Zero sehr mögen.
Aber... so leid es mir tut... meiner Meinung nach überragt sowohl die Story von Zero und erst Recht die von Kiwami 2 die Kiwami-Geschichte deutlich.
Oh, also Kiwami 2 find ich auch super! Das ist für mich zusammen mit 6 sogar mein liebster Teil. Wobei ich da sogar das PS2-Original bevorzuge, weil mir Sayamas Stimme dort wesentlich besser gefällt. Das erste hat imho aber trotzdem eine der besten Geschichten. Und ja, OK, ich mag sie mehr als Zero. ;-)
Auch bin ich mir nicht sicher, warum man mit Kiwami anfangen sollte...
Ich finde, es nimmt sich schlicht nicht viel. Und persönlich mag ich es sogar mehr, mit dem anzufangen, was ursprünglich mal der Anfang war. So oder so sind beides letztlich quasi gleichwertige Einstiege in die Serie - je nachdem, wie man lieber an so was rangeht.
Majima
Für mich ist der entscheidende Punkt halt: Majima ist heute ein anderer Charakter als er ursprünglich war. Für mein Empfinden haben sie einen Fan-Liebling verändert und nachträglich dort eingebaut, wo er in dem, was ich als Yakuza kennengelernt habe, nie hätte rein gepasst. Dass man die Figur an sich mag, kann ich sogar nachvollziehen! Es ist nur quasi eine andere als die, von der ich normalerweise spreche. :) Klar, stimmt: Von Zero zu Kiwami passt das natürlich - das sind ja beides Teile der neuen Ausrichtung.
Zuletzt geändert von 4P|Benjamin am 03.05.2020 10:14, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 2180
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Yakuza Kiwami - Test

Beitrag von NewRaven »

llove7 hat geschrieben: 27.04.2020 21:34 Ich kann nur von den ersten 60 - 90 Minuten sprechen, weiter habe ich beide Teile nicht gespielt, aber das ist für mich so die spanne wo mich ein Spiel packen muss, wenn es bis dahin nicht passiert spiele ich meistens nicht weiter.

In Zero habe ich auch gar nicht verstanden was für ein Status mein Charakter überhaupt hat in Kiwami war das sofort klar. Mag sein wenn man alle Teile betrachtet man mit der Geschichte ganz vorne anfangen sollte, aber als neuling weiß ich nicht ob das zutrifft.

Ich würde jedem empfehlen mit Kiwami anzufangen - gut die anderen Teile kenne ich sowieso noch nicht. Mit Kiwami hat mich das Spiel aber schon gepackt.
Ich glaube, du solltest Zero da etwas mehr Zeit lassen... es erzählt seine Geschichte... ein wenig anders. Dir wird alles erklärt, was du wissen musst - manche Dinge aber erst zu gegebener Zeit. Insofern ist Kiwami da vielleicht wirklich... mhm... geradliniger, aber meiner Meinung nach nicht besser und ganz sicher nicht "tiefer", was die Charakterzeichnung angeht. Man muss auch halt sagen... Zero kommt langsamer in Gang... was eben auch darin liegt, dass es sich viel mehr Zeit lässt, weil es viel mehr Zeit hat. Wie eingangs schon geschrieben, wenn ich beide Games nicht total "unterschiedlich" gespielt habe, ohne es zu bemerken, hängst du allein am Hauptplott von Zero mindestens doppelt so lang wie an selbigen in Kiwami. Und ein weiterer Punkt, der halt bestehen bleibt... du bekommst in Zero eigentlich alles, was dir Kiwami bietet (an Umfang, an Möglichkeiten, an Minigames, an Abwechslung...) - plus eben ne gute Portion mehr.
4P|Benjamin hat geschrieben: 27.04.2020 22:17 Oh, also Kiwami 2 find ich auch super! Das ist für mich zusammen mit 6 sogar mein liebster Teil. Wobei ich da sogar das PS2-Original bevorzuge, weil mir Sayamas Stimme dort wesentlich besser gefällt. Das erste hat imho aber trotzdem eine der besten Geschichten. Und ja, OK, ich mag sie mehr als Zero. ;-)
Ketzer! Okay, ich will versuchen, das realistisch zu betrachten. Immerhin war Zero mein erstes Yakuza nach über 10 Jahren. Vielleicht war das der Grund, dass die Story für mich da mehr gezogen hat, als bei Kiwami... aber selbst wenn, schlechter war sie dennoch nicht, ich lass mich da bestenfalls auf ein Unentschieden ein. Dazu kommt halt noch der schiere Umfang vom Drumherum und die Tatsache, ja, ich gebs zu, dass ich es gemocht habe, Majima kennenzulernen, bevor er irre war. Kiwami 2 halte ich aber so oder so für die beste Story dieser drei Titel.
4P|Benjamin hat geschrieben: 27.04.2020 22:17 Ich finde, es nimmt sich schlicht nicht viel. Und persönlich mag ich es sogar mehr, mit dem anzufangen, was ursprünglich mal der Anfang war. So oder so sind beides letztlich quasi gleichwertige Einstiege in die Serie - je nachdem, wie man lieber an so was rangeht.
Naja, abseits von oben genannten ist das Problem, wenn man mit Kiwami anfängt halt, dass Zero überflüssig wird. Es trägt ja nichts zum "großen Ganzen" bei, es ist ein Prequel, dass dazu dient, Charaktere vorzustellen und ein paar Weichen zu stellen. Die Story ist für sich genommen gut, bildet aber kein Fundament, was du für spätere Teile benötigst, dafür ist aber eben mindestens der gesamte Rest besser, wenn wir uns schon bei der Story nicht einig werden. Allein schon deshalb wäre es schade, den Teil zu skippen. Aber gut, darüber ob Zero oder Kiwami storytechnisch der bessere Einstieg ist, haben die Leute schon philosophiert, als Zero erschien.
4P|Benjamin hat geschrieben: 27.04.2020 22:17 Für mich ist der entscheidende Punkt halt: Majima ist heute ein anderer Charakter als er ursprünglich war. Für mein Empfinden haben sie einen Fan-Liebling verändert und nachträglich dort eingebaut, wo er in dem, was ich als Yakuza kennengelernt habe, nie hätte rein gepasst. Dass man die Figur an sich mag, kann ich sogar nachvollziehen! Es ist nur quasi eine andere als die, von der ich normalerweise spreche. :) Klar, stimmt: Von Zero zu Kiwami passt das natürlich - das sind ja beides Teile der neuen Ausrichtung.
Auch das ist ein sensibles Thema. Ich verstehe natürlich: wenn man alle Teile zu Release oder zumindest in ihrer Reihenfolge vor den Re-Releases, Remastered und Was-Auch-Immer-Versionen gespielt hat, dass einem das nicht sonderlich gefällt. Niemand mags, wenn Charaktere verändert werden, schon gar nicht, wenn sie derart markant sind. Kein Widerspruch von mir, mir ging es wirklich nur darum, dass, wenn man jetzt erst in die Serie stolpert... oder so wie ich vorher nur kleine Teile davon kannte, die neue "Art" ja durchaus zu gefallen weiß. Insofern ist jetzt halt wirklich die Frage für mich eher, obs in Zukunft zu einem "Bruch" kommt oder ob beide "Majimas" in die Teile, die da noch kommen, gut reinpassen.
Zuletzt geändert von NewRaven am 27.04.2020 23:05, insgesamt 3-mal geändert.
Hier könnte Ihre Werbung stehen...
Benutzeravatar
Spiritflare82
LVL 1
2/9
12%
Beiträge: 2565
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Yakuza Kiwami - Test

Beitrag von Spiritflare82 »

Seit wann hat Yakuza 1 einen der besten Plots? Ist eher ziemlich eindimensional. Zero war um Längen besser, genau wie Yakuza 2/Kiwami 2
Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 2130
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: Yakuza Kiwami - Test

Beitrag von Kant ist tot! »

NewRaven hat geschrieben: 27.04.2020 19:03 ...
Ich stimme dir mit allem bezüglich 0 zu. Bei Kiwami 2 bin ich aber komplett anderer Meinung. Fand die Story total schlecht. Da hat mir jede andere (0,1,6) besser gefallen.

Benjamins Meinung in Bezug auf 0 kann ich aber langsam immer besser nachvollziehen. Und dass, obwohl ich 0 um Längen besser finde als die anderen Teile. Aber den Abnutzungseffekt, der sich damals meiner Meinung auf den Test von 0 ausgewirkt hatte, den habe ich bei Kiwami 2 (von mir zuletzt gespielt) auch sehr deutlich gespürt. Im Moment habe ich auch gar keinen Bock mehr, Yakuza wieder anzufassen.

Ich kann auch gerade schlecht differenzieren, ob ich Yakuza nach den 4 Titeln einfach nicht mehr sehen kann, oder nur bei Kiwami 2 keine Motivation mehr hatte, weil ich den Plot so witzlos fand. Eventuell motiviert mich dann Y7 wieder, das sollte sich ja dann alles etwas frischer anfühlen, mit neuem Kampfsystem und Charakter.

Bezüglich der Diskussion um Majima: Ich kenne die alte Version von ihm nicht. Aber bei den Remakes/0 ist er mein absoluter Lieblingscharakter. In 0 habe ich mich jedesmal geärgert, wenn ich den damals als recht langweilig empfundenen Kiryu spielen musste. Der ist mir zwar auch noch ans Herz gewachsen. Aber von 0 ist mir nur der Plot um Goro nachhaltig in Erinnerung geblieben. Der Teil mit Kiryu ist eher unter ferner liefen abgespeichert.
Antworten