Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149324
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von 4P|BOT2 » 24.02.2020 16:20

Exakt 15 Jahre nach dem PS2-Release erwacht Dantes drittes Abenteuer - mal wieder - und ist erstmals unterwegs spielbar! Wie gut schlägt sich Capcoms kultiger Dämonenkiller auf der Nintendo-Konsole? Unser Test gibt die Antwort.

Hier geht es zum gesamten Bericht: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

heretikeen
Beiträge: 851
Registriert: 19.12.2012 14:37
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von heretikeen » 24.02.2020 16:33

Die Coolness in den Sequenzen war also eine Schau.
Schön zu sehen, dass hier die ganz wichtigen Sachen auch entsprechend bewertet werden ;)

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 8194
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von sabienchen » 24.02.2020 19:10

Switch Tax hits again. ..^.^''
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild


Ridley100
Beiträge: 25
Registriert: 13.03.2011 22:43
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von Ridley100 » 24.02.2020 22:29

Den Vergleich mit God of War finde ich schon sehr gewagt,dass es in allen Bereichen besser sei. Bezogen auf das grundsätzliche Gameplay,Kampfsystem und auch Gegnerdesign hat God of War nichtmal den Hauch des Tiefgangs eines DmC 3. Gerade auf dem schweren Schwierigkeitsgrad erkennt man,dass God of War nur auf oberflächlicher Ebene mit klasse Inszenierung funktioniert. Devil May Cry hingegen ist auf dem schwersten Schwierigkeitsgrad hin designt worden und alle Spieldurchläufe dahin wirken fast wie ein "Tutorial" . Muss man nicht mögen,aber in seinen Kampfmöglichkeiten lässt es God of War weit hinter sich.

Benutzeravatar
Eisenherz
Beiträge: 3823
Registriert: 24.02.2010 12:00
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von Eisenherz » 24.02.2020 22:59

Mit Ach und Krach - Der kam flach.

Benutzeravatar
muecke-the-lietz
Beiträge: 5840
Registriert: 08.12.2005 13:08
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von muecke-the-lietz » 25.02.2020 09:23

Ridley100 hat geschrieben:
24.02.2020 22:29
Den Vergleich mit God of War finde ich schon sehr gewagt,dass es in allen Bereichen besser sei. Bezogen auf das grundsätzliche Gameplay,Kampfsystem und auch Gegnerdesign hat God of War nichtmal den Hauch des Tiefgangs eines DmC 3. Gerade auf dem schweren Schwierigkeitsgrad erkennt man,dass God of War nur auf oberflächlicher Ebene mit klasse Inszenierung funktioniert. Devil May Cry hingegen ist auf dem schwersten Schwierigkeitsgrad hin designt worden und alle Spieldurchläufe dahin wirken fast wie ein "Tutorial" . Muss man nicht mögen,aber in seinen Kampfmöglichkeiten lässt es God of War weit hinter sich.
Jo, die Aussage bzgl. God of War im Test ist tatsächlich einfach Unsinn.

God of War war ein extrem gut inszeniertes Action Adventure mit starkem Fokus auf die Kämpfe, welches man ein, zwei mal durchspielt und gut ist. Kein Vergleich zu der spielerischen Tiefe eines DmC 3, welches man im Prinzip nur mal angekratzt hat, wenn man es nicht nach mehrmaligen Durchlauf irgendwann auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad durchgezockt hat. Das Kampfsystem von Teil 3 war einfach der Wahnsinn und wurde in meinen Augen erst wieder von Teil 5 erreicht. Allerdings fand ich spielerisch das eher unbeliebte DmC auch klasse, auch wenn das aus guten Gründen am Ende nicht ganz so gut ankam.

Egal, Teil 3 ist mMn der beste Teil der Reihe und bis heute mMn leider unerreicht, und jetzt auch endlich auf der Switch für unterwegs.
Zuletzt geändert von muecke-the-lietz am 25.02.2020 09:24, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

4P|Matthias
Beiträge: 45
Registriert: 01.10.2019 11:59
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von 4P|Matthias » 25.02.2020 10:34

muecke-the-lietz hat geschrieben:
25.02.2020 09:23
Ridley100 hat geschrieben:
24.02.2020 22:29
Den Vergleich mit God of War finde ich schon sehr gewagt,dass es in allen Bereichen besser sei. Bezogen auf das grundsätzliche Gameplay,Kampfsystem und auch Gegnerdesign hat God of War nichtmal den Hauch des Tiefgangs eines DmC 3. Gerade auf dem schweren Schwierigkeitsgrad erkennt man,dass God of War nur auf oberflächlicher Ebene mit klasse Inszenierung funktioniert. Devil May Cry hingegen ist auf dem schwersten Schwierigkeitsgrad hin designt worden und alle Spieldurchläufe dahin wirken fast wie ein "Tutorial" . Muss man nicht mögen,aber in seinen Kampfmöglichkeiten lässt es God of War weit hinter sich.
Jo, die Aussage bzgl. God of War im Test ist tatsächlich einfach Unsinn.

God of War war ein extrem gut inszeniertes Action Adventure mit starkem Fokus auf die Kämpfe, welches man ein, zwei mal durchspielt und gut ist. Kein Vergleich zu der spielerischen Tiefe eines DmC 3, welches man im Prinzip nur mal angekratzt hat, wenn man es nicht nach mehrmaligen Durchlauf irgendwann auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad durchgezockt hat. Das Kampfsystem von Teil 3 war einfach der Wahnsinn und wurde in meinen Augen erst wieder von Teil 5 erreicht. Allerdings fand ich spielerisch das eher unbeliebte DmC auch klasse, auch wenn das aus guten Gründen am Ende nicht ganz so gut ankam.

Egal, Teil 3 ist mMn der beste Teil der Reihe und bis heute mMn leider unerreicht, und jetzt auch endlich auf der Switch für unterwegs.
Moin!

Zum einen muss ich hier pingelig sein: In meiner Aussage steht nämlich ein sehr bewusst gesetztes "fast". Weil eben in puncto Kampfsystem-Tiefgang und dem daraus resultierenden Wiederspielwert DMC3 tatsächlich die Nase vorn hat.

Zum anderen ist es zwar toll, wenn ein Spiel im dritten, vierten, fünften Durchgang noch Neues offenbart, gleichzeitig kann man ihm auch vorwerfen, die eigenen Stärken nun nicht gerade gut zu verkaufen, wenn man drölf Durchläufe auf incredibly hard braucht, um diese zu erkennen.

Schließlich möchte ich noch davor warnen, ein Spiel zu überhöhen, welches man zigmal durch und dadurch dermaßen verinnerlicht hat, dass 95% der normalen Spieler nicht mehr mitkommen. Sowohl in puncto Skills als auch in puncto Argumentation. Ging mir z.B. bei Metal Slug X so - das habe ich so lange, so intensiv, so oft gespielt, dass ich da dermaßen drin war. Wenn man in diesem Tunnel ist, sich reinbeißt, alles quasi in- und auswendig kennt, läuft man Gefahr, zu vergessen, warum man ein anderer das Ding mit einem "Ja, schon gut, aber so geil auch wieder nicht" nach einmaligem Durchspielen beiseite legt. Und damit vielleicht ähnlich recht hat wie man selbst, der diese herausragend designte, zweite Phase des fünften Endgegners preist und nicht nachvollziehen kann, warum der Metacritic-Schnitt nicht über 90 liegt ;)

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 8971
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von Der Chris » 25.02.2020 10:36

sabienchen hat geschrieben:
24.02.2020 19:10
Switch Tax hits again. ..^.^''
Schon. Vor allem ist es aber mal wieder ein klassischer Capcom. :verliebt:

PfeiltastenZocker
Beiträge: 212
Registriert: 12.04.2013 16:03
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von PfeiltastenZocker » 25.02.2020 11:06

75% finde ich zwar im Schnitt immer noch eine recht passable Note, trotzdem stelle ich mir manchmal die Frage wie viel von der Gewichtung in die Technik geht und wie viel sich davon auf das eigentliche Spiel im Kern beziehen. Nicht umsonst hat dieses Spiel seinen Prestige-Status

In der Hinsicht finde ich es nämlich kein Stück gealtert. Klar mag es hier an Komfortoptionen mangeln, andererseits muss Komfort ja auch nicht zwangsläufig immer was Gutes sein. Cerberus als erster Boss z.B hat man bewusst buchstäblich als "Gatekeeper" designed um sicher zu gehen dass die Spieler bis dort hin auf das Spiel vorbereitet sind. Klar es mag eine harte Schule sein, ein bisschen wie Adlermamas die ihr Kind aus dem Nest schmeißen und es wieder auffangen kurz bevor es auf dem Boden aufplatzt, aber das nachträglich in so einer Version zu ändern, hätte dem Spiel eher geschadet.

Im Gegensatz zu DmC5 z.B muss man hier ja auch gar nicht mehrmals das Spiel durchspielen bevor es überhaupt beginnt anspruchsvoll zu werden. Ich würde also schon sagen dass das einmalige Spielerlebnis durchaus auch hier gerechtfertigt ist. Ich zumindest habe es so gehandhabt und hatte einen Heidenspaß.

Mein Problem mit der Wertung ist wohl einfach dass es impliziert Spieldesign altern kann, etwas von dem ich persönlich nicht überzeugt bin. Das Spiel sieht zwar weniger hübsch aus, aber das Kampfsystem (jetzt sogar mit freestyle wechseln) das Leveldesign und das grundlegende Gameplay bleiben nach wie vor dasselbe. Es wird nicht plötzlich schlechter, das Spiel macht nicht plötzlich weniger Spaß als anno dazu mal.
Zuletzt geändert von PfeiltastenZocker am 25.02.2020 11:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 8194
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von sabienchen » 25.02.2020 11:21

Der Chris hat geschrieben:
25.02.2020 10:36
sabienchen hat geschrieben:
24.02.2020 19:10
Switch Tax hits again. ..^.^''
Schon. Vor allem ist es aber mal wieder ein klassischer Capcom. :verliebt:
War damals von NG auf der Vita begeistert, find es persönlich also nicht verkehrt diese Art von Spielen [und davon gibts diese Gen eh kaum was neues] aufm HandHeld zu spielen.
Aber 60€ für diese 3 Spiele ist doch ziemlich teuer.

Gibts das eigentlich physisch, bzw. ist da was in Planung?
Wenn s die Sammlung für unter 40€ iwann geben sollte, hole ich sie mir auch..
Bild
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Bild


Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 8971
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von Der Chris » 25.02.2020 12:34

sabienchen hat geschrieben:
25.02.2020 11:21
Gibts das eigentlich physisch, bzw. ist da was in Planung?
Wenn s die Sammlung für unter 40€ iwann geben sollte, hole ich sie mir auch..
Ich glaube in Japan. Ich bin mir nicht sicher. Aber ich meine so hätten sie es mit Resident Evil auch schon gemacht. Ich glaub du hast aber auch nichtmal alle Spiele auf der Karte. Wenn ich mich recht entsinne haben sie es irgendwie auch geschafft, dass die Dateigröße von DMC2 ziemlich absurde Ausmaße erreicht hat.

Sie haben sich in Preis- und Produktpolitik alle Mühe gegeben ihre Philosophie fortzusetzen. Mir fällt gar kein adäquates Wort dafür ein...es hat irgendwie was passiv aggressives. Sie machen was, kommen dann aber nochmal durch die Hintertür und legen einem ein dickes Ei ins Nest mit ihrer Releasepolitik. Deswegen fasse ich es kurz als einen "klassischen Capcom" zusammen. So kennen wir es. So lieben wir es. Ein richtiger Kackladen.
Zuletzt geändert von Der Chris am 25.02.2020 12:36, insgesamt 1-mal geändert.

yopparai
Beiträge: 15471
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von yopparai » 25.02.2020 18:58

Die Switch-Umsetzung macht technisch nichts falsch [...]
Nun, das wäre aber auch ein Kunststück gewesen...

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 9733
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von Raskir » 26.02.2020 07:02

PfeiltastenZocker hat geschrieben:
25.02.2020 11:06
75% finde ich zwar im Schnitt immer noch eine recht passable Note, trotzdem stelle ich mir manchmal die Frage wie viel von der Gewichtung in die Technik geht und wie viel sich davon auf das eigentliche Spiel im Kern beziehen. Nicht umsonst hat dieses Spiel seinen Prestige-Status

In der Hinsicht finde ich es nämlich kein Stück gealtert. Klar mag es hier an Komfortoptionen mangeln, andererseits muss Komfort ja auch nicht zwangsläufig immer was Gutes sein. Cerberus als erster Boss z.B hat man bewusst buchstäblich als "Gatekeeper" designed um sicher zu gehen dass die Spieler bis dort hin auf das Spiel vorbereitet sind. Klar es mag eine harte Schule sein, ein bisschen wie Adlermamas die ihr Kind aus dem Nest schmeißen und es wieder auffangen kurz bevor es auf dem Boden aufplatzt, aber das nachträglich in so einer Version zu ändern, hätte dem Spiel eher geschadet.

Im Gegensatz zu DmC5 z.B muss man hier ja auch gar nicht mehrmals das Spiel durchspielen bevor es überhaupt beginnt anspruchsvoll zu werden. Ich würde also schon sagen dass das einmalige Spielerlebnis durchaus auch hier gerechtfertigt ist. Ich zumindest habe es so gehandhabt und hatte einen Heidenspaß.

Mein Problem mit der Wertung ist wohl einfach dass es impliziert Spieldesign altern kann, etwas von dem ich persönlich nicht überzeugt bin. Das Spiel sieht zwar weniger hübsch aus, aber das Kampfsystem (jetzt sogar mit freestyle wechseln) das Leveldesign und das grundlegende Gameplay bleiben nach wie vor dasselbe. Es wird nicht plötzlich schlechter, das Spiel macht nicht plötzlich weniger Spaß als anno dazu mal.
Das hat auch andere Gründe. Damals musste es sich nur gegen die 2 Vorgänger behaupten und konnte das auch. Es war der branchen Primus. Inzwischen muss es dem Vergleich von 6! Gow Teilen, 3 weiteren dmc teilen, 2 bayonetta teilen, metal gear rising, dantes inferno und castlevenia lords of shadows standhalten. Nur allein vom gameplay und als direkte konkurrenten. In anderen Belangen muss es sich natürlich auch mit komplett anderen Titeln messen lassen, sofern der Vergleich Sinn macht.

Kann also durchaus sein, dass ein spiel was einst begeistern konnte, es heute nicht mehr kann, auch vom gameplay her
Hier geht es zu den 4P Community GOTY Awards
4P Community Choice Awards 2018


Eine Welt ohne mich? In so einer Welt möchte ich nicht leben! - Gene Belcher


I have approximate knowledge of many things

Benutzeravatar
Melcor
Beiträge: 7498
Registriert: 27.05.2009 22:15
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 3: Special Edition - Test

Beitrag von Melcor » 28.02.2020 15:59

Damals aber schon nervig waren die zu hohe Schwierigkeit
Könnte ich nur nachvollziehen, wenn es denn anfangs nur einen Schwierigkeitsgrad gebe. Aber selbst dann muss man in Character Action Games nur über diesen bestimmten Hügel kommen, nachdem es einfach Klick macht und man im Kampfsystem drin ist und Gegner zerlegt. Zumindest bis Dante Must Die, dann wird's wieder hart. Aber für mich waren Sachen wie DMC und Bayonetta immer ideale Beispiele wie man Schwierigkeitsgrade designed. Der Verlauf von Normal>Schwer>DMD/Infinite Climax begleitet den Spieler durch die Lernkurve und hält das Spiel immer fordernd.

Raskir hat geschrieben:
26.02.2020 07:02
Das hat auch andere Gründe. Damals musste es sich nur gegen die 2 Vorgänger behaupten und konnte das auch. Es war der branchen Primus. Inzwischen muss es dem Vergleich von 6! Gow Teilen, 3 weiteren dmc teilen, 2 bayonetta teilen, metal gear rising, dantes inferno und castlevenia lords of shadows standhalten. Nur allein vom gameplay und als direkte konkurrenten. In anderen Belangen muss es sich natürlich auch mit komplett anderen Titeln messen lassen, sofern der Vergleich Sinn macht.

Kann also durchaus sein, dass ein spiel was einst begeistern konnte, es heute nicht mehr kann, auch vom gameplay her
DMC 3 muss den Vergleich aber wirklich nicht scheuen und ist immer noch besser als die GoWs und imo auch Bayonetta (aufgrund der nervigen QTEs und Minigames dort).

Antworten