Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149383
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von 4P|BOT2 » 12.04.2019 08:40

Google Cardboard hat es vorgemacht, Labo bringt es zur Serienreife: Im VR-Set baut man sich sein eigenes Headset aus Pappe! Nintendo wäre nicht Nintendo, wenn nicht zusätzlich allerlei albernes Zubehör mitgeliefert würde. Blaster, Windpedal, Flattervogel & Co schaffen das Kunststück, den VR-Spieler noch bescheuerter aussehen zu lassen als ohnehin schon! Ein Kauf fürs Kuriositätenkabinett oder ein ...

Hier geht es zum gesamten Bericht: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Benutzeravatar
mafuba
Beiträge: 2117
Registriert: 26.02.2017 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von mafuba » 12.04.2019 08:54

Bwahahahahaha :lol:

Schon als es angekündigt wurde dachte ich es handelt sich um einen schlechten Scherz aber diese Crazy Japaner haben es wirklich auf den Markt gebracht.

Das Teil wird floppen, wie der Bannanenschneider von Tchibo

Edit: Alice steht die Vogelbrille gut :)
Zuletzt geändert von mafuba am 12.04.2019 09:16, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Hans_Wurst80
Beiträge: 889
Registriert: 10.01.2008 13:36
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von Hans_Wurst80 » 12.04.2019 08:56

Virtua Boy 2.0. Kurioserweise hat Nintendo mit dem New 3DS XL bewiesen, dass sie einen guten 3D- bzw. Tiefeneffekt ohne eigentliche 3D-Hardware hinbekommen. Nur mit letzterer wird es partout nix.
Zuletzt geändert von Hans_Wurst80 am 12.04.2019 08:57, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Gamer Eddy
Beiträge: 871
Registriert: 06.02.2008 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von Gamer Eddy » 12.04.2019 09:12

Haha klar wird es floppen. Aber ein Glück das die Produktionkosten so gering sind xD

Die haben mittlerweile dazu gelernt. :D
Es gibt nur einen Gott !!! HIDEO KOJIMA !!!!

Benutzeravatar
Kant ist tot!
Beiträge: 1086
Registriert: 06.12.2011 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von Kant ist tot! » 12.04.2019 09:47

"Will Nintendo insgeheim VR-Interessierte abschrecken, um Sony zu schaden?"

:lol: :lol: :lol:

"...dass man sich das Headset dauerhaft ans Gesicht pressen muss – genial! Kollateralschäden wie schlaffe Arme, Übelkeit und brennende Augen sind also vorprogrammiert."

Das kann doch nicht ernst gemeint sein, ich bekomme hier gerade einen Lachflash, wenn ich mir vorstelle, wie jemand ne halbe Stunde oder länger dieses Ding an sein Gesicht presst - ich kann nicht mehr. :D

Benutzeravatar
Krulemuk
Beiträge: 2875
Registriert: 28.11.2014 21:42
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von Krulemuk » 12.04.2019 09:48

Schlimmstenfalls könnte Labo bei Neulingen das Bild vermitteln, dass es sich bei VR allgemein nur um ein unausgereiftes Minispiel-Gadget handelt.
Für diesen Eindruck brauche ich ehrlich gesagt Labo nicht.
Die Spiele, die ich bisher auf einer Oculus Rift probieren konnte, waren alle nur Minispielchen - Klettern, Basteln, Dinosaurier bestaunen.

Ich habe mir sagen lassen, dass es mittlerweile wohl ein paar richtig gute Spiele gibt, insbesondere Astro-Bot ist hier zu nennen, aber das hat ja auch ein paar Jährchen gedauert, bis da irgendetwas Substanzielles erschienen ist...

Labo VR interessiert mich jedenfalls 0. Ohne es getestet zu haben halte ich - unter dem Eindruck der Limitationen von Oculus Rift mit High End Hardware im Rücken - die vorhandene Technik zum ersten Mal für unzureichend. Sonst halte ich die Teraflopmichweg Diskussion um die Switch ja echt für ziemlich dümmlich, aber in diesem Fall frage ich mich echt auch, wie das funktionieren soll...

Benutzeravatar
Melesigenes85
Beiträge: 9
Registriert: 13.10.2017 19:58
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von Melesigenes85 » 12.04.2019 10:12

Krulemuk hat geschrieben:
12.04.2019 09:48
Schlimmstenfalls könnte Labo bei Neulingen das Bild vermitteln, dass es sich bei VR allgemein nur um ein unausgereiftes Minispiel-Gadget handelt.
Für diesen Eindruck brauche ich ehrlich gesagt Labo nicht.
Die Spiele, die ich bisher auf einer Oculus Rift probieren konnte, waren alle nur Minispielchen - Klettern, Basteln, Dinosaurier bestaunen.

Ich habe mir sagen lassen, dass es mittlerweile wohl ein paar richtig gute Spiele gibt, insbesondere Astro-Bot ist hier zu nennen, aber das hat ja auch ein paar Jährchen gedauert, bis da irgendetwas Substanzielles erschienen ist...

Labo VR interessiert mich jedenfalls 0. Ohne es getestet zu haben halte ich - unter dem Eindruck der Limitationen von Oculus Rift mit High End Hardware im Rücken - die vorhandene Technik zum ersten Mal für unzureichend. Sonst halte ich die Teraflopmichweg Diskussion um die Switch ja echt für ziemlich dümmlich, aber in diesem Fall frage ich mich echt auch, wie das funktionieren soll...
VR ist nur wirklich gut, wenn das Game-Design passt (siehe Beat Saber, Astro Boy und noch viel mehr).
Direkte Umwandlungen in VR (Skyrim, Borderlands oder jetzt auch Zelda) funktionieren m. M. einfach nicht.

Benutzeravatar
4P|AliceReicht
Beiträge: 527
Registriert: 03.02.2014 14:39
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von 4P|AliceReicht » 12.04.2019 10:18

Melesigenes85 hat geschrieben:
12.04.2019 10:12

VR ist nur wirklich gut, wenn das Game-Design passt (siehe Beat Saber, Astro Boy und noch viel mehr).
Direkte Umwandlungen in VR (Skyrim, Borderlands oder jetzt auch Zelda) funktionieren m. M. einfach nicht.
Doch Resident Evil 7 war super in VR ;) Es gibt wie immer Ausnahmen.

Hatschii
Beiträge: 34
Registriert: 18.06.2009 17:51
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von Hatschii » 12.04.2019 10:30

Selten so ein polemisches Review gelesen, wo der Tester nicht einmal mehr zu kaschieren versucht, dass er dem Produkt von Anfang an ablehnend gegenüberstand und Kritikpunkte formuliert, die gar keine sind.

Man muss also fixe Pappkonstrukte bauen, damit die Bewegungssensoren der Joycons die realen Bewegungen akkurat in die virtuelle Realität übersetzen können? Echt jetzt, Sherlock?

Wer hier eine seriöse Einschätzung möchte, sollte sich das Video von GameXplain angucken:

https://www.bing.com/videos/search?q=ga ... &FORM=VIRE

Die kommen zum Schluss, dass Labo VR eine überraschend gut gewordene VR Lösung ist und umso mehr, als das Ding nur 40 Euro in der günstigsten VAriante kostet. Um 80 Euro gibt's 9 spassige Games dazu, die zwar eher Minigamecharakter haben, aber das ist beim 10x so teuren PSVR bis auf wenige Ausnahmen wie Resi VR nicht anders.

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 2188
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von Spiritflare82 » 12.04.2019 10:47

hier bekommts wenigstens die Wertung die es verdient, international sind die Leute das Teil auch noch am feiern weils von Nintendo ist. Das Teil ist Käse, egal wie man es dreht und wendet. VR zum abgewöhnen.

Nintendo hat echt den Status von Apple erreicht- neben den exorbitanten Preisen für solala Hardware auch inklusive dem Realitätsverzerrungsfeld. (siehe auch folgender Kommentar)
Hatschii hat geschrieben:
12.04.2019 10:30
Selten so ein polemisches Review gelesen, wo der Tester nicht einmal mehr zu kaschieren versucht, dass er dem Produkt von Anfang an ablehnend gegenüberstand und Kritikpunkte formuliert, die gar keine sind.

Man muss also fixe Pappkonstrukte bauen, damit die Bewegungssensoren der Joycons die realen Bewegungen akkurat in die virtuelle Realität übersetzen können? Echt jetzt, Sherlock?

Wer hier eine seriöse Einschätzung möchte, sollte sich das Video von GameXplain angucken:

https://www.bing.com/videos/search?q=ga ... &FORM=VIRE

Die kommen zum Schluss, dass Labo VR eine überraschend gut gewordene VR Lösung ist und umso mehr, als das Ding nur 40 Euro in der günstigsten VAriante kostet. Um 80 Euro gibt's 9 spassige Games dazu, die zwar eher Minigamecharakter haben, aber das ist beim 10x so teuren PSVR bis auf wenige Ausnahmen wie Resi VR nicht anders.
ach Sherlock, PSVR kostet nun 10 mal so viel wie das 80euro Pappteil von Nintendo? PSVR gibts für 200 euro und nicht für 800...

vielleicht, aber auch nur vielleicht hat man hier halt nicht den Kopf im Hintern von Nintendo wie bei GameXplain und feiert jeden Nintendo Furz ab als würde er nach Blüten duften.

kellykiller
Beiträge: 50
Registriert: 21.10.2015 12:11
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von kellykiller » 12.04.2019 10:56

Krulemuk hat geschrieben:
12.04.2019 09:48
Schlimmstenfalls könnte Labo bei Neulingen das Bild vermitteln, dass es sich bei VR allgemein nur um ein unausgereiftes Minispiel-Gadget handelt.
Für diesen Eindruck brauche ich ehrlich gesagt Labo nicht.
Die Spiele, die ich bisher auf einer Oculus Rift probieren konnte, waren alle nur Minispielchen - Klettern, Basteln, Dinosaurier bestaunen.

Ich habe mir sagen lassen, dass es mittlerweile wohl ein paar richtig gute Spiele gibt, insbesondere Astro-Bot ist hier zu nennen, aber das hat ja auch ein paar Jährchen gedauert, bis da irgendetwas Substanzielles erschienen ist...

Labo VR interessiert mich jedenfalls 0. Ohne es getestet zu haben halte ich - unter dem Eindruck der Limitationen von Oculus Rift mit High End Hardware im Rücken - die vorhandene Technik zum ersten Mal für unzureichend. Sonst halte ich die Teraflopmichweg Diskussion um die Switch ja echt für ziemlich dümmlich, aber in diesem Fall frage ich mich echt auch, wie das funktionieren soll...
Dann solltest du evtl. mal richtige Spiele testen bevor du aufgrund von kleinen Tech-Demos eine Meinung dazu hast. serious sam ist zb der absolute wahnsinn wenn du auf shooter stehst. Das Gefühl, wenn deine Arme das erste mal fette Raketenwerfer sind ist genial. Das ist ein Spiel welches Zeigt wie es richtig geht. Dazu noch Massenhaft Optionen um es sich passend einzustellen.

Rixas
Beiträge: 1678
Registriert: 08.09.2009 13:14
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von Rixas » 12.04.2019 11:02

Hatschii hat geschrieben:
12.04.2019 10:30

Die kommen zum Schluss, dass Labo VR eine überraschend gut gewordene VR Lösung ist und umso mehr, als das Ding nur 40 Euro in der günstigsten VAriante kostet.
Dafür bekommste auch 2-3 Cardbox VR Lösungen fürs Smartphone und hast je nach Smartphone sogar noch ne höhere Auflösung als auf der switch....

ronny_83
Beiträge: 8531
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von ronny_83 » 12.04.2019 11:10

Zumindest ist bei der technischen Umsetzung jetzt klar, warum kein Kopfband vorhanden ist. Die geringe Auflösung und grenzwertige Bildrate kann dauerhaft nicht gesund sein. Und bei ner Altersfreigabe von 7 musste man irgendwie verhindern, dass Kinder das für Stunden auf dem Kopf haben.

Caramarc
Beiträge: 916
Registriert: 12.02.2007 15:34
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von Caramarc » 12.04.2019 11:10

Spiritflare82 hat geschrieben:
12.04.2019 10:47
ach Sherlock, PSVR kostet nun 10 mal so viel wie das 80euro Pappteil von Nintendo? PSVR gibts für 200 euro und nicht für 800...
Ich glaub er meinte bei dem Vergleich das 40 Euro Labo Paket. Bei der PSVR kommen allerdings noch Move Controller dazu so, dass man doch bei ca 400 Euro rauskommt. Ganz so sehr hinkt der Vergleich also nicht.
Grundsätzlich würde ich aber die beiden Systeme nicht vergleichen wollen. Als seichter und kostengünstiger VR Einstieg (gerade eher konzipiert für Kids) ist das schon in Ordnung.

Benutzeravatar
4P|AliceReicht
Beiträge: 527
Registriert: 03.02.2014 14:39
Persönliche Nachricht:

Re: Nintendo Labo: Toy-Con 04: VR-Set - Test

Beitrag von 4P|AliceReicht » 12.04.2019 11:13

ronny_83 hat geschrieben:
12.04.2019 11:10
Zumindest ist bei der technischen Umsetzung jetzt klar, warum kein Kopfband vorhanden ist. Die geringe Auflösung und grenzwertige Bildrate kann dauerhaft nicht gesund sein. Und bei ner Altersfreigabe von 7 musste man irgendwie verhindern, dass Kinder das für Stunden auf dem Kopf haben.
Der Eindruck ist natürlich immer sehr subjektiv, aber mir wurde bei dem Spiel mit dem Vogel fast sofort übel, obwohl ich bei PSVR bisher jedes Spiel locker weg gesteckt habe und nen relativ guten VR-Magen habe.

Antworten