Dangerous Driving - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149390
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Dangerous Driving - Test

Beitrag von 4P|BOT2 » 11.04.2019 13:51

Dangerous Driving möchte in die Fußstapfen von Burnout Revenge treten. Und das ist ein hehres Unterfangen. Immerhin konnte der Arcade-Raser seinerzeit einen Platinaward einheimsen. Wenn man allerdings bedenkt, dass hinter den crashlastigen Rennen die ehemals führenden Köpfe von Criterion stecken, scheint dieses Vorhaben doch wieder realisierbar. Oder hat sich das Team von Three Field Entertainment...

Hier geht es zum gesamten Bericht: Dangerous Driving - Test

OpiDeluxe
Beiträge: 367
Registriert: 09.10.2013 11:49
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von OpiDeluxe » 11.04.2019 13:55

Es sieht in Videos auch wirklich nicht unterhaltsam aus. Eher wie ein Mobile-Game in Konsolengrafik...

ronny_83
Beiträge: 8125
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von ronny_83 » 11.04.2019 14:02

Scheint so, als wäre eher der schlechtere Teil von Criterion gegangen und hat en neues Studio aufgemacht :lol: Der Fachmann für das tolle Schadensmodell ist auch entweder noch bei Criterion oder wurde entlassen. :Häschen:

Was Three Fields bisher auf die Beine gestellt hat, lässt nicht vermuten, dass die richtigen das alte Studio verlassen haben.

Benutzeravatar
mafuba
Beiträge: 1726
Registriert: 26.02.2017 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von mafuba » 11.04.2019 14:03

War wohl nichts, hatte von dem Spiel auch nichts mitbekommen.

Wahrscheinlich wussten die was für ein Mist Sie liefern und haben komplett auf Marketing verzichtet

Benutzeravatar
flitzpiepe
Beiträge: 175
Registriert: 01.12.2010 21:20
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von flitzpiepe » 11.04.2019 14:09

Musik im Spiel nur mit Premium Spotify-Konto?? Alter, was? Das ist das armseligste, was ich in letzter Zeit lesen "durfte". Hoffentlich macht das nicht Schule und wir bleiben in Zukunft von solchen Auswüchsen verschont.
"Du willst Zwischensequenzen im Spiel? Nur mit Netflix-Abo!"
"Du willst ein größeres Inventar? Nur mit Amazon-Prime!"
"Du willst einen Kommentator bei FIFA? Nur mit Sky-Abo!"
Wir trampeln durchs Getreide,
wir trampeln durch die Saat.
Hurra, wir verblöden!
Für uns bezahlt der Staat.
(Brösel, um 1990)
Bild

Benutzeravatar
magandi
Beiträge: 2051
Registriert: 05.11.2011 17:18
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von magandi » 11.04.2019 14:10

diese gen gibt es ja nur beschissene arcade racer.

Galford
Beiträge: 11
Registriert: 31.12.2009 10:57
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von Galford » 11.04.2019 14:37

Paul Ross hat doch schon vor längerer Zeit TFE verlassen und Stellar Entertainment gegründet, die auch für die Umsetzung des Burnout Paradise Remasters zuständig waren, und das ist für Konsolen doch schon vor einem Jahr erschienen. Das scheint 4players aber entgangen zu sein, denn warum sollte man Paul Ross noch nennen, wenn er bei Dangerous Driving doch überhaupt nicht dabei war?

revanmalak
Beiträge: 24
Registriert: 30.11.2017 11:23
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von revanmalak » 11.04.2019 14:53

magandi hat geschrieben:
11.04.2019 14:10
diese gen gibt es ja nur beschissene arcade racer.
Driveclub war echt gut nach all seinen gratis Updates! Unbedingt probieren!

Und Forza Horzion 3, 4 und 5 sind sowieso fantastisch!

Trackmania Turbo gibts auch noch.

Und Wreckfest (Flatout Nachfolger) ist schon am PC erschienen und kommt dieses Jahr auch noch auf One und PS4!

OptimuzCrim3
Beiträge: 31
Registriert: 31.10.2015 00:16
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von OptimuzCrim3 » 11.04.2019 15:25

Das Schadensmodell sieht in den Videos die ich bisher gesehen habe einfach nicht gut aus, kaum bis keine Verformungen an den Karosserien usw. Da hatten ja die Burnouts auf der PS2 besseres Schadensmodell.

Benutzeravatar
Xyt4n
Beiträge: 1538
Registriert: 16.10.2010 17:36
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von Xyt4n » 11.04.2019 16:39

(Falsches spiel)
Super Mario 64 | Mario Party 1 | Die Sims | Warcraft III | Jet Set Radio Future | Halo 2 | Dantes Inferno | Skate 2 | Heavy Rain | Harveys Neue Augen

Akutelle Gen: The Evil Within, Detroit, Life is Strange, Polybius, XCOM 2
Wanted: Death Stranding, Cyberpunk 2077, Scorn
Looking For: Super Mario 64 Remake, JSRF Port / Nachfolger

Benutzeravatar
Mattrigital
Beiträge: 1
Registriert: 02.12.2018 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von Mattrigital » 11.04.2019 18:04

Och Leute, ich will endlich gute Arcade Racer. Erst Xenon Racer jetzt das.

Benutzeravatar
Flojoe
Beiträge: 1973
Registriert: 05.11.2005 03:09
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von Flojoe » 11.04.2019 19:17

Ich habs geahnt... fuck... :?

Benutzeravatar
Crimson Idol
Beiträge: 1773
Registriert: 15.12.2017 09:21
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von Crimson Idol » 11.04.2019 19:30

Dass erst ein Blick in das Optionsmenü offenbart, dass die Musik auf der Straße nur über ein Premium-Konto von Spotify befeuert werden kann, ist in zweierlei Hinsicht ein Unding. Erstens: Man hätte auch darauf hinweisen können. Und zweitens: Was, wenn man tatsächlich zu den Spielern gehört, die kein Premium-Account für den Musik-Streamingdienst haben?
Dass die Musikbeschallung ausschließlich via Spotify erfolgt, wurde vor Release in einem Blog-Post kommuniziert, von daher hatte ich mich darauf eingestellt. Dass man dann aber zwingend Spotify Premium benötigt, war nicht klar. Dachte es reicht dafür auch ein Gratisaccount. :?
Zumal bei mir erst im dritten Anlauf es auch funktioniert hat, die Tracks einer Playlist im Spiel selbst zu wechseln.

Zum eigentlichen Spiel braucht man ja irgendwie nichts mehr sagen, da der Test mMn das Spiel gut zusammenfasst. Einzig die, für mich, übertriebene Nutzung von Lens Flare geht mir noch zusätzlich derbe auf die Nerven. In Kombination mit der Bewegungsunschärfe (die irgendwie nur beim Turbo richtig stark einsetzt, selbst wenn man ohne Turbo genauso schnell ist), ist das doch sehr nervig.

Tja, erster Releasekauf des Jahres und dann so ein Griff ins Klo. Dabei fand ich Danger Zone 1 + 2 trotz ihrer Macken wie der drögen Inszenierung doch recht spaßig.

ChrisJumper
Beiträge: 7325
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von ChrisJumper » 11.04.2019 20:56

Oh ein Anwärter für die Freschigkeit 2019...

Ein Premium Account um Musik im Spiel zu hören! *Lach*

Das ist fast wie... man geht in ein Restaurant und bestellt beim Kellner was tolles zu Essen, dieser nimmt dann das Telefon und bestellt eine Pizza oder beim Chinesen, packt dann das Essen um und verlangt mit Aufschlag mehr....

Zum Spiel:
Ich finde es schade. Hätte gerne wieder ein Burnout Paradies Nachfolger. Aber so wird es wohl Wreckfest, was natürlich kein Bournout ist, aber zumindest kann man die Autos kaputt machen!

Benutzeravatar
MrLetiso
Beiträge: 5784
Registriert: 21.11.2005 11:56
Persönliche Nachricht:

Re: Dangerous Driving - Test

Beitrag von MrLetiso » 11.04.2019 21:04

flitzpiepe hat geschrieben:
11.04.2019 14:09
Musik im Spiel nur mit Premium Spotify-Konto?? Alter, was? Das ist das armseligste, was ich in letzter Zeit lesen "durfte". Hoffentlich macht das nicht Schule und wir bleiben in Zukunft von solchen Auswüchsen verschont.
"Du willst Zwischensequenzen im Spiel? Nur mit Netflix-Abo!"
"Du willst ein größeres Inventar? Nur mit Amazon-Prime!"
"Du willst einen Kommentator bei FIFA? Nur mit Sky-Abo!"
Die Gründe hierfür sind finanzieller Natur. Ein kleines Indie-Studio, das für sein Spiel einen Preis von 30 EUR anstrebt, hat gar nicht die finanziellen Mittel einen Soundtrack lizensieren zu lassen. Hier treten sie die Rechte an Spotify ab, da sie die Musiker nach Anzahl der abgespielten Tracks bezahlen.

Natürlich hätte man hier auch ein- bis zwei talentierte Musiker ransetzen können... aber man wollte eben Burnout (also das Spiel, nicht die "Bioware-Magic").

Antworten