Shadow - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149385
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Shadow - Test

Beitrag von 4P|BOT2 » 05.03.2019 17:37

Kleiner, besser, leiser: Mit Shadow Ghost hat der französische Hersteller Blade den Nachfolger seiner Shadow Box vorgestellt. Wir haben das Gerät über mehrere Wochen ausprobiert, das als Bindeglied zum Streamin-Service Shadow konzipiert wure und den klassischen PC überflüssig machen soll. Unser Test klärt auf, ob der Kasten mit seinen schwungvollen Linien tatsächlich eine sinnvolle Alternative dar...

Hier geht es zum gesamten Bericht: Shadow - Test

Benutzeravatar
mindfaQ
Beiträge: 1392
Registriert: 16.03.2012 14:35
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von mindfaQ » 05.03.2019 17:48

Streaming-Box in Deutschland... hah, Rohrkrepierer bei unserer Infrastruktur... okay, zumindest bei meinen Internetverhältnissen.
DotA > all

AS Sentinel
Beiträge: 207
Registriert: 05.06.2011 15:23
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von AS Sentinel » 05.03.2019 19:15

mindfaQ hat geschrieben:
05.03.2019 17:48
Streaming-Box in Deutschland... hah, Rohrkrepierer bei unserer Infrastruktur... okay, zumindest bei meinen Internetverhältnissen.
sieht bei jedem so aus,

Doc Angelo
Beiträge: 2992
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von Doc Angelo » 05.03.2019 19:51

Spiele-Streaming hat besondere Anforderungen an ein Netzwerk. Die "Geschwindigkeit" des Netzes ist nicht das Hauptproblem, sondern Latenz. Das Hauptproblem ist überall auf der Welt das Gleiche. Die physikalischen Gesetze gelten überall.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
mindfaQ
Beiträge: 1392
Registriert: 16.03.2012 14:35
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von mindfaQ » 05.03.2019 20:15

Die Latenz ist bei mir noch in Ordnung (vorausgesetzt die Server sind nicht allzu weit weg und es geht nicht um wettbewerbsartigen Multiplayer), aber die Bandbreite reicht bei mir gerade so für einen HD-Stream - wenn dann noch ein zweiter Nutzer im Heimnetzwerk ebenfalls die Bandbreite braucht (will irgendetwas anschauen, Windows will updaten, solche Sachen...), dann wirds schon Käse. Bei Filmen kann man wenigstens puffern oder es ist nicht so frustrierend, wenn es plötzlich zu SD-Qualität wechselt. Bei Spielen stelle ich mir das schon deutlich nerviger vor, wenn die Qualität an irgend einer Stelle leidet. Da kann man dann eigentlich nur pausieren.
DotA > all

Jieüüüp
Beiträge: 93
Registriert: 21.03.2013 20:02
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von Jieüüüp » 05.03.2019 20:26

naja, es gibt schon Gegenden in Deutschland, da sollte es laufen. Aber Multiplayer würde ich mir nicht antun wollen.

20:17:53,5.März 2019: Durchschnittliche Pingzeit: 4,90 ms
20:17:53,5.März 2019: Jitter: 6,62 ms
20:18:23,5.März 2019: Download ca.5589079 kBits gemessen in 30 s --> Downloadrate: 186303 kBit/s
20:19:03,5.März 2019: Upload ca.69730 kBits gemessen in 30 s --> Uploadrate: 9609 kBit/s

Doc Angelo
Beiträge: 2992
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von Doc Angelo » 05.03.2019 20:31

Jieüüüp hat geschrieben:
05.03.2019 20:26
naja, es gibt schon Gegenden in Deutschland, da sollte es laufen. Aber Multiplayer würde ich mir nicht antun wollen.

20:17:53,5.März 2019: Durchschnittliche Pingzeit: 4,90 ms
20:17:53,5.März 2019: Jitter: 6,62 ms
20:18:23,5.März 2019: Download ca.5589079 kBits gemessen in 30 s --> Downloadrate: 186303 kBit/s
20:19:03,5.März 2019: Upload ca.69730 kBits gemessen in 30 s --> Uploadrate: 9609 kBit/s
Das sind ja echt krasse Werte... Bluray hat typischerweise ne Datenrate von 48mbit/s, die Leitung saugt mit dem 4-fachen. Da würde es auch keine Probleme mehr mit 4k-Streaming geben. Der Ping von 5ms ist auch sehr nice. Ich hab hier 25ms.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
AkaSuzaku
Beiträge: 3008
Registriert: 22.08.2007 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von AkaSuzaku » 05.03.2019 22:06

Letztendlich bezahlt man meiner Meinung nach für etwas Bequemlichkeit und ein kleineres, leichtes Gerät einen zu großen Aufpreis. Das Missverhältnis zwischen Hardwarekosten für PC/Preis einer Konsole und Shadow ist jedenfalls so groß, dass sich jede Vergleichsrechnung erübrigt. Selbst wenn man die 29,99€-Variante wählt.

Socke81
Beiträge: 307
Registriert: 01.12.2008 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von Socke81 » 05.03.2019 23:32

Ihr habt ipv7 im Fazit stehen.
Ein Link zu der IPv4 Geschichte würde mich auch interessieren. Man braucht die normalerweise nur wenn man etwas hostet. Wüsste echt gerne was Shadow da zu Hause hosten will. Und man muss dabei eigentlich auch einen Port im Router freigeben. Was ihr wohl nicht gemacht habt.
Ach, man kann sich für 5€ im Jahr (glaub ich) eine ipv4 Adresse hohlen indem man eine ipv4 adresse auf seine ipv6 adresse mappt. http://www.feste-ip.net/dslite-ipv6-por ... allgemein/

Wallabyroad
Beiträge: 1
Registriert: 02.12.2018 17:47
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von Wallabyroad » 05.03.2019 23:57

ich habe Shadow nun seit dem Deutschlandrelease auf einem Zotac ZBOX Pico PI335 Intel Celeron N3350, 4GB RAM, 32GB FLASH, Intel HD-Grafik, Win 10 am laufen. ALLES funktioniert. Man muss nur wissen wie es geht ;) Ich habe eine 5 MB Leitung und 2,5 im Luncher eingestellt. Auch die richtigen Treiber sind hier wichtig. (zB. sollte man nicht die 1080 Treiber nehmen, sondern die P5000'er.
(Auch gibt es eine iOS App). Selbst mit 4G kann man z.B. Witcher 3 klasse spielen :). Im Moment schaue ich Pirates of the Caribbean 5 auf Netflix und spiele Hearoes of the storm :) (achja das Fehlen des großen PCs hat mittlerweile dazu geführt, dass ich eine größere Rückzahlung vom Stromlieferant bekommen habe. Die 100MB Internet Leitung die man hierzu auch noch bekommt, macht einfach nur Spaß. Spiele werden in wenigen Minuten heruntergeladen. Also ich bin sehr zufrieden. (und das obwohl das Rechenzentrum in den Niederlanden steht - Standort Berlin #Ping :) )

Benutzeravatar
Uwe sue
Beiträge: 68
Registriert: 29.09.2016 01:49
Persönliche Nachricht:

input-lag???

Beitrag von Uwe sue » 06.03.2019 02:55

ich habe gigabit-internet hier in landshut, aber würde dennoch niemals auf die die kommen, solche streaming-dienste fürs zocken zu nutzen. bei rundenstrategie bzw allem was wenig reaktionszeit erfordert, kann ich mir das durchaus vorstellen - aber spielt mal ein dark souls auf den ding durch - viel spaß bei schwankendem ping zwischen 20ms und optimalerweise "nur" 60ms. nimmt man dann noch 1-2 frames fürn monitor bzw fernseher dazu, is man schlimmstenfalls knapp 100ms. als coregamer werdet ihr damit keine freude haben - ich krieg ab über 16ms lag das kotzen - bei 32ms am tv, treffe ich nichtmal mehr die windowsicons zuverlässing - viel spaß bei DOOM^^

Benutzeravatar
thoxx
Beiträge: 208
Registriert: 08.05.2010 15:15
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von thoxx » 06.03.2019 07:32

AS Sentinel hat geschrieben:
05.03.2019 19:15
mindfaQ hat geschrieben:
05.03.2019 17:48
Streaming-Box in Deutschland... hah, Rohrkrepierer bei unserer Infrastruktur... okay, zumindest bei meinen Internetverhältnissen.
sieht bei jedem so aus,
Hach, ich mag Pauschalisierungen ....

Bild

Benutzeravatar
Eisenherz
Beiträge: 3555
Registriert: 24.02.2010 12:00
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von Eisenherz » 06.03.2019 09:36

Solche Dienste könnten die Zukunft sein, wenn Deutschland mal irgendwann flächendeckend ein gutes Internet bekommt und sich die Preise stabilisieren. Jetzt ist mir das noch alles zu teuer, denn selbst 30€ sind dafür viel zu viel. Bewegen wir uns aber irgendwann mal auf die Preise zu, die Netflix und Co. so aufrufen, also knapp 10-15€, dann würde ich sehr schwer überlegen.

Doc Angelo
Beiträge: 2992
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von Doc Angelo » 06.03.2019 10:30

Mittlerweile vergeben viele Provider nur noch native Ipv6-Adressen, weil Ipv4-Adressen aufgrund der zunehmenden Anzahl an netzwerkfähigen Geräten weltweit langsam knapp Fehlermeldungen sind oft nicht gerade aussagekräftig. Auch auf das IPv6-Problem wird man erst nach eigener Recherche aufmerksam.
Nanu? Von sowas hör ich das erste Mal. Es gibt wirklich Provider die komplett auf IPv4 verzichten? Dann würden doch all die Dienste und Webseiten, die nur IPv4 anbieten, schlichtweg nicht funktionieren, oder? Und davon gibts soweit ich weiß immer noch ne Menge.
Wallabyroad hat geschrieben:
05.03.2019 23:57
ich habe Shadow nun seit dem Deutschlandrelease auf einem Zotac ZBOX Pico PI335 Intel Celeron N3350, 4GB RAM, 32GB FLASH, Intel HD-Grafik, Win 10 am laufen. [...] Selbst mit 4G kann man z.B. Witcher 3 klasse spielen
Man könnte es auch mit 512 MB RAM spielen. Steam Link hat zum Beispiel 512 MB, und selbst davon ist so einiges frei während der Benutzung. Das RAM für das Spiel sitzt in der Cloud. Das einzige was der Computer zum Abspielen braucht ist eine GPU mit Video-Dekoder-Support.

Daher find ich den Preis für die "Konsole" ziemlich hoch. 120 Tacken, und dann ist nicht mal ein Controller dabei? Naja... sieht fancy aus, aber ist doch kaum was drin (muss ja auch nicht).
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
thoxx
Beiträge: 208
Registriert: 08.05.2010 15:15
Persönliche Nachricht:

Re: Shadow - Test

Beitrag von thoxx » 06.03.2019 10:50

Doc Angelo hat geschrieben:
06.03.2019 10:30
Nanu? Von sowas hör ich das erste Mal. Es gibt wirklich Provider die komplett auf IPv4 verzichten? Dann würden doch all die Dienste und Webseiten, die nur IPv4 anbieten, schlichtweg nicht funktionieren, oder? Und davon gibts soweit ich weiß immer noch ne Menge.
Nein, das hast du falsch verstanden.
Die Provider gebe den Kunden (uns) oft keine native IPv4 Adresse mehr, das heißt dein Anschluss shared sich mit anderen Kunden ein IPv4 Adresse.
Du kannst heutzutage bei vielen Providern nicht mehr einfach deine IPv4 Adresse für Dienste nach draußen nutzen (z.B. mittels DynDNS Anbieter) um zum Beispiel irgendwelche Dienste in deinem Heimnetzwerk zu hosten, die jemand mittels deiner IPv4 Adresse (und entsprechendem Port-Forwarding) aufrufen kann.
Dafür wird das im Artikel angesprochene DS-Lite benutzt. Man muss sich dafür von seinem Provider auf echtes Dual Stack umstellen lassen. Ich hab das vor 2 oder 3 Jahren bei Vodafone Kabel machen lassen, da war das kein Problem. Habe aber inzwischen vemehrt gelesen, dass das heutzutage nicht mehr so problemlos überall möglich ist.

Konsumieren kannst du weiterhin problemlos jegliche Dienste die über IPv4 laufen, das hat mit der Dual Stack Sache nichts zu tun. :wink:

Antworten