Great Battles of Rome

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
4P|BOT2
LVL 4
455/499
82%
Beiträge: 149278
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Great Battles of Rome

Beitrag von 4P|BOT2 »

F...</

Hier geht es zum gesamten Bericht: Great Battles of Rome
Anguille
Beiträge: 67
Registriert: 21.09.2004 15:52
Persönliche Nachricht:

Tss Tss

Beitrag von Anguille »

Da ich das Spiel sehr gut kenne (es handelt sich um eine neue Veröffentlichung von Legion Arena) kann ich sofort merken dass das Spiel kaum gespiel wurde. Ich stimme zwar mit einigen Kritik Punkte zu aber viele sind einfach falsch.

- Die Karten sind später in der Kampagne viel grösser
- Wenn man auf das höchst Schwierigkeitsgrad Spiel wird hier wohl kaum einer es schaffen zu gewinnen...nur profis.
- Limitierte Befehlspunkte...es gibt auch den "Arcade" modus
- Ich kenne noch niemand der Probleme hatte mit der Steuerung...einfach Einheit unten auswählen und Befehl geben.
- Hier geht es haupsächlich um eine gute Plannung/Strategie vor dem Kampf...wie es auch damals der Fall war.

über den Rest kann man wohl streiten...

Der Test von Bodo von 2005 war deutlich besser obwohl er selbst den höchste Schwierigkeistgrad nicht probierte.
Zuletzt geändert von Anguille am 29.06.2007 14:32, insgesamt 2-mal geändert.
Anguille
Beiträge: 67
Registriert: 21.09.2004 15:52
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Anguille »

Was ist los...keine Reaktion?
Benutzeravatar
4P|Bodo
Beiträge: 978
Registriert: 23.10.2002 11:53
Persönliche Nachricht:

Kein Spaßbringer

Beitrag von 4P|Bodo »

Hi Anguille,

ich denke, es ist immer ganz schlechter Stil, seine Kritik damit zu beginnen, dass der Tester ein Spiel nicht genug gespielt habe. Du kannst versichert sein, dass Ben das Spiel genau so lange getestet hat, um einen Test schreiben zu können. Das machen wir alle so.

Zu Great Battles of Rome (Legion Arena) ist bereits alles gesagt, denn es macht einfach keinen Spaß. Sollte das bei dir anders sein, kannst du dich glücklich schätzen.;-) Wenn es das Niveau der Schlachten von Rome erreichen würde, könnten wir alle zufrieden sein. Aber das ist ja nicht einmal ansatzweise der Fall. Ben geht in aller Ausführlichkeit auf die Mängel ein, was will man mehr!

Salve,
4P|Bodo
Anguille
Beiträge: 67
Registriert: 21.09.2004 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Kein Spaßbringer

Beitrag von Anguille »

4P|Bodo hat geschrieben:Hi Anguille,

ich denke, es ist immer ganz schlechter Stil, seine Kritik damit zu beginnen, dass der Tester ein Spiel nicht genug gespielt habe. Du kannst versichert sein, dass Ben das Spiel genau so lange getestet hat, um einen Test schreiben zu können. Das machen wir alle so.

Zu Great Battles of Rome (Legion Arena) ist bereits alles gesagt, denn es macht einfach keinen Spaß. Sollte das bei dir anders sein, kannst du dich glücklich schätzen.;-) Wenn es das Niveau der Schlachten von Rome erreichen würde, könnten wir alle zufrieden sein. Aber das ist ja nicht einmal ansatzweise der Fall. Ben geht in aller Ausführlichkeit auf die Mängel ein, was will man mehr!

Salve,
4P|Bodo
Hallo Bodo,

Zuerst danke für die Antwort :wink:
Kann vielleicht sein dass Ben das Spiel genug gespielt hat aber einige Kritik Punkte deuteten auf das Gegenteil. Ich habe kein Problem wenn jemand findet dass ein Spiel schlecht ist, es müssen jedoch Argumente sein die stimmen. Sachen die grundsächlich falsch sind, sollten in einem Bericht von einer Qualitätsseite wie 4players nicht sein...(ich denke es ist die Beste Online Seite da ich ja hier alle Berichte lese, insbesonders Deine da wir gleiche Spiele mögen :wink:)

- Später im Spiel gibt es recht grosse Karten (fast zu gross für das Spielprinzip eigentlich).
- taktische Entscheidungen im Kampf sind wichtig wenn man auf sehr schwierig spielt
- nervige Befehlspunkte - Befehle nicht jederzeit möglich (eben doch mit dem "Arcade" Modus in den Optionen).
- unübersichtlicher Schlachtverlauf (stimmt nur wenn man seine Einheiten schlecht plaziert hat).
- Spezialbefehle (Signal, Letzte Kräfte) nur einmal verfügbar (sind eben Spezialbefehle)
- merke: Europa sieht überall gleich aus (Gras, Steine, Bäume ("dichter Wald"), Fluss)...im Spiel gibt es noch Schnee, Wüste, Strand etc...

Es sind zwar 2 Jahre vergangen seit dem Test zu Legion Arena aber der Unterschied von 69 Punkte zu 22 Punkte ist recht gross und kann wohl nicht nur auf die Graphic liegen, oder? Ich spiele einglich lieber Legion Arena Gold (auch nur eine Schlacht oder 2 jedes mal). Es ist in der Tat kein Spiel mit dem man Stunden verbringen kann.
Ubrigens, ich bin auch ein R:TW Spieler...nur habe ich öfters bei Legion Arena verloren als bei R:TW. Die Stategie ist in den beiden Spielen völlig anders.
Dein Bericht fand ich sehr gut obwohl Du eben den höchsten Schwierigkeitsgrad nicht gebraucht hast (kenne nur ein paar Leute die die ganze Kampagne auf sehr hart gelungen ist).

Mit all dem hier habe ich kein Problem ist ja Geschmacksache:
- lose Aufzählung der Ereignisse, keine Hintergrundinformationen
... mit wenigen, sich ständig wiederholenden Stücken
... die sich zu wenig unterscheiden
... wenn auch langwierige Planung der Schlacht (alle Systeme)
- einzelne Aufträge statt zusammenhängender Kampagne
- keine Belagerungen, keine Verstärkung
- Truppen stehen gerne unbeteiligt neben Kämpfen
- umständliche Menüführung
- komplett missionsbasiert: keine Weltkarte, Neustart nach Niederlage
- unhandliche Steuerung in Kampf
- völlig unbrauchbare direkte Einheiten-Steuerung auf PSP/PS2
- dumme Gegner ohne taktische Finesse
- komplette Einheit, selbst wenn Truppe zuvor vernichtet wurde
- geschlagene Einheiten sind nach "Heilen" wieder voll da
- steife Animationen, Einheiten überlagern sich
- hässliches Hauptmenü (der einzige "Schauplatz" abgesehen von den ewig gleichen Schlachtfeldern)
- keine Zeitbeschleunigung auf PSP und PS2
ruckelt auf PSP
Gruss... :wink:
Benutzeravatar
4P|Benjamin
Beiträge: 1607
Registriert: 20.06.2005 13:45
Persönliche Nachricht:

Re: Kein Spaßbringer

Beitrag von 4P|Benjamin »

Hi Anguille,

ich habe GBoR tatsächlich sogar sehr lange gespielt - hauptsächlich deshalb, um sicher zu gehen, dass es tatsächlich so schlecht ist wie es zu Beginn, nach zehn Stunden und darüber hinaus wirkt. :) Zu deinen Kritik-Punkten:
Anguille hat geschrieben:- Später im Spiel gibt es recht grosse Karten (fast zu gross für das Spielprinzip eigentlich).
- taktische Entscheidungen im Kampf sind wichtig wenn man auf sehr schwierig spielt
- nervige Befehlspunkte - Befehle nicht jederzeit möglich (eben doch mit dem "Arcade" Modus in den Optionen).
- unübersichtlicher Schlachtverlauf (stimmt nur wenn man seine Einheiten schlecht plaziert hat).
- Spezialbefehle (Signal, Letzte Kräfte) nur einmal verfügbar (sind eben Spezialbefehle)
- merke: Europa sieht überall gleich aus (Gras, Steine, Bäume ("dichter Wald"), Fluss)...im Spiel gibt es noch Schnee, Wüste, Strand etc...

(anderes Posting) - Ich kenne noch niemand der Probleme hatte mit der Steuerung...einfach Einheit unten auswählen und Befehl geben.

- Gerade im Vergleich zu Rome: TW sind die Karten auch später klein. Das gilt für die Größe und dafür, was es dort (spielerisch und optisch) zu erleben gibt.
- Taktische Entscheidungen IM Kampf sind immer denen vor dem Kampf untergeordnet. Deshalb "fast" überflüssig. Und ganz ehrlich: Die taktischen Notwendigkeiten sind genauso mickrig wie die Möglichkeiten.
- Ja, im Arcade-Modus fallen die Befehlspunkte weg. Allerdings ist das Spiel mit Befehlungspunkten die Variante, wie sich Slitherine GBoR vorstellt und jeder, der taktische Herausforderungen wünscht, muss sie auch einstellen. Sonst wird es NOCH einfacher (auch auf schwer). ;)
- Der Schlachtverlauf ist so oder so unübersichtlich. So lange die Einheiten in Startposition stehen, ist das kein Thema. Aber sobald mindestens zwei Trupps auf einen Gegner treffen, lassen sie sich schon nicht mehr auseinander halten. Dann kann man sie nur noch über die Übersichtsleiste genau anklicken und sehen, in welchem Zustand sie sich befinden. Ganz davon zu schweigen, dass man nicht erkennen kann, welche der kämpfenden Einheiten die Oberhand behält und welche am Verlieren ist.
- Spezialbefehle: Ja, es sind SPEZIALbefehle. Aber mal im Ernst: Ein Befehlshaber kann nur einmal pro Schlacht "Alle angreifen!" schreien und danach nicht mehr? In meinen Augen ist das ausgemachter Unsinn, der nur dazu dient, eine schlechte Spielbalance geradezubiegen.
- Das stimmt. Deshalb ist auch ein Winter-Screenshot im Bericht. Denn: Es dauert ewig, bis man die "Wald"-und Wiesenschlachtfelder verlassen kann. Ich bin mir sicher, dass die meisten Spieler nie die Wüste sehen. Ich hätte es anders ausdrücken müssen, sorry!
- Eine Einheit auswählen und ihr einen Befehl zu geben ist ein Kinderspiel. Aber da fängt es schon an: Klick mal in der Hitze des Gefechts den Anführer an. Das klappt so gut wie nie. Und hast du mal versucht, Elefanten als Ziele anzuwählen, während um sie herum sich noch andere Truppen tummeln? Das ist ähnlich unmöglich. Das sind nur zwei Beispiele. Ganz besonders im Vergleich zu Total War ist die Steuerung in GBoR eine Katastrophe.

Es sind zwar 2 Jahre vergangen seit dem Test zu Legion Arena aber der Unterschied von 69 Punkte zu 22 Punkte ist recht gross und kann wohl nicht nur auf die Graphic liegen, oder?
Zum einen: Es sind zwei Jahre vergangen und das mäßige Spiel hat sich praktisch nicht verändert. NUR an der Grafik liegt es nicht, auch wenn sie eine Rolle spielt. Aber wenn die Entwickler zwei Jahre nach einem mauen TW-Abklatsch wie Legion Arena noch einmal praktisch das Gleiche abliefern, ist das in meinen Augen unzumutbar. Hinzu kommt natürlich auch, dass Bodo und ich einige Aspekte vielleicht anders sehen. Für mich ist in GBoR wie gesagt kaum genug Spiel drin, um einen Kauf zu rechtfertigen. Und wenn ich im normalen Schwierigkeitsgrad nicht mehr als Zuschauer bin, dann stimmt einfach grundlegend etwas nicht mit dem Spiel.


Gruß,
Ben

EDIT: Und noch ein später Nachtrag, der mir in der Hektik entfallen ist. Dass GBoR auf PS2 und PSP in derselben Form, aber ohne Möglichkeit zum Taktieren existiert, spricht glaube ich Bände, was den zugrunde liegenden taktischen Umfang angeht... ;)
Anguille
Beiträge: 67
Registriert: 21.09.2004 15:52
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Anguille »

Hallo Ben,

Besten Dank für Deine ausführliche Meinung. Wir sind in einigen Punkten nicht einverstanden aber so ist mal im Leben :wink: . Ich denke dass die Strategie vor dem Kampft und die limitierte Befehlsmöglichkeiten realistischer sind als in RTW (welches ich auch mit viel Spass spiele) und deswegen einen Plus sind. Was der Schwierigkeit angeht kann ich kaum glauben...klar sind die ersten paar Kämpfe einfach aber ich zweifle sehr daran dass Du oder Bodo die ganze Kampagne auf sehr schwer schafft...jetzt im Ernst...spielt jeden Tag nur eine einzige Schlacht auf sehr hart (etwa 5 Minuten pro Tag) und sagt mir bis wo Ihr es geschafft habt!

Besten Gruss

Anguille

PS:
Nur zur Info, Great Battles of Rome wurde haupsächlich für die PSP und PS2 rausgebracht und für alle Spieler die noch nicht Legion Arena hatten und war ein Vorschlag von History Channel. Slitherine's Ziel war hier nicht ein völllig neues Spiel zu präsentieren (es sind ja nur ein paar verbesserungen drin). Da ich weder PSP noch PS2 habe kann ich es nicht beurteilen.

PS2:
Eine Einheit auswählen und ihr einen Befehl zu geben ist ein Kinderspiel. Aber da fängt es schon an: Klick mal in der Hitze des Gefechts den Anführer an. Das klappt so gut wie nie. Und hast du mal versucht, Elefanten als Ziele anzuwählen, während um sie herum sich noch andere Truppen tummeln? Das ist ähnlich unmöglich. Das sind nur zwei Beispiele. Ganz besonders im Vergleich zu Total War ist die Steuerung in GBoR eine Katastrophe
Ist das in PSP und PS2? weil auf dem PC sind alle Einheiten unten wählbar.
Benutzeravatar
4P|Benjamin
Beiträge: 1607
Registriert: 20.06.2005 13:45
Persönliche Nachricht:

Beitrag von 4P|Benjamin »

Hi Anguille,
Anguille hat geschrieben:Besten Dank für Deine ausführliche Meinung. Wir sind in einigen Punkten nicht einverstanden aber so ist mal im Leben :wink: .
Wahre Worte. Wäre sonst auch langweilig! :)

Ich denke dass die Strategie vor dem Kampft und die limitierte Befehlsmöglichkeiten realistischer sind als in RTW (welches ich auch mit viel Spass spiele) und deswegen einen Plus sind.
Wobei man auch in Rome vor dem Kampf Aufstellung und Verhalten seiner Truppen wählen kann. Dass man ihnen nicht schon einen Marschbefehl erteilt, liegt wohl einfach daran, dass man im Kampf involviert sein soll.

Was der Schwierigkeit angeht kann ich kaum glauben...klar sind die ersten paar Kämpfe einfach aber ich zweifle sehr daran dass Du oder Bodo die ganze Kampagne auf sehr schwer schafft...jetzt im Ernst...spielt jeden Tag nur eine einzige Schlacht auf sehr hart (etwa 5 Minuten pro Tag) und sagt mir bis wo Ihr es geschafft habt!
Du hast Recht: Es ist völlig unmöglich, ein Spiel immer und falls überhaupt, auch noch in mehreren Schwierigkeitsgraden durchzuspielen! Wie würdest du allerdings als Käufer reagieren, wenn du auf Normal bis zur Hälfte der Kampagne spielst, nur um dann festzustellen, dass das schwierigste Level die bessere Wahl gewesen wäre...?
Meiner Ansicht nach muss in gutes Spiel deshalb im normalen (bzw. dem voreingestellten) Schwierigkeitsgrad eine angemessene Herausforderung bieten.
PS:
Nur zur Info, Great Battles of Rome wurde haupsächlich für die PSP und PS2 rausgebracht und für alle Spieler die noch nicht Legion Arena hatten und war ein Vorschlag von History Channel. Slitherine's Ziel war hier nicht ein völllig neues Spiel zu präsentieren (es sind ja nur ein paar verbesserungen drin).
OK, aber sobald es als neues Spiel im Laden steht, muss man es auch so behandeln. ;)

Eine Einheit auswählen und ihr einen Befehl zu geben ist ein Kinderspiel. Aber da fängt es schon an: Klick mal in der Hitze des Gefechts den Anführer an. Das klappt so gut wie nie. Und hast du mal versucht, Elefanten als Ziele anzuwählen, während um sie herum sich noch andere Truppen tummeln? Das ist ähnlich unmöglich. Das sind nur zwei Beispiele. Ganz besonders im Vergleich zu Total War ist die Steuerung in GBoR eine Katastrophe
Ist das in PSP und PS2? weil auf dem PC sind alle Einheiten unten wählbar.
Was den General angeht: Richtig - auch wenn ich ihn trotzdem lieber direkt anwähle, weil ich ein visueller Typ bin. ;-) Mit den Elefanten meine ich allerdings die Truppen des Gegners und die muss man direkt auf dem Schlachtfeld anklicken.

Ben
Anguille
Beiträge: 67
Registriert: 21.09.2004 15:52
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Anguille »

4P|Benjamin hat geschrieben: Wobei man auch in Rome vor dem Kampf Aufstellung und Verhalten seiner Truppen wählen kann. Dass man ihnen nicht schon einen Marschbefehl erteilt, liegt wohl einfach daran, dass man im Kampf involviert sein soll.
Wobei man bei Rome genug Zeit hat um eine falsche Aufstellung zu korrigieren. Das war in der Antike nicht immer möglich.
Du hast Recht: Es ist völlig unmöglich, ein Spiel immer und falls überhaupt, auch noch in mehreren Schwierigkeitsgraden durchzuspielen! Wie würdest du allerdings als Käufer reagieren, wenn du auf Normal bis zur Hälfte der Kampagne spielst, nur um dann festzustellen, dass das schwierigste Level die bessere Wahl gewesen wäre...?
Meiner Ansicht nach muss in gutes Spiel deshalb im normalen (bzw. dem voreingestellten) Schwierigkeitsgrad eine angemessene Herausforderung bieten.
Da gebe ich Dir völlig recht. Irgendwie haben sie die Namen falsch gewählt...eigentlich ist es nämlich so:

Normal = einfach
Hart = normal
Sehr hart = hart bis sehr hart

Wie Ihr es bemerkt habt, muss man auf "normal" fast gar nichts machen da es kinderleicht ist....

Gruss und schönen Tag

Anguille aka Pascal
superjogi95
Beiträge: 48
Registriert: 28.01.2009 20:15
Persönliche Nachricht:

Beitrag von superjogi95 »

Also ich hab auch mal legion arena gespielt.
und für 4wochen machte mir dies auch spaß trotzdem ist noch lang kein tolles spiel.
Trotzdem fände ich dass mehr als 22 pkte für pc drin wären...
Antworten