"52 Games in 2020" - Challenge

Hier könnt ihr euch über alles rund um Spiele unterhalten.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25712
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Chibiterasu » 03.01.2020 17:21

Geht schon wieder weiter mit eher kürzeren Titeln.

imprint-X
Ein Puzzlespiel mit prinzipiell nicht uninteressantem Konzept (Mustererkennung), aber irgendwie hat es mich mit der Zeit immer genervt. Es gibt Rhythmuspassagen und die sind einfach nur lästig und nicht gelungen.
Finde es daher nicht empfehlenswert.

GNOG
Das war dafür wieder genau meins. Schön bescheuert.
Von DoubleFine. Grafisch herrlich abgedreht, super Sound und die Logikrätsel sind abgedreht aber dann doch simpel genug, dass man mit Herumprobieren ganz gut vorankommt.
Netter kurzer Happen.

"52 games in 2020" - Challenge
(03/52 Spiele abgeschlossen)
01: Sayonara Wild Hearts (PC)
02: imprint-X (PC)
03: GNOG (PC)


Spiele in 2020
durchgespielt/gekauft
3/0

Bilanz: +3

Benutzeravatar
Crimson Idol
Beiträge: 3390
Registriert: 15.12.2017 09:21
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Crimson Idol » 03.01.2020 21:15

1. Cthulhu Saves Christmas (PC) [03.01: :closed_book: + :trophy:] (Link zum Spiel@Steam)
Cthulhu Saves Christmas ist ein rundenbasiertes RPG von den Leuten hinter Cthulhu Saves the World und Cosmic Star Heroine und stellt wohl eine Mischung beider Spiele dar:
Es hat wohl den Humor von Saves the World (habe ich noch nicht gespielt) und das Kampfsystem von Cosmic Star Heroine, nur mit einigen leichten Anpassungen. Der größte Unterschied, welcher das Kämpfen leider sehr zäh macht ist die Tatsache, dass von den acht Ability-Slots die man hat drei mit zufälligen Fähigkeiten belegt werden, welche man nicht explizit zugewiesen hat. Diese werden nach jedem Verteidigen (was die Nutzung der Fähigkeiten wieder regeneriert) wieder per Zufall neu bestimmt. Das klingt am Anfang recht interessant, macht es aber doch recht mühselig, auf dem normalen Schwierigkeitsgrad, da sich einzelne Kämpfe so unnötig in die Länge ziehen können. Ab der Hälfte des Spiels bin ich deshalb auf den niedrigen Schwierigkeitsgrad gewechselt, da ich keine Lust hatte, an einem normalen Gegnermob 2 bis 3 Minuten zu hängen. Zwar kann man den Kämpfen ausweichen (und je Gebiet gibt es auch nur eine bestimmte Anzahl an "Pflicht"kämpfen), aber bin dann halt doch jemand, der gerne jeden Kampf mit nimmt. Das Spiel ist auch recht linear, da man keine frei begehbare Oberwelt hat und die "Dungeons" sind auch mehr Irrgärten ohne wirkliche Interaktionsmöglichkeiten.
Positiv ist auf jeden Fall der Humor, welcher mir sehr zugesagt hat und auch die Musik, die durchaus einige nette Stücke bietet. Toll ist auch die Idee, mal diverse Charaktere aus unterschiedlichen Weihnachtsriten vorkommen zu lassen. Wer wollte nicht immer schon mal mit dem Pelzmärtel die Peitsche schwingen oder gegen Mari Lwyd kämpfen. :D
Mit rund sieben Stunden Spielzeit ist es für ein RPG recht kurz (wobei CSH auch nicht so viel länger ist), würde aber sagen, dass es ruhig ein bisschen kompakter hätte sein können. Insgesamt hat es dennoch durchaus Spaß gemacht und als kleines Spiel für zwischendurch sicherlich ganz nett.

Link zur Gesamtliste
Zuletzt geändert von Crimson Idol am 25.01.2020 12:53, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Captain Mumpitz
Beiträge: 3972
Registriert: 09.12.2009 18:58
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Captain Mumpitz » 04.01.2020 01:56

"52 games in 2020" - Challenge

(4/52 Spiele abgeschlossen)
(4 abgeschlossen / 6 zugelegt)

1. Nightmares from the Deep: The Cursed Heart
2. Nightmares from the Deep 2: The Sirens call
3. Nightmares from the Deep 3: Davy Jones
4. Enigmatis: The Ghosts of Maple Creek


Somebody stop me, please! :ugly:
Zuletzt geändert von Captain Mumpitz am 04.01.2020 01:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGandoable
Beiträge: 2851
Registriert: 08.01.2008 01:25
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von TheGandoable » 04.01.2020 11:03

Spoiler
Show
"52 games in 2020" - Challenge

(1/52 Spiele abgeschlossen)
(1 abgeschlossen / 10 zugelegt)

1. Zelda AlttP Randomizer (PC/Emu) (8,5/10)
Das Jahr beginnt wie es geendet ist mit einem Zelda Randomizer Run. Irgendwie macht macht mich das Prinzip süchtig. :ugly: Zugelegt ist halt durch das Humble Monthly gleich extrem Verzerrt aber hey den Haufen der Schande bekomm Ich eh nimmer weg also was solls...
Zuletzt geändert von TheGandoable am 04.01.2020 11:26, insgesamt 1-mal geändert.
Wii (U)/3DS/Switch(XBox 360/One/Playstation 3/4/PC


Praktisch denken, Särge schenken!



Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25712
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Chibiterasu » 04.01.2020 11:10

Super Mario Maker 2
Die "Kampagne" durchgespielt und ein paar Levels gebastelt (viel davon schon in 2019).
Ich bastel sicher noch weiter, aber verschwindet hiermit vom Pile of Shame.
Es ist ein sehr gute Editor. Kann man echt viel damit machen.

Last Day of June
Ich weiß nicht. Hat mich nicht ganz überzeugt.
Die Grafik ist farbenfroh und irgendwie nett - aber weil so verschwommen auch anstrengend für's Auge.
Die fehlenden Augen der Charaktere sind durchaus creepy...aber gut, mal was anderes.
Die Musik gefällig.
Das affige Gemurmel und Geplappere der Figuren kann ganz süß sein, hat mich aber dann auf Dauer doch eher genervt.
Naja und es fühlt sich selbst bei der kurzen Spielzeit sehr gestreckt an. Immer wieder die gleichen Szenen und man tut dabei ja doch sehr wenig. Gehört zum Konzept, hätte aber trotzdem beschleunigt werden können.

Zur Story:
Spoiler
Show
Zuerst dachte ich an eine Grundaussage wie "es ist Schicksal, da kann man noch so viel ändern wie man will, das Ergebnis ist immer gleich" und das hat mich eher genervt.
Mit dem Twist, dass eigentlich er tot ist und sie sich nur im Kopf ausmalt, was alles anders hätte kommen können, es jedoch am Ende egal ist und sie seinen Tod schlicht akzeptieren muss, hat das Ganze für mich doch die Kurve gekriegt. Auch wenn der emotionale Impact trotz zusätzlichem Drama wegen Schwangerschaft usw. bei mir leider nicht groß war.


"52 games in 2020" - Challenge
(05/52 Spiele abgeschlossen)
01: Sayonara Wild Hearts (PC)
02: imprint-X (PC)
03: GNOG (PC)
04: Super Mario Maker 2 (Switch)
05: Last Day of June (PC)


Spiele in 2020
durchgespielt/gekauft
5/0

Bilanz: +5

Benutzeravatar
ziegenbock
Beiträge: 1143
Registriert: 11.12.2009 05:28
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von ziegenbock » 04.01.2020 16:55

Ich mache natürlich auch wieder mit. Spiel Nummer 1 ist schon durch.

1. Call of Duty 4: Modern Warfare

Benutzeravatar
Stryx
Beiträge: 1408
Registriert: 22.08.2016 20:07
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Stryx » 05.01.2020 14:59

1. Super Mario World
2. Donkey Kong Country 2
3. Donkey Kong Country 3

Der Abschluss der Trilogie. Insgesamt zwar immer noch ein sehr gutes Spiel aber irgendwie ist es auf allen Ebenen eine Stufe schwächer als sein genialer Vorgänger. Das Leveldesign wirkt nicht mehr so aus einem Guss und die Bosskämpfe sind teilweise eine Katastrophe. Negative Highlights sind die große Tonne, die man mit Käfer füttert und sich durch die Rülpser selbst in ein Loch reinschiebt und das Gesicht hinterm Wasserfall, dem man Wasser in die Augen schießen muss.

Die Atmosphäre leidet stark. Während die Vorgänger sehr düster und bedrückend waren, ist DKC 3 plötzlich kackfreundlich. Selbst die Kremlins haben ein Lächeln auf den Lippen. Irgendwie passt das nicht zusammen. Geht man Game Over landen Dixie und Kiddy in einem Laufstahl. Im Vorgänger landen Diddy und Dixie landen noch in einem düsteren Verlies, wo kaum Licht durch die Gitterstäbe gelangt. Da David Wise auch nicht mehr für den Soundtrack zuständig war, fehlt ihm auch das letzte I-Tüpfelchen. Die Stimmung vermag einen nicht mehr so stark in das Spiel hineinzuziehen.

Aber es ist nicht alles schlechter. Die Abschnitte für die Bonusmünzen sind die besten der Trilogie, auch die Minecart-Level gefallen mir hier am besten. Die kleine Geschichte mit den Bären, die für die Gesamtprozentzahl relevant ist, ist auch eine nette Dreingabe. Die Idee mit der frei begehbaren Oberwelt ist auch ziemlich innovativ und ward in diesem Franchise nicht mehr gesehen.
Man kann es sich manchmal echt nicht mehr ausdenken.

Benutzeravatar
Captain Mumpitz
Beiträge: 3972
Registriert: 09.12.2009 18:58
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Captain Mumpitz » 05.01.2020 20:00

"52 games in 2020" - Challenge

(5/52 Spiele abgeschlossen)
(5 abgeschlossen / 6 zugelegt)

1. Nightmares from the Deep: The Cursed Heart
2. Nightmares from the Deep 2: The Sirens call
3. Nightmares from the Deep 3: Davy Jones
4. Enigmatis: The Ghosts of Maple Creek
5. Enigmatis 2: The Mists of Ravenwood

Benutzeravatar
ziegenbock
Beiträge: 1143
Registriert: 11.12.2009 05:28
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von ziegenbock » 05.01.2020 20:41

Captain, ich habe noch 3 Keys für die Grim Legends Spiele, falls dir der Nachschub ausgehen sollte.

Benutzeravatar
Captain Mumpitz
Beiträge: 3972
Registriert: 09.12.2009 18:58
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Captain Mumpitz » 05.01.2020 21:20

ziegenbock hat geschrieben:
05.01.2020 20:41
ich habe noch 3 Keys für die Grim Legends Spiele
Ich nehm sie gern, irgendwie hat's mir der Mist angetan :ugly:

Benutzeravatar
Crimson Idol
Beiträge: 3390
Registriert: 15.12.2017 09:21
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Crimson Idol » 05.01.2020 21:34

Da macht dann wohl jemand eine "365 Games in 2020"-Challenge. :ugly:
Zuletzt geändert von Crimson Idol am 05.01.2020 21:34, insgesamt 2-mal geändert.


Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 8628
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Hokurn » 06.01.2020 02:05

God of War
Da hab ich auch meinen ersten Eintrag...
Starkes Spiel! Ich denke ich werde da morgen genauer im VDT drauf eingehen. ;)

(1 abgeschlossen / 0 zugelegt)
Gekauft:
Spoiler
Show
Bilanz: + 1

1. God of War

Benutzeravatar
ziegenbock
Beiträge: 1143
Registriert: 11.12.2009 05:28
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von ziegenbock » 06.01.2020 06:10

Captain Mumpitz hat geschrieben:
05.01.2020 21:20
Ich nehm sie gern, irgendwie hat's mir der Mist angetan :ugly:
Sie haben Post!

Benutzeravatar
Halueth
Beiträge: 2188
Registriert: 25.08.2008 12:38
Persönliche Nachricht:

Re: "52 Games in 2020" - Challenge

Beitrag von Halueth » 06.01.2020 08:55

So hab nun auch mein erstes Spiel dieses Jahr durch: Journey of the Gods

Gespielt auf meiner Oculus Quest, ohne Link, auch wenn es eines der Spiele ist, die man dank Crossbuy auch via Link mit etwas besserer Grafik übern PC spielen kann. Da die Grafik aber recht minimalistisch ist, denke ich nicht, dass der Unterschied so gewaltig gewesen wäre. Und die Bewegungsfreiheit der Quest zu genießen war auch nicht schlecht.

Das Spiel ist schön gestaltet, sehr Stimmungsvoll. Die Story ist recht einfach erzählt und natürlich ist es kein 40h Stunden Monster. Ich müsste weniger als 5 Stunden gebraucht haben, weis es aber nicht genau...
Man denkt am Anfang "man ist das einfach" aber in späteren Levels zieht der Schwierigkeitsgrad ordentlich an, ein Game Over habe ich auf den mittleren der 3 Schwierigkeitsgrade allerdings nie erlebt, da man auch recht schnell zusätzliche Leben spendiert bekommt und wenn man seine Umgebung ordentlich im Auge behält, hat man seine Ausrüstung auch recht schnell auf das Maximum ausgebaut. Wobei jede Waffe (Schwert/Schild/Armbrust) 2 Ausbaustufen hat. Dann kann man, wie schon erwähnt die Anfangs 4 Leben, auf 6 erhöhen und auch den maximalen Vorrat an Glauben ausbauen. Den braucht man für die göttlichen Mächte, wie Blitze schleudern, Bäume wachsen lassen, oder NPC´s aus prenzligen Situationen "heben". Das alles dann aus der "Gottperspektive" von oben herab, während man seinen Körper als Siluette am Boden stehen sehen kann. Dieser kann aber von den Gegnern nicht angegriffen werden, was den Schiwerigkeitsgrad wieder etwas senkt.

Der Endkampf war spannend und ich musste schon etwas überlegen, wie ich vorgehen soll und man muss auch die göttlichen Fähigkeiten und die Ausrüstung gut einsetzen. Wenn man die letzte Ausbaustufe des Schwertes zB nicht hat, wüsste ich nicht, wie ich den Kampf hätte bestreiten sollen, das wäre ein Manko, da es schonmal vorkommen kann, dass man nicht alle Schwertteile sofort findet und zurück in abgeschlossene Level kann man nicht mehr.
Aber nach dem Endkampf waren dann doch nicht die Credits zu sehen, was mich sehr erstaunt hat. Es galt dann nochmal eine große Hürde überwinden und nochmal einen spannenden Kampf zu bestreiten, bis man alle Dorfbewohner vor der Finsternis gerettet hat.

Sehr schönes Spiel, wenige Macken, hatte auch nur einen einzigen Bug, als ein NPC sich nicht mehr bewegen wollte, was aber nach einem erneuten Laden des Spielstands behoben war. Das Tracking war auch erste Sahne, auch wenn ich den Anschein hatte, dass beim Zielen mit der Armburst manchmal etwas nachgeholfen würde ^^

Für jemanden der neu mit VR anfängt würde ich es auch empfehlen, da die Motion Sickness sich in Grenzen hält. Man kann eine Vignette einstellen und Drehungen über Einrastfunktion in verschiedenen Graden. Dennoch sollte man mit der Bewegung vorsichtig umgehen zu Beginn.

Antworten