4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Hier könnt ihr über Trailer, Video-Fazit & Co diskutieren.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149383
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von 4P|BOT2 » 03.07.2019 16:05

Im 4Players-talk sprechen Michael, Mathias und Jörg diesmal über das beliebte Diskussionsthema: Spielepreise. Wie wichtig ist der Preis, müssen kurze Spiele günstig sein und wie sehen zukünftige Preismodelle aus?

Hier geht es zum Streaming: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Benutzeravatar
WH173W0LF
Beiträge: 1718
Registriert: 01.06.2012 13:09
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von WH173W0LF » 03.07.2019 17:03

Die Anschaffungskosten sind gemessen an der persönlichen Erwartung/Nutzen/Notwendigkeit in Relation zu den verfügbaren Mitteln immer das entscheidende Kriterium bei der Anschaffung und wird von Person zu Person bzw. von Gruppe zu Gruppe sehr individuell ausfallen.
Gamer since 1992.

Benutzeravatar
C64Delta
Beiträge: 415
Registriert: 05.06.2014 21:26
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von C64Delta » 03.07.2019 17:15

Der nächste große Titel war erst in nem halben Jahr.
Ist das heute anders?

Ryan2k6
Beiträge: 2674
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von Ryan2k6 » 03.07.2019 17:25

C64Delta hat geschrieben:
03.07.2019 17:15
Der nächste große Titel war erst in nem halben Jahr.
Ist das heute anders?
Innerhalb eines Studios nicht, aber im Laufe des Jahres kommen doch ein Haufen großer Titel. Nicht immer gute, aber große. Also ja, heutzutage wird man "zugemüllt" mit neuen Releases.

Bild

Benutzeravatar
C64Delta
Beiträge: 415
Registriert: 05.06.2014 21:26
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von C64Delta » 03.07.2019 17:40

Ryan2k6 hat geschrieben:
03.07.2019 17:25
C64Delta hat geschrieben:
03.07.2019 17:15
Der nächste große Titel war erst in nem halben Jahr.
Ist das heute anders?
Innerhalb eines Studios nicht, aber im Laufe des Jahres kommen doch ein Haufen großer Titel. Nicht immer gute, aber große. Also ja, heutzutage wird man "zugemüllt" mit neuen Releases.
Zugemüllt worden ist man schon immer, selbst vor 30 Jahren. Da waren auch 9 von 10 Spielen Schrott. Wenn ich zurückblicke hab ich nicht den Eindruck, dass sich an der Anzahl der wirklich guten Spiele / Jahr großartig was verändert hat.

Und was die Preise betrifft: Das war noch nie so gut wie heute!

Man bekommt für 60€ Großproduktionen wie God of War, die z.B. SNES Spiele, welche inflationsbereinigt sogar noch mehr kosteten geradezu unverschämt teuer erscheinen lassen (wir reden hier von 8Mbit Modulen = 1 Megabyte mit im Vergleich zu heute lachhaft geringem Entwicklungsaufwand).

Benutzeravatar
Solon25
Beiträge: 3742
Registriert: 10.12.2009 22:18
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von Solon25 » 03.07.2019 17:43

Naja, wo die Preise gestiegen sind ist bei Add On's wie sie damals noch hiessen. Warcraft 3 - Frozen Throne für 30,-DM gekauft. Als der Euro kam wurden daraus 30,-€.
Mittlerweile kaufe ich meist Gold Editionen wenn sie zu 30-50.-€ im Angebot sind um alles dabei zu haben. Ich konnte damals auch nicht widerstehen Importe für die PS-1 (Parasite Eve u. Resi 3 z.B.) für 120,-DM zu kaufen. So teuer kam mich auch der Japan Import Soundtrack zu FF-7 :lol:
Bild

Ryan2k6
Beiträge: 2674
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von Ryan2k6 » 03.07.2019 18:04

Oh ja die Importe waren teuer. Bei mir wars Final Fantasy IX und Metal Gear Solid. Beide über 100 DM, aber man hatte sie früher. Tolles Gefühl.

Übrigens ein aktueller und interessanter Artikel zum Thema:
https://www.computerbase.de/2019-07/g2a ... raubkopie/

Bild

Benutzeravatar
Danny.
Beiträge: 1976
Registriert: 25.12.2007 20:06
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von Danny. » 03.07.2019 18:37

1€ pro Spielstunde und die Anschaffung hat sich für mich gelohnt :biggrin:
wobei ich es auch oftmals mit Kino vergleiche...
ich gehe sehr oft ins Kino (Freitag wieder zu Spidey) :mrgreen:
da sind mindestens 30€ weg für ca. 2h und ich werde meistens bestens unterhalten
daher kann ich auch guten Gewissen 70€ für ein 5h Call of Duty ausgeben
als ein Hobby betrachtet, ist das Medium 'Videospiele' und alles was dazu gehört doch lächerlich billig :oops:
Bild Bild

OldShadow
Beiträge: 1
Registriert: 13.09.2007 10:58
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von OldShadow » 03.07.2019 21:05

Ach wie schön wieder an Turrican erinnert zu werden. Ich glaube ich könnte noch heute jede menge 1up´s finden, das hat sich eingebrannt :biggrin:

Benutzeravatar
AkaSuzaku
Beiträge: 3057
Registriert: 22.08.2007 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von AkaSuzaku » 03.07.2019 21:13

Danny. hat geschrieben:
03.07.2019 18:37
als ein Hobby betrachtet, ist das Medium 'Videospiele' und alles was dazu gehört doch lächerlich billig :oops:
Mir geht es eher so, dass ich Kino für sehr teuer halte und Spiele entsprechend für preislich angemessen. Ich würde ja an der Stelle jetzt auch noch Leihfilme (oder Abos à la Sky) heranziehen, um zu zeigen, wie viel billiger das ist. Dann müsste ich aber auch die Kosten für TV, etc. anteilig heranziehen, und das Fass möchte ich an dieser Stelle nicht aufmachen. :D

Ansonsten geb ich dir aber natürlich recht. Im Vergleich mit anderen Hobbys (zumindest wenn sie etwas ausgefallener als "Bücher lesen" oder "Musik hören" sind) kommt man bei Spielen noch sehr günstig weg.
Ich sag nur Modelleisenbahn: da ist es doch glaube ich schon ein Schnäppchen, wenn man einen einzigen Wagon für unter 30€ bekommt. Und der alleine bringt halt dann auch nix. :D

Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 1433
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von NewRaven » 03.07.2019 21:17

Also erstmal find ich, seid ihr im Talk diesmal häufig ganz schön weit vom Thema abgedriftet, aber ich fand das aufgrund der Lockerheit durchaus gut :)

Ein "Preis pro Spielstunde" war noch nie eine gute Idee, weil er eben den subjektiven Spielspaß nicht berücksichtigt. Spiele sind nun einmal ein Luxusgut und sicher wird da manch einer seine eigene "grob über den Daumen"-Rechnung haben, bei anderen wird es aber immer ein "unkalkulierbarer Einzelfall" sein. Du kannst die Spielzeit eines Life Is Strange nicht in Relation zu einem Skyrim, einem The Witcher 3 oder auch einem Terraria setzen, du kannst allgemein keine wirklich direkten "objektiven Kriterien" als Maßstab in einem solchen Fall nehmen, weil die Produkte dazu viel zu unterschiedlich sind. Der einzige Maßstab ist hier halt... wie viel Spaß hab ich persönlich damit. Ich hab für Terraria vor vielen Jahren 10 EUR investiert und damit über 800 Stunden Spaß im Laufe der Jahre gehabt... ich hab in ein Skyrim 50 EUR investiert und hatte ähnlich viele Spielstunden Spaß damit. Ich hab in ein Life Is Strange 20 EUR investiert und hatte damit 15 Stunden Spaß. Und keines der Spiele kam mir letztlich "zu teuer" vor.

Und ja, Spiele sind recht Preisstabil geblieben... ich hab auch früher schon PC-Titel für 60-80 DM gekauft... hab für mein Secret Of Mana auf dem SNES damals 140 DM bezahlt und selbst für manchen NES-Titel zuvor hast du schon 90 DM auf den Tisch gelegt. Das ist durchaus mit jetzt zu Vergleichen - bei im Schnitt deutlich gestiegenem Umfang und im Regelfall auch höheren Produktionskosten. Zwar versucht man dir heute mit DLC, Microtransaktionen und Co zusätzlich Geld aus der Tasche zu ziehen - allerdings gibt es eben auch den im Video angesprochenen teils durchaus extremen Preisverfall, der früher in der Form quasi gar nicht existierte. Und während du früher im Jahr vielleicht 3 interessante Spiele hattest, auf die du dich freuen konntest, bekommt mancher Gamer die gleiche Zahl heute problemlos pro Monat hin (während ich teilweise meinem riesigen Backlog hinterher renne und somit auch keiner mehr von denen bin, die alles tolle Neue grundsätzlich sofort zu Release haben und spielen müssen).

Ganz generell hab ich mich ja bei dieser Preis-Sache irgendwie wieder zurück entwickelt... ich gehörte zu der Fraktion, die als Schüler wirklich jeden Pfennig gespart und für neu erschienene SNES-JRPGs raus gehauen haben und das ging dann auch später (wenn auch dann mit mehr eigenem Budget) so weiter... bis dann diese ganzen extremen Sales starteten, so ab 2010 bis 2015 hab ich da Unsummen in "irgendwie interessant"-Games raus gehauen, aber quasi gar nichts mehr zum Vollpreis gekauft. Und von diesen Käufen hab ich 70% bis heute nicht angerührt, einfach weil der Kaufgrund nicht primär das Interesse sondern der Preis war. Das hat sich aber in den letzten 3, 4 Jahren wieder etwas zum Ursprung gewandt... heute kaufe ich in der Tat wieder recht unabhängig vom Preis Games exakt zu dem Zeitpunkt, wo ich Lust und Zeit für sie habe. Von einer riesigen Steam-Bibliothek hab ich nämlich, egal wie günstig sie gewesen sein mag, höchst wenig, wenn ich 80% der Titel letztlich eh nicht anrühren werde. Kaufen um einfach was gekauft zu haben ist in dem Fall eben am Ende immer noch zu teuer. Hat mich nur ein paar Jahre gekostet das zu verstehen - ebenso wie das freie Zeit halt auch ein sehr limitiertes Gut ist und das man sich "aber irgendwann hab ich viel mehr davon" problemlos viele Jahre erfolgreich einreden kann - aber es einfach nicht so kommen wird.
Zuletzt geändert von NewRaven am 04.07.2019 01:05, insgesamt 4-mal geändert.
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Danny.
Beiträge: 1976
Registriert: 25.12.2007 20:06
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von Danny. » 03.07.2019 21:31

NewRaven hat geschrieben:
03.07.2019 21:17
Ein "Preis pro Spielstunde" war noch nie eine gute Idee, weil er eben den subjektiven Spielspaß nicht berücksichtigt.
das war auch mit einem kleinen Zwinkern gemeint :)
ich liebe meine Videospiele zu sehr, um sie auf so eine simple Rechnung herunter zu brechen, lediglich bei Fehlkäufen ziehe ich sie mal heran um mich besser zu fühlen :Blauesauge:
mein Job und Privatleben lässt es glücklicherweise zu, dass ich quasi keinen pile of shame habe, ein echtes first world Privileg :D
hole mir also nahezu jedes Spiel direkt zum Release, als leidenschaftlicher Zocker kann ich einfach nicht warten
diese tollen Momente die ich gerade in den letzten Jahren durch viele AA Blockbuster hatte, ist kaum in Geld aufzuwiegen
Bild Bild

Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 1433
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von NewRaven » 03.07.2019 21:38

Danny. hat geschrieben:
03.07.2019 21:31
das war auch mit einem kleinen Zwinkern gemeint :)
ich liebe meine Videospiele zu sehr, um sie auf so eine simple Rechnung herunter zu brechen, lediglich bei Fehlkäufen ziehe ich sie mal heran um mich besser zu fühlen :Blauesauge:
mein Job und Privatleben lässt es glücklicherweise zu, dass ich quasi keinen pile of shame habe, ein echtes first world Privileg :D
hole mir also nahezu jedes Spiel direkt zum Release, als leidenschaftlicher Zocker kann ich einfach nicht warten
diese tollen Momente die ich gerade in den letzten Jahren durch viele AA Blockbuster hatte, ist kaum in Geld aufzuwiegen
Ich hatte mich da auch gar nicht spezifisch auf deinen Kommentar bezogen, aber diese "Formel" liest man ja durchaus recht häufig und kam auch im Video zur Sprache. :)

Ach, was den pile of shame angeht... ich hab mich damit abgefunden. Ich kaufe mir ja durchaus auch Titel zu Release - sogar vergleichweise oft - und da stört mich der Backlog nicht mehr so sehr, wie er das noch vor einiger Zeit getan hat. Ich arbeite ihn einfach, genau wie neue Games dann ab, wenn ich eben gerade Lust darauf habe... und was am Ende eben wirklich nie gestartet wird, dass wird dann eben nie gestartet. Zumindest sorge ich aber mittlerweile dafür, dass er im großen und ganzen nicht noch mehr anwächst (nur Bundles machen mir da manchmal noch nen kleinen Strich durch die Rechnung) :D
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Stryx
Beiträge: 768
Registriert: 22.08.2016 20:07
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von Stryx » 03.07.2019 22:34

Von mir braucht keiner mehr als 45€ erwarten. Damit hat es sich´s. Dieses Preis-pro-Stunde-Model hab ich noch nie angewandt. Entweder macht das Spiel spaß oder nicht. Ob es dann nur 10 Stunden oder 50 Stunden bietet ist irrelevant.

Die Bereitschaft so viel Geld zahlen, ist in den letzten Jahren allerdings erheblich gesunken. Spiele werden unfertig veröffentlicht und sind zubegallert mit Dlc´s. Also warum so viel Geld für ein kaputtes und unfertiges Produkt ausgeben? Wird es halt nur einen kleinen Euro gekauft oder nie. Ich habe in letzten Jahren selten ein vollpreisiges Spiel gekauft und wenn doch, dann war es garantiert ein Indiespiel. Deren Vollpreise lagen selten jenseits der 30€.

Da hat die Preispolitik der großen Publisher in den letzten Jahren doch etwas gutes. Je gieriger sie werden und mir versuchen das Geld aus den Taschen zu saugen, desto trotziger werde ich. Die letzten Jahre waren in der Hinsicht verdammt günstig für mein Portemonnaie.

Benutzeravatar
Serious Lee
Beiträge: 4859
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: 4Players-Talk: Der Preis ist heiß

Beitrag von Serious Lee » 04.07.2019 00:01

Spielepreise haben sich auf dem ersten Blick nicht stark verändert. Aber der Euro ist halt nicht die DM und vieles andere ist sehr teuer geworden. Alleine Basics wie wohnen und Strom. Dazu kommt, dass der Kaufpreis bekanntlichermaßen nicht alles ist. Oder man umschifft die Stolperfallen, was ich aus Prinzip tue und wobei mir eure MT-Info übrigens eine gute Hilfe ist.

Abo habe ich kürzlich ausprobiert. Ist gar nichts für mich. Zu viel Angebot von zu geringer Relevanz für mich. Außerdem will ich mir gar nicht ausmalen auf welche Ideen Publisher kommen, wenn das das führende Modell wird.

Grundsätzlich bin ich für ein aufwändiges "Haben-muss"-Spiel bereit die klassischen 60 - 70 € zu zahlen. Ist die Bereitschaft nicht da habe ich früher auf einen Sale gewartet, mittlerweile gehe ich sogar dazu über es ganz zu lassen. Bei "more of the same"-Games, die ich traditionell zocke (Tekken, FIFA etc.) ist mein Limit eher so 20 - 30 €.
Stay calm and kick ass

Antworten