Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15281
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von Temeter  » 28.07.2016 14:02

Allen Schwachsinn beseite, fand ich es trotzdem interessant zu lernen, dass Laktoseintoleranz anscheinend praktisch der Normalzustand von Menschen ist. Hatte ich noch nie von gehört.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10205
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von casanoffi » 28.07.2016 14:22

Temeter  hat geschrieben:Allen Schwachsinn beseite, fand ich es trotzdem interessant zu lernen, dass Laktoseintoleranz anscheinend praktisch der Normalzustand von Menschen ist. Hatte ich noch nie von gehört.
Jop, tierische Milch war für den menschlichen Verdauungsprozess von der Natur nicht eingeplant.
Irgendwann hat sich ein Teil der Menschen "weiterentwickelt".

Asiaten (und Menschen wie ich) sollten dann nach Highnrichs Definition ja theoretisch zu einer unterentwickelten Rasse gehören :mrgreen:
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15281
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von Temeter  » 28.07.2016 14:26

casanoffi hat geschrieben:
Temeter  hat geschrieben:Allen Schwachsinn beseite, fand ich es trotzdem interessant zu lernen, dass Laktoseintoleranz anscheinend praktisch der Normalzustand von Menschen ist. Hatte ich noch nie von gehört.
Jop, tierische Milch war für den menschlichen Verdauungsprozess von der Natur nicht eingeplant.
Irgendwann hat sich ein Teil der Menschen "weiterentwickelt".
Nicht nur tierische. Die Enzymproduktion für die Milcheverdauung verlieren Menschen normalerweise nach der Säuglingsphase, aber durch eine Mutation wurden Europäer dann fähig, dieses Enzym ein Leben lang zu produzieren.
Asiaten (und Menschen wie ich) sollten dann nach Highnrichs Definition ja theoretisch zu einer unterentwickelten Rasse gehören :mrgreen:
Die überlegene Rasse der Milchtrinker :ugly:

billy coen 80
Beiträge: 1938
Registriert: 02.10.2012 03:39
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von billy coen 80 » 28.07.2016 14:35

Sir Richfield hat geschrieben:Hmm, melden oder ignorieren?
Ich probiers erstmal mit ignorieren, auch wenn das ganz schön meldeverdächtig ist.
Meinst du den Kommentar direkt über dem von mir zitierten? Weil den fand ich jetzt nicht direkt meldewürdig. Was mir aufgestoßen ist, ist sein Eingangskommentar. Dieses Bild ist ja schon eine ziemlich tendenziöse Gegenüberstellung. Eine (zumindest auf dem Foto) makellos schöne weiße Frau wird einem schwarzen Mann gegenübergestellt, der abstehende Ohren und scheinbar eine leichte Gebiss- / Kieferfehlstellung hat. Es wäre ja nicht möglich gewesen, da dem Mädel mit Modelqualitäten als männliches Pendant dann etwa einen Athleten wie Didier Drogba gegenüberzustellen...

Solche Vergleichsbilder findet man meistens vorzugsweise auf Seiten, die für starken Einsatz von "zackigen" Symbolen und der bevorzugten Verwendung von Sütterlin als Schriftart bekannt sind.

@ Temeter

Ja, das habe ich auch erst so vor nem Jahr gehört. Das hat sich nur in bestimmten Gegenden der Welt gewandelt, in denen vermutlich in Zeiten von Nahrungsmittelknappheit der Rückgriff auf Kuhmilch eine elementare Überlebensstrategie wurde. Und da waren die Menschen, die (eigentlich aufgrund eines "Entwicklungsdefektes") auch über ihre Säuglingszeit hinaus das Milchzuckerzersetzende Enzym bilden konnten, im Vorteil und so hat sich (ganz in Darwins Sinne) diese Eigenschaft evolutionär durchgesetzt, blieb dann aber nur auf wenige Teile der Menschheit begrenzt.

Was deinen Einwurf bezüglich der Rasse angeht: Ich denke, da liegt ein Fehlempfinden vor, das deutlich daher rühren dürfte, dass auf Menschen bezogen der Begriff Rasse durch Ideologien, die Menschen ganz massiv nach ihrer Rasse qualitativ kategorisierten, einen sehr üblen Beiklang erhalten hat. Da verkam der Begriff Rasse auf den Menschen bezogen schon fast zu einer so deutlichen Abgrenzung, wie er biologisch eigentlich nur über den Begriff Spezies dargestellt werden kann.

So wie der Begriff Rasse auch auf andere Spezies angewandt wird, kann er tatsächlich, meines Erachtens, auch auf den Menschen übertragen werden. In erster Linie heißt das nichts anderes, als minimale Unterschiede in den Genen - so minimal, dass es zwischen Rassen keinerlei Probleme etwa bei der Fortpflanzung gibt - die sich aber teils deutlich im Phänotyp zeigen. Und wie bei anderen Spezies führt die "gemischtrassige" Paarung dazu, dass die Kinder oft im Phänotyp Merkmale beider Rassen aufzeigen.

Diese Feststellungen an sich sind so auch kein Rassismus. Rassismus wird es erst, wenn man über die objektive und wertfreie Ebene hinweg weitere Deutungen entwickelt, die vor allem vermeintliche Wertigkeiten von Rassen festlegen und vor allem dazu führen, dass Menschen, die dieser Ideologie anheim gefallen sind, nicht mehr in der Lage sind, andere Menschen als Individuum zu begreifen, sondern sie anhand ihrer Rasse beurteilen.

Benutzeravatar
dx1
Moderator
Beiträge: 5389
Registriert: 30.12.2006 13:39
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von dx1 » 28.07.2016 15:18

Highnrich, ich gebe Dir mal eine Woche Forenurlaub. Wieder und wieder diese Themen, nachdem auch dank Dir die Diskussion politischer Themen bei 4players grundsätzlich nicht mehr gestattet ist ...
[ Signatur ungültig - Zertifikat wurde nicht gefunden ]

Benutzeravatar
Serious Lee
Beiträge: 4901
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von Serious Lee » 28.07.2016 15:20

@billy coen
Sehr gut ausgeführt. Die Existenz von Rassen anzuerkennen und den Menschen an sich dabei wertzuschätzen widerspricht sich nicht. Rassist ist man wenn man die eigenen genetischen Merkmale als höherwertig einstuft oder sonst irgendwie wertet ;)
Stay calm and kick ass

Benutzeravatar
Hiri
Beiträge: 1426
Registriert: 07.10.2011 13:26
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von Hiri » 28.07.2016 15:27

Geht das wieder los?
Diese Schwachsinns Diskussion gibt es auch nur im Irren Haus der Welt Deutschland.

billy coen 80
Beiträge: 1938
Registriert: 02.10.2012 03:39
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von billy coen 80 » 28.07.2016 15:38

Hiri hat geschrieben:Geht das wieder los?
Diese Schwachsinns Diskussion gibt es auch nur im Irren Haus der Welt Deutschland.
Falls du das auf das eigentliche Topic hier bezogen meinst:

Leider nein. In anderen Ländern war das auch nie anders. In den USA gab es da immer wieder ganz ähnliche Kampagnen. Ich erinnere mich an Berichte über etwa einen Typen, der geradezu von seinem Hass auf gewalthaltige Spiele so zerfressen war, dass er regelrechten Amoktourismus betrieben hat. Immer, wenn irgendwo etwas in der Art passierte, war er binnen Stunden vor Ort und begann mit seiner "daran sind nur die Spiele Schuld"-Polemik.

Völlig zum Obst hat er sich gemacht, als er dasselbe bei einem Amoklauf an einem College betrieb, wo ein koreanischer Student auf dem Campus ein regelrechtes Blutbad veranstaltet hatte (ich glaube es waren mehr als 30 Tote). Auch dort stand er prompt vorm Tor und spulte seine Parolen ab. Das Ergebnis war: die Zimmergenossen des Täters sagten auf Fragen hin, dass sie ihn nie am Computer haben irgendetwas spielen sehen und auch bei Durchsuchungen seiner Sachen vor Ort sowie bei ihm zu Hause konnten weder Konsolen- noch Computerspiele entdeckt werden.

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15281
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von Temeter  » 28.07.2016 15:44

billy coen 80 hat geschrieben:@ Temeter

Ja, das habe ich auch erst so vor nem Jahr gehört. Das hat sich nur in bestimmten Gegenden der Welt gewandelt, in denen vermutlich in Zeiten von Nahrungsmittelknappheit der Rückgriff auf Kuhmilch eine elementare Überlebensstrategie wurde. Und da waren die Menschen, die (eigentlich aufgrund eines "Entwicklungsdefektes") auch über ihre Säuglingszeit hinaus das Milchzuckerzersetzende Enzym bilden konnten, im Vorteil und so hat sich (ganz in Darwins Sinne) diese Eigenschaft evolutionär durchgesetzt, blieb dann aber nur auf wenige Teile der Menschheit begrenzt.
Leute haben schon länger Joghurt gegessen, in dem ja kaum noch Laktose drin war. Da kann es schon gut sein, dass man sich über die Zeit angepasst hat. Trotzdem ist das verdammt schnell, für ein par tausend Jahre.

Genaugenommen ist es kein defekt, sondern eine Mutation. Und die sind wohl auch Teil der Evolution; die Starken überleben. Milch ist gesund, auch für Erwachsene, und die Möglichkeit, Kinder nach dem Abstillen mit Tiermilch zu ernähren soll dazu die Kindersterblichkeit gesenkt haben.
Was deinen Einwurf bezüglich der Rasse angeht: Ich denke, da liegt ein Fehlempfinden vor, das deutlich daher rühren dürfte, dass auf Menschen bezogen der Begriff Rasse durch Ideologien, die Menschen ganz massiv nach ihrer Rasse qualitativ kategorisierten, einen sehr üblen Beiklang erhalten hat. Da verkam der Begriff Rasse auf den Menschen bezogen schon fast zu einer so deutlichen Abgrenzung, wie er biologisch eigentlich nur über den Begriff Spezies dargestellt werden kann.
Also ein bischen herablassen ist das schon von dir, oder?

Ich sage das nicht, weil der Begriff eine schlechten Ruf hat (wen interessierts?), sondern weil mich das Thema interessiert hat, und ich es deswegen nachgeschlagen habe. Da gibt es durchaus wissenschaftliche Arbeiten zu.

Und nein, beim Menschen gibt es heutzutage einfach keine Rassen, wie du sie z.B. bei Hunden hast, weil unser Genpool im Vergleich zu vielen Tierarten unheimlich limitiert ist. Neanderthaler mögen eine weitere menschliche Rasse gewesen sein, die nachher ausgestorben ist oder sich mit uns vermischt hat, aber wir sind durchgehend Homo sapiens sapiens.
8BitLegend hat geschrieben:@billy coen
Sehr gut ausgeführt. Die Existenz von Rassen anzuerkennen und den Menschen an sich dabei wertzuschätzen widerspricht sich nicht. Rassist ist man wenn man die eigenen genetischen Merkmale als höherwertig einstuft oder sonst irgendwie wertet ;)
Oder man kann sich einfach auf wissenschaftliche Erkenntnisse verlassen.

Und btw, die Verbreitung der Fähigkeit Laktose sein Leben lang zu verdauen ist in der Tat ein genetischer Vorteil von Europäern gegenüber Asiaten (OH SCHRECK).

billy coen 80
Beiträge: 1938
Registriert: 02.10.2012 03:39
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von billy coen 80 » 28.07.2016 15:57

Temeter  hat geschrieben:Also ein bischen herablassen ist das schon von dir, oder?
Öhm, nur wenn man es unter der Prämisse der Herablassung liest. Gemeint war es nicht im geringsten so.

Ich wollte damit keinerlei Unterstellungen machen, man würde sich da im Sinne von PC selber "dumm" halten. Es ist wohl aber auch schwer bestreitbar, dass man als Mensch innerhalb und aufgrund seiner Sozialisation dazu neigt, bei manchen Bergriffen aufgrund bestimmter Vorgeschichten gewisse Gefühle zu entwickeln. Der Begriff Rasse ist auf den Menschen bezogen einfach auch (mal abseits von eventuellen wissenschaftlichen Ausarbeitungen) stark besetzt, man möchte fast sagen: er ist vollends verbrannt.

Ich gestehe dir auch gerne zu, dass du dich dieses Thema betreffend besser auskennst als ich; ich habe für mich eigentlich noch nie eine Allwissenheit proklamiert. Das was du nun erklärend ausgeführt hast, ging nur eben aus dem ersten Kommentar, wo du das brachtest, nicht hervor.

Und solche Sachen wie "es gibt keine Rassen" sind so zunächst einmal eben genauso schnell in den Raum geworfen wie "es gibt nicht nur zwei Geschlechter". Aber danke für die Erklärungen. Die lassen nun auf jeden Fall vermuten, dass im Gegensatz zu der Sache mit den Geschlechtern die Sache mit den Rassen auch eher wissenschaftlich Hand und Fuß hat und nicht erst "bewiesen" werden kann, indem man nur zu eben diesem Zwecke eine ganz eigene "Wissenschaft" erfindet. Vielleicht weißt du, worauf ich anspiele... :wink:

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15281
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von Temeter  » 28.07.2016 16:40

billy coen 80 hat geschrieben:Ich wollte damit keinerlei Unterstellungen machen, man würde sich da im Sinne von PC selber "dumm" halten. Es ist wohl aber auch schwer bestreitbar, dass man als Mensch innerhalb und aufgrund seiner Sozialisation dazu neigt, bei manchen Bergriffen aufgrund bestimmter Vorgeschichten gewisse Gefühle zu entwickeln. Der Begriff Rasse ist auf den Menschen bezogen einfach auch (mal abseits von eventuellen wissenschaftlichen Ausarbeitungen) stark besetzt, man möchte fast sagen: er ist vollends verbrannt.
Die Sache ist, dass du damit einfach mal frei heraus mein Urteilsvermögen in Frage stellst, wenn du eigentlich nicht wissen kannst, warum ich so denke.

Nicht höflich. :wink:
Ich gestehe dir auch gerne zu, dass du dich dieses Thema betreffend besser auskennst als ich; ich habe für mich eigentlich noch nie eine Allwissenheit proklamiert. Das was du nun erklärend ausgeführt hast, ging nur eben aus dem ersten Kommentar, wo du das brachtest, nicht hervor.

Und solche Sachen wie "es gibt keine Rassen" sind so zunächst einmal eben genauso schnell in den Raum geworfen wie "es gibt nicht nur zwei Geschlechter". Aber danke für die Erklärungen. Die lassen nun auf jeden Fall vermuten, dass im Gegensatz zu der Sache mit den Geschlechtern die Sache mit den Rassen auch eher wissenschaftlich Hand und Fuß hat und nicht erst "bewiesen" werden kann, indem man nur zu eben diesem Zwecke eine ganz eigene "Wissenschaft" erfindet. Vielleicht weißt du, worauf ich anspiele... :wink:
Aber wenn du dich nicht mit dem Thema außeinandergesetzt hast, ist es auch schwer, das einzuschätzen. Aus mangelndem Wissen sollte man niemand Vorverurteilen. :P

billy coen 80
Beiträge: 1938
Registriert: 02.10.2012 03:39
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von billy coen 80 » 28.07.2016 16:58

Och, jetzt biste aber wirklich nen Bissel empfindlich. :wink:

Im Übrigen habe ich die ursprüngliche Aussage mit "ich denke" eingeleitet. Das weist deutlich auf eine Mutmaßung meinerseits hin, die nicht einer Vorverurteilung gleichzusetzen ist.

Wenn wir im Übrigen deine gestrengen Vorgaben für derlei "Fachgespräche" hier überall anlegen würden, wären die Threads hier regelmäßig ziemlich leer. Hier gibt es immer wieder Diskussionen, wo sich der eine besser auskennt, als der andere. Und jeder hat sich da schon so seine Dinger geleistet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du da frei von Schuld wärest.

Du hast eben nur in einem kurzen Satz etwas in den Raum geworfen, was mir so nicht gänzlich plausibel erschien und ich habe von meinem Standpunkt aus gemutmaßt. Du hast das daraufhin konkreter ausgeführt, ich habe mich z. T. revidiert und mich erklärt. Jetzt daraufhin immer noch auf vermeintlich latenter Unhöflichkeit meines Kommentares "herumzureiten", ist... naja... irgendwie ein Bisschen unhöflich. :Häschen:

Aber Schwamm drüber. Ich halte das Thema für nicht wert, sich wegen Lappalien zu zanken... :bussi:

nestie
Beiträge: 214
Registriert: 02.11.2007 14:13
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von nestie » 28.07.2016 17:37

Pro Sieben Maxx hat schonmal vorsorglich wegen den Amoklauf in München CS:GO gestrichen.

http://csgo.99damage.de/de/news/42357-p ... e-show-ein

Bild

Benutzeravatar
WTannenbaum
Beiträge: 489
Registriert: 08.04.2015 16:54
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von WTannenbaum » 28.07.2016 19:39

nestie hat geschrieben:Pro Sieben Maxx hat schonmal vorsorglich wegen den Amoklauf in München CS:GO gestrichen.

http://csgo.99damage.de/de/news/42357-p ... e-show-ein
Mich wundert es immer wieder, dass ausgerechnet CS so in den Fokus gerät. Zeigt eigentlich nur die Beschränktheit der Entscheider. Spiele wie GTA wären rein logisch gesehen viel besser geeignet, um einen potentiellen Täter zum "üben" zu animieren. Bei CS ist Teamplay gefragt und ich bekomme direkt die Quittung, wenn ich als one-man-army losstürme.

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15281
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion

Beitrag von Temeter  » 28.07.2016 20:06

nestie hat geschrieben:Pro Sieben Maxx hat schonmal vorsorglich wegen den Amoklauf in München CS:GO gestrichen.

http://csgo.99damage.de/de/news/42357-p ... e-show-ein
Völlig bekloppt.
WTannenbaum hat geschrieben:
nestie hat geschrieben:Pro Sieben Maxx hat schonmal vorsorglich wegen den Amoklauf in München CS:GO gestrichen.

http://csgo.99damage.de/de/news/42357-p ... e-show-ein
Mich wundert es immer wieder, dass ausgerechnet CS so in den Fokus gerät. Zeigt eigentlich nur die Beschränktheit der Entscheider. Spiele wie GTA wären rein logisch gesehen viel besser geeignet, um einen potentiellen Täter zum "üben" zu animieren. Bei CS ist Teamplay gefragt und ich bekomme direkt die Quittung, wenn ich als one-man-army losstürme.
Na was anderes kennen die Spinner halt nichts.

Spiele ein par Jahren CSGO, und das Ding ist dermaßen die Meisterung seiner völlig absurden Spielmechanik ausgelegt, dass diese Vergleiche fast schon wie Realsatire rüberkommen.

Ganz zu schweigen davon, dass die 'Getöteten' nach spätestens 1.5 Minuten sowieso wieder aufstehen und dir während ihrer Zeit als Geist ganz genau erklären können, wie cyka deine blyat ist.
billy coen 80 hat geschrieben:Aber Schwamm drüber. Ich halte das Thema für nicht wert, sich wegen Lappalien zu zanken... :bussi:
Ich machs wie der Erdi, möge der Majestätsbeleidigungsparagraph über dich kommen :evil:

Antworten