Immersion: Weniger ist mehr

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149383
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von 4P|BOT2 » 05.01.2015 16:59

...

Hier geht es zur Kolumne: Immersion: Weniger ist mehr

Benutzeravatar
mr archer
Beiträge: 10248
Registriert: 07.08.2007 10:17
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von mr archer » 05.01.2015 17:10

Ist so.
Kószdy kozow swoju brodu chwali.
[sorbisch] Jeder Ziegenbock lobt seinen Bart.

Meine Texte und Fotos http://brotlos.weebly.com


bogeyxx
Beiträge: 131
Registriert: 05.06.2008 20:24
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von bogeyxx » 05.01.2015 17:18

Sehr schön geschrieben bis auf "Virtuelle Schauplätze müssen sich natürlich erschießen" :D

Benutzeravatar
M_Coaster
Beiträge: 1048
Registriert: 15.12.2005 18:45
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von M_Coaster » 05.01.2015 17:22

Top!°
brettundpad.de - Alles über Brett- und Videospiele.

Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 12016
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von LePie » 05.01.2015 17:24

bogeyxx hat geschrieben:Sehr schön geschrieben bis auf "Virtuelle Schauplätze müssen sich natürlich erschießen" :D
Bild

Ansonsten kann ich der Kolumne nur zustimmen, insbesondere dem folgenden Teil:
Interessante Kleinigkeiten müssen sichtbar, greifbar sein. Und ganz wichtig: Man muss sie übersehen können! Damit das Gefühl für eine Welt entsteht, die auch ohne den Spieler existiert.
Viele Entwickler scheinen aber weiterhin eher zu befürchten, dass ein von ihnen implementiertes, aber vom Spieler übersehenes Objekt verschwendetem Arbeitsaufwand gleichkommt, und weisen deshalb überdeutlich darauf hin.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Benutzeravatar
Serious Lee
Beiträge: 4839
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von Serious Lee » 05.01.2015 17:39

Hmm, weiß nicht. Herumrennen und suchen empfand ich auch vor 20 Jahren schon als lästig. Ganz so dumpf wie bei Assassins Creed muß man es natürlich nicht handhaben, aber Schnellreise, Markierungen auf der Karte usw. finde ich schon angenehm. Bei Red Dead Redmeption war ich bspw. richtig gut in der Story drin. Das hatte die richtige Mischung.
Stay calm and kick ass

maho76
Beiträge: 2336
Registriert: 13.09.2012 13:51
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von maho76 » 05.01.2015 17:46

Interessante Kleinigkeiten müssen sichtbar, greifbar sein. Und ganz wichtig: Man muss sie übersehen können!
"aber...aber... dann könnte ich doch was verpassen und hätte keine 100%, und ... und ... das geht doch gar nicht, ich bin doch der roxxor, schau in mein trophäenboard!"

"ja, da hat er schon irgendwie recht. da haben wir uns soooo viel mühe mit der geheimen höhle gegeben und dann finden sie nur 4/5tel aller spieler, was ist mit dem rest der zu doof ist die augen aufzumachen?geht mal gar nicht. mach nen marker auf der karte."

...

Benutzeravatar
sphinx2k
Beiträge: 3794
Registriert: 24.03.2010 11:16
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von sphinx2k » 05.01.2015 17:55

Ja diese Kolumne würde ich so direkt mit unterschreiben.

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 22560
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von Kajetan » 05.01.2015 18:02

8BitLegend hat geschrieben:Hmm, weiß nicht. Herumrennen und suchen empfand ich auch vor 20 Jahren schon als lästig.
Wie heisst es so schön ... kommt darauf an.

Wenn ich merke, dass ich in einem Spiel angenervt herumrenne, dann funktioniert die Welt in diesem Spiel nicht. oder ich bin in diesem Moment einfach zu unentspannt und angefressen. Kann auch vorkommen. Wenn ich merke, dass ich gerade dabei bin in einem Spiel zu arbeiten (!), dann funktioniert das Spiel definitiv nicht. Wenn ich jedoch merke, dass ich morgens in der Strassenbahn sitze und darüber sinniere, wie denn dieser vermaledeite Abschnitt in Legend of Grimrock zu bewältigen ist und abends plötzlich der richtige Geistesblitz kommt, weil ich mich den ganzen Tag über unbewusst damit beschäftigt habe ... DAS ist Immersion. Wenn Arbeit nicht als Arbeit empfunden wird, wenn jede Stunde in einem Spiel wie im Fluge vorbeigeht.
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 12016
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von LePie » 05.01.2015 18:11

Kajetan hat geschrieben:Wenn ich jedoch merke, dass ich morgens in der Strassenbahn sitze und darüber sinniere, wie denn dieser vermaledeite Abschnitt in Legend of Grimrock zu bewältigen ist und abends plötzlich der richtige Geistesblitz kommt, weil ich mich den ganzen Tag über unbewusst damit beschäftigt habe ... DAS ist Immersion.
Es ging um den Checkered Room, gell? :Häschen:
Aber die Grimrock-Spiele sind wirklich Musterexemplare für gutes Weltdesign und zeigen, wie man mit der Menge an Informationen bei der Secret-Suche richtig haushält - genug, damit der aufgeschlossene Spieler es überhaupt finden kann, aber nicht zu viel, um das Erfolgserlebnis beim Auffinden nicht zu nehmen.
Im zweiten Teil waren die Koordinaten für eine vergrabene Truhe zu vage, ansonsten passten alle Puzzles und Secrets da wirklich gut.
Zuletzt geändert von LePie am 05.01.2015 18:12, insgesamt 1-mal geändert.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Benutzeravatar
wilson9r
Beiträge: 304
Registriert: 17.09.2007 15:14
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von wilson9r » 05.01.2015 18:12

Aus dem Grund wurden mir Titel wie Far Cry, Assassin´s Creed, Watch Dogs oder (mit Abstrichen) Infamous Second Son auch viel zu schnell langweilig. Man klappert tatsächlich einfach nur aufploppende Menüpunkte ab, einen nach dem anderen. Story, Charaktere und Spielwelt verkommen hier allenfalls zum schmückenden Beiwerk. Hier geht es darum, den geneigten Spieler mit permanenten Ego-Schmeicheleien bei der Stange zu halten. Ich brauche in Spielen zwar nicht den fordernsten Schwierigkeitsgrad um gut unterhalten zu werden, The Last Of Us ist hier ein Paradebeispiel. Aber bei oben genannten Titeln werden beinahe im Minutentakt sinnlose Upgrades freigeschaltet, ohne die man im Spiel genau so gut voran käme. Man will den Spieler ja nicht ärgern, falls er mal irgendetwas noch nicht freigeschaltet hat.

DerGerechte
Beiträge: 456
Registriert: 04.06.2010 16:20
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von DerGerechte » 05.01.2015 18:17

Absolute Zustimmung. Top Kolumne! :D
Genau die selben Beobachtungen hab auch ich in lentzten Jahren gemacht. In den meisten Spielen orientiert man sich nur noch an HUD-Elementen und schaut gar nicht mehr auf die ach so immersive Welt.
Bei zB Dars Souls dagegen musste ich mir die Welt wirklich genau anschauen, um rauszufinden wohin ich gehen kann, ohne irgendwo auszurutschen und runterzufallen.
Ich finde Spiele müssen viele Interaktionen anbieten und das ohne "Drücke jetzt A" und ohne "Gehe dorthin, dort erwartet dich etwas geiles". Also interaktion im Stile von Penubra oder wie im alten Arx Fatalis, wo man einen Kuchen backen musste indem man Mehl und Äpfel händisch ins Feuer legen musste. Das ist Interaktion aus der Immersion folgt und nicht super geile Schlauchgeschichte und eine vollgestopfte Welt mit "Drücke jetzt A" - Geheimnissen.

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 22560
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von Kajetan » 05.01.2015 18:21

seech9r hat geschrieben:Aus dem Grund wurden mir Titel wie Far Cry, Assassin´s Creed, Watch Dogs oder (mit Abstrichen) Infamous Second Son auch viel zu schnell langweilig. Man klappert tatsächlich einfach nur aufploppende Menüpunkte ab, einen nach dem anderen. Story, Charaktere und Spielwelt verkommen hier allenfalls zum schmückenden Beiwerk.
Im Prinzip gebe ich Dir Recht, aber ... im Grunde genommen beschreibt das mehr oder minder treffend das PvE-Gameplay von World of Warcraft. Man klappert die gelben und blauen Ausrufezeichen ab. Mittlerweile hat Blizzard sogar eine ganz passable Questmap eingebaut, so dass man meistens ganz genau weiß, wohin jetzt die Reise geht, wo was zu finden ist. Aber, und das ist der Unterschied zu WoW, mich langweilen die Welten von Far Cry und AssCreed. Mich langweilt der Char, die Stories. Einzig die Architektur der AssCreed-Level halt mein Interesse für längere Zeit. Ansonsten teilen die Spiele das gleiche Schicksal wie bislang jeder GTA-Teil ... zuerst durchaus faszinierend, nach zwei bis drei Stunden aber TOTLANGWEILIG! Ein WoW spiele ich seit mehr knapp fünf Jahren mit kleineren Pausen. Das wird nicht langweilig. Und ich habe noch lange nicht alles gesehen :)
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
artmanphil
Beiträge: 1141
Registriert: 21.12.2008 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von artmanphil » 05.01.2015 18:22

Wie wäre es mit einer "tipps" option, die man per knopfdruck oder eben durch ein menü abschalten kann - wenn's zu arg nervt mit dem suchen, guckt man halt kurz nach.
Well done. Here come the test results:
You are a horrible person. That's what it says.
We weren't even testing for that.

Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 2673
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Immersion: Weniger ist mehr

Beitrag von cM0 » 05.01.2015 18:32

Die Kolumne würde ich so unterschreiben. Mir haben einige der aufgezählten Spiele zwar durchaus Spaß gemacht, aber bei dem Punkt Immersion, waren die Spiele nicht allzu gut.
Bild
Bild
Bild

PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?

Antworten