Kolumne: Das schöne Spiel

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

TheQuestion4P
Beiträge: 68
Registriert: 18.10.2017 12:15
Persönliche Nachricht:

Re: Kolumne: Das schöne Spiel

Beitrag von TheQuestion4P » 26.09.2019 09:53

Schöne Kolumne!
Habe gerne und voller Genuss auf Punkte in Child of Eden verzichtet, um mein Spielen in Einklang mit Musik und Optik zu bringen (was dem "synästhetischen" Charakter des Spiel ohnehin entspricht). Auf diese Weise erlebte ich eine deutlich immersivere, geradezu extasische Spieleerfahrung, die ich mit Highscorjagden niemals gemacht hätte.
Das "schöne Spiel" ist mir spätestens seitdem deutlich lieber.
Btw: "JogO bonito" :-)

Benutzeravatar
Rooster
Beiträge: 2137
Registriert: 06.12.2010 13:36
Persönliche Nachricht:

Re: Kolumne: Das schöne Spiel

Beitrag von Rooster » 26.09.2019 19:41

Metroid Prime, Dark Souls, Last of Us, Red Dead 2... ja, da war ich vor Ort

Benutzeravatar
4P|T@xtchef
Beiträge: 8820
Registriert: 08.08.2002 15:17
Persönliche Nachricht:

Re: Kolumne: Das schöne Spiel

Beitrag von 4P|T@xtchef » 27.09.2019 09:47

Gute Orte. Auch ein Lost Place dabei.;)
Jörg Luibl
4P|Chefredakteur

Benutzeravatar
SnakeXTC
Beiträge: 157
Registriert: 30.08.2005 11:22
Persönliche Nachricht:

Re: Kolumne: Das schöne Spiel

Beitrag von SnakeXTC » 29.09.2019 18:14

Schöner Beitrag!

Ich hab mich mal dabei ertappt wie ich in Skyrim aufgrund von starkem Schneefall hastig zur nächsten Ortschaft gelaufen bin und eine Taverne aufgesucht hab um die (nicht existente) Wärme des Feuers zu geniessen. Schon schräg wenn man sein Verhalten auf sein digitales Alter Ego projiziert. Skyrim war atmosphärisch aber auch eine Wucht besonders wegen des Scores.

Benutzeravatar
fanboyauf3uhr
Beiträge: 767
Registriert: 09.06.2009 20:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kolumne: Das schöne Spiel

Beitrag von fanboyauf3uhr » 01.10.2019 17:26

"Aber nur das Abenteuer von From Software erzeugte diese äußere und innere Anziehungskraft, die über das Visuelle hinaus ging und mich ästhetisch begeisterte. Selbst wenn nichts passierte, bekam ich manchmal Gänsehaut."
Denke das liegt daran das jeder Stein der da auf dem Boden liegt irgendwie eine Geschichte zu erzählen scheint. Besonders bei Demon's Souls.

Zocke gerade The Surge 2 und obwohl das Spiel Spaß macht ist es das beste Beispiel für ein Leveldesign das für mich absolut leblos aussieht. Habe das Gefühl die gemalten Pappwände fallen jeden Augenblick um und dahinter steht der Hausmeister und raucht eine.

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25216
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Kolumne: Das schöne Spiel

Beitrag von Chibiterasu » 03.10.2019 09:25

Kann auch innerhalb eines Spieles stark schwanken. Ich habe momentan einiger solcher tollen Momente im neuesten God of War. Dann reißen mich aber dieses sture Absuchen nach Loot und irgendwie sehr künstlich gesetzte Levelgrenzen wieder total aus der Zone raus.
Auch das Artdesign schwankt für meinen Geschmack ziemlich.
Motivierend ist es dennoch.


Ansonsten ist für mich Breath of the Wild das Paradebeispiel an Ruhe in einem Videospiel in den letzten Jahren. Das fängt bei den warmen, märchenhaften Farben an, geht über sehr schöne Wind- und Wettereffekte und hört beim fantastischen Sounddesign mit viel Naturgeräuschen und wenig eingestreutem Klaviergeklimpere auf.
Und obwohl ich den Nachfolger gerne etwas kondensierter, sprich kleiner und detaillierter hätte, waren die weiten leeren Ebenen (Schnee, Wüste, Gras usw.) recht wohltuend.

RDR 2 war prinzipiell auch so ein Spiel. Die Welt war natürlich optisch beeindruckender. Dafür waren die Grenzen dann doch oft sehr spürbar - etwas das Zelda wirklich fast vollständig aufgehoben hat.

Benutzeravatar
Stryx
Beiträge: 1018
Registriert: 22.08.2016 20:07
Persönliche Nachricht:

Re: Kolumne: Das schöne Spiel

Beitrag von Stryx » 03.10.2019 10:31

Dieses Durchschweifen von Spielen mach ich eigentlich nur, wenn mich die Atmosphäre packt.

In Gothic 1 z.B. hab ich Stunden damit verbracht, durch das alte Lager zu schlendern. Man konnte die NPC bei ihren Tagesabläufen beobachten, nach Geheimnissen und Details suchen. Es hat unfassbar viel Spaß gemacht und die grandiose Musik im Lager hat alles noch mal um ein vielfaches intensiviert.

Auf wenn ich das Gameplay von Red Dead Redemption nicht mochte, bin ich sehr gerne einfach nur durch die Gegend gegangen, um die Atmosphäre aufsaugen zu können. Darin war das Spiel großartig. Mein Lieblingsplatz war weit oben im Norden, dort wo die Schneegrenze war, mit dem Haus am See. Sonst wäre es wohl schon nach wenigen Stunden auf dem abgebrochen-Stapel gelandet.

Ein Massenprodukt wie von Ubisoft wäre dazu niemals in der Lage.

ronny_83
Beiträge: 8719
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Kolumne: Das schöne Spiel

Beitrag von ronny_83 » 09.10.2019 15:28

Einfach nur da sein hab ich auch immer sehr in den GTA-Spielen genossen. Die Welten, dei Rockstar geschaffen hat, haben immer sehr dazu eingeladen, einfach nur am Straßenrad zu stehen und zuzugucken. In Breath of the Wild war das auch recht gut möglich.

Mir fiele da grad noch Spintires bzw. Mudrunners ein. Ist ja eh so eine Art Zen-Spiel. Aber einfach nur zuzugucken, wie die Fahrzeuge sich durch den Schlamm wühlen ohne ein Ziel zu verfolgen war schon ein Ding für sich. Geht natürlich auch sehr gut in jedem Wirtschafts- und Aufbauspiel, wenn der Wuselfaktor eintritt.

Antworten