Wholesome Games - Wohlfühlspiele

Konsolen und Systeme aller Art: Verquatscht euch!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 29312
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Re: Wholesome Games - Wohlfühlspiele

Beitrag von Wulgaru »



Hm....passender Channel...egal...
Littlewood

Littlewood ist denk ich das richtige für alle denen Harvest Moon oder Stardew Valley zu nervenaufreibend ist. Es funktioniert wie ne Mischung aus einem dieser beiden Spiele und einem Clicker-Game. Gibt kein Zeitverlauf in dem Sinne, sondern man verbraucht pro Tag Energie für jede Aktion außer Dialoge. Dabei kann man jeden einzelnen Stat ob es Mining, Crafting, Cooking usw. ist aufleveln, jede Beziehung mit jeder Figur und alles was man dabei sammelt kann man zu leveln von Shops und Geschenken einsetzen. Man hat keinen Druck, kann jeden daten außer den Opa (einziger möglicher Fehler im Spiel, Komplimente an ihn verschwenden) und dabei sind die Dialoge sehr lustig....der Loop ist halt schon sehr rudimentär, aber zum entspannen isses super.

+Punkt:
Sehr elegante Idee bei der Charaerstellung....ich weiß zwar nicht was es bringt die Charakteigenschaft Pirate zu nehmen, aber vor allem witzig ist die Idee kein Geschlecht festlegen zu können. Man verändert nur das Aussehen wie Frisur und definiert sich dadurch komplett selbst.

+
Achja so Ordnungsmessis haben auch was, denn die Stadt könnt ihr so bauen wie man will bzw. zumindest Deko und Häuser.
Zuletzt geändert von Wulgaru am 15.02.2022 18:50, insgesamt 1-mal geändert.
GruselFussel
Beiträge: 19
Registriert: 06.12.2019 16:50
Persönliche Nachricht:

Re: Wholesome Games - Wohlfühlspiele

Beitrag von GruselFussel »

Mag sein, dass ich gerade einfach zu sehr auf einem Hypetrain bin, aber ich denke,
dass Hardspace: Shipbreaker durchaus als meditatives Spiel durchgehen kann.
Bild

Man arbeitet so gesehen in einem orbitalen Trockendock. Das Gameplay ist insofern auch an die Aufgaben eines Werftarbeiters angelegt:

- Man zerlegt Raumschiffe unterschiedlicher Größe, Form und Ausstattung mithilfe eines vielseitigen Laserschneiders (und anderen Hilfsmitteln ) in verwertbare Teile, die anschließend gesondert und/oder gesichert werden müssen.

- Der Kern des Gameplays ist wie ein invertiertes Puzzle: eine Vorgabe für das effiziente Auseinandernehmen gibt es nicht. Der "Shipbreaker" muss nach eigenem Ermessen ausprobieren und späterhin sogar planen, welchen Teil des Schiffes er wann abschneiden kann, denn...

- ... die Raumschiffe besitzen eine physikalisch realistische Hüllenstruktur und dynamisch interagierende Elemente: Einzelräume, Korridore, Frachträume und Luftschleusen sind durch Verbindungsstücke und unterschiedlich schwere Ummantelungen verbunden. Je größer das Schiff, desto komplexer die Struktur und desto "reaktiver" auch die Innenausstattung.

- Stromgeneratoren, Treibstoffleitungen, radioaktive Kerne etc. sind nicht nur hochwertige Teile, die beim Einsammeln/Verarbeiten viel Geld einbringen, sondern sie sind vor allem auch gefährlich. Kommt man ihnen mit dem Schneider zu nahe oder prallt man mit ihnen gegen andere Teile, kann einem schon mal das halbe Schiff um die Ohren fliegen. Vergisst man, vor einem Trennschnitt die Luft aus einem anliegenden Raum entweichen zu lassen, kann der Luftdruck die Innenausstattung mitsamt zuvor abgetrennten Teilen entgegenkatapultieren.

- Sterben ist lustig, weil chaotisch und meist einfach aufgrund eigener Dummheit verschuldet. Egal, ob man nun das erneute Auffüllen des Sauerstofftanks verpasst, sich durch Überhitzen des eigenen Handwerkzeugs selbst in Brand steckt oder Opfer einer unaufhaltsamen, katastrophalen Kettenreaktion wird. Der größte Feind ist meist die eigene Ungeduld und und fehlende Vorsicht. ;)

Inwiefern ist dies ein Wohlfühlspiel?
Ich konnte es bisher noch nicht sehr lange auf der Xbox Series X spielen (erscheint nur auf Next-Gen-Konsolen), doch allein die Stimmung ist einfach nur lässig, entspannend, aber auch nicht einlullend. Das seichte Treiben in der Schwerelosigkeit gemischt mit coolen "acoustic folk" Tracks im Helmradio tragen zu einem wohligen Cowboy-Ambiente im Weltall bei. 8) Eigentlich ist das Spiel in einem recht düsteren, schwarzhumorigen Setting eingebettet: Man heuert bei einem, gelinde gesagt, profitgeilen, intergalaktischen Konzern an, deren Firmenpolitik selbst Jeff Bezos erschaudern lassen würde. Doch das entschleunigte Gameplay, die gelegentlichen Funkspruchgespräche mit den Arbeitskollegen, der Soundtrack sowie die frei "begehbare" Einzimmerwohnung wecken in mir bspw. Erinnerungen an die Anfangsszene des Animationsfilms "Titan A.E.". Das leicht dystopische Setting macht es an sich schwer, das Spiel als "wholesome" zu klassifizieren und vielleicht habe ich in dieser Hinsicht auch einfach einen Dachschaden, aber irgendwie empfinde ich diese nach Isolation schreiende Umgebung der Orbitalstation, den einsamen Spieler, allein mit dem Raumschiff, den Fuksprüchen und dem Ausblick auf die Erde sowie den umliegenden Stationen als äußerst entspannend. Es existiert natürlich keine Außenwelt, mit der man interagieren kann, aber dennoch wird einem ein Universum suggeriert, von der man ein Teil ist, jedoch nur ein austauschbares, unbedeutendes Zahnrad darstellt.

Ich hoffe, ich konnte einige für das Spiel begeistern :)
Zuletzt geändert von GruselFussel am 22.09.2022 13:48, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten