Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Was gefällt euch gut, was weniger gut an 4Players?

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
LeKwas
Beiträge: 13148
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von LeKwas »

Dacht mir, dieses ganze Drama evtl. kurz anzusprechen, da es mittlerweile auch langsam die nicht-gamingspezifische Presse erreicht.

Kurz gefasst, worum es in etwa geht: Ein paar Leute gelangten an Listen über vergangene Wahlkampfspenden in den USA, und dabei wurde auch rausgefunden, dass der Entwickler hinter den Five Nights at Freddy's Spielen, Scott Cawthon, mehrmals unter anderem an die GOP, an Trumps Wahlkampfteam, Mitch McConnell und weitere konservative Politiker gespendet habe.
https://www.opensecrets.org/donor-looku ... tt+Cawthon
https://www.reddit.com/r/fivenightsatfr ... egathread/

Daraufhin stand Cawthon v.a. seitens der LGBT+ Community heftig in der Kritik, und er hat sich nach ein paar Tagen via eines Statements auf Reddit an die Öffentlichkeit gewandt. Darin beklagt er, wie v.a. seitens Twitter mit ihm umgegangen worden sei, dass es Drohungen gegeben habe, jemand werde bei ihm zu Hause erscheinen, Doxxing-Versuche, er werde seinem Empfinden nach als homophob diffamiert und so weiter.
All this because I exercised my right, and my duty, as an American citizen, to vote for and support the candidates who I felt could best run the country, for everyone, and that's something that I won't apologize for.
[...]
I'm a republican. I'm a Christian. I'm pro-life. I believe in God. I also believe in equality, and in science, and in common sense. Despite what some may say, all of those things can go together. That's not an apology or promise to change, it's the way it's always been.
Er spricht im weiteren Verlauf auch an, dass, insofern es dazu kommen sollte, er sich eben auch aus der Spieleentwicklung zurückziehen könnte:
If I get cancelled, then I get cancelled. I don't do this for the money anymore; I do it because I enjoy it. If people think I'm doing more harm than good now, then maybe it's better that I get cancelled and retire. I would accept that. I've had a fulfilling career. Besides, most things that people can take from you are things that never had much value to begin with.
https://www.reddit.com/r/fivenightsatfr ... last_post/

Seither ist die Situation quasi festgefahren, und Unterstützer sowie auch Gegner von Cawthon beteiligen sich am politisch motivierten Review Bombing der Five Nights at Freddy's Spiele auf Steam:
Spoiler
Show
Bild
Bild
Bild
Zuletzt geändert von LeKwas am 15.06.2021 02:35, insgesamt 7-mal geändert.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito
Benutzeravatar
LeKwas
Beiträge: 13148
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von LeKwas »

http://scottgames.com/

Cawthon zieht sich aus der kommerziellen Spieleentwicklung zurück.
Für die Five Nights at Freddy's Reihe soll es noch nicht das Ende sein, und irgendjemand anderes (dem er vertraue) werde diese wahrscheinlich fortführen.


/pol/ mischt natürlich auch direkt wieder mit, und möchte das ganze mit ner Trollaktion zum Kulturkampf eskalieren lassen:
Spoiler
Show
Bild
Derweil trendet auf Twitter gerade #thankyouscott.

Die Debatte über Cancel Culture kommt auch wieder auf.
Zuletzt geändert von LeKwas am 17.06.2021 18:26, insgesamt 7-mal geändert.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito
Kainé21
Beiträge: 148
Registriert: 29.03.2021 17:34
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von Kainé21 »

Einfach nur wild diese rechten Volldeppen. Witzfiguren.

(Ihn doxxen, bedrohen usw wegen der Spende geht aber natürlich trotzdem nicht klar)
Zuletzt geändert von Kainé21 am 17.06.2021 19:00, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
dx1
Moderator
Beiträge: 9158
Registriert: 30.12.2006 13:39
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von dx1 »

James Stephanie Sterling hat dazu Montag/Dienstag auch was gesagt, dabei auch etwas weiter ausgeholt – ~~bis zu Disney~~ [gestrichen, war ein anderes Video]. Und Ubisoft ist auch noch nicht vergessen:

Zuletzt geändert von dx1 am 17.06.2021 21:07, insgesamt 1-mal geändert.
Refuse > Reduce > Reuse > Repair > Recycle > Rot!
If you can't do something smart, do something right.
Benutzeravatar
Temeter 
LVL 2
36/99
29%
Beiträge: 16383
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von Temeter  »

Sprich, er hat nichts gegen LGBT, aber er wählt halt Republikaner statt Demokraten, und deswegen hat man eine Hasskampagne gegen ihn gestartet.

Die dann damit endete, dass er gedoxxt wurde, und er und seine Familied Todesdrohungen bekamen, und er aus der Industrie getrieben wurde.

So schaut politische Radikalisierung aus. Du hast zwei korrupte Parteien, die du wählen kannst, aber wenn du jemals die falsche wählst, versuchen dir Leute das Leben zu zerstören.
dx1 hat geschrieben: 17.06.2021 19:31
Spoiler
Show
Sterling scheint mittlerweile auch von US Politik in einen regelrechten Wahn getrieben zu sein. Ein "genocide attempt" zu einer Zeit, wo LGBT-Menschen mehr Rechte als jemals zu vor haben. :roll:
Zuletzt geändert von Temeter  am 17.06.2021 19:56, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
dx1
Moderator
Beiträge: 9158
Registriert: 30.12.2006 13:39
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von dx1 »

Es hörte sich schon an, als würde er konkrete Beispiele nennen, wo eben genau diese Rechte wieder weggenommen werden sollen.
https://www.youtube.com/watch?v=s5WhJcljOA0&t=329s hat geschrieben:
"The very fact that the Republicans have fought marriage equality tooth and nail, and still have an eye toward nuking it should be enough, really. That's it. That should literally be enough for all of you to understand why some of us might think that directly funding Republicans is not a harmless bit of personal spending."
https://www.nbcnews.com/feature/nbc-out/more-americans-ok-businesses-not-serving-gays-based-religion-survey-n1183866 hat geschrieben:
Support for LGBTQ nondiscrimination protections edged up slightly from 2015 to 2019, but during that same time, support for “religious refusal” laws that allow businesses to deny service to gay men and lesbians increased, according to an annual survey released Tuesday by the nonpartisan Public Religion Research Institute, or PRRI.

[…]

“Among conservatives and Republicans, there has been a steady drumbeat around religious liberty,” Jones said, “and I think it has started to have some traction in the bigger national debate.”
Refuse > Reduce > Reuse > Repair > Recycle > Rot!
If you can't do something smart, do something right.
Kainé21
Beiträge: 148
Registriert: 29.03.2021 17:34
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von Kainé21 »

Temeter  hat geschrieben: 17.06.2021 19:47 Sterling scheint mittlerweile auch von US Politik in einen regelrechten Wahn getrieben zu sein. Ein "genocide attempt" zu einer Zeit, wo LGBT-Menschen mehr Rechte als jemals zu vor haben. :roll:
Stimmt, in den USA werden diesen Menschen ja nicht an diversen Stellen wieder mehr Rechte genommen.

Stimmt, J.K.Rowling ist nicht problematisch mit ihrem enormen Einfluss (mit Strohmann-Argumenten), wo dann im Land die Angriffe auf diese Menschen steigen ...

Ist alles perfekt für diese Menschen schon ... gibt auch nicht zu 90% transphoben bullshit wenn man sich hashtags wie #transmenaremen ansieht. gibt keine hohen suizidraten.

Ja, es geht stellenweise bergauf, aber die Augen rollen? Lächerlich
Benutzeravatar
Temeter 
LVL 2
36/99
29%
Beiträge: 16383
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von Temeter  »

dx1 hat geschrieben: 17.06.2021 20:13 Es hörte sich schon an, als würde er konkrete Beispiele nennen, wo eben genau diese Rechte wieder weggenommen werden sollen.
https://www.youtube.com/watch?v=s5WhJcljOA0&t=329s hat geschrieben:
"The very fact that the Republicans have fought marriage equality tooth and nail, and still have an eye toward nuking it should be enough, really. That's it. That should literally be enough for all of you to understand why some of us might think that directly funding Republicans is not a harmless bit of personal spending."
https://www.nbcnews.com/feature/nbc-out/more-americans-ok-businesses-not-serving-gays-based-religion-survey-n1183866 hat geschrieben:
Support for LGBTQ nondiscrimination protections edged up slightly from 2015 to 2019, but during that same time, support for “religious refusal” laws that allow businesses to deny service to gay men and lesbians increased, according to an annual survey released Tuesday by the nonpartisan Public Religion Research Institute, or PRRI.

[…]

“Among conservatives and Republicans, there has been a steady drumbeat around religious liberty,” Jones said, “and I think it has started to have some traction in the bigger national debate.”
Das sind größtenteils Reaktionäre, die sich gegen den Strom der Zeit stellen. Selbst Trump konnte mit 4 Jahren Präsidentschaft kaum etwas zurückdrehen, und hat es meines Wissens nie gewagt, offen LGBT anzugreifen. Vielleicht war ihm LGBT sogar irrelevant.

Und wie du siehst, geht es auch bei den verlinkten reaktionären Ideen nicht mal darum, LGBT-Menschen direkt anzugreifen, sondern Geschäften zu erlauben, aus religiösen Gründen Dienste zu verweigern.

Das ist in etwa das schlimmste, was momentan passiert. Amerikaner versuchen weniger Regulation für ihr Unternehmen durchzudrücken. Dafür muss man nicht mal gegen LGBT sein, wenn du dir anschaust, wie viel Freiheit religiöse Organisationen dort besitzen.


Selbst wenn es dazu kommt, würde es vermutlich nicht sehr weit reichen. Guck dir doch an, wie fast alle großen amerikanischen Unternehmen sich eine Regenbogenflogge ins Logo hauen, weils eben In ist und dich gut aussehen lässt. Falls es größeren Widerstand gegen LGBT-Menschen gäbe, würden die das ganz sicher nicht machen.
In der Umfrage sprechen sich 72% für spezifische Schutz-Gesetze für LGBT aus, und das in den USA, wo solche Einmischung seiten der Regierung eigentlich sehr unpopulär ist!


Jim Sterling dagegen? Der redet hier von einem Völkermord an der LGBT-Bevölkerung, und wenn du den Stress in seiner Stimme hörst, dann sollte klar sein, dass er es ernst meint. Er glaubt das wirklich.

KA warum; vielleicht hatte er einen Nervenzusammenbruch, vielleicht wird er einfach von der bekloppten, amerikanischen Hysterie um deren Politik mental kaputt gemacht. Das sieht man heutzutage immer mehr, die Radikalisierung in Amerika nimmt zu.
Zuletzt geändert von Temeter  am 17.06.2021 20:50, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Temeter 
LVL 2
36/99
29%
Beiträge: 16383
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von Temeter  »

Kainé21 hat geschrieben: 17.06.2021 20:19Stimmt, in den USA werden diesen Menschen ja nicht an diversen Stellen wieder mehr Rechte genommen.

Stimmt, J.K.Rowling ist nicht problematisch mit ihrem enormen Einfluss (mit Strohmann-Argumenten), wo dann im Land die Angriffe auf diese Menschen steigen ...

Ist alles perfekt für diese Menschen schon ... gibt auch nicht zu 90% transphoben bullshit wenn man sich hashtags wie #transmenaremen ansieht. gibt keine hohen suizidraten.

Ja, es geht stellenweise bergauf, aber die Augen rollen? Lächerlich
1. So weit ich das sehe, werden hier nicht spezifisch Rechte genommen, sondern eher spezielle Schutzgesetze, die LGBT-Personen als geschützte Klasse einordnen.
Muss, vielleicht 'sollte' man nicht mögen, aber imo ist die Rethorik irreführend. LGBT-Menschen haben mehr Rechte, bzw Schutz, verglichen mit dem Durchschnittsbürger.

2. Was hat JK Rowling eigentlich so schlimmes gesagt? Bei all dem Drama, ist es ziemlich schwer zu finden, was genau der Stein des Anstoßes ist. Sie hat anscheinend gesagt, dass es nur zwei "sex" gibt, aka biologische Geschlechter. Trans bezieht sich generell auf das Gender.

Das war übrigens ihre Verteidigung, so weit ich das sehe:
“If sex isn’t real, there’s no same-sex attraction. If sex isn’t real, the lived reality of women globally is erased. I know and love trans people, but erasing the concept of sex removes the ability of many to meaningfully discuss their lives. It isn’t hate to speak the truth,” she tweeted. “The idea that women like me, who’ve been empathetic to trans people for decades, feeling kinship because they’re vulnerable in the same way as women—i.e., to male violence—‘hate’ trans people because they think sex is real and has lived consequences—is a nonsense.”

She continued, “I respect every trans person’s right to live any way that feels authentic and comfortable to them. I’d march with you if you were discriminated against on the basis of being trans. At the same time, my life has been shaped by being female. I do not believe it’s hateful to say so.”
Ob man Rowling nun mag oder nicht, oder ob man ihre Meinung teilt oder nicht, sie als transphobes Monster hinzustellen scheint mir eher unehrlich.
Jedenfalls nicht auf Basis von allem, was ich gelesen habe. Wenn du mehr hast, dann bitte her damit.

Aber am Rande, wenn JK Rowling, ein Autor von Kinderbüchern, jetzt wirklich gemein zu Trans-Menschen ist und das so ein Echo erzeugt... dann wirkt das schon irgendwie, als ob die Bedrohung für LGBT ein ziemlich niedriges Level erreicht hat.

3. Gemeine Kommentare im Internet können nicht der Beweis für eine große Bewegung sein. Wie gesagt, 72% der Amerikaner unterstützen Schutzgesetze für LGBT-Menschen.
Und übrigens, dieser Scott und seine Familie wurden gerade mit dem Leben bedroht, weil sie die falsche von 2 Parteien unterstützen.

4. Ja, wenn der Sterling hier von einem Genozid spricht, während er eine heuchlerische Hasskampagne gegen Scott führt, dann ist das in der Tat Hysterie, die Augenrollen verdient. Ich würde auch darauf wetten, dass er Obama Wähler nicht für dessen Verbrechen (Sprichwort Drohnen) verantwortlich gemacht hätte.

Und letzlich, ja, natürlich ist es schlimm, wenn LGBT-Menschen diskriminiert werden, aber allgemein stehts für die besser als jemals zuvor. Die Reaktionären sind in der Minderzahl, selbst unter Wählern der Republikaner werden es immer weniger.
Zuletzt geändert von Temeter  am 17.06.2021 23:57, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
LeKwas
Beiträge: 13148
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von LeKwas »

Ich glaube, man sollte hierbei auch mitberücksichtigen, dass es innerhalb der FNaF Fanbase eine sehr große LGBT+ Gemeinde gab, welche diese Fanbase lange Zeit quasi ihren Safe Space / sicheren Hafen nennen konnte. Viele dieser Leute scheinen nun zu befürchten, dass ihre Community demnächst von Rechten, Schwulenhassern und co. überrannt wird - was vielen umso mehr Sorge bereitet, weil die FNaF Fanbase zu einem großten Teil noch blutjung ist und aus Kindern besteht.
Soweit ich mich erinnere, hat John 'Totalbiscuit' Bain selber sogar ja mal erwähnt, dass sein Sohn auf die FNaF Reihe abfährt und Fantheorien und Lore dazu mitentwickelt.

Ich hab bspw. mal einen recht witzig bis absurd wirkenden Wiki-Artikel gefunden, in dem beschrieben wird, wie Leute ihre Geschlechtsidentität auf den Five Nights at Freddy's Spielen basieren lassen. Anscheinend hat irgendeine Fan Community auf Tumblr mal damit angefangen:
https://lgbta.wikia.org/wiki/FNAFgender

Darüber hinaus wurde Scott die vergangenen Jahre immer als sehr netter und hilfsbereiter Typ wahrgenommen, als zum Beispiel dieses FNaF RPG bei den Fans schlecht ankam, hat er es direkt aus dem Verkauf genommen, jedem den vollen Kaufpreis zurückerstattet und besagtes Spiel später nochmal kostenlos angeboten:
https://www.trustedreviews.com/news/fiv ... ws-2941718

Auch hat Scott über die Jahre regelmäßig an wohltätige Zwecke gespendet, seit ihm die FNaF Reihe zu Wohlstand verhalf, es sollen insgesamt mindestens 1,2 Millionen Dollar gewesen sein:
https://www.reddit.com/r/fivenightsatfr ... o_charity/

Im Kontrast dazu scheint die aktuelle Kontroverse nun für Enttäuschung bei vielen und einen tiefen Riss in die Fanbase zu sorgen, und die gefühlte Komfortzone der vergangenen Jahre ist wohl erstmal futsch.
Zuletzt geändert von LeKwas am 18.06.2021 00:51, insgesamt 10-mal geändert.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito
Benutzeravatar
Temeter 
LVL 2
36/99
29%
Beiträge: 16383
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von Temeter  »

Gut recherchiert!
Das ist ja die Sache, über Scott habe ich noch nie etwas negatives gehört. Hatte afaik sogar LGBT-Mitarbeiter an seinen Spielen arbeiten. Es gibt einfach nicht den geringsten Hinweise darauf, dass er irgendein Problem damit hätte, so weit ich weiß.

Es hat sich nichts geändert. Das einzige "Problem" ist halt, dass ein Haufen Twitter-User und Games-"Journalisten" herausgefunden haben, dass er ein Republikaner ist. Die dann schön überall Klickbait-Überschriften mit ANTI-LGBT spammen.

Wenn also die FNAF community ein Safe Space war, dann haben die den möglicherweise gleich mit zerstört.
Zuletzt geändert von Temeter  am 18.06.2021 01:22, insgesamt 2-mal geändert.
Kainé21
Beiträge: 148
Registriert: 29.03.2021 17:34
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von Kainé21 »

so wie du schreibst bist bei gamergate auch ganz vorne dabei

Genau, "ich hab nen schwulen freund"-argument .. funktioniert immer.

nicht.

wenn du trump geld in den arsch schiebst, hast du nen problem mit solchen menschen. (was ncht heißt dass man den unbedingt dafür "canceln" müsst)

wie gesagt, der wütende twitter mob ist dumm und falsch. drohungen und doxxing geht gar nicht

hauptsache 4chans plan geht auf.
Zuletzt geändert von Kainé21 am 18.06.2021 02:33, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Temeter 
LVL 2
36/99
29%
Beiträge: 16383
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Polit-Kontroverse um Five Nights at Freddy's Entwickler

Beitrag von Temeter  »

Kainé21 hat geschrieben: 18.06.2021 01:47wenn du trump geld in den arsch schiebst, hast du nen problem mit solchen menschen
Du hast zwar nicht die geringste Beweislage dafür, und ich habe das Gefühl, dass LGBT-Menschen, die Trump gewählt haben, sowie etwa die 72% der Republikaner-Wähler, die die gleichgeschlechtliche Ehe unterstützen, deinem Argument Probleme bereiten würden, aber ok.

Nur um die logische Konsistenz sicherzustellen, würdest du auch allen Obama-Wählern vorwerfen, dass sie Drohnenschläge auf Araber unterstützen und die alle Tot sehen wollen?
Antworten