Kryptowährungen - Vires In Numeris

Hier gehört alles rein, was nichts mit dem Thema Spiele zu tun hat.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 3927
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von cM0 »

langhaariger bombenleger hat geschrieben: 15.05.2021 09:54 Dazu kommen noch die Dinge, die Musk selbst angesprochen hat, ein großer Teil aller Coins verteilt sich auf ein paar Wallets, ist ihm das jetzt auf einmal egal?
Du sprichst mir aus der Seele. Ich gehe nur auf diesen Teil ein, weil ich dir bei allen anderen Sätzen zustimmen würde und eigentlich heute einen ähnlichen Beitrag verfassen wollte, aber ich ergänze noch ein wenig :) Zu dem zitierten Satz habe ich was. Es ist möglich, dass die größte Doge Wallet ihm gehört: https://www.stern.de/wirtschaft/dogecoi ... 86498.html

Was ich auch noch ergänzen möchte: Wenn er wirklich auf einmal ein Problem mit Bitcoin hätte, warum verkauft Tesla dann nicht alle? Dass Dogecoin genauso viel Strom verbrauchen würde wie Bitcoin, wenn sich Mining dort für mehr Leute lohnen würde, scheint ihn auch nicht zu interessieren, genauso wie er so tut, als kommt der ganze Strom für Bitcoin aus Kohle. Sowas schadet Crypto im Ganzen, zumal die Medien sich natürlich darauf stürzen und negativ berichten. Ich habe nichts gegen etablierte Medien, aber mit dem Thema kennen die sich einfach nicht aus. Es ist nicht lange her, dass Spiegel behauptet hat, Bitcoin wäre ein 2010 gegründetes Unternehmen und im Text waren noch mehr Fehler.
Hierauf hatte Elon Musk übrigens mit einem "true" geantwortet. Vor ca. 3 Wochen:



Ganz unabhängig davon, ob die größte Dogewallet jetzt ihm gehört oder nicht, ich glaube mit seinen Cryptotweets macht er sich selbst die Taschen voll. Er weiß, dass die Leute auf ihn hören und dass er viele Fans hat und das nutzt er aus. Mal nach oben, mal nach unten. Es gibt diverse Theorien zu seinen Tweets. Z. B. dass er Bitcoin pushen wollte, damit Teslas Quartalszahlen besser aussehen, aber da die Aktie nicht so gut dasteht, distanziert er sich jetzt davon. Mehr als eine Theorie ist das allerdings nicht.
Das hier ist auch noch sehr interessant und passt zeitlich genau mit seinem Tweet über den Energieverbrauch von Bitcoin zusammen: https://www.reuters.com/business/sustai ... 021-05-12/

Das möchte ich zum Thema Energie auch noch hierlassen: https://bitcoinarchive.substack.com/p/b ... nergy-boom
Zuletzt geändert von cM0 am 15.05.2021 12:13, insgesamt 1-mal geändert.
PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?
Benutzeravatar
Nerevar³
LVL 2
11/99
1%
Beiträge: 13697
Registriert: 02.12.2012 23:59
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von Nerevar³ »

Musk hat für mich sowieso nen Vogel. Im Endeffekt ist er aber der einflussreichste Influencer der Welt xD. Fast schon unheimlich, was er mit ein paar Sätzen, mehr sind Tweets ja nicht, für einen Einfluss nehmen kann.
Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 3927
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von cM0 »

Ja, das finde ich auch. Ich sehe Musk zwiegespalten. Er ist sicher ein sehr intelligenter Mensch mit Visionen. Aber seine Aussagen zu z. B. Corona im letzten Jahr fand ich bedenklich. Er wollte, dass seine ganzen Arbeiter einfach im Lockdown weiterarbeiten und hat damit gedroht, mit seinen Fabriken abzuwandern, wenn ihm das nicht erlaubt wird. Spätestens ab da war er bei mir unten durch (aber auch schon vorher wegen der Amber Heard und Johnny Depp Geschichte, nur geht das zu sehr vom Thema hier weg, also führe ich das nicht weiter aus).
Was ich sagen möchte: Es ist bedenklich, wenn jemand so viel Einfluss auf den Kurs von Cryptos hat, egal ob hoch oder runter. Das ist nicht gut für das Vertrauen in Bitcoin und co. Generell beeinflusst Musk ja gern Aktien, siehe Gamestop und noch einige andere, früher auch Tesla (bis die SEC angefangen hat, das zu untersuchen). Ich verstehe nicht ganz warum ihm so viele blind folgen. Klar, die halten ihn auch für intelligent und liegen damit sicher nicht falsch, aber ich sehe seine Tweets oft eher als Spaß (durch die Leute dann Geld verlieren) oder als Möglichkeiten sich selbst zu bereichern. Was ist denn mit den Leuten, die Gamestop Aktien gekauft haben, als die fast Höchststand hatten und Musk das ganze Thema weiter befeuert hat? Die werden wahrscheinlich nie wieder so hoch steigen.

Damit ich noch ein wenig was zu Bitcoin sage: Die ARD hat neulich auch "Klimakiller Bitcoin" als Schlagzeile gehabt. Allein die Überschrift zeigt ja schon in welche Richtung der Beitrag geht. Im Beitrag selbst ging es nur darum wie schädlich Bitcoin ist. Solche Sachen wie die Studie zu erneuerbaren Energien bei Bitcoin wurden nicht erwähnt, dabei findet man die recht schnell, wenn man recherchiert. Hinterher haben sich auch einige Leute zu Wort gemeldet, die für den Beitrag angefragt wurden, aber dann doch nicht drin vorkamen, weil sie eine andere Meinung zu dem Thema hatten, oder deren Aussagen stark gekürzt wurden, sodass sie im Endeffekt was anderes aussagen. Das finde ich auch mehr als bedenklich.

Hier findet man mehr dazu: https://www.btc-echo.de/news/shitstorm- ... rd-118455/

Ich habe nichts gegen ARD und lese selbst mehr oder weniger regelmäßig tagesschau.de, nur sollte man vielleicht etwas neutraler berichten, wenn man nicht den Gegnern der GEZ in die Hände spielen will. Viele hier erinnern sich sicher auch noch an die einseitigen Killerspieldiskussionen. So etwas gab es vor gar nicht langer Zeit erst wieder, diesmal aber mit dem Thema, dass Nazis Steam und Spieleentwicklung unterwandern und es immer mehr Nazi Spiele gibt. Hat mit Cryptos nichts zu tun, passt natürlich trotzdem irgendwie in dieses Forum, aber ich führe das hier nicht weiter aus, um nicht zu sehr vom Thema wegzukommen. Wer danach googelt, findet es schnell. Ich hoffe, das ist nicht zu politisch, aber ich möchte nur darauf hinweisen, dass man Themen vielleicht nicht so einseitig darstellen sollte, wenn man ernst genommen werden möchte.
Zuletzt geändert von cM0 am 15.05.2021 13:04, insgesamt 1-mal geändert.
PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?
langhaariger bombenleger
LVL 2
100/99
0%
Beiträge: 897
Registriert: 14.07.2005 16:42
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von langhaariger bombenleger »

Dann ist hier jetzt noch ganz frisch ein Video zum Energieverbrauch vom Spieltheoretiker Prof. Dr. Christian Rieck, der sich mit dem Roman von Blocktrainer, einer Webpage und einem YouTube Kanal zum Thema Bitcoin, unterhalten hat und dies als Schnipsel in sein Video eingebettet hat. Die meisten Argumente sieht er als Scheinargumente, nur Secondlayer-Implementierungen sieht er als valide mögliche Lösungen, denn wenn sich der Stromverbrauch auf Millionen und Milliarden Transaktionen Verteilen würde, hätte man irgendwann eine akzeptable Energiebilanz.

Problem an den Argumenten der erneuerbaren Energien: Selbst wenn eine Miningfarm erneuerbare Energien nutzt, steht der Strom niemand anderem zur Verfügung, die dann halt Kohle nutzen müssen. Das reduziert die schmale Zahl von 34% erneuerbaren Energien noch einmal deutlich mehr, denn auch wieder nur ein Teil der Farmen sind "irgendwo in der Pampa", wo niemand anderem der Strom weggenommen wird. Der Umweltschaden, der entsteht wenn man die Pampa zuflastert mit Solaranlagen etc. ist dann auch wieder zu berücksichtigen.

Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 3927
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von cM0 »

langhaariger bombenleger hat geschrieben: 15.05.2021 15:44 Problem an den Argumenten der erneuerbaren Energien: Selbst wenn eine Miningfarm erneuerbare Energien nutzt, steht der Strom niemand anderem zur Verfügung, die dann halt Kohle nutzen müssen. Das reduziert die schmale Zahl von 34% erneuerbaren Energien noch einmal deutlich mehr, denn auch wieder nur ein Teil der Farmen sind "irgendwo in der Pampa", wo niemand anderem der Strom weggenommen wird. Der Umweltschaden, der entsteht wenn man die Pampa zuflastert mit Solaranlagen etc. ist dann auch wieder zu berücksichtigen.
Ich schaue mir das Video nachher mal an, danke schonmal dafür. Die 34% meinst du auf erneuerbare Energien generell bezogen, nicht nur auf Bitcoin?
Das mit dem Wegnehmen ist so eine Sache. Gehört habe ich das auch schon oft, aber es ist tatsächlich so, dass viel der Ernergie sonst einfach gar nicht genutzt wird. Ein großer Teil des Bitcoinminings wird z. B. mit Wasserkraft in einer chinesischen Region betrieben. Die haben Strom im Überfluss, daher ist er dort günstig und zieht Miner an. Tatsächlich produzieren die dort mehr Strom als sie verbrauchen oder speichern könnten. Zum Thema, dass Bitcoin vor allem überschüssigen Strom abnimmt, gibt es auch Studien. Bei Bedarf kann ich die auch gern raussuchen.

Im Bitcoinforum hat neulich jemand das hier gepostet. Gleich vorweg, ich muss noch nach Quellen suchen, kann also nicht garantieren, dass die Zahlen stimmen:
2018 wurden weltweit 26'614 TWh elektrische Energie produziert (26,6 PWh).
Nimmt man an, dass die Zahl auch heute noch ungefähr Gültigkeit hat, würde Bitcoin davon ziemlich genau 0,5 Prozent benötigen.
Die ungenutzten elektrischen Geräte in den USA im Standby-Modus benötigen 1,7 Mal so viel Strom. Nur USA

Der weltweite Strom-Verlust während Transport und Auslieferung beträgt 2195 TWh (8,251 Prozent): das Sechzehnfache des Bitcoin-Verbrauchs. 8,25 Prozent sind nur der weltweite Durchschnitt. In Haiti verpufft 60 Prozent des produzierten Stroms im Nirgendwo, in Benin 61, in Libyen 71. In Spanien (10), Portugal (11) und in Serbien (15) wird im zweistelligen Prozentbereich Strom verschenkt. In der Schweiz sind es sieben Prozent. Und bei der Gesamtenergie – nicht nur der von Strom – sind die Zahlen noch bitterer: 2018 betrug die weltweite Energie-Produktion 166'099 TWh (14'282 Mtoe). Tatsächlich Verwendung fanden aber nur 115'579 TWh. 50'520 TWh gingen «verloren». Das 389-fache des Bitcoinverbrauchs.
Quelle zum Post: https://bitcointalk.org/index.php?topic ... sg57002918
PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?
langhaariger bombenleger
LVL 2
100/99
0%
Beiträge: 897
Registriert: 14.07.2005 16:42
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von langhaariger bombenleger »

Ich habe nur den Inhalt des Videos verkürzt wiedergegeben, finde auch eher das Rieck es sich ein bisschen zu einfach macht indem er scheinbar vom ungünstigen Fall ausgeht, anstatt sich der reellen Lage zu vergewissern. ich bin aber sehr interessiert wie Leute mit Ahnung darauf reagieren, denn es zwingt schon mehr ins Detail zu gehen und ich lerne gerne daraus.
Benutzeravatar
Khorneblume
Beiträge: 4397
Registriert: 11.03.2018 17:05
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von Khorneblume »

Wenn es wirklich 0,5 % sind dann finde ich das schon erschreckend. Wir sprechen ja nur von der Bitcoin und nicht noch den 5000 anderen Kryptowährungen, die hoch hinaus möchten. Wir sprechen auch noch nicht über NFTs, die schon jetzt als der geilste Shit überhaupt bei Konzernen gehandelt werden, quasi endloses Wachstum und Kontrolle versprechen (und da regen sich die Leute wegen GEMA auf?) und fürstliche Umsätze bedeuten, wobei selbst Spiele-Publisher reihenweise einsteigen. Was diese Entwicklung bedeutet, wenn künftig in jedem Bild oder Thumbnail, jedem Soundfile und anderen Scherzen ein Zertifikat steckt, und welche Rechenleistung es erfordern würde, so ein Datenmonster zu betreiben, um jedes mal wenn Du auf deren geistiges Eigentum zugreifst die Kryptocoins rollen zu lassen... mag ich mir offen gesagt noch nicht ausmalen.

Eurogamer hatte dazu übrigens erst vor kurzem einen recht kritischen Artikel:

https://www.eurogamer.de/articles/squar ... -verfolgen

Immer bedenken. Die Technologie steckt noch in den quasi Geburtswehen. Viele steigen gerade erst ein, weil sie unglaubliche Profite wittern. Lasst hier nochmal 10 Jahre vergehen und insbesondere NFT zum Standard werden... Und Digitalisierung und weltweiter Breitband-Ausbau kommen ja noch als Kirsche auf die Torte oben drauf. Nicht zu vergessen die ganze Smart-home Technik, Cloud usw.

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Thematik ist mehr als überfällig. Ob das mit reißerischen Schlagzeilen in den öffentlichen und privaten Medien sein muss, das ist jetzt natürlich die andere Frage.
langhaariger bombenleger
LVL 2
100/99
0%
Beiträge: 897
Registriert: 14.07.2005 16:42
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von langhaariger bombenleger »

Nur Kryptos mit Prove of Work haben diesen Energiehunger soweit ich weiß, denn hier sorgt Arbeit für Sicherheit. Proof of Stake wie Cardano, Polkadot (und übrigens auch schon geplant Ethereum! ) nutzen Proof of Stake. Nicht so sicher, aber muss keine Arbeit vorweisen, also wesentlich weniger Energieverbrauch.
Dementsprechend verbraucht Bitcoin auch mehr als alle anderen Kryptos zusammen.

Es ist auch gut möglich das es nur ein großes Proof of Work Netzwerk, eben Bitcoin geben wird, denn mehr braucht man nicht.

Und bei anderen Kryptoprojekten kommen wir dann auch zu neuen Anwendungen die der Welt anders nutzen können, also muss das noch einmal vollkommen anders bewertet werden als Bitcoin, siehe z. B.:

https://www.btc-echo.de/schlagzeilen/ca ... id-117613/

Für die digitalen NFT fliegt übrigens halt auch keiner zu einer Auktion nach Übersee zum Beispiel. Sowas fehlt irgendwie in der Gleichung vom Eurogamer. Und andere Fanartikel entstehen laut denen wahrscheinlich auch einfach so in der Luft und werden nicht in Fabriken massenfabriziert und verbrauchen Ressourcen :D
es ist immer wieder derselbe Rotz, da wird eine Zahl rausgerotzt ohne das Gesamtbild zu sehen und eine faire Einordnung zu versuchen.

Dieses sogenannte Energieproblem wird sich aber in naher Zukunft selbst lösen, entweder kommt Ethereum 2.0 bald oder eines der anderen Netze mit Proof of Stake wird übernehmen. Die Transaktionen bei Ethereum werden nämlich in dessen Zustand viel zu teuer um konkurrenzfähig zu bleiben..
Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 3927
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von cM0 »

Khorneblume hat geschrieben: 15.05.2021 20:19 Wenn es wirklich 0,5 % sind dann finde ich das schon erschreckend. Wir sprechen ja nur von der Bitcoin und nicht noch den 5000 anderen Kryptowährungen, die hoch hinaus möchten.
Dazu muss man 2 Sachen beachten. Diese 0,5% stammen zu ~76% aus erneuerbaren Energien und die meisten anderen Cryptowährungen kommen ohne Mining aus, sind dadurch allerdings zentraler und bei weitem nicht so sicher. Dazu dass der Stromverbrauch bei Bitcoin nicht so hoch sein muss, hatte ich auf der vorherigen Seite auch mal was geschrieben. Auch zum Stromverbrauch im Vergleich zu Banken und Goldmining (das nicht auf erneuerbare Energien setzt) findet man auf den vorherigen Seiten etwas. Bei Bitcoin wird wirklich sehr viel Energie genutzt, die sonst trotzdem produziert, aber ungenutzt bleiben würde. Ich suche morgen mal nach der Quelle dazu. Auch dass Bitcoin eine treibende Kraft für erneuerbare Energien sein kann, sollte man nicht vergessen. Es werden gerade einige Kraftwerke, z. B. geothermale oder Wasserkraftwerke gebaut, um für Bitcoinmining genutzt zu werden. Nur wird Mining durch das Halving alle ~4 Jahre irgendwann immer weniger profitabel, wodurch Miner abspringen werden. Die neu entstandenen Wasserkraftwerke, Solaranlagen usw. können dann anderweitig genutzt werden (was sie vorher zum Teil sicher auch schon werden). Das ganze Thema ist sehr viel komplexer als es den Anschein macht.

Dem entgegenhalten muss man auch immer den potenziellen Nutzen. Geld weltweit sehr schnell und mit nahezu keinen Kosten versenden zu können, würde andere Dienste überflüssig machen. Mit Lightning (eine 2nd Layer Technologie für Bitcoin) geht das ganze sogar kostenlos in Sekundenbruchteilen bei nahezu keinem Energieverbrauch. Dagegen sehen Paypal und Kreditkarten alt aus.

Ist nicht böse gemeint, aber die Argumente gegen den Energieverbrauch klingen für mich immer so wie "man sollte das Internet aufgrund des Stromverbrauchs abschalten, denn man kann ja auch einfach in die Bibliothek gehen, um sich Informationen zu beschaffen". Dass mit dem Internet noch ganz andere Sachen möglich sind (genau wie bei Bitcoin) beachtet dabei irgendwie niemand, genauso wie, dass der Weg zur Bibliothek auch Energie benötigt. Bitcoin entwickelt sich weiter. Das nächste Update wird wahrscheinlich Taproot sein, womit man im Prinzip mehr Transaktionen in einen Block unterbringen kann. Aber auch an vielen 2nd Layer Technologien wird gearbeitet, die alles Mögliche können, was andere Coins auch können. Heißt im Endeffekt man braucht keine zig 1000 Kryptowährungen, sondern eigentlich nur eine, die über 2nd Layer Lösungen noch viel mehr kann, als nur Geld zu versenden. Die Idee ist ja, dass jeder seine eigene Bank ist und Banken somit überflüssig werden. Das würde massiv Energie einsparen, selbst wenn sich der Stromverbrauch von Bitcoin nochmal verzehnfacht. Persönlich glaube ich aber nicht daran, dass das passieren wird.

Zu NFTs kann ich leider nicht viel sagen. Ich weiß, dass das gerade in aller Munde ist, habe mich damit aber noch sehr wenig beschäftigt.
Zuletzt geändert von cM0 am 15.05.2021 21:12, insgesamt 1-mal geändert.
PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?
Benutzeravatar
Khorneblume
Beiträge: 4397
Registriert: 11.03.2018 17:05
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von Khorneblume »

Ich denke die Beschäftigung mit dem NFT lohnt, so rein von informeller Seite. Ich hätte vielleicht auch in meinem Beitrag stärker abgrenzen sollen, zwischen Kryptowährung und NFT - denn hier waren Übergange möglicherweise zu fließend. Man sollte auch fairerweise noch einwerfen das es praktisch unmöglich ist mit einem klimaneutralen Fußabdruck durchs Leben zu gehen, selbst wenn man "aussteigen" würde.
Das Thema Klima wird uns jedenfalls noch eine ganze Weile beschäftigen. Vermutlich wieder mehr wenn endlich der Pandemie "Spaß" vorbei ist. :-)
Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 3927
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von cM0 »

Khorneblume hat geschrieben: 15.05.2021 21:48 Das Thema Klima wird uns jedenfalls noch eine ganze Weile beschäftigen. Vermutlich wieder mehr wenn endlich der Pandemie "Spaß" vorbei ist. :-)
Da hast du auf jeden Fall recht und es ist auch richtig und wichtig, dass mehr auf das Klima geachtet wird. Wenn bei den erneuerbaren Energien nicht mehr passiert, haben meine potenziellen Kinder oder spätestens Enkelkinder wirklich keine Zukunft.
Ich achte dabei auch auf einige Sachen, so habe ich kein Auto, fliege quasi nie, kaufe kein Obst von sonst wieweit her, nutze Ökostrom, etc. Gut, ob der am Ende auch bei mir ankommt, kann ich nicht beeinflussen, aber wenn das genug Leute machen, wird dort auch weiter ausgebaut.

Dafür spiele ich auf der anderen Seite eben gern am Computer oder mit diversen Konsolen und habe Bitcoins und einige andere Coins. Man kann viel tun, ohne auf alles zu verzichten :)

NFTs werde ich mir sicher noch genauer ansehen. Im Prinzip weiß ich was das ist, viel mehr allerdings nicht. Aber ich habe gerade zu viele anderen Sachen zu tun und im Kopf, um mich damit zu befassen. Aber im Juni steht Urlaub an, dann gucke ich mir das Thema genauer an. Rein von dem was ich bisher weiß, klingt das für mich eher nach einem "wer braucht das?", aber das sagen viele ja auch über Bitcoin :D Nein, ich möchte NFTs nicht vorverurteilen, sondern muss mir wirklich mehr Informationen einholen.

Wie sieht denn gerade die Stimmungslage bei Besitzern von Bitcoin und Altcoinfans aus? Seit Elons Tweet ging es ganz schön abwärts und auch davor waren wir schon ein Stück vom ATH entfernt. Ich sehe das noch relativ entspannt, darf aber echt nicht darüber nachdenken, wie viel Geld mich sein Tweet theoretisch gekostet hat :) Es gibt nun, wie so oft, 2 Möglichkeiten. Entweder der aktuelle Kurs ist so langsam der Boden und es geht schlagartig wieder bergauf, oder jetzt kommt der richtige Bärenmarkt. Letzteres glaube ich noch nicht. Dafür war der Hype im Vergleich zu den letzten Bullenmärkten zu kurz und solche Rücksetzer gab es immer wieder, nur um danach noch weiter hochzugehen. Aber die nächsten Wochen werden spannend und vielleicht ändere ich meine Meinung noch.

Einige hier erinnern sich sicher an den Freund von mir, der bei ganz kleinen prozentualen Wertverlusten von BTC schon ganz panisch wurde. Der wollte seine 0,0x BTC in Doge tauschen, als Doge bei fast 70 Cent war. Ich habe ihm davon abgeraten, sein Geld in etwas zu stecken, dass in relativ kurzer Zeit um ~13.000% (oder wie viel es zu dem Zeitpunkt war) gestiegen ist, besonders wenn es keinen Usecase gibt. Er sagte daraufhin "das haben die Leute auch über Bitcoin gesagt". Im Endeffekt hat er es gelassen, weil er auf seiner Börse erst BTC hätte verkaufen müssen und nicht direkt in Doge tauschen konnte. Den Musk Tweet, nachdem alles abwärts ging, habe ich ihm zeitnah geschickt, aber seitdem nichts von ihm gehört. Ich denke, er hat gerade richtig Panik und wahrscheinlich alles verkauft. Wenn ja, dann ist er im Minus. Ich werde ihn die Tage fragen, wie es bei ihm aussieht.
PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?
langhaariger bombenleger
LVL 2
100/99
0%
Beiträge: 897
Registriert: 14.07.2005 16:42
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von langhaariger bombenleger »

Speziell meinen Altcoins geht es im Schnitt sehr gut, großer Teil meines Portfolio ist Ada von Cardano, der ist jetzt von unter 2 Euro auf 2.37. Auch habe ich im Januar für 200€ Polygon gekauft, Wert jetzt 16000€. Jetzt grade stabilisiert sich der Bitcoin auch wieder, das beruhigt die Lage.

Hinter NFT steckt jetzt schon eine Menge Industrie, besonders Sportvereine sehen hier eine weitere Vermarktungschance.
Für den Kunstmarkt natürlich auch interessant, grade in der Pandemie etwas Kunst an den Markt zu bringen. Einzigartiges Feature hierbei, man kann z.B. einbauen, dass für jeden Weiterverkauf der Künstler Tantiemen erhält.
Ein anderer großer Bereich sind NFC Spiele, in denen man zum Beispiel einzigartige pokemonartige Wesen ausbrütet und in "browserartige" Kämpfe schickt. Dort werden auch Unsummen bezahlt.

Hier liegt auch noch ein ein gewaltiges Potential, wenn Firmen wie Blizzard anfangen Gegenstände aus ihren Spielen wie Diablo 4 als NFC zu machen, könnte dies der endgültige Durchbruch der Technologie sein, denn auf einmal kann man diese Gegenstände "wirklich" besitzen, nicht nur im Spiel. Ich bin mir sicher das wird kommen, sie werden dann halt auch einbauen das bei jedem Transfer ein wenig Geld an sie geht. Noch sind aber die Gebühren bei Etherem aber wahrscheinlich zu hoch, um das einzubauen.
Der Übergang vom Computerspiel zu NFC ist der harmonischste, weil die Dinge eh nicht real existieren und man sie auch nicht wie Musik oder Bilder einfach anders vervielfältigen kann, denn nur das NFC Schwert kann dann halt tatsächlich im Spiel auch genutzt werden. Ich finde das irgendwie genial, hab allerdings noch von keiner Firma gehört die das macht. Würde mich wundern wenn die großen Publisher das nicht bald als Geldquelle entdecken würden.

EIn großer Makel derzeit ist übrigens das aus Platzgründen die viele Werke nicht auf der Blockchain gespeichert werden, sondern nur so eine Art Verweis auf den Speicherort. Ist dieser Speicherort nicht mehr da, hat man auch keinen Zugriff mehr. Der dezentrale Gedanke wird also gebrochen und man muss wieder irgendjemandem trauen, dass die Zugänge gepflegt werden.
Zuletzt geändert von langhaariger bombenleger am 16.05.2021 09:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 3927
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von cM0 »

langhaariger bombenleger hat geschrieben: 16.05.2021 09:04 Speziell meinen Altcoins geht es im Schnitt sehr gut, großer Teil meines Portfolio ist Ada von Cardano, der ist jetzt von unter 2 Euro auf 2.37. Auch habe ich im Januar für 200€ Polygon gekauft, Wert jetzt 16000€. Jetzt grade stabilisiert sich der Bitcoin auch wieder, das beruhigt die Lage.
Cardano steht wirklich gut da und ist aus meiner Sicht auch ein vielversprechendes Projekt. Glückwunsch auf jeden Fall, dass du da eingestiegen bist und auch zum Polygon Gewinn. Es gibt mittlerweile einige Coins, die ich sehr interessant finde, wie Polkadot, Chainlink, VeChain, aber auch Binance Coin und einige mehr. Allerdings bin ich überwiegend in Bitcoin und das wird sich so schnell auch nicht ändern. Elons Tweet hat im Prinzip dafür gesorgt, dass ich (theoretisch) einige Bruttojahresgehälter in wenigen Minuten verloren habe, auch wenn es danach wieder etwas hochging. Das hinterlässt zumindest kurzzeitig ein ungutes Gefühl, auch wenn ich das eigentlich gewohnt bin. Auf lange Sicht mache ich mir trotzdem keine Sorgen. Ich gehe noch immer davon aus, dass der Kurs noch in diesem Jahr ein neues ATH erreichen wird, irgendwann zwischen Mitte Sommer und Ende des Jahres halte ich für wahrscheinlich. Auf lange Sicht (5+ Jahre) mache ich mir noch weniger Sorgen.

Im Endeffekt ist das jammern auf hohem Niveau. Alle Coins stehen nach wie vor gut da und haben Steigerungen zwischen einigen 100 und einigen 1000% hinter sich, selbst wenn es danach mal 10 oder 20% runtergeht. Korrekturen gehören auf jeden Fall dazu und ich erinnere mich noch gut an 80% Wertverlust, der bei BTC immer wieder vorkam. Ich habe das die letzten Jahre und auch den 2017er Bullrun mit anschließendem Bärenmarkt trotzdem etwas entspannter gesehen, als jetzt gerade, einfach, weil es bei mir mittlerweile um sehr viel Geld geht. Ich schätze, dass ich in diesem Jahr auch etwas verkaufen werde, wenn die 100k€ pro BTC fallen. Nicht direkt danach, aber irgendwann zwischen 100k und 200k (falls wir die sehen). Auch nicht alles, aber zumindest genug um finanziell abgesichert zu sein und auch mit dem Hintergedanken im nächsten Bärenmarkt nachzukaufen. Aber da muss ich mir noch genauer überlegen, wie ich vorgehen möchte.

Danke auch für die Zusammenfassung zu NFTs. Das klingt insgesamt schon sehr interessant und ich muss mich da wirklich mehr reinarbeiten. Die Verwendung für Kunst kannte ich, aber an so Sachen wie Spiele hatte ich noch gar nicht gedacht. Ich muss dazu sagen, dass ich mich die letzten Jahre wenig mit Cryptos befasst habe. Erst ca. im Februar habe ich wieder einige News gelesen und fühle mich etwas erschlagen von neuen Themen wie DeFi, NFT und den ganzen neuen Coins. Mittlerweile habe ich eine Menge nachgeholt, aber noch nicht alles. Wahrscheinlich würde ich jetzt besser dastehen, wenn ich das schon im Bärenmarkt gemacht hätte und in einige Coins eingestiegen wäre, allerdings kann ich mich auch so eigentlich nicht beschweren und auf der andern Seite möchte ich auch nicht zu viel Geld reinstecken.
Zuletzt geändert von cM0 am 16.05.2021 12:43, insgesamt 1-mal geändert.
PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?
langhaariger bombenleger
LVL 2
100/99
0%
Beiträge: 897
Registriert: 14.07.2005 16:42
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von langhaariger bombenleger »

Cardano hatte vorher auch monatelange Seitwärtsbewegung gehabt, da haben wir auch schon etwas geknirscht als andere Coins abgingen. Ich fühle das Bitcoin sich nur eine ausgiebige Konsolidierungsphase gönnt und es bald wieder nach oben geht, man darf sich nicht dem mächtigen fud ergeben

Eingestiegen bin ich in NFT auch nicht, da ist mir das Risiko von einem Totalcrash ohne zurück viel zu groß, sowie die Willkür, dass grade dein Erworbenes das große Ding sein wird. Einige coole Gadgets sind aber vorstellbar.

Die Gewinnmitnahme-Strategie ist wirklich das was mich vollumfänglich beschäftigt, grade da ich einige Coins auch erst dieses Jahr gekauft habe, eine Gewinnmitnahme also wegen Steuern richtig teuer wird aber ein Hoffen über eine Preisstabilität bis ins nächste Jahr recht gering (aber möglich) ist...
Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 3927
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kryptowährungen - Vires In Numeris

Beitrag von cM0 »

Sieh es mal so: Lieber Gewinn mitnehmen und darauf Steuern zahlen, als am Ende mit Verlust rausgehen. Die Alternative ist, die Coins jahrelang zu halten und im nächsten Bullenmarkt zu verkaufen. Da besteht dann aber gerade bei den Altcoins die Chance, dass diese nicht mehr so hoch steigen, wie sie gerade sind. Viele Coins die früher in den Top 10 oder Top 100 waren, sind heute in der Versenkung verschwunden und auch wenn einige Coins heute sehr vielversprechend aussehen, weiß man nicht was die Zukunft bringt. Genau aus diesem Grund würde ich auch nicht in NFTs investieren. Jetzt gerade hat das ganze Thema einen riesen Hype, aber wie viel davon am Ende übrig bleibt, muss man abwarten. 2017 waren ICOs das große Ding und im Endeffekt ist aus vielen Projekten nichts bedeutendes geworden, bei einigen gab es sogar Scams. Heißt nicht, dass es bei NFTs genauso laufen muss, nur redet heute quasi niemand mehr von ICOs, auch wenn es sie bei neuen Coins teilweise noch gibt.

Auf Bitcoin bezogen sehe ich das genauso, aber es schmerzt trotzdem, wenn es hart runter dippt, besonders wenn andere Coins in den letzten Monaten stark gestiegen sind. Aber ich weiß auch, dass der prozentuale Gewinn bei Altcoins kurzfristig höher ist, dafür ist der Absturz in der Regel genauso deutlich größer. Bitcoin ist noch immer das Original und wahrscheinlich bekannter als anderen Coins zusammen. Insofern wird sich da auch noch was tun. Auch wenn das ganze Thema noch immer eine Art Glücksspiel ist, sehe ich Bitcoin da noch als die sicherste "Investition", unter anderem weil die Leute Aussagen wie digitales Gold einfacher verstehen, als die anderen Ideen und weil Unternehmen sich nach wie vor für BTC interessieren.

Im Moment geht es leider vielen darum möglichst schnell reich zu werden. Dafür wird dann in kleine Coins / Tokens investiert, selbst wenn diese eigentlich keinen Usecase haben. Da diese Leute sich oft nicht informieren, wissen die das gar nicht. Irgendwer erstellt einen neuen Token, postet dazu etwas auf Reddit, kauft einige Likes bzw. setzt Bots darauf an, das ganze auf Twitter zu verbreiten und der Kurs geht durch die Decke, was neue Leute anlockt. Aber das klappt nur eine kurze Zeit und viele die zu spät einsteigen, werden viel Geld verlieren. Die Frage ist, ob die dann die Finger von Cryptos lassen oder ihr Geld dann doch in Projekte mit einem Nutzen investieren. Siehe Doge, Shiba Inu, Safemoon und die ganzen Kopien davon.
Zuletzt geändert von cM0 am 16.05.2021 14:53, insgesamt 2-mal geändert.
PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?
Antworten