Seite 82 von 144

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 08.11.2019 23:16
von Xris
TheoFleury hat geschrieben:
08.11.2019 23:08
Ist jemand schon sehr weit gekommen im Spiel? Ist die Story sehr gut geschrieben, gibt es mitreißende Dialoge, interessante und tiefe Charaktere? Hat Death Stranding das Zeug dazu mich mitzureißen wie damals Witcher 3 frage ich mich....

Oder ist es doch nicht so sehr Story fixiert? Will damit nur sagen. Falls Charaktere, Dialoge, Story die offensichtlichen Schwächen im Gameplay kompensieren können, wäre ich wohl dabei.

Nächste Zwickmühle: Wäre heiß auf die PC Version. (Habe eine PS4 Pro, zusätzlich aber auch einen guten gaming PC) Aber ein jahr warten....bis dahin kommen die ganzen anderen Kracher raus (2020 - Könnte ein Mega Jahr werden für Offline Spieler)
Ich bin auch PCler. Spiel sieht auf der Pro in semi 4K sehr gut aus (ist halt die Engine von HZD). Eins der schönsten PS4 Spiele. Und die Performance scheint sehr stabil in meinen nun 3 Spielstunden (30 FPS). Soll nächsten Sommer kommen und da kommt es für mich genau falsch. Ab Mai sinkt mein Spiele Konsum erheblich.

Was mir aber aufgefallen ist. In bestimmten Zwischensequenzen ruckeln NPCs gelegentlich. Nicht das gesamte Bild sondern eben nur NPCs. Kurzer Moment und dann ist es auch schon wieder vorbei. Kann das jemand bestätigen? Bspw im Intro ruckelt sich bei mir das Mottorrad von rechts nach links einen kurzen Moment vorwärts. Sind immer nur ca 3 Sekunden.

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 08.11.2019 23:25
von TheoFleury
Danke für Eure Antworten. Bin gar kein Fantasy Fan ZB. Aber Witcher 3 war einfach zu gut geschrieben....

Eigentlich liebe ich das Sci-Fi Horror Genre. Also da punktet Death Stranding schon wegen der Thematik. Möchte nicht zu zuviel Youtube Lets Plays ansehen wegen Spoilern...

Ich bin auch so unsicher weil es momentan auch eine Geldfrage ist....Zocken ist ein sehr teures Hobby! mensch war schon lange nicht mehr so unschlüssig bzgl. einem Spiel.... :oops:

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 08.11.2019 23:26
von Spiritflare82
TheoFleury hat geschrieben:
08.11.2019 23:25
Danke für Eure Antworten. Bin gar kein Fantasy Fan ZB. Aber Witcher 3 war einfach zu gut geschrieben....

Eigentlich liebe ich das Sci-Fi Horror Genre. Also da punktet Death Stranding schon wegen der Thematik. Möchte nicht zu zuviel Youtube Lets Plays ansehen wegen Spoilern...

Ich bin auch so unsicher weil es momentan auch eine Geldfrage ist....Zocken ist ein sehr teures Hobby! mensch war schon lange nicht mehr so unschlüssig bzgl. einem Spiel.... :oops:
zur Not nach dem Wochenende mal bei Ebay gucken, könnte mir denken das da viele gebrauchte drin sind von Leuten denen es nicht schmeckt. jenachdem wie viele drin sind gibts das sicher für 40€ am Montag.

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 08.11.2019 23:28
von TheoFleury
Spiritflare82 hat geschrieben:
08.11.2019 23:26
TheoFleury hat geschrieben:
08.11.2019 23:25
Danke für Eure Antworten. Bin gar kein Fantasy Fan ZB. Aber Witcher 3 war einfach zu gut geschrieben....

Eigentlich liebe ich das Sci-Fi Horror Genre. Also da punktet Death Stranding schon wegen der Thematik. Möchte nicht zu zuviel Youtube Lets Plays ansehen wegen Spoilern...

Ich bin auch so unsicher weil es momentan auch eine Geldfrage ist....Zocken ist ein sehr teures Hobby! mensch war schon lange nicht mehr so unschlüssig bzgl. einem Spiel.... :oops:
zur Not nach dem Wochenende mal bei Ebay gucken, könnte mir denken das da viele gebrauchte drin sind von Leuten denen es nicht schmeckt. jenachdem wie viele drin sind gibts das sicher für 40€ am Montag.
Hehe. Danke guter & logischer Tipp! Habe ab morgen zum Glück frei. :D Ebay ich komme! 8)

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 08.11.2019 23:32
von Dero.O
TheoFleury hat geschrieben:
08.11.2019 23:25
Ich bin auch so unsicher weil es momentan auch eine Geldfrage ist....Zocken ist ein sehr teures Hobby! mensch war schon lange nicht mehr so unschlüssig bzgl. einem Spiel.... :oops:
Zocken ist sogar relativ Günstig im Gegensatz zu z.B. Motorrad fahren, Fotographie, Modeleisenbahnen oder sonstiges.

Wenn man natürlich auf einem PC ständig „maxed out“ in 4K zocken will geht das mehr ins Geld als nen super Nintendo Mini

Das Spiel läuft nicht weg, wenn es dich interessiert warte auf Angebote oder bis das Geld für solche Spielereien übrig ist

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 08.11.2019 23:41
von Rooster
so, habe jetzt den ersten größeren abschnitt hinter mir und gerade in der letzten mission zeigt das spiel mal richtig zähne. man kann richtig mitfühlen wenn sam sich durch fieses terrain schleppt und der regen langsam an der lieferung nagt. dann ein falscher schritt und alles geht wortwörtlich den bach runter. solche momente können richtig bedrückend wirken und das spiel fühlt sich dann tatsächlich wie eine beschwerliche reise an. die ganze planung und vorbereitung für solche längeren ausflüge ist ebenfalls ein zeitfressender spass, wenn man sich darauf einlassen kann.

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 09.11.2019 02:26
von aeri0r
Rooster hat geschrieben:
08.11.2019 23:41
so, habe jetzt den ersten größeren abschnitt hinter mir und gerade in der letzten mission zeigt das spiel mal richtig zähne. man kann richtig mitfühlen wenn sam sich durch fieses terrain schleppt und der regen langsam an der lieferung nagt. dann ein falscher schritt und alles geht wortwörtlich den bach runter. solche momente können richtig bedrückend wirken und das spiel fühlt sich dann tatsächlich wie eine beschwerliche reise an. die ganze planung und vorbereitung für solche längeren ausflüge ist ebenfalls ein zeitfressender spass, wenn man sich darauf einlassen kann.
Signed. Bin nun auch drin und für mich pers. genau der richtige Takt um mal etwas Abwechslung zu bieten - bzw. eine andere Art von Spiel. Atmo gefällt mir richtig gut!

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 09.11.2019 02:43
von mekk
Rooster hat geschrieben:
08.11.2019 23:41
so, habe jetzt den ersten größeren abschnitt hinter mir und gerade in der letzten mission zeigt das spiel mal richtig zähne. man kann richtig mitfühlen wenn sam sich durch fieses terrain schleppt und der regen langsam an der lieferung nagt. dann ein falscher schritt und alles geht wortwörtlich den bach runter. solche momente können richtig bedrückend wirken und das spiel fühlt sich dann tatsächlich wie eine beschwerliche reise an. die ganze planung und vorbereitung für solche längeren ausflüge ist ebenfalls ein zeitfressender spass, wenn man sich darauf einlassen kann.
Und durch MULEs und GDs kann solch ein Marsch zu einem richtigen Horrortrip werden.

Ich genieße dieses Spiel in vollen Zügen. Trifft genau meinen Geschmack. :)

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 09.11.2019 03:48
von Melcor
Kann man wieder vielen Reviews nicht zustimmen. Selbst viele der 10/10 Reviews sagen, dass Death Stranding nicht wirklich 'Spaß' im klassischen Sinne macht. Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich bin jetzt 10 Stunden im Spiel - das immerhin an einem Tag - und bei mir hat sich richtig die berühmte "nur noch eine Runde - bzw. hier ja - Lieferung" Stimmung eingestellt. Es ist einfach so rundum frisch und neu und ich bin doch sehr begeistert. Ob sich die Begeisterung für die vollen 60+ Stunden hält werde ich natürlich noch sehen. Bis jetzt überrascht es mich doch immer wieder. Hatte gerade meinen ersten Void-Out, da ich dachte ich kann schnell mit dem Motorrad durch eine Gruppe BTs, nur um in einer steinigen Sackgasse zu landen. Tja, anstelle dieser Sackgasse findet man jetzt nur noch einen gewaltigen Krater. Einfach toll wie sich die Welt veränder im Laufe des Spiels, auch mit all den Spielerkonstruktionen. Ein herrlicher Sandkasten.

Cutsceneregie ist mal wieder absolut fantastisch - das Writing typisch Kojima, mit all den positiven und negativen Assoziationen.

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 09.11.2019 08:38
von Briany
Melcor hat geschrieben:
09.11.2019 03:48
Kann man wieder vielen Reviews nicht zustimmen. Selbst viele der 10/10 Reviews sagen, dass Death Stranding nicht wirklich 'Spaß' im klassischen Sinne macht. Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich bin jetzt 10 Stunden im Spiel - das immerhin an einem Tag - und bei mir hat sich richtig die berühmte "nur noch eine Runde - bzw. hier ja - Lieferung" Stimmung eingestellt. Es ist einfach so rundum frisch und neu und ich bin doch sehr begeistert. Ob sich die Begeisterung für die vollen 60+ Stunden hält werde ich natürlich noch sehen. Bis jetzt überrascht es mich doch immer wieder. Hatte gerade meinen ersten Void-Out, da ich dachte ich kann schnell mit dem Motorrad durch eine Gruppe BTs, nur um in einer steinigen Sackgasse zu landen. Tja, anstelle dieser Sackgasse findet man jetzt nur noch einen gewaltigen Krater. Einfach toll wie sich die Welt veränder im Laufe des Spiels, auch mit all den Spielerkonstruktionen. Ein herrlicher Sandkasten.

Cutsceneregie ist mal wieder absolut fantastisch - das Writing typisch Kojima, mit all den positiven und negativen Assoziationen.
Geht mir genauso. Überraschend spaßig das ganze. Was den Void-Out angeht:
Spoiler
Show
Mich haben die GD's (spiele auf deutsch) auch einmal erwischt als ich mit dem Bike an nem Stein hängen geblieben bin. Wurde dann zu einem Boss transportiert den ich getötet habe. Wie kommt es denn zu einem richtigen Void-Out, plus Krater?
@Todesglubsch: Was die Aussage von Sterling angeht, dass das Spiel die Spielzeit nicht würdigt, bin ich gespannt ob das hinkommt.
Dieses Gefühl hatte ich sowohl am Ende von RDR2, durch zeitfressende Nebenbeschäftigungen wie Lagerausbau etc., welcher am Ende garkeinen Sinn ergeben und sogar über den Haufen geworfen wurde.
Als auch bei BotW durch das vermurkste, unbefriedigende Ende, welches sich null auf die Spielwelt ausgewirkt hat.
Ich meine klar: Der Weg ist das Ziel. Aber bei den beiden Titeln wurde ich sehr unbefriedigt zurück gelassen. Wobei RDR2 wenigstens noch einen sehr geilen Epilog geboten hat.

Bei DS habe ich bisher das Gefühl dass es am Ende einen zufriedenstellenden letzten Eindruck hinterlassen wird. Alles wirkt sehr durchdacht, Kojima-Typisch halt.
Hätte auch gedacht dass mich der passive Online-Part neven würde, da er ja schon hart ins Geschehen einfreift. Aber tatsächlich tut er genau dass für mich was Kojima prophezeit hat. Er lässt ein Gefühl von Gemeinschaft entstehen. Und erleichtert zudem dass vorran kommen ohne das Spiel zu leicht zu machen. Ich bin einfach heilfroh wenn ich am richtigen Punkt eine Leiter, Brücke oder ein Seil sehe. (Nur die Schilder nerven mich, lassen sich aber ausschalten)
Bin sehr gespannt wie es weiter geht.

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 09.11.2019 08:42
von Danilot
Frage: Verändert sich die Welt wirklich, wenn der Charakter oder ein NPC stirbt? Also kommt da so ein riesen Krater?

Ich bin jetzt bei 16 Stunden, aber möchte es eigentlich nicht riskieren, das auszuprobieren. o.O

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 09.11.2019 09:05
von Danilot
TheoFleury hat geschrieben:
08.11.2019 23:08
Ist jemand schon sehr weit gekommen im Spiel? Ist die Story sehr gut geschrieben, gibt es mitreißende Dialoge, interessante und tiefe Charaktere? Hat Death Stranding das Zeug dazu mich mitzureißen wie damals Witcher 3 frage ich mich....

Oder ist es doch nicht so sehr Story fixiert? Will damit nur sagen. Falls Charaktere, Dialoge, Story die offensichtlichen Schwächen im Gameplay kompensieren können, wäre ich wohl dabei.
Also bei dem Punkt gute Story und sehr gut geschriebene Charaktere wäre ich bei Kojima vorsichtig.

Die Story von DC entwickelt sich in den Zwischensequenzen und vielen Text-Mails und die Charaktere sind wiedermal interessant, manchmal erwachsen-glaubhaft bis mysteriös und animemäßig durchgeknallt mit teilweise lächerlichen Outfits und Namen.

Kojima zeigt keine lebendige/runde Welt in welcher die Hauptfigur frei mit anderen Figuren interagiert.

Aber auch der Witcher war melancholisch, teilweise war Gerald viel auf sich gestellt, allein. Aber The Witcher hat die deutlich ausgereifteren Figuren und eine rundere Welt. Das war erzählerisch auf einem ganz anderen Level.

Wie die einfachen Leute in DC leben zeigte Kojima praktisch nicht. Seine Welten waren schon immer ziemlich leer und tot designt.

Aber auch ein Game wie, z.B. Uncharted zeigt mehr von seiner Welt in den ruhigen Momenten. DC hat dafür die abgefahrenere Story, bei der man wissen möchte was da noch passiert und wie alles zusammenhängt.

Immerhin musste ich in DC bisher kein stummes Busenmodel Quite (MGS5) erleben, und einige wichtige Figuren wurden bisher nur angeteast.

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 09.11.2019 09:12
von CthulhuLover
Hammerspiel, ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal so geflashed wurde.. vielen Dank an Jörg, andere Reviews haben mich eher abgeschreckt aber da hätte ich was verpasst.

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 09.11.2019 09:15
von AEV-Fan
Ich schließe mich dem Lob an!
Fern ab von irgendwelchen Wertungszahlen: Ich hab das Spiel gestern eingelegt, um mir selbst ein Bild zu machen und durch die Verknüpfung von Gameplay und Story hatte ich bereits nach ca. 7 Stunden zwei echte Magic-Moments. Das hatte ich in einem AAA-Titel ewig nicht mehr. Bin begeistert und spiele sehr sehr gerne weiter, es wollen noch viele Routen erschlossen und Brücken gebaut werden!

Re: Death Stranding - Test

Verfasst: 09.11.2019 09:20
von Rooster
mekk hat geschrieben:
09.11.2019 02:43
Rooster hat geschrieben:
08.11.2019 23:41
so, habe jetzt den ersten größeren abschnitt hinter mir und gerade in der letzten mission zeigt das spiel mal richtig zähne. man kann richtig mitfühlen wenn sam sich durch fieses terrain schleppt und der regen langsam an der lieferung nagt. dann ein falscher schritt und alles geht wortwörtlich den bach runter. solche momente können richtig bedrückend wirken und das spiel fühlt sich dann tatsächlich wie eine beschwerliche reise an. die ganze planung und vorbereitung für solche längeren ausflüge ist ebenfalls ein zeitfressender spass, wenn man sich darauf einlassen kann.
Und durch MULEs und GDs kann solch ein Marsch zu einem richtigen Horrortrip werden.

Ich genieße dieses Spiel in vollen Zügen. Trifft genau meinen Geschmack. :)
hatte gestern dann auch meinen ersten void out verursacht weil ich zu hastig ein GD Gebiet durchqueren wollte. Irgendwo ganz weit oben im Gebirge klafft jetzt ein riesiger Krater. Hab mich so erschöpft wie Sam gefühlt und musste erstmal ne Pause einlegen :lol: Die plötzlich einsetzende Stille verbunden mit der majestätischen Aussicht und dem klaffenden Loch zu meinen Füßen war wunderbar melancholisch. Verbuche ich mal als magic moment ;)