Seite 1 von 2

Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 16:13
von 4P|BOT2
Ein 2D gewordenes Dark Souls? Ein weiteres, austauschbares "Metroidvania"? Die verspätete Versoftung des Pontifikats Joseph Ratzingers? Jein. Nein. Mitnichten! Blasphemous baut eine düstere Pixelwelt von selten gesehener Intensität und voller Symbolik auf - in unserem Test erfahrt Ihr, ob Spielablauf, Kampfsystem & Co. qualitativ mithalten können.

Hier geht es zum gesamten Bericht: Blasphemous - Test

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 16:40
von Todesglubsch
Hab in einem anderen Forum erst geschrieben, dass das Spiel recht geizig ist, was Belohnungsmomente angeht - musste daher Lachen, als ich den Titel des Reviews gelesen habe.

So schön (und brachial) der Grafikstil ist, so undurchdacht ist IMO auch das Gameplay. Da man nicht levelt, gibt es für die Tränen nicht genug Einsatzmöglichkeiten. Der Tod setzt einem z.T. weit zurück, das erneute Durchstreifen und Backtracken von Gebieten mutet fast wie Zeitverschwendung an, da man durch die gesammelten Kills nichts bekommt.
Aber Backtracking ist nötig, denn es gibt zu wenig Teleporter und die Karte ist nicht markierbar - man muss also mehr Backtracken als einem lieb ist.

Dann die Ausrüstung... ja, "unötig", richtig, vor allem die ...äh Relikte? Wieso sind das keine Perma-Upgrades? Wieso muss ich tatsächlich aktiv ausrüsten, dass ich mit Leichen sprechen möchte, oder dass ich die unsichtbaren Plattformen sehen kann? Ich kann das jederzeit ändern, es kostet mich nur wertvolle Zeit.

Und dann die Knochen. Diese verdammten Knochen. Da quält man sich durch nen schweren Abschnitt um an ein Item zu kommen, und dann ist es nur so ein oller Menschenrest. Für den man nur dann eine "Belohnung" erhält, wenn man sie alle, restlos, sammelt. Nicht einmal Zwischenbelohnungen gibt es. Ja, was soll das Spiel denn auch als Belohnung ausspucken? Noch mehr nutzlose Tränen?

Und last but not least: Der Soundtrack. Das gelangweilte Gitarrenklimpern. Da bleibt nichts im Ohr hängen - und da wäre so viel mehr drin gewesen.

Naja, IMO hätte das Spiel als "normaler" halb-linearer Plattformer besser funktioniert, als als Metroidvania / Soulslike.

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 16:55
von Kant ist tot!
"Obgleich die Settings kaum unterschiedlicher sein könnten, reiht es sich in puncto Spielspaß nahtlos ein neben Owlboy und The Messenger, zwei ebenfalls sehr hübschen Pixelabenteuern ähnlicher Bauart."

Ähnliche Bauart? Ich fand ja The Messenger richtig geil und Owlboy, bis auf den tollen Artstyle, vor allem spielerisch ziemlich enttäuschend. Ich weiß jetzt nicht genau, was mit ähnlicher Bauart gemeint ist, aber ich fand die beiden Titel von der Ausrichtung doch sehr unterschiedlich.

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 17:04
von 4P|Matthias
Kant ist tot! hat geschrieben:
11.10.2019 16:55
Ich weiß jetzt nicht genau, was mit ähnlicher Bauart gemeint ist, aber ich fand die beiden Titel von der Ausrichtung doch sehr unterschiedlich.
Ich meine damit ganz flapsig: Metroidvania-Elemente + hübsches 2D-Spiel + Mix aus Suchen, Hüpfen, Action.

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 17:10
von Onkel Picard
Kant ist tot! hat geschrieben:
11.10.2019 16:55
Ich weiß jetzt nicht genau, was mit ähnlicher Bauart gemeint ist, aber ich fand die beiden Titel von der Ausrichtung doch sehr unterschiedlich.
Alle drei Spiele weisen halt typische Metroidvania Elemente auf.
Der Vergleich mit Owlboy und The Messenger ist aber trotzdem etwas willkürlich. Da hätte man auch genau so gut das Resident Evil 2 Remake oder die ganzen From Software Spiele als Beispiele ranziehen können.

Nichts desto trotz ein super Test. Hätte auch je nach Laune was im hohen 70er bzw. niedrigen 80er Bereich gegeben. :)

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 18:06
von Crime Solving Cat
Hatte ich null auf den Schirm. Dachte das wäre jetzt endlich mal dieses "Eitr".
Aber der Test liest sich gut und Salt & Sanctuary fand ich große Klasse.

Vielleicht riskier ich nen Blick...

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 18:18
von Sir Richfield
Mein "Review" steht in einem anderen Thread, kopier ich jetzt mal nicht.

Nur dringender Hinweis: VOR Kauf über Patches informieren!
Ich hatte das auf dem PC schon durch, bevor die ersten Patches kamen, da war gerade auf den Konsolen oft von Quest- und Fortschrittvernichtenden Bugs die Rede!
KANN sein, dass ein Großteil davon inzwischen behoben ist, aber bevor man dem Platformfrust (Wenn ich diese "Dächer" nie wieder sehen muss, war's zu früh)* auch noch technischen Frust hinzufügt, sollte man sich informieren, finde ich.

*Weil die Hitboxen gerade von bewegenden Platformen gerne ein wenig... "wonky" sind.


PS: OK, Kurzreview: Metroid: Check. Vania: Jain, die Relikte und ähnlicher Kram sind eigentlich kein adequater Ersatz für Levelaufstiege und Items.
Souls: Keine Ahnung, Souls nie gespielt, aber Blasphemous ist KEIN SCHNELLES SPIEL!!! Zu keinem Zeitpunkt wird man wie Samus selig im Shinespark durch! Gegner brettern. Im Gegenteil, 80% der Gegner halten einen auf die ein oder andere Weise auf, selbst wenn man sie 1hitten kann! (Speedrunner ausgenommen, die nehmen eh seltsame Sachen. ;) )
Bedächtig vorgehen gewinnt hier das Rennen, auch, sogar und gerade bei den Bossen. Die sind nur scheinbar hektisch!

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 21:07
von hydro skunk 420
Bis auf den Endboss hatte ich das Spiel ebenfalls durchgespielt. Es war nicht schlecht, aber alles in allem hätte ich trotzdem eine ganze Menge zu kritisieren. Bekäme von mir zwischen 76 und 79.

Kann man gespielt haben. Muss man aber nicht.

Salt & Sanctuary (weil es hier erwähnt wurde) fand ich ein ganzes Stück besser.

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 21:08
von ).Katzenmagie.(
Das erste was mir bei Blasphemous gleich aufgefallen ist, ohne das ich es gezockt habe... das es mich sehr stark an das Rogue-lite Dead Cells erinnert, welches ich sehr gut finde!

Geräuschkulisse - Optik - Kampfstil - Steuerung ... gehen wirklich mit Dead Cells in Resonanz.

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 21:16
von MikeimInternet
Bestes 2D Soulslike welches ich bisher gespielt habe.

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 21:18
von MikeimInternet
Crime Solving Cat hat geschrieben:
11.10.2019 18:06
Hatte ich null auf den Schirm. Dachte das wäre jetzt endlich mal dieses "Eitr".
Aber der Test liest sich gut und Salt & Sanctuary fand ich große Klasse.

Vielleicht riskier ich nen Blick...

Mach das ;)

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 21:48
von Usul
).Katzenmagie.( hat geschrieben:
11.10.2019 21:08
Das erste was mir bei Blasphemous gleich aufgefallen ist, ohne das ich es gezockt habe... das es mich sehr stark an das Rogue-lite Dead Cells erinnert, welches ich sehr gut finde!

Geräuschkulisse - Optik - Kampfstil - Steuerung ... gehen wirklich mit Dead Cells in Resonanz.
Ich weiß nicht, ob du es mittlerweile gespielt hast, aber wenn nicht UND wenn du wirklich Parallelen zu Dead Cells erwartest: Hüte dich!

Ich habe zwar nur die Demo gespielt, aber fand die schon viel zu öde... oder sagen wir spröde. Absolut gar kein Vergleich zu Dead Cells. Vllt. im Ansatz von der Optik her, aber naja...

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 23:04
von ).Katzenmagie.(
@Usul
Habe es noch nicht gespielt, nur Videos angeschaut.
Wirkte aber wirklich so, als wenn man es bei Dead Cells abgekupfert hätte.

Spöde klingt nicht gerade berauschend, aber ich sollte mal selber schauen. Und wenn es weniger Frust entstehen lässt, vielleicht für mich eher gut, als wie öde...

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 23:10
von HellToKitty
Todesglubsch hat geschrieben:
11.10.2019 16:40

Und last but not least: Der Soundtrack. Das gelangweilte Gitarrenklimpern. Da bleibt nichts im Ohr hängen - und da wäre so viel mehr drin gewesen.

Naja, IMO hätte das Spiel als "normaler" halb-linearer Plattformer besser funktioniert, als als Metroidvania / Soulslike.
Ich schließe mich da deiner Einschätzung an. Der Soundtrack ist leider recht belanglos. Zumal der Vorgänger des Teams, "The Last Door" einen extrem guten Soundtrack hatte.

Nichtsdestotrotz ein gutes Spiel, dass schon alleine wegen seinem Christenhorrorsettings und den grandiosen Animationen und Endgegnern die Zeit wert ist.

Re: Blasphemous - Test

Verfasst: 11.10.2019 23:26
von Krulemuk
Danke für den Test. Hab das Spiel schon länger im Auge. Früher hätte ich es wahrscheinlich Day1 gekauft - heute warte ich dank Limited Run und Co erstmal auf eine physische Version :)