Devil May Cry 5 - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Doc Angelo
Beiträge: 5159
Registriert: 09.10.2006 15:52
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von Doc Angelo »

Peter__Piper hat geschrieben: 13.03.2019 00:59 Du bekommst jeden Tag wo du das Spiel startest einen goldenen Orb für lau.
Du bekommst für jeden SS Rank den du in einem Lvl absolviert hast, einen goldenen Orb für lau.
Hmmm... der erste Teil ist definitiv ein Punkt auf meiner persönlichen Kontra-Liste. Belohnungen für tägliches Starten fand ich schon immer sehr nervig. Das mag Vorteile für den Entwickler und den Absatz haben, aber für mich als Kunden ist es einfach nur nervig. Wenn ich also viele goldene Orbs haben möchte, dann sollte ich einmal täglich das Spiel starten. Ne. Sowas brauch ich persönlich echt nicht. Aber auch hier: Im Vergleich zu anderen Titeln eher abgeschwächt. Und dazu kann man sich die goldenen Orbs auch noch durch das tatsächliche Spielen... erspielen. Das ist definitiv positiv.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.
Benutzeravatar
Peter__Piper
LVL 2
28/99
20%
Beiträge: 6520
Registriert: 16.11.2009 01:34
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von Peter__Piper »

Doc Angelo hat geschrieben: 13.03.2019 01:23
Peter__Piper hat geschrieben: 13.03.2019 00:59 Du bekommst jeden Tag wo du das Spiel startest einen goldenen Orb für lau.
Du bekommst für jeden SS Rank den du in einem Lvl absolviert hast, einen goldenen Orb für lau.
Hmmm... der erste Teil ist definitiv ein Punkt auf meiner persönlichen Kontra-Liste. Belohnungen für tägliches Starten fand ich schon immer sehr nervig. Das mag Vorteile für den Entwickler und den Absatz haben, aber für mich als Kunden ist es einfach nur nervig. Wenn ich also viele goldene Orbs haben möchte, dann sollte ich einmal täglich das Spiel starten. Ne. Sowas brauch ich persönlich echt nicht. Aber auch hier: Im Vergleich zu anderen Titeln eher abgeschwächt. Und dazu kann man sich die goldenen Orbs auch noch durch das tatsächliche Spielen... erspielen. Das ist definitiv positiv.
War von mir auch Wertfrei erklärt :wink:

Das für das täglich Einloggen,das hat in einem Singleplayerspiel,meiner Meinung nach, nix verloren.
Klar, das Spiel hat auch eine kleine Onlinekomponente, aber dennoch.

Aber wie gesagt, mein goldener Orbbetrag liegt im 2 stelligem Bereich.(Wäre er auch ohne den täglichen Einlogbonus)
Da hätte ich in den Vorgängern nur von Träumen können.
Und das, obwohl sie hier die selbe Funktion haben.
Benutzeravatar
Ryo Hazuki
Beiträge: 3542
Registriert: 01.08.2010 17:20
Persönliche Nachricht:

Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von Ryo Hazuki »

Ich glaube ich würde es spielen wären das alles nicht so teenie faces. Das war bei RE2 gerade noch so zu ertragen.
Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 11742
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von casanoffi »

Peter__Piper hat geschrieben: 13.03.2019 00:31 Capcom ist echt auf einem guten Weg was Ihre Spiele betrifft.
MTAs lass ich jetzt mal aussen vor - darüber wird hier ja schon genug Disskutiert :sweat_smile:
Ich bin auch ein wenig überrascht, dass dieses Jahr von allen größeren Produktionen ausgerechnet die beiden Spiele, die mich bisher überzeugen konnten (RE2 und DMC5), von Capcom sind :D


Ich kann mich über die enthaltenen MTAs irgendwie nicht aufregen.
Sicher haben diese immer irgendwie einen komischen Beigeschmack bei einem Vollpreis-Spiel.
Aber letztendlich versucht man nur, alle möglichen Interessenten abzuholen - und es gibt ja ganz offensichtlich genug Spieler, die Gebrauch davon machen...

Ich rede mir das wahrscheinlich schöner, als es sein müsste, aber optional bleibt optional. Und wenn MTAs evtl. dafür sorgen, dass die Preise stabil bleiben, dann soll es mir recht sein. Gibt ja diese Theorie, dass die Entwicklung von AAA mittlerweile so viel Kohle verschlingt, dass die üblichen 50-70 Euro schon lange nicht mehr ausreichen.

Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, was er konsumiert.
AAA ist ohnehin nicht mehr meine Welt und ich greife nur noch relativ selten zu.
Gibt wahrlich genug Auswahl auf dem Markt.

Ryo Hazuki hat geschrieben: 13.03.2019 09:43 Ich glaube ich würde es spielen wären das alles nicht so teenie faces. Das war bei RE2 gerade noch so zu ertragen.
Ja, die Präsentation ist schon extrem auf die - wie ich bereits schrieb - halbstarke Shadow Hunter Zielgruppe zugeschnitten (falls jemand diese grenzwertig peinliche Netflix-Sereie kennt).
Jung, schön und dabei ganz besonders aufgesetzt emotional und cool.
Ist seit Twilight ja nix neues mehr, nur mit flächendeckenden Tattoos :D
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.
Benutzeravatar
Miep_Miep
Beiträge: 4349
Registriert: 30.08.2016 08:34
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von Miep_Miep »

Wo hat Dante denn ein Teenie-Face O_o

V erinnert mich optisch ein bisschen an dieses Weichei aus den neuen Star Wars Filmen - Kylo Ren
War never changes
Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 11742
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von casanoffi »

Miieep hat geschrieben: 13.03.2019 09:59 Wo hat Dante denn ein Teenie-Face O_o

V erinnert mich optisch ein bisschen an dieses Weichei aus den neuen Star Wars Filmen - Kylo Ren
Dante ist die Ausnahme - aber die war der Typ schon immer :wink:
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.
Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 13471
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von Xris »

Peter__Piper hat geschrieben: 13.03.2019 00:59
Doc Angelo hat geschrieben: 13.03.2019 00:49
Peter__Piper hat geschrieben: 13.03.2019 00:31 Davon ab sind das bei DMC auch keine richtigen Continues die kaufbar sind, wie ihr hier immer schreibt.
Continues hast du bei DMC unendlich - der goldene Orb bewirkt nur das du an Ort und Stelle wiedererweckt wirst + das die Gegner ihren eingesteckten Schaden behalten.
Ansonsten wirst du halt kurz vor deinem ableben wieder ins Spiel geschmissen - halt ein klassisches Continue :wink:
Das ist richtig. Im Vergleich zu Automaten-Continues ist es definitiv abgeschwächt. Aber es ist eine Form von verbessertem Continue, die einem bereit steht, wenn man eine der virtuellen Währungen im Spiel besitzt. Das sind die Orbs, weil man sie für echtes Geld zu einem bestimmten Kurs kaufen kann. Geht einem diese Währung aus, dann kann man das optionale und erweiterte Continue nicht benutzen.

Man muss natürlich wirklich sagen, das es sich hier vergleichsweise in Grenzen hält. Da gibts definitiv schlimmere Spiele. Ob mir persönlich diese Grenzen, in denen es sich aufhält, gefallen - das werde ich sehen wenn mein Key eintrudelt. Ich werd hier dann noch mal ne Rückmeldung geben.
Einmal noch zu den MTAs, um den Istzustand festzuhalten.

Du bekommst jeden Tag wo du das Spiel startest einen goldenen Orb für lau.
Du bekommst für jeden SS Rank den du in einem Lvl absolviert hast, einen goldenen Orb für lau.
Mein goldener Orb bestand ist aktuell im 2 stelligem Bereich.
Im IngameShop kann man , wie in den Teilen davor, auch ledeglich einen aus dem Shop erwerben, wenn man aktuell keinen besitzt.
Show
Es gibt sogar einen Hut als Schusswaffe, den man Gegnern ,Mario:Odysee mäßig ,auf den Kopf werfen kann, und bekommt dann massig große rote Orbs bei jedem Treffer :ugly:
Und zu der History der goldenen Orbs.
In DMC 1 bin ich der Meinung, waren die Dinger noch verdammt selten.
Wenn ich mich recht erinnere hat man da in einem Run gerade einmal 5 - 6 von bekommen.
Wobei die Funktionsweise absolut Identisch ist zu DMC V.
Nur mal so zum Vergleich :wink:
*hust*Wer was auf sich hält benutzt die sowieso nicht.*hust* wirken die Continues sich nicht darüber hinaus auch negativ auf den Stylerank aus? Wer die Continues oft nutzt kann ja eigentlich auch gleich in einem niedrigeren Schwierigkeitsgrad spielen. Und selbst Teufelsjäger ist meiner Meinung nach leichter als üblich.

Ich finde die Abwertung grundsätzlich gut, schon alleine weil es MTAs gibt. Aber das sie sich negativ auf das Spielerlebnis auswirken, wird schwer zu beweisen sein. Die Vorgänger haben auch mehrere Durchgänge gebraucht um alles freizuschalten. Ist eigentlich ja auch eine der Motivationsspiralen.
Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 11742
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von casanoffi »

Xris hat geschrieben: 13.03.2019 11:37 Ich finde die Abwertung grundsätzlich gut, schon alleine weil es MTAs gibt. Aber das sie sich negativ auf das Spielerlebnis auswirken, wird schwer zu beweisen sein.
Ob sie sich negativ auf das Spielerlebnis auswirken, ist eben subjektiv und daher nicht über den Kamm zu scheren.

Wie schon erwähnt, ich finde MTAs in den seltensten Fällen störend, mich interessieren sie nicht und ich kann mich auch nicht erinnern, sie bei einem Vollpreis-Titel jemals in Anspruch genommen zu haben.

Ich bleibe bei der Theorie - solange MTAs verhindern, dass die Preise für Spiele grundsätzlich steigen, soll es mir recht sein, dass sie existieren und genug Spieler sie nutzen.
Jedem das seine, man darf auch nein sagen, wenn einem was nicht gefällt...
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.
Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 13471
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von Xris »

casanoffi hat geschrieben: 13.03.2019 13:17
Xris hat geschrieben: 13.03.2019 11:37 Ich finde die Abwertung grundsätzlich gut, schon alleine weil es MTAs gibt. Aber das sie sich negativ auf das Spielerlebnis auswirken, wird schwer zu beweisen sein.
Ob sie sich negativ auf das Spielerlebnis auswirken, ist eben subjektiv und daher nicht über den Kamm zu scheren.

Wie schon erwähnt, ich finde MTAs in den seltensten Fällen störend, mich interessieren sie nicht und ich kann mich auch nicht erinnern, sie bei einem Vollpreis-Titel jemals in Anspruch genommen zu haben.

Ich bleibe bei der Theorie - solange MTAs verhindern, dass die Preise für Spiele grundsätzlich steigen, soll es mir recht sein, dass sie existieren und genug Spieler sie nutzen.
Jedem das seine, man darf auch nein sagen, wenn einem was nicht gefällt...
Die Preise der Spiele werden ohnehin nicht steigen. Vorher werden sie iwo anders versuchen Geld zu sparen. Das Problem ist nämlich das mit steigendem Preis auch die Verkäufe zurück gehen werden. Und eine Notwendigkeit dafuer sehe ich höchstens aus Investorensicht. Hier muss schließlich stetig Wachstum erkennbar sein. Ansonsten zeigt sich in den letzten 20 Jahren zwar das die Produktionskosten steigen. Aber die Verkäufe eben auch. In sofern kann ich Notwendigkeit von mehr Umsatz an Videospielen immer nur als Humbug abtun.

Und werde auch den Teufel tun mir MTAs auf diese Weise schön zu reden. Stehen einfach nur fuer die unendliche Gier einiger weniger.
Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 11742
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von casanoffi »

Xris hat geschrieben: 13.03.2019 13:24 Die Preise der Spiele werden ohnehin nicht steigen. Vorher werden sie iwo anders versuchen Geld zu sparen. Das Problem ist nämlich das mit steigendem Preis auch die Verkäufe zurück gehen werden. Und eine Notwendigkeit dafuer sehe ich höchstens aus Investorensicht. Hier muss schließlich stetig Wachstum erkennbar sein. Ansonsten zeigt sich in den letzten 20 Jahren zwar das die Produktionskosten steigen. Aber die Verkäufe eben auch. In sofern kann ich Notwendigkeit von mehr Umsatz an Videospielen immer nur als Humbug abtun.

Und werde auch den Teufel tun mir MTAs auf diese Weise schön zu reden. Stehen einfach nur fuer die unendliche Gier einiger weniger.
Ich denke, dass Du damit nicht falsch liegst.

Ich vermute auch, dass sich die steigenden Ausgaben letztendlich durch viele Dinge wieder relativieren.
100% wissen können wir das natürlich nicht und können es nur vermuten.
Auch diese Branche ist, wie jede andere, von weltwirtschaftlichen Dingen betroffen. Inflation, steigende Gehälter etc.

Dass man vieles der Gier der Investoren in die Schuhe schieben kann, ist nachvollziehbar.
Und damit wird man in den meisten Fällen wohl auch richtig liegen...
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.
Easy Lee
Beiträge: 5298
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von Easy Lee »

Letztendlich ist es eigentlich auch egal warum und wieso Spiele so erscheinen. Fakt ist, dass ständige Kaufaufforderungen- oder auch nur optionen ein enormer Störfaktor sind.

Wenn man nun die Publisher dafür verteidigen mag ihren Interessen gerecht zu werden, so muss man dem Konsumenten ebenso zugestehen die seinen zu vertreten. Und auch 4Players machen als journalistische Filterinstanz alles richtig, wenn sie ihre Arbeit am Interesse des Lesers ausrichten.
johndoe1686305
Beiträge: 942
Registriert: 23.10.2013 19:07
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von johndoe1686305 »

Bachstail hat geschrieben: 12.03.2019 16:04
Duugu hat geschrieben: 12.03.2019 16:01Ich habe ja auch nicht gesagt dass sie notwenig sind.
Aber genau darum geht es ja, denn eine Abwertung würde für mich nur Sinn ergeben, wenn die MTAs auch irgendwo das Gefühl vermitteln, notwendig zu sein und auch dementsprechend vom Spiel beworben werden aber das ist hier ja nicht gegeben, ergo erschließt sich mir die Abwertung nicht.
Zu den Abwertungen würde ich dir Recht geben. Das System hier scheint mir eh recht unausgereift. Ich weiß allerdings nicht, in wie weit die MTAs in diesem Fall Einfluss haben. Habe das Spiel nicht gespielt.

Das ist aber auch gar nicht der Punkt. Du schriebst:
Solange es das eigentliche Spiel in keinster Weise beeinflusst, wenn ich nicht auf den Shop zurückgreife, sehe ich überhaupt kein Problem, genau wie bei optionalen Kostümen.
Und das ist einfach nicht richtig. Du wirfst hier "haben auf mein Spielerlebnis keinen Einfluss" und "beeinflussen das Spiel in keinster Weise" in einen Topf. Neben "das Spielerlebnis wird geschmälert" können MTAs ein Spiel auf vielfältige andere Weisen beeinflussen. Das fängt bei Designentscheidungen vor der Entwicklung an und hört bei Inhalten die aus dem Vollpreisspiel rausgenommen und für Extrageld verkauft werden noch lange nicht auf. Irgendeine Auswirkung haben MTAs in Vollpreisspielen immer. Und sie sind für dich als Spieler, der den Vollpreis bezahlt hat, günstigstensfalls irrelevant und schlechtestenfalls scheisse.
Benutzeravatar
monkeybrain
Beiträge: 430
Registriert: 21.03.2008 17:26
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von monkeybrain »

Doc Angelo hat geschrieben: 13.03.2019 00:32
monkeybrain hat geschrieben: 13.03.2019 00:08[...]
Wow. Das Gespräch ist mittlerweile echt vollkommen entgleist. Ich hab irgendwie das Gefühl das Du mit einer ganz anderen Person redest, nicht wirklich mit mir. Ich kann mir immer weniger der Schuhe anziehen, von denen Du redest. Aber Du hast recht. Das war jetzt wirklich genug Off-Topic.
Was soll das denn jetzt? Ich habe mich bei dir entschuldigt, dich gebeten mir zu erklären was ich anscheinend nicht verstehe und dir eine gute Nacht gewünscht. Das ist dann darauf deine Reaktion? Na, sehr freundlich, dann lassen wir die Diskussion halt.

Duugu hat geschrieben: 13.03.2019 16:01 Und das ist einfach nicht richtig. Du wirfst hier "haben auf mein Spielerlebnis keinen Einfluss" und "beeinflussen das Spiel in keinster Weise" in einen Topf. Neben "das Spielerlebnis wird geschmälert" können MTAs ein Spiel auf vielfältige andere Weisen beeinflussen. Das fängt bei Designentscheidungen vor der Entwicklung an und hört bei Inhalten die aus dem Vollpreisspiel rausgenommen und für Extrageld verkauft werden noch lange nicht auf. Irgendeine Auswirkung haben MTAs in Vollpreisspielen immer. Und sie sind für dich als Spieler, der den Vollpreis bezahlt hat, günstigstensfalls irrelevant und schlechtestenfalls scheisse.
Das würde ich so nicht stehen lassen, zumindest das Spieldesign betreffend. Würde man in der Souls-Serie nachträglich die Möglichkeit einführen ein Item zu kaufen, dass einen an Ort und Stelle wieder aufstehen lässt, wäre das Spieldesign ansonsten ja nach wie vor dasselbe. Wäre es von Anfang an inkludiert, kann man sich sicher sein, dass jemand unterstellt hätte, die Reihe sei deswegen so schwer, um die Leute auszunehmen. Der Rückschluss ist also, wie man siehst, trügerisch. Man geht ja bei McDonalds auch nicht davon aus, dass in den Burgern zu wenig Sauce ist, nur weil die Sauce zusätzlich seperat verkauft wird.

Es kann bspw genauso gewesen sein, dass die Entscheidung auf MTAs zu setzen, erst recht spät kam und die Entwickler davon selbst bis zum Schluss nichts wussten. Das kann eben auch keiner von uns wissen. Ja, so einen Zustand wie damals bei den Automatenspielen brauchen wir sicher nicht wieder. Gerade deshalb bin ich aber der Meinung, man sollte MTAs, wenn sie den mal ordentlich implementiert sind, so wie das mE bei DMC5 der Fall ist, nicht verteufeln und grundsätzlich von bösen Absichten ausgehen. Sonst pfeifen die Publisher igendwann darauf, nach dem Motto 'Eh wurscht, einen Shitstorm gibts sowieso' und dann brechen alle Dämme. Komplett darauf verzichten werden sie nämlich, wenn man sich die Umsatzzahlen ansieht, leider sicher nicht mehr.
Benutzeravatar
Civarello
LVL 2
17/99
7%
Beiträge: 1189
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von Civarello »

monkeybrain hat geschrieben: 13.03.2019 18:14
Das würde ich so nicht stehen lassen, zumindest das Spieldesign betreffend. Würde man in der Souls-Serie nachträglich die Möglichkeit einführen ein Item zu kaufen, dass einen an Ort und Stelle wieder aufstehen lässt, wäre das Spieldesign ansonsten ja nach wie vor dasselbe. Wäre es von Anfang an inkludiert, kann man sich sicher sein, dass jemand unterstellt hätte, die Reihe sei deswegen so schwer, um die Leute auszunehmen. Der Rückschluss ist also, wie man siehst, trügerisch. Man geht ja bei McDonalds auch nicht davon aus, dass in den Burgern zu wenig Sauce ist, nur weil die Sauce zusätzlich seperat verkauft wird.

Es kann bspw genauso gewesen sein, dass die Entscheidung auf MTAs zu setzen, erst recht spät kam und die Entwickler davon selbst bis zum Schluss nichts wussten. Das kann eben auch keiner von uns wissen. Ja, so einen Zustand wie damals bei den Automatenspielen brauchen wir sicher nicht wieder. Gerade deshalb bin ich aber der Meinung, man sollte MTAs, wenn sie den mal ordentlich implementiert sind, so wie das mE bei DMC5 der Fall ist, nicht verteufeln und grundsätzlich von bösen Absichten ausgehen. Sonst pfeifen die Publisher irgendwann darauf, nach dem Motto 'Eh wurscht, einen Shitstorm gibts sowieso' und dann brechen alle Dämme. Komplett darauf verzichten werden sie nämlich, wenn man sich die Umsatzzahlen ansieht, leider sicher nicht mehr.
Ich persönlich verteufle MTX in Vollpreisspielen nicht unbedingt weil ich den Publishern böse Absicht unterstelle; also zb. das nicht jeder irgendwie am balancing dreht um Zeitverkürzer zu verkaufen. Andererseits kann ich mir schon vorstellen dass zb. Kostüme und auch anderer Content aus dem Hauptspiel geschnitten bzw. extra zurückgehalten wird um nach Release extra Kohle zu machen. Ich bin aus Prinzip dagegen ein System, welches ursprünglich dafür vorgesehen war kostenlose Spiele zu unterstützen in Vollpreisspiele zu integrieren.

Ich bin auch kein Fan der Begründung dass MTX heutzutage sein MÜSSEN, damit Spiele überhaupt noch rentabel sind/nicht teurer werden. Es gibt ZIG Gegenbeispiele im Tripple-A-Segment für Spiele die ohne diesen Quatsch auskommen und trotzdem höchst profitabel sind. Klar ist Spiele-Entwicklung teurer geworden. Die Verkaufszahlen sind aber ebenso gestiegen. Ganz davon abgesehen dass ich glaube dass die Leute heutzutage generell mehr Geld in das Hobby Videospiele stecken; schon alleine durch den Kauf von DLCs. Und es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten mit denen die Publisher Geld verdienen bzw. sparen, die es damals noch nicht gab. Sparen an Verpackungs- und Lagerkosten durch den Digitalvertrieb/ generell dem Wegfall an Handbüchern und Goodies. Auf dem PC hat so gut wie jeder der großen Publisher seinen eigenen Shop; dort fließt wirklich jeder Euro direkt in die Kasse des Publishers. Cross-Promotions bringen hohe Summen. Mit DLCs/Season Pass-Gedöns alleine fahren die Publisher heutzutage hohe Gewinne ein. Die riesige Menge an Steuerersparnissen durch die Verlagerung in andere Länder. Voice-Acting wird im Videospielsektor durchschnittlich schlechter bezahlt als in allen anderen Branchen. Usw. usw.
Ich persönlich halte rein gar nichts von der Mär der armen Publisher, die MTX unbedingt brauchen um zu überleben. Die Summen, die manche Leute NUR für den Antritt eines neuen Jobs bekommen zeugen auch nicht gerade von Armut.

Es ist auch nicht wahr das die Spielepreise nicht gestiegen sind. Ich habe das schonmal erwähnt: Die Unverbindliche Preisempfehlung ist von der PS3/XBox 360-Generation hin zur PS4/XBone-Generation um 10 Euro gestiegen. Im Playstation Store kosten viele Neuveröffentlichungen 69,99 in der Standardausführung; im Gegensatz zu 59,99 zu PS3-Zeiten. Und durch den immer stärker werdenden Digital-Markt zahlen auch immer mehr Leute diesen Preis.
Klar gibts Sales in denen man die Spiele günstiger bekommt; die gabs damals aber auch schon; wenn auch evtl. nicht in diesen Ausmaßen. Diese Verteuerung fand aber nicht in den USA statt; dort ist der MSRP noch immer bei 59,99 Dollar; genau wie in der Vorgängergeneration.
Benutzeravatar
Uwe sue
Beiträge: 222
Registriert: 29.09.2016 01:49
Persönliche Nachricht:

Re: Devil May Cry 5 - Test

Beitrag von Uwe sue »

ich habe grundsätzlich nichts gegen mikrotansaktionen, solange sie in keinster weise pay2win darstellen - in einem solo-spiel finde ich das zwar nicht so schlimm (hätte ich mir bei demos souls sogar gewünscht^^) wie bei onlnine-pvp aber dannoch gehört sowas abgestraft. 2 punkte halte ich hier für zu wenig 4-5 sollten es schon sein finde ich. klar ist es immernoch ein grandioses spiel, aber "skill oder geld her" erninnert mich zu sehr an einen raubüberfall - v.a. bei einem vollpreistitel^^
Antworten