Dead Cells - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149320
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Dead Cells - Test

Beitrag von 4P|BOT2 » 07.08.2018 15:58

Wunderschön! Ich war hin und weg, als ich Dead Cells zum ersten Mal gesehen hatte. Derart gut gemachte Pixelkunst ist genau mein Fall. Und Dead Cells muss auch gut aussehen. Immerhin sprintet, springt und rollt man immer wieder durch die gleichen Kulissen, wenn es nach dem Tod mal wieder von vorne losgeht. Wird das nicht irgendwann langweilig? Wir haben uns für den Test auf die Jagd nach toten Zel...

Hier geht es zum gesamten Bericht: Dead Cells - Test

Benutzeravatar
Ahti Part II
Beiträge: 20870
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Ahti Part II » 07.08.2018 16:33

auf dass man jedes Mal ein kleines Bisschen weiter kommt und Stück für Stück auch die Geschichte der geheimnisvollen Welt aufdeckt.
Was? Das Spiel hat eine Geschichte? In ~10 Stunden habe ich davon nichts mitbekommen, dabei habe ich es bereits vier mal beendet...

Ansonsten gehen Test und Wertung in Ordnung. Ich hätte weniger gegeben, aber ich mag das rogue like-Konzept nicht, finde den demotivierenden Grind lächerlich und die Metroidvania-Systeme viel zu schwach umgesetzt.
Habe damals 10€ dafür bezahlt und mehr wäre es mir auch nicht wert.

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 1100
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Civarello » 07.08.2018 16:55

Dead Cells ist einer meiner wenigen Fehlkäufe. Ich bin generell kein großer Fan von Roguelikes, einige habe ich dann aber doch gerne gespielt. Hauptsächlich Spiele, die einen guten Entwicklungsfortschritt bieten, also kein Run umsonst ist. Rogue Legacy zb., bei dem man nach jedem Tod die eigene Burg/den eigenen Charakter aufwerten konnte. Bei Dead Cells gibts mir persönlich zu wenig dauerhaften Fortschritt. Ich kann Waffen freischalten, aus denen dann zufällig mein Startequip ausgewählt wird, das Scroll-System ist nach einigen Upgrades einfach nur nervig (nach einigen Scrolls sind die upgrades so minimal, dass die Gegner dafür umso stärker werden, also habe ich einfach immer nach ca. 25 Scrolls aufgehört weitere zu sammeln).

Frühe Level wie die Ramparts oder die Promenade sind eigentlich nur eine glatte Fläche, mit ein paar Leitern nach oben und Aufzügen nach unten, die nach dem 5-mal spielen bereits langweilig wurden (für mich), was meine Motivation diese immer und immer wieder zu spielen spürbar gedämpft hat. Würde es sich lohnen, diese Aufzüge zu nutzen, wärs ja ok, aber oftmals findet sich am tiefsten Punkt einfach nur ein weiterer Teleport, mit dem man sich schnell wieder nach oben porten kann. Spätere Level sind da schon besser, aber um dahin zu kommen muss man eben diese langweiligen Level wieder und wieder spielen; und das ohne nennenswerten Nutzen aus diesen Runs ziehen zu können.
Zuletzt geändert von Civarello am 07.08.2018 17:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ahti Part II
Beiträge: 20870
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Ahti Part II » 07.08.2018 17:09

Civarello hat geschrieben:
07.08.2018 16:55
Frühe Level wie die Ramparts oder die Promenade sind eigentlich nur eine glatte Fläche,
Genau das! Die meisten Level sind dermaßen offensichtlich und simpel konstruiert, dass auch deren zufällig zusammengewürfelten Abschnitte spätestens nach dem dritten Durchgang keinerlei Reiz mehr bieten imo.

Benutzeravatar
Psychobilly
Beiträge: 177
Registriert: 29.10.2004 18:51
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Psychobilly » 07.08.2018 17:22

Treffen sich 2 Deutsche dann gründen sie entweder einen Verein, oder sie Meckern nur !
Was auf euch zutrifft könnt ihr bestimmt selber erraten :mrgreen:

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 1100
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Civarello » 07.08.2018 17:29

Und immer gibt es einen, der über die "Meckerer" meckert. Ist das auch "typisch deutsch" (wie du es anscheinend mit deinem "Treffen sich zwei Deutsche...." andeuten wolltest) ?

Ich finds immer wunderbar, wenn eine vernünftig vorgetragene Kritik/Meinung als "Meckerei" (oder neudeutsch auch "Haten") abgestempelt wird.
Zuletzt geändert von Civarello am 07.08.2018 17:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 12341
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Todesglubsch » 07.08.2018 17:39

Trotz der ausufernden Diskussion über Metroidvanias und Roguelites gefällt mir Dead Cells recht gut. Wie lange ich jedoch noch den Trott durch die ersten Levels ertrage, kann ich noch nicht sagen.
CryTharsis hat geschrieben:
07.08.2018 16:33
Was? Das Spiel hat eine Geschichte? In ~10 Stunden habe ich davon nichts mitbekommen, dabei habe ich es bereits vier mal beendet...
Lore ist wohl vorhanden, wenn du dir alle Zettelchen in den zufällig platzierten Räumen durchliest.

Was das die Kritik betrifft: Ihr kauft ein Roguelite und meckert u.a. über die Rogueelemente? Da müsst ihr euch nicht wundern, wenn zurückgeschossen wird.

Benutzeravatar
gEoNeO
Beiträge: 494
Registriert: 26.11.2002 11:55
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von gEoNeO » 07.08.2018 17:42

@Civarello 1+ xaxaxa

Ich finde das Art-Design nicht meins. Irgendwie fehlt mir bei dem Spiel etwas, die gleichen Hintergründe bis auf einige Ausnahmen. Die Gegnertypen sehen etwas doof aus und erinnert mich etwas an Vectorman. Das Kampfsystem sieht aber wirklich spaßig aus. So etwas wie Blackthorne wäre doch Mal eine Idee Wert. Ansonsten fand ich Rogue Legacy und das beste Enter The Gungeon die besten Rogue Vertreter.


OT:
Hab mir letztens The Final Station gekauft und finde es grandios. @4players wird es dazu Mal ein Test geben?
what did the five fingers say to the face?
SLAPPPPPPPPPPPPPPPP

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 1100
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Civarello » 07.08.2018 17:46

Todesglubsch hat geschrieben:
07.08.2018 17:39

Was das die Kritik betrifft: Ihr kauft ein Roguelite und meckert u.a. über die Rogueelemente? Da müsst ihr euch nicht wundern, wenn zurückgeschossen wird.
Auch hier wieder "meckern". Keiner meckert hier. Und ich habe nicht über generelle Roguelite/like Elemente gesprochen, sondern nur erwähnt, dass zb. ein Rogue Legacy (auch ein Roguelike) die konstante Charakterentwicklung meiner Meinung nach besser gemacht hat. Und zurückgeschossen hat auch niemand, nur wieder dieses typische Clichegesülze von "Deutsche können auch nur meckern".

Evtl. als Tip für Leute die den Stil und die Kämpferei in Dead Cells ansprechend finden, aber nicht viel mit Roguelikes anfangen können: Am 14. August erscheint Death´s Gambit; auch toller Pixelstil, mit "Souls"-ähnlichem Kampfsystem und Metroidvaniaeinflüssen, aber ohne Roguelikegedöns. Kommt für PC und PS4.

CHEF3000
Beiträge: 319
Registriert: 13.07.2007 14:56
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von CHEF3000 » 07.08.2018 18:08

Ich habs jetzt gestern Nacht gesuchtet ca. 3,5 Std. und heute nochmal ca. 2 Std. und SO geil sich die Kämpfe anfühlen, so toll die Level beim 1. Besuch faszinieren durch die tolle Pixeloptik, so repetiv wirds dann doch.

Der Fortschritt ist seeeeeehr sehr mäßig, dass Gefühl das ich mit einem Run dauerhaft iwas erreicht habe stellt sich nicht ein, einzig allein die 2. oder 3. Potion sind wertvoll.

Das ich iwann ne bessere Startwaffe erhalte ist komplett unnütz, in den ersten Level reicht die Standard waffen dicke und ich finde sowieso alsbald bessere Waffen for free und darüber hinaus starte ich mittlerweile mit 6 K Gold, ich kann mir beim nächst besten Händler ohnehin alles Kaufen was mir taugt.

Trotz prozeduraler Level fühlt sich bereits jetzt jeder Level sehr gleich an, jeder Run ist so wie der davor, ich erkenne keine variation bei den Gegnern, die Levelabschnitte sind alle nahezu identisch, ich spiele immer die gleiche, effektive Kombo, experiemntieren brauche ich garnicht, vieles macht iwie kein Sinn. Gleiches gilt für den Nahkampf, der iwann einfach keinen SInn mehr macht weil ich die Gegner aus der Ferne komplett auseinandern nehmen kann, wozu das Risiko eingehen ? Der Schaden der melee Waffen steht nicht im Verhältnis zum Risiko das ich eingehen muss mit längere Spieldauer - einzig der (spätere) Selfheal der Nahkampfwaffen macht diese nicht komplett obsolet.

Mir gefällt das von Kritikern gescholtene aber von Spielern geliebte ( siehe Metacritis) Has been Heroes deutlich besser, dass suchte ich seit 3 Wochen und kann dennoch stundenlang so weitermachen, die Mechanik ist einfach nur grandios und die Jagd nach neuen Helden ist motivierend.

@Civarello

Danke für den Tipp, habe ich mir mal angeschaut, sieht ja echt aus wie der Bruder von Dead Cells, hab nur Screenshots gesehen, will mich überraschen lassen und gucke keine Videos. Wenn die Reviews okay sind schlage ich blind zu
Ich entwickel mich gemäß den Prognosen der Agency !

KillingArts
Beiträge: 153
Registriert: 26.03.2018 17:41
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von KillingArts » 07.08.2018 18:15

Wem das roguelite Element hier zu stark ist (was ich persönlich auch so empfinde), dem kann ich Sundered empfehlen. Das wird zwar auch als roguelite bezeichnet, ist aber eigentlich keins. Es gibt klare Progression. Es gibt sehr sinnvolle Shortcuts, so dass man eigentlich gar nicht immer wieder von vorne anfängt. Und der Rest des Spiels ist auch ganz hervorragend.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 12341
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Todesglubsch » 07.08.2018 18:32

Civarello hat geschrieben:
07.08.2018 17:46

Auch hier wieder "meckern". Keiner meckert hier. Und ich habe nicht über generelle Roguelite/like Elemente gesprochen, sondern nur erwähnt, dass zb. ein Rogue Legacy (auch ein Roguelike) die konstante Charakterentwicklung meiner Meinung nach besser gemacht hat.
Rogue Legacy hat ganz andere Probleme. Aber wenn du Shootern nicht abgeneigt bist, schau dir mal Immortal Redneck an. Das hat 1:1 das gleiche Fortschrittssystem wie Rogue Legacy.

Benutzeravatar
Ahti Part II
Beiträge: 20870
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Ahti Part II » 07.08.2018 18:41

CHEF3000 hat geschrieben:
07.08.2018 18:08
Ich habs jetzt gestern Nacht gesuchtet ca. 3,5 Std. und heute nochmal ca. 2 Std. und SO geil sich die Kämpfe anfühlen, so toll die Level beim 1. Besuch faszinieren durch die tolle Pixeloptik, so repetiv wirds dann doch.
War bei mir ähnlich. Die ersten Stunden fand ich aufgrund der guten Spielbarkeit und der stimmungsvollen Präsentation toll. Aber wenn man dann alle Abschnitte "aufgedeckt" hat (was recht schnell geht) und feststellt, dass der dröge Grind im Zentrum steht, dann geht der komplette Charme flöten (zumindest bei mir).
Zuletzt geändert von Ahti Part II am 07.08.2018 18:43, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Civarello
Beiträge: 1100
Registriert: 07.03.2016 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Civarello » 07.08.2018 18:43

Todesglubsch hat geschrieben:
07.08.2018 18:32

Rogue Legacy hat ganz andere Probleme. Aber wenn du Shootern nicht abgeneigt bist, schau dir mal Immortal Redneck an. Das hat 1:1 das gleiche Fortschrittssystem wie Rogue Legacy.
Klar, Rogue Legacy ist auch für mich kein überspiel. Immortal Redneck habe ich noch in meiner wishlist, allerdings gefällt mir das Artdesign eher weniger.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 9118
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Dead Cells - Test

Beitrag von Usul » 07.08.2018 19:38

Civarello hat geschrieben:
07.08.2018 17:46
Rogue Legacy (auch ein Roguelike)
Ne, nicht Roguelike... sondern Roguelite, wie das die Entwickler selbst bezeichnen. :) (Weil nicht rundenbasiert z.B.)

Antworten