Deponia Doomsday - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149371
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Deponia Doomsday - Test

Beitrag von 4P|BOT2 » 11.03.2016 09:59

Unverhofft kommt oft – vor allem, wenn Rufus aus Deponia sich eine Zeitmaschine unter den Nagel reißt, um an seiner Vergangenheit herum zu pfuschen. Kenner wissen, dass solch eine Aktion des selbstverliebten Helden eigentlich nur in Flammen, Chaos und der Zerstörung ganzer Welten enden kann – oder Schlimmerem. Völlig überraschend hat Daedalic einen vierten Teil der bizarren Adventure-R...

Hier geht es zum gesamten Bericht: Deponia Doomsday - Test

nawarI
Beiträge: 2879
Registriert: 18.01.2009 13:32
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von nawarI » 11.03.2016 10:52

Irgendwie hat mit Rufus immer an den Protagonisten von Steins;Gate erinnert. Dass sich Rufus jetzt auch mit Zeitreisen befasst, passt irgendwie wie die Faust aufs Auge.
in der ComputerBildSpiele-Zeitschrift ist die DVD von Deponia Doomsday gerade enthalten und das für lächerliche 10€.
Wenn man gerade Lust auf ein Adventure hat, ist Daedalic im Moment erste Anlaufstelle und Deponia ist sowieso über jeden Zweifel erhaben.

Benutzeravatar
sphinx2k
Beiträge: 3849
Registriert: 24.03.2010 11:16
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von sphinx2k » 11.03.2016 10:57

Das einzige was mir irgendwie stark aufgefallen ist sind die extrem ruckeligen Animationen (einfach zu wenig Animationsschritte) Ich kann mich bei den Eda Adventures daran erinnern, aber bei den Deponia trügt mich eintweder meine Erinnerung oder es war flüssiger.
Na ja mittlerweile hab ich dran gewöhnt, am Anfang war es aber schon so "ähm ist bei mir was am PC kaputt?"

Benutzeravatar
CoD ist ein gutes Spiel
Beiträge: 2371
Registriert: 17.12.2008 16:34
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von CoD ist ein gutes Spiel » 11.03.2016 11:19

Also ich habe 11 Stunden gebraucht und würde mich jetzt nicht als Adventure-Experte bezeichnen.

Ich hätte mich gefreut, wenn die Zeitreisen-Komponente relevanter für die Rätsel gewesen wäre. Viele Zeitreisen waren stellenweise einfach nichts anderes als ein neuer Raum, wie zum Beispiel die determinierte Zeitmaschine. Klar, das ist der Witz an dem Teil, aber Rätsel nach dem Motto "Vergangenheit ändern um in der Gegenwart weiterzukommen" gab es meines Erachtens nur eins.
Hier stand mal was, steht aber nichts mehr da

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2893
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von James Dean » 11.03.2016 12:52

sphinx2k hat geschrieben:Das einzige was mir irgendwie stark aufgefallen ist sind die extrem ruckeligen Animationen (einfach zu wenig Animationsschritte) Ich kann mich bei den Eda Adventures daran erinnern, aber bei den Deponia trügt mich eintweder meine Erinnerung oder es war flüssiger.
Na ja mittlerweile hab ich dran gewöhnt, am Anfang war es aber schon so "ähm ist bei mir was am PC kaputt?"
Willkommen bei Daedalic, den beschissensten Animationskünstlern der Welt. Sogar Monkey Island 3 hatte bessere Animationen :p

PogopuschelX
Beiträge: 256
Registriert: 07.09.2006 10:13
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von PogopuschelX » 11.03.2016 13:37

Also mich hat es ganz gut unterhalten, auch wenn nicht so gut wie die bisherigen Teile.

Negativ empfand ich das Ende (storytechnisch) und durch die vielen Ortswechsel mit eher kleinen Locations entstand bei mir so ein Gefühl von "Schlauchleveln", abgesehen von Elysium vielleicht.

Die üppigen 20h habe ich leider nicht ansatzweise erreicht, habe 9 gebraucht mit allen achievements, wobei ich zugeben muss manchmal die Sprecher wegzuklicken, da ich die Untertitel schneller lese.
Grüße,
PogopuschelX

Benutzeravatar
Guffi McGuffinstein
Beiträge: 1385
Registriert: 26.08.2002 19:38
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von Guffi McGuffinstein » 11.03.2016 15:22

CoD ist ein gutes Spiel hat geschrieben:Ich hätte mich gefreut, wenn die Zeitreisen-Komponente relevanter für die Rätsel gewesen wäre. Viele Zeitreisen waren stellenweise einfach nichts anderes als ein neuer Raum, wie zum Beispiel die determinierte Zeitmaschine. Klar, das ist der Witz an dem Teil, aber Rätsel nach dem Motto "Vergangenheit ändern um in der Gegenwart weiterzukommen" gab es meines Erachtens nur eins.
Naja, ich finde es ganz in Ordnung, dass man nicht mit solchen Zeiträtseln überschüttet wird nur weil es das Setting hergibt. Dann lieber ein Rätsel mit der Materie aber dann richtig.
Spoiler
Show
Fand die gegen Ende mit dem Elefanten in Goals Habitat richtig stark. Und "neuer Raum" stimmt vom Prinzip her schon wobei es ja manchmal der gleiche Raum nur in einer anderen Zeit ist wie in der "Zwischenzeit" beispielsweise.
Mir hat es jedenfalls super gefallen und das Ende ist nun mal ein klassisches "Poki-Ende". Trotzdem hoffe ich, dass er die Welt von Deponia nicht endgültig begräbt da der Weg zum Ende einfach jedes mal so lustig ist. Warum die Viecher "Fewlocks" heißen hab' ich auch erst bei der späten Erklärung begriffen. :Blauesauge:
Time you enjoyed wasting isn't wasted time.

I think the most important skill in life is being able to fake confidence. - Monika

Ich will dich zerbeißen! Bis du nur noch Mehl bist! Und dann backe ich einen Kuchen aus dir und den schmeiße ich dann weg! - Simon Krätschmer

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10342
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von casanoffi » 11.03.2016 19:18

Cool, mit einem vierten Deponia-Ableger hätte ich gar nicht mehr gerechnet.
Freue mich schon auf die GoG-Fassung :D
Wenn man gerade Lust auf ein Adventure hat, ist Daedalic im Moment erste Anlaufstelle und Deponia ist sowieso über jeden Zweifel erhaben.
Absolut - Ich hatte mich mit dem ersten Edna & Harvey in den Laden verliebt.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
|Chris|
Beiträge: 2397
Registriert: 13.02.2009 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von |Chris| » 13.03.2016 14:21

Jup, war ziemlich gut. Hat das etwas übereilte Ende des dritten Teils rund gemacht.

Benutzeravatar
eXtreme Warhead
Beiträge: 266
Registriert: 04.12.2010 16:07
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von eXtreme Warhead » 14.03.2016 06:07

hab in der letzten zeit so ziemlich jedes halbwegs zockbare game angespielt, aber kaum eins länger als 2-3h.

da kam doomsday gerade recht, denn da will man einfach weiter und weiter und weiter. das letzte game, was das in mir auslöste, außer der deponia-reihe und valiant hearts war anno 2070. nichtmal das aktuelle 2205 hat diesen charme...

Der Zeuge Gameovahs
Beiträge: 221
Registriert: 25.09.2013 09:38
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von Der Zeuge Gameovahs » 14.03.2016 17:21

casanoffi hat geschrieben:Cool, mit einem vierten Deponia-Ableger hätte ich gar nicht mehr gerechnet.
Freue mich schon auf die GoG-Fassung :D
Wenn man gerade Lust auf ein Adventure hat, ist Daedalic im Moment erste Anlaufstelle und Deponia ist sowieso über jeden Zweifel erhaben.
Absolut - Ich hatte mich mit dem ersten Edna & Harvey in den Laden verliebt.
So verschieden sind (zum Gluck) die Geschmäcker:

Für mich ist die gesamte Deponia nix anderes wie die Bestätigung des Klischees "Deutsche und Humor auf Kriegsfuß"
Ich hab nach der hälfte des zweiten Teils aufgegeben aufgrund des "Humors".

Vielleicht liegts aber auch daran dass ich kein Deutscher bin.

Benutzeravatar
Guffi McGuffinstein
Beiträge: 1385
Registriert: 26.08.2002 19:38
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von Guffi McGuffinstein » 14.03.2016 20:16

Der Zeuge Gameovahs hat geschrieben:Ich hab nach der hälfte des zweiten Teils aufgegeben aufgrund des "Humors".

Vielleicht liegts aber auch daran dass ich kein Deutscher bin.
Naja, es gibt Deponia ja auch auf Englisch und ich weiß nicht wie da die Witze übertragen wurden, aber da es ja offensichtlich auch international gut ankommt, gehe ich eher davon aus, dass es schlichtweg nicht dein Humor ist. Und das ist absolut in Ordnung. Ich kann über manche Sachen auch nicht lachen bei denen andere halb vom Stuhl fallen.
Dennoch hast du sicher nicht ganz unrecht, dass "deutscher" Humor durchaus seine Eigenheiten hat. Genauso wie "britischer" Humor auch nicht jedermanns Sache ist. ;)
Time you enjoyed wasting isn't wasted time.

I think the most important skill in life is being able to fake confidence. - Monika

Ich will dich zerbeißen! Bis du nur noch Mehl bist! Und dann backe ich einen Kuchen aus dir und den schmeiße ich dann weg! - Simon Krätschmer

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8261
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von Usul » 15.03.2016 03:14

Ich hatte bei keinem Deponia-Teil den Eindruck, daß der Humor besonders "deutsch" ist, sondern einfach albern und manchmal hintergründig. Zusammen mit der hervorragenden Sprachausgabe - ja, Monty Arnold ist einfach perfekt als Rufus und co. - ist das "Humorpaket" einfach gut.... zumindest für meinen Geschmack, und ich stehe nicht so auf andere deutsche Humorprodukte.

Doomsday gefällt mir bisher ausgesprochen gut, allerdings hat das Ganze einen eher Staffellauf-artigen Charakter. Man klappert halt eine Szenerie nach der anderen ab, begibt sich von Ort zu Ort, ohne daß man den Gesamtzusammenhang besonders gut im Auge hat, oder auch nur ein Ende absehen kann. Das erweckt bei mir irgendwie einen leicht belanglosen Eindruck.

Benutzeravatar
Usul
Beiträge: 8261
Registriert: 13.06.2010 06:54
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von Usul » 16.03.2016 01:54

Okay, dieser Ungh ist in der Tat recht typisch deutscher Humor. :D

Der Zeuge Gameovahs
Beiträge: 221
Registriert: 25.09.2013 09:38
Persönliche Nachricht:

Re: Deponia Doomsday - Test

Beitrag von Der Zeuge Gameovahs » 16.03.2016 11:19

dass es auch weniger "deutsch" geht, beweist IMO "Edna bricht aus".
Sehr schräger, sehr schwarzer und teilweise sehr subtiler Humor ohne Holzhammer.

NAja, Geschmäcker halt

Antworten