Seite 5 von 8

Verfasst: 21.11.2007 16:09
von ColdFever
Hotohori hat geschrieben:@ColdFever: wie viel Wörter gibts denn bei so einem Spiel zu übersetzen? Da kommen ja je nach dem schon einige zusammen. Was wäre denn da ein fairer Verdienst?
Die Textmengen sind von Spiel zu Spiel stark unterschiedlich. Ein Shooter wie UT kann mit wenigen Tausend Worten auskommen, wogegen ein Strategiespiel wie 'Civilization' oder ein Rollenspiel wie 'Oblivion' mehrere Hunderttausend Wörter haben kann. Ein professioneller Übersetzer schafft etwa 2000 Wörter pro Tag in höchster Qualität. Wenn ein Publisher einer Agentur dafür dann vielleicht 15-20 Cent pro Wort in Rechnung stellt, dann sollten bei dem freiberuflichen Übersetzer schon 9 Cent pro Wort ankommen, damit er daraus ein vernünftiges Auskommen erzielen und etwas für das Alter zurücklegen kann. 6 Cent pro Wort liegen dagegen schon in der Nähe von 4 Cent pro Wort, die etwa Übersetzer in China bekommen. Bei derart niedrigen Sätzen kann man eigentlich nur noch auswandern, um anderswo billiger zu leben. Aber wer ein Spiel optimiert für den deutschen Markt zum Vollpreis herausbringen will, sollte es sich eigentlich auch leisten können, professionelle Übersetzer in Deutschland zu engagieren.

Verfasst: 21.11.2007 16:15
von Arkune
Schön und gut aber wie würde man „first blood“ nun übersetzten? -Ich würde sagen einfach gar nicht.
Es gibt Spiele da sollte man es einfach teilweise sein lassen. Bei Beat em Ups kommt doch auch keiner auf die Idee die Sätze der Kämpfer nach dem Kampf wirklich zu Synchronisieren, Untertitel reichen.

In UT3 würde ich Untertitel für den „Story“-Modus anbieten und die Menüs übersetzten und das war es. Mehr braucht es nicht.

Verfasst: 21.11.2007 16:36
von Howdie
Arkune hat geschrieben:Schön und gut aber wie würde man „first blood“ nun übersetzten?
Mit Rambo I?^^

Nein, Arkune hat Recht. Solche Dinge sollte man schlicht und einfach nicht übersetzen.

Verfasst: 21.11.2007 16:44
von unknown_18
@ColdFever: das mit den Textmengen war mir schon klar, ich meinte mit "bei so einem Spiel" ja auch ein Spiel wie UT. ;) 2000 Wörter pro Tag sind schon einiges, bei 6 Cent sind das 120 Euro pro Tag, da gibts definitiv schlechter bezahltere Jobs. Aber ich denke mal das man nicht 20 Tage im Monat immer so viel Arbeit hat um jeden Tag auf 2000 Wörter zu kommen. Deswegen klingen 9 Cent schon gerechtfertigt. Andererseits sind 6 Cent besser als gar nichts zum übersetzen zu haben. ^^

Verfasst: 21.11.2007 16:48
von Howdie
Wie du schon sagtest Hoto: Über volle Auftragsbücher kann sich wohl kaum ein Freier zur Zeit freuen. Und von den 120 gehen ja noch alle Abgaben runter: Steuer, Krankenkasse (KSK)... da bleibt unterm Strich nicht soviel über...

Verfasst: 21.11.2007 16:54
von unknown_18
Klar, wenn man aber überlegt, dass Manche das Pech haben nicht mal 1000 Euro nach allen Abzügen zu verdienen, geht das ja noch. Schon arm wenn man darüber nachdenkt...

Verfasst: 21.11.2007 17:02
von ColdFever
Arkune hat geschrieben:Schön und gut aber wie würde man „first blood“ nun übersetzten? -Ich würde sagen einfach gar nicht.
Hmm, da bin ich geteilter Meinung. Auch wenn es mir absolut keine Probleme bereitet, Spiele im englischen Original zu spielen, so "tauche" ich erst dann meist wirklich in ein, wenn Texte so gelungen in die eigene Muttersprache übertragen werden, dass ich sie nicht als übersetzt wahrnehme. Eine gute Lokalisation zeigt sich also genau darin, dass diese vom Spieler gar nicht als solche wahrgenommen wird.

Und hier gibt es eigentlich immer irgendwo eine gute Lösung, vor allem für so eine alte und reiche Sprache wie Deutsch. Und sollte wirklich einmal nichts Passendes auf Anhieb einfallen, dann schläft man eine Nacht darüber, und der erste Gedanke am nächsten Morgen ist dann oft der richtige. Ohne jetzt lange zu überlegen, könnte man für "First Blood" beispielsweise vorschlagen "Erster Treffer/Abschuss" (lockerer Stil), "Erstes Gefecht" (ernster Stil) oder "Erstes Opfer" (augenzwinkender Stil). Wahrscheinlich gäbe es noch bessere Lösungen, wenn man einmal darüber schlafen würde. Wichtig ist eine einheitliche und vor allem passende Stilvorgabe, dann kommt der Rest irgendwann fast von selber, hat man sich mit Hingabe in einen Titel eingearbeitet.

Verfasst: 21.11.2007 17:07
von DanVanDyk
das game ist echt genial wer es sich kaufen will der soll es tun er wird es nicht bereuen

Verfasst: 21.11.2007 17:09
von Howdie
Erstes Opfer ist nicht so schlecht.

Verfasst: 21.11.2007 17:11
von Arkune
Das stimmt.

Verfasst: 21.11.2007 17:23
von Darth Nihilus
Jo ich hab mir jetzt die Deutrsche Version bestellt ... aberd a ich in der Schweiz wohne natürlich die Uncut! wie ist den da der Brutalitätsgrad? Etwa so wie in Gears of War?

Verfasst: 21.11.2007 17:30
von unknown_18
Kann ich mir nicht vorstellen, UT war doch nie so richtig brutal?

Verfasst: 21.11.2007 17:35
von Arkune
Na ja kommt drauf an ob du eine Spielfigur die mittels eines Raketenwerfer in einer blutigen Explosion in Stücke gerissen wird als Brutal ansiehst oder nicht...
Aber so wie die GoW-Kettensäge ist es nun wirklich nicht.

Verfasst: 21.11.2007 17:38
von Howdie
Beim Headshot platz der Kopf und das Blut bleibt länger kleben... Ich finde UT hat schon als uncut ne heftige Packung zu bieten....

Verfasst: 21.11.2007 17:51
von muselgrusel
definitiv ist ut3 blutig, allerdings gehört das eigentlich dazu, das spiel ist sowas von schnell, eigentlich achtet man darauf nicht, aber man nimmt es halt wahr und wenn dann nichts wegspritzt oder so sieht das einfach sehr komisch aus?!