Seite 1 von 1

Lethis: Path of Progress - Test

Verfasst: 10.08.2015 12:52
von 4P|BOT2
Das mittlerweile zu Activision gehörende Sierra-Label hat seinerzeit nicht nur mit Abenteuern wie Leisure Suit Larry oder King's Quest, sondern auch mit urbaner Aufbau-Strategie wie Caesar oder Pharao unterhalten. Das Indie-Projekt Lethis - Path of Progress versteht sich als moderne Interpretation des antiken Städetebaus. Mehr dazu im Test.

Hier geht es zum gesamten Bericht: Lethis: Path of Progress - Test

Re: Lethis: Path of Progress - Test

Verfasst: 10.08.2015 14:29
von Aravanon
Mich würde ja mal interessieren, ob bei dem Test gar nicht die unter den Steam-Reviews aufgeführten Bugs aufgetaucht sind.

Ich hatte mir das Spiel besehen, mich allerdings nach dem Lesen der Reviews dazu entschieden davon Abstand zu nehmen. Immerhin scheint das Spiel hier und da wirklich Macken zu haben, wie zerlegte Spielstände und den kompletten Zusammenbruch der eigenen Stadt, wenn auch nur ein essentielles Gebäude einstürzt, was aufgrund des unzugänglichen Interfaces wohl recht häufig geschieht. Da liest man schreckliche Dinge, wie das einem nach fünf oder sechs Stunden Aufbau alles innerhalb einer halben Minute genommen werden kann und es danach an eine Unmöglichkeit grenzt wieder auf einen grünen Zweig zu kommen.

Ist davon wirklich nichts im Test vorgekommen? Es wundert mich nur und es würde mich freuen, wenn das Game womöglich doch sinniger läuft als auf Steam propagiert.

EDIT: Nach genauerem Durchschauen des Tests bin ich durchaus auf Hinweise diesbezüglich gestoßen, die allerdings scheinbar keinen großen Einfluss auf die Wertung haben. Wie kommt das? Ich meine, dass ein Spiel nahezu an nicht spielbar kratzt, es aber dennoch schafft 70% zu bekommen? Ich weiß, ich weiß. Subjektive Wertung usw. Aber reicht das als Begründung hier mit der Wertung für ein Spiel zu werben, das von vielen Nutzern wahrscheinlich nach den ersten Stunden aufgrund der implementierten Fehler nie wieder angerührt wird?

Hat 4players nicht auch eine werbewirksame Verantwortung gegenüber den Menschen, denen sie ein Spiel empfehlen?

Re: Lethis: Path of Progress - Test

Verfasst: 10.08.2015 17:11
von KaioShinDE
Als ich mich das letzte mal mit dem Spiel befasst hatte hieß es mal es soll geändert werden dass der Dominoeffekt wenn ein Gebäude nicht funktioniert wesentlich langsamer abläuft so dass man gegenwirken kann. Aber ob das so umgesetzt wurde kann ich auch nicht sagen. Würde mich auch freuen wenn jemand der es aktuell spielt was dazu sagen würde.

Ist leider auch wieder ein Spiel wo es schwer ist eine vernünftige Gameplay Diskussion dazu zu bekommen weil die Seite der Fans des Spiels der Meinung ist Indiespiele dürfen nicht kritisiert werden.

Re: Lethis: Path of Progress - Test

Verfasst: 10.08.2015 22:01
von Aravanon
Wäre wirklich mal interessant.

Das mit der Fan-Arena kann ich auch nicht so recht nachvollziehen. Egal ob Indie oder EA-Titel, ständig wird dieser Umstand als Generalentschuldigung für jeden Missstand herausgehauen. Dabei denke ich immer bei mir, dass die Entwickler doch gar nicht recht wissen können, was jetzt nicht so gut ankam, wenn es ihnen keiner sagt. Kritik ist ja nicht bösartig, sondern durchaus konstruktiv und ich versuche so auf meine Art die Entwickler zu unterstützen.

Schade, dass das von fundamentalistisch anmutenden Fans nur allzu oft und gerne fehlinterpretiert wird.

Re: Lethis: Path of Progress - Test

Verfasst: 11.08.2015 10:04
von 4P|Mathias
Hi,

Ja. Während der Testphase kam es zu Situationen, in denen ein wichtiges Haus mangels Anbindung an die Instandsetzungswege einstürzte, ohne dass es bemerkt wurde. Und innerhalb relativ kurzer Zeit (vor allem wenn man die Geschwindigkeit hochsetzt, weil man die nächste Ernte abwartet oder so) konnte dies mittelschwere Nachwirkungen haben. Aber ich bin in keine Situation geraten, in der die Stadt quasi dem Untergang geweiht war. Ich denke, dass hängt auch ein bisschen mit der Flexibilität der Spieler zusammen. Wenn man nur darauf aus ist, die perfekte Stadt aufzubauen und nicht gewillt ist, hier und da mal zu improvisieren, ist man wahrscheinlich schneller genervt.
Doch kann zumindest bei mir von Unspielbarkeit keine Rede sein. Zumal man sich auch an die in dieser Hinsicht nicht ausreichende Benutzerführung (mangelnde Warnsysteme) gewöhnen kann. Wenn man nicht durch den Bau neuer Gebiete durchrusht und etwas abwartet, kann man relativ zügig feststellen, ob hier eine Einsturzgefahr besteht.
Natürlich kann es immer sein, dass durch fehlende Arbeiter die Instandhaltung vernachlässigt wird. Aber selbst solche Situation müssen nicht fatal für die Stadt bzw. den Aufschwung sein.
Von Unspielbarkeit ist Lethis aber ebenso weit entfernt wie von Perfektion. Ich habe trotz der Mankos auch mittelfristig Spaß damit gehabt, daher die 70 (oder Schulnote 3 oder "ist ok"). :)

Cheers,

Re: Lethis: Path of Progress - Test

Verfasst: 11.08.2015 11:42
von crewmate
KaioShinDE hat geschrieben:Als ich mich das letzte mal mit dem Spiel befasst hatte hieß es mal es soll geändert werden dass der Dominoeffekt wenn ein Gebäude nicht funktioniert wesentlich langsamer abläuft so dass man gegenwirken kann. Aber ob das so umgesetzt wurde kann ich auch nicht sagen. Würde mich auch freuen wenn jemand der es aktuell spielt was dazu sagen würde.

Ist leider auch wieder ein Spiel wo es schwer ist eine vernünftige Gameplay Diskussion dazu zu bekommen weil die Seite der Fans des Spiels der Meinung ist Indiespiele dürfen nicht kritisiert werden.
Wenn das die einzigen Posts sind, die du liest, dann stimmt das sogar. Mach dir nichts vor, du willst so eine Diskussion hast nicht. Sonst würdest du dich nicht auf Fan boys einschießen und alles andere ignorieren

Re: Lethis: Path of Progress - Test

Verfasst: 11.08.2015 13:03
von KaioShinDE
Mathias: Danke, das klingt als hätten sie es gegenüber dem Release schon entschärft.

crewmate: Eh ja ok, wenn du meinst.

Re: Lethis: Path of Progress - Test

Verfasst: 12.08.2015 22:16
von Ares101
Für mich ist das irgendwie nichts. Vom Artdesign aber auch von der Zeit/Ambiente in dem es spielt. Schade eigentlich weil ich die alten Sierraklassiker sehr geliebt habe. Die Pharaohreihe noch vor der Caesarreihe. Es gab ja sogar mal einen 3D versuch in Egypten, aber alle spiele die mit 3D versuchten die Klassiker wieder zubeleben sind in meinen Augen gescheitert da sie letztlich in 2D um einiges besser aussahen.